Venezuelatour Jan 2017

  • Hallo Leute,


    wir haben für unsere Tour noch 1-2 Plätze frei. Wir fahren auch diesmal den Orinoco stromabwertz von Puerto Ayacucho mit dem Boot. Unser Hauptinteresse sind die Zuflüsse.
    Wer Lust, Zeit und Geld (ca 2700 E) hat, meldet sich bei mir.


    Gruss Roland

  • Hallo Roland,


    Wenn man in einer Nachrichtüberschrift Venezuela liest, wagt man sich ja kaum noch weiter zu lesen. Mal so die Schlagworte der letzten Wochen die mir so einfallen:
    - Bier wird knapp
    - Beamte arbeiten nur noch 2 Tage die Woche um Strom zu sparen
    - Schüler gehen nur noch 4 Tage die Woche zu Schule
    - Frauen sollen sich ihre Haare nicht mehr föhnen
    - Lebensmittel werden knapp
    - die Uhren wurden noch eine halbe Stunde vorgedreht (damit ist man ja wohl zumindest wieder im Stundentakt.)
    - als nächstes will wohl Herr Maduro dem Parlament den Strom abstellen


    Ich dachte, Du erzählst mal etwas Aufmunterndes von Deiner letzten Tour.


    Viele Grüße
    Elko

  • Hallo Elko,


    es werden jedes Jahr neue Horrogeschichten erzählt. Ich habe nun schon 7 Venezuelatouren gemacht, wurde noch nie ausgeraubt, bin immer satt geworden, mußte nie dursten und habe immer meine gefangenen Fische heil nach Hause bekommen. Wenn dort alles so gefährlich und schwierig wäre, hätte wohl JBL kaum ihre 2016 Tour dort hin gemacht.


    Aber auf deine Bitte hin, ein paar Sätze zur Tour 2016. Wir bestiegen unser Boot in Puerto Ayacuchio und schipperten den Orinoco stromabwertz. Unser Hauptziel waren die Zuflüsse. Wir befischten den Orinoco, Pozo Azul, Rio Parguaza, Rio Villacoa, Rio Cinaruco und einige Cano`s (Bäche).
    Mitgebracht habe ich mir Apistogrammas, Geophagen, Aequidens ?, Leporinus desmotes, L Welse und in P.Ayacuchio gekauften Uaru fernandepezy.
    Leider bin ich nich in der Lage Bilder einzustellen, aber vielleich tuen es zwei Forenmitglieder, die mit waren.


    Gruß Roland

  • Hallo Roland,


    ... danke für die Info. Probleme gibt es überall, nicht nur in Südamerika. Problemzonen sind meist die Großstädte bzw. Teile davon. Man muss ja auch nicht überall hin und wenn man einen (oder mehr) Einheimischen dabei hat, dann wissen diese auch ganz gut, welche Gegenden man meiden sollte.


    Ich denke, das wird dann wieder sehr fischig interessant. Lust habe ich. Nur leider kann ich vor Ende September/Anfang Oktober nicht so eine Entscheidung treffen.


    Viele Grüße
    Elko

  • Hallo Elko,


    so kommen wir auf einen Nenner. Ja es ist gefährlich wenn man ich Unwissend und ohne Einheimiche auf Tour begiebt. Deswegen werden wir, von einem Schweitzer, in Caracas vom Flughafen abgeholt, zum Hotel gebracht und den nähsten Tag, wieder zum Inlandsflughafen gebracht. In Puerto Ayacuchio holt uns der Führer,ein Deutscher, ab. Nähsten Tag geht es aufs Boot, dort erwarten uns zwei Indianer die das Boot führen. Auf dem Wasser ist alles ganz Entspannt, die Krimminellen treiben sich im Dunkeln auf den Straßen herrum. Zum Tourende werden wir mit einem Bus nach Caracas ins Hotel und den nähsten Morgen wieder zum Flughafen gebracht. Wir kommen auch bestens ohne Fremdspachen zurecht.


    Gruß Roland