Biotopaufnahmen und aquaristisch Interessantes aus Thailand

  • Hallo zusammen,


    bei unserer diesjährigen Thailandreise habe ich die Augen auch für Interessantes im Sinne unseres gemeinsamen Hobbys offen gehalten.
    Dies fiel mir umso leichter, da unsere beiden Kinder mittlerweile auch sehr interessiert an der Aquaristik und den Unterwasserwelten sind
    und meine liebe Frau sehr tolerant ist :thumbup: .


    So musste ich im gemeinsamen Urlaub keine "Alleingänge" unternehmen und konnte umso mehr Zeit mit den Kindern z.B. beim
    Schnorcheln und Fischen verbringen.


    Das fiel uns auch nicht sehr schwer, denn in Thailand findet sich beinahe an jeder Ecke etwas aquaristisch Interessantes. So finden
    sich auf Märkten neben Speisefische auch immer wieder Zierfische die Meeres - Unterwasserwelt konnten wir in vollen Zügen beim Schnorcheln
    genießen, außerdem schnorchelten wir in Fließgewässern, wo wir verschiedene Süßwasserfische beobachten konnten. Im Inland
    finden sich überall Wasserläufe, Wasserlöcher, Teiche, Reisfelder mit Fischreichtum ... und und und ....
    Aufgrund der Regenzeit übrigens alles gut befüllt.


    Zunächst eine kleine Zusammenfassung: Unsere 30tägige Reise führte uns nach Anreise über Frankfurt a.M. / Bangkok zunächst auf die in der Nähe zur kambodschanischen Grenze
    gelegenen Insel Koh Chang, die sich im gleichnamigen Meeresnationalpark befindet. Anschließend fuhren wir über mehrere Zwischenstationen
    durch das gesamte Land bis in das etwa 800 km entfernte Nong Khai, direkt am Mekong gelegen, der die natürliche Grenze zwischen Thailand und Laos darstellt.
    Nach einem Besuch der laotischen Hauptstadt Vientiane hielten wir uns die restliche Zeit in direkter Nähe zu Nakhon Phanom (ebenfalls am Mekong gelegen) auf,
    wo wir ein kleines Domizil haben.


    Von hier aus machten wir verschiedene Tagesausflüge u.a. in nahegelegene Nationalparks. In der vom Reisanbau geprägten Gegend im Nordosten Thailands (Ihsan) scheint
    in der kleinsten Pfütze Leben zu sein und wir ließen es uns nicht nehmen, dort auch zu angeln und den Mekong zu befahren.
    Außerdem besuchte ich ein Großaquarium, in dem vor allem in Thailand beheimatete Fische gehältert werden und die
    Zierfischabteilung des Wochenendmarkts (Chatuchak) in Bangkok. Hier findet sich in Geschäften übrigens auch ein nicht zu
    unterschätzendes Angebot an Mittel- und Südamerikanern.


    Im Folgenden möchte ich Euch hierzu Bilder und Videos zeigen und ein paar Inforamtionen zum Land geben...
    Ich hoffe, dass der Thread trotz allem irgendwie ins Südami-Forum passt...


    Hier schon mal ein kleines Schmankerln vornweg:



    Beste Grüße,


    Mark

  • Guten Morgen, Mark ! Gruß zum Sonntag... Großen Dank für deinen tollen Reisebericht / Anfang und das schöne Bild ! Alles etwas größer,oder !?
    Ich meine die Mekong-Fische.. Bin schon sehr gespannt auf deine Fortsetzung- schönen Tag, Claus 8o

    Ein mongolisches Sprichwort: Berge können sich nicht miteinander unterhalten, aber MENSCHEN ! ;)[bestand]1869[/bestand]

  • Hi,


    der Meeresnationalpark besteht insgesamt aus etwa 450 Quadratkilometern Wasserfläche. Hier befinden sich insgesamt 47 Inseln, wobei eine Vielzahl unbewohnt ist.


    Wie bereits geschrieben machten wir zunächst auf der Inesl Koh Chang (Chang = Elefant) Halt. Hierbei handelt es sich um die größte Insel im Nationalpark.


    Die Insel (ca. 150 Quadratkilometer Landfläche) verfügt mittlerweile über eine Ringstraße, die entlang des Ufers beinahe um die gesamt Insel führt. Das Inselinnere besteht aus Bergen, die
    bis zu 700 Meter hoch sind und einen Straßenbau und eine Besiedlung verhindern. Deshalb gibt es dort auch noch eine große Fläche unberührten Regenwalds (ca. 70 Prozent der Landfläche),
    in dem sich mehrere Flüsse und Wasserfälle befinden. Der dortige Regenwald gilt als einer der ursprünglichsten Thailands. Neben verschiedenen Vogelarten
    kann man insbesondere Affen beobachten, außerdem gibt es eine Vielzahl von Reptilien und Amphibien u.a. verschiedene Schlangenarten.


    Hier ein paar Naturaufnahmen:




  • Hallo, Mark ! :thumbup: Übung macht den Meister ! Aber man kann schon toll die Arten-Vielfalt und die Besatzdichte erkennen...


    Danke für deine schönen Bilder, guten Nachmittag - Claus.

    Ein mongolisches Sprichwort: Berge können sich nicht miteinander unterhalten, aber MENSCHEN ! ;)[bestand]1869[/bestand]

  • Hallo zusammen,


    weiter geht´s mit Süßwasser- Biotopaufnahmen, aufgenommen an Fließgewässern im Innern der Insel.
    Sie lassen einen Einblick in die Bachläufe zu, es handelte sich um schneller fließende Bachläufe, mit vielen Steinen und
    auch Totholz.


    Beeindruckend auch hier der Fischreichtum.




  • Entlang eines Bachlaufs einem Dschungelpfad folgend



    gelangten wir an einen Wasserfall



    der natürliche Pools ausgewaschen hatte, in denen wir uns bei über 30 Grad Lufttemperatur toll abkühlen konnten.


    Außerdem boten sie sich zum Schnorcheln geradezu an, hier mein Junior im kühlen Nass.



    Kristallklares Wasser, ein Traum nach dem Fußmarsch und der Schwitzerei....


    Und Fische überall, meinem Sohn ist der nachfolgende Schnappschuss gelungen:


  • Und weitere Unterwasseraufnahmen:



    Und zwischen Felsen im Uferbereich konnten wir diese Burschen beobachten, die sich immer wieder zwischen den Felspalten versteckten und
    die in diversen hiesigen Becken schwimmen dürften (die Aufnahmen leider unscharf X( ).



    Falls jemand die bislang und in den weiteren Beiträgen abgebildeten Fische erkennt, dann bitte gerne schreiben und diskutieren :-)/~

  • Hi,


    dann mach ich mal weiter mit Aufnahmen aus den Mangrovenwäldern der Insel. Diese stehen auch unter Schutz, es wurde ein Weg eingerichtet, über den Interessierte einen Einblick in dieses Stück Natur bekommen können. Genug der Worte .... hier erste Aufnahmen:


    Von oben:



    Von Innen:



    Der Weg ist das Ziel:



    Die Bewohner:



    Und weitere Bilder:



    Ich lad gerade noch welche hoch, dann geht's weiter....


    Gruß und schönes Wochenende,


    Mark.