Eine Insel mit Land drum rum

  • Hallo, werte Fischfreunde ! DANKE - ELKO.. Geschichte / tolle Natur-und Tieraufnahmen, Abenteuer pur ! Sitze immer wie ein kleiner

    Junge vor dem PC, man fühlt sich in einer anderen Welt. Alles Gute für 2019 ! Claus:)

    Ein mongolisches Sprichwort: Berge können sich nicht miteinander unterhalten, aber MENSCHEN ! ;)[bestand]1869[/bestand]

  • Hi,


    Danke Claus,

    ... ja, es ist eine andere Welt.

    Wenn man mit den Leuten dort erzählt, merkt man aber auch, dass hier (EU) für sie eine andere Welt ist.

    Die lachen sich teilweise schief, wenn die hören, was wir für Probleme haben bzw. uns auch machen.

    --------------------------------

    So weiter geht es zur letzten Station an dem Tag - Fortin Toledo.

    Das liegt deutlich dichter an der Grenze zu Bolivien. Mit Ausnahme von drei Büsten hat das aber nicht weiter mit dem Chaco-Krieg mehr zu tun.

    Es ist heue eine Zustation zur Arterhaltung von Wildschweinen.
    ich hatte ihnen Vorgeschlagen sich doch von uns ein paar Wildschweine schicken zu lassen. ;) Aber sie haben es doch mehr mit ihren einheimischen Arten.

    Sie haben dort wohl drei verschiedene Wildschweinarten. Gehen tut es aber eigentlich um das Pecarí del Chaco (Catagonus wagneri).

    Man glaubte die Art schon ausgestorben, hat dann aber doch noch ein paar Tiere in der Natur entdeckt und dann zur Arterhaltung nachgezogen und so werden jetzt jährlich Tiere dieser Art ausgewildert.


    paraguay-03401.jpg

    Am Parkplatz von Fort Toledo


    paraguay-03402.jpg


    paraguay-03403.jpg
    Wildschwein Arterhaltung:Catagonus wagneri


    paraguay-03412.jpg


    paraguay-03405.jpg

    Pecarí del Chaco oder Catagonus wagneri


    paraguay-03406.jpg


    paraguay-03411.jpg
    paraguay-03407.jpg


    Fortsetzung folgt

  • Hi,


    weiter im Gran Chaco bei Fortin Toledo


    paraguay-03408.jpg

    Blaustirn-Amazone (Amazona aestiva)


    paraguay-03409.jpg


    paraguay-03404.jpg


    paraguay-03410.jpg


    paraguay-03413.jpg


    paraguay-03414.jpg


    paraguay-03415.jpg


    paraguay-03416.jpg

    Sonnenuntergang bei Filadelfia


    Das war es dann auch schon fast vom Gran Chaco. Ein paar Anmerkungen noch.


    Pro Rind geht man in Paraguay wohl üblicher Weise davon aus 2 ha Weideland aus. In dem Teil vom Gran Chaco, den wir besucht haben, braucht man pro Rind mindestens 6 ha. Wenn man die Rinderzucht noch weiter nach Norden ausdehnen will. Wird die Relation noch ungünstiger und ziemlich unwirtschaftlich.


    Wenn man von Filadelfia noch weiter nach Nord kommt, soll man in Bergland - kann aber nicht so sehr hoch sein - kommen, soll man in dem Gebiet gelegentlich auch Raubkatzen begegnen. Gefährlicher soll dort aber ein Indianerstamm sein, der die Zivilisation meidet. Selbst Indianer, die den Stamm verlassen haben, trauen sich nicht als Guide in das Gebiet mitzukommen.

    Im August 2018 soll es ein Österreicher versucht haben. Er soll für den Rückweg auch an verschiedenen Orten der Route Proviant für den Rückweg bevorratet haben. Man hat ihn seit dem "Abmarsch" aber nie wieder gesehen. Auch keine Überreste.


    Die Farmer im Gran Chaco sind verpflichtet mindestens 1/3 ihres Landes als Naturschutzgebiet zu "nutzen".


    Fortsetzung folgt

  • Hi,


    ... danke für das Lob.


    ---------------------


    Über Nacht waren wir noch auf einer Estancia (kleine Farm) nahe Filadelfia geblieben.
    Daher gibt es noch ein paar Bilder aus der Umgebung von Filadelfia und im nächsten Teil, auf der Weiterreise gibt es auch wieder ein paar Fische zu sehen.


    paraguay-04101.jpg
    Weißbrauenstärling (Sturnella superciliaris)

    paraguay-04102.jpg


    paraguay-04103.jpg

    Schwarzfußseriema (Chunga burmeisteri)


    Und noch schnell durch den Erinnerungspark von Filadelfia - geht also wieder um die Auswanderung aus Russland.


    paraguay-04104.jpg


    paraguay-04105.jpg


    paraguay-04106.jpg


    paraguay-04107.jpg


    paraguay-04108.jpg


    paraguay-04109.jpg


    paraguay-04111.jpg#


    paraguay-04112.jpg

    Graukardinal (Paroaria coronata), juvenil


    Fortsetzung folgt

  • Hi,


    weiter sollte es über Concepción nach Vallemi gehen. Nahe Vallemi passiert der río Paraguay die Grenze von Brasilien nach Paraguay.

    Auf der ca. 500 km langen Strecke mussten wir ab und zu Pause machen. Ganz zufällig war dann dort auch immer eine "Wasserstelle".

    Die erste Pause war zwischen Pozo Colorado und Concepción.


    Ein paar Bilder:


    paraguay-04201.jpg
    Überschemmungsgebiet vom río Siete Puntas?

    paraguay-04202.jpg

    Mal sehen was sich da versteckt hat ...


    paraguay-04203.jpg

    Noch ein Interessent: Schneckenweih (Rostrhamus sociabilis)


    paraguay-04204.jpg


    paraguay-04205.jpg
    Serrapinnus notomelas? (Das dunkle an der Seite ist sicherlich ein Parasit)


    paraguay-04206.jpg


    paraguay-04207.jpg

    Apistogramma borellii?


    paraguay-04208.jpg

    Pterolebias longipinnis


    paraguay-04209.jpg

    Hoplias sp. juvenil


    Fortsetzung folgt

  • Moin,


    die nächste Pause machten wir kurz vor Concepción.


    paraguay-04301.jpg

    Río Negro oder Riacho (=Bach) Negro, je nach dem welche Karte man nimmt.

    Von der Größe her, tendiere ich eher zu ersterem. Es dürfte so etwa der 10. Rio Negro - bzw. der 5. Río Negro neben 5 Rio Negro - man beachte den kleinen Unterschied :) - sein, den ich kennen gelernt habe.

    Ein paar Fische gab es dort auch:


    paraguay-04304.jpg

    Hoplerythrinus unitaeniatus


    paraguay-04305.jpg

    Pterolebias longipinnis


    paraguay-04306.jpg
    Corydoras undulatus, juvenil


    paraguay-04307.jpg

    Corydoras undulatus, juvenil


    paraguay-04303.jpg


    paraguay-04302.jpg

    Mönchsittiche (Myiopsitta monachus)


    Fortsetzung folgt

  • Hi,


    bei Concepción ging es wieder über den río Paraguay. Da wir auf dem Rückweg durch Concepción wieder durch mussten, verzichteten wir auf ein Pause für die Stadtrundfahrt. Die Pause gab es dann am río Aquidaban. Der Fluss lag etwa 2 Meter unter dem Ufer und hatte eine ziemlich starke Strömung. Ein Familie war schon vor uns zum Angeln da. Wir gesellten uns dazu.


    paraguay-04401.jpg
    Die Brücke über den río Paraguay


    paraguay-04402.jpg

    Der río Paraguay in Richtung Norden


    paraguay-04403.jpg

    ... und nach Süden. An dem gegenüberliegenden Ufer (als bei Concepción) hat man gerade eine neu Sojafabrik mit Hafenanlagen fertiggestellt.

    Auf der anderen Seite der Brücke ist eine Polizeistation. Wir waren lieber so stehen geblieben, dass sie uns nicht beim Halten auf der Brücke sahen. :)


    paraguay-04501.jpg

    río Aquidaban nach Osten


    paraguay-04502.jpg

    ... und nach Westen


    paraguay-04503.jpg

    Schwefeltyrann (Pitangus sulphuratus)


    paraguay-04504.jpg

    Amazonasfischer (Chloroceryle amazona)


    paraguay-04505.jpg

    Rhinodoras dorbignyi


    paraguay-04506.jpg


    Fortsetzung folgt

  • Hi,


    nach reichlich 30 Minuten hatten wir noch immer nicht mehr. :(

    Also auf zum nächsten Fluss: río Tagatiya


    paraguay-04601.jpg


    paraguay-04602.jpg


    paraguay-04603.jpg


    paraguay-04604.jpg


    paraguay-04605.jpg


    paraguay-04606.jpg

    Moenkhausia sp. aff. intermedia


    paraguay-04607.jpg


    paraguay-04608.jpg

    auf dem Boden: Sumpfaal (Synbranchus sp.)


    und zum nächsten Fluss: río Tagatiyami (= kleiner Tagatiya):


    paraguay-04701.jpg


    paraguay-04702.jpg

    Moenkhausia sp. aff. intermedia


    paraguay-04703.jpg

    Bryconamericus sp.?


    und kurz vom Dunkelwerden bei Vallemi


    paraguay-04801.jpg

    paraguay-04802.jpg


    paraguay-04803.jpg


    Fortsetzung folgt

  • Moin,


    danke Maggi,


    -------------------------


    Vallemi ist etwa so, als würde der Schwanz mit dem Hund wedeln.

    Der Ort heißt genau genommen San Lázaro und wurde 1930 von einem uruguayischen Kapitän gegründet. Er befindet sich wenige Kilometer von der Grenze zu Brasiien entfernt.

    1949 wurde in der Nähe eine Zementfabrik gebaut und nahe dieser entstand dann Vallemi also Ortsteil von San Lázaro.

    San Lázaro (alleine) hat heute ca. 1050, Vallemi 8600 Einwohner.

    Von San Lázaro redet daher kaum noch jemand.


    In der Umgebung von Vallemi soll es ca. 10 Kalkberge geben. (Die Rede war von 7 ... ich habe 13 gezählt).

    Der Kalk ist der wichtigste Bodenschatz von Paraguay. Alle anderen Bodenschätze sollen nur in nicht erwähnenswerten Mengen vorkommen.

    Der Kalkberg, der zur Zeit abgebaut wird, soll für die nächsten 1000 Jahre reichen.

    Das Zementwerk versorgt das ganze Land.


    -------------------------


    Am nächsten Morgen stand eine Fahrt "in kleinen Booten" nach Puerto Casado auf dem Reiseplan. Die kleinen Boote entpuppten sich dann als Fähre für Personen und Autos.

    Das war dann nicht ganz so idyllisch wie erwartet. Vom Oberdeck aus hatte ich aber eine ganz gute Aussicht.


    paraguay-05101.jpg

    Im Hafen von Vallemi: sieht etwas provisorisch aus. Bei den schwankenden Wasserständen ist es aber wohl am einfachsten mit einer Raupe eine einigermaßen passende Rampe zu schieben.


    paraguay-05102.jpg

    Der Bäcker von Vallemi beliefert also auch Puerto Casado


    paraguay-05103.jpg

    Der Hafen von Vallemi


    paraguay-05104.jpg

    Die Zementfabrik


    paraguay-05105.jpg


    paraguay-05107.jpg

    Río Paraguay nach Norden


    paraguay-05108.jpg

    Kalkfelsen am río Paraguay


    paraguay-05109.jpg


    paraguay-05110.jpg

    Der Kalkberg wird auch von der anderen Seite angeknappert: für "Kalk-Sonderprodukte", z.B. Kalkfarben


    paraguay-05111.jpg


    paraguay-05112.jpg

    Río Paraguay von Puerto Casado stromabwärts


    paraguay-05113.jpg

    Ankunft in Puerto Casado


    Fortsetzung folgt

  • Hi Elko,


    immer wieder interessant....

    Ich warte weiter gespannt auf die Fortsetzung.

    Grüße Bernd!


    "Es ist eine gefährliche Sache, aus deiner Haustür hinaus zu gehen. Du betrittst die Straße, und wenn du nicht auf deine Füße aufpasst, kann man nicht wissen wohin sie dich tragen."
    (J.R.R.Tolkien, Der Herr der Ringe)


    Benders Badewanne Benders Kellerregal


    Für neuen Bildschirm bitte genau hier (X) bohren.

  • Hi Elko,


    Danke schön für die Zeit wo du uns immer deine Reiseberichte näher bringst :thumbup:


    Freue mich immer riesig über die Berichte...man liest immer gespannt mit und hat immer das Gefühl LIVE dabei zu sein 8)


    Hoffe es kommen noch ein paar Fortsetzung folgt.... 8o


    LG Micha :-)/~

  • Hi,


    danke. Wir haben noch nicht die Hälfte geschafft - ein paar Fortsetzungen gibt es noch :)


    ---------------


    Puerto Casado wurde 1889 als Arbeitersiedlung für die Firma Taninera Carlos Casado aus Argentinien gegründet. Wie der Name schon sagt, es ging um die Herstellung von Tanninen.

    Die einzige Verbindung nach Puerto Casado ist der río Paraguay.

    Ab 1901 baute man von Puerto Casado nach Osten, in Richtung Gran Chaco eine Eisenbahnstrecke. Der Bau der Strecke dauerte ewig und das eigentliche Endziel im Gran Chaco wurde nie erreicht.

    Bedeutung bekam die Eisenbahnlinie erst im Chaco-Krieg (1932-19359) und später noch einmal um die Mennoniten in Richtung Gran Chaco zu bringen.

    Mit dem Bau der Routa Transchaco von Asunción in den Gran Chaco wurde die Eisenbahnstrecke überflüssig.

    In Puerto Casado gibt es noch einen Minizug, einige rumstehende Lokomotiven und das Gebäude, in dem während der ersten Moate des Chaco-Krieges der paraguayische Armeestab untergebracht war.paraguay-05114.jpg

    paraguay-05116.jpg

    In dem Waggon ist ein kleines Museum zu der Bahnstrecke


    paraguay-05117.jpg


    paraguay-05118.jpg


    paraguay-05119.jpg


    paraguay-05120.jpg
    Armeestabsgebäude während der ersten Monate des Chaco-Krieges

    paraguay-05121.jpg

    Am río Paraguay

    paraguay-05122.jpg


    paraguay-05123.jpg


    paraguay-05124.jpg


    paraguay-05125.jpg


    Das war's von Puerto Casado - um nicht den Tag dort fest zu sitzen mussten wir nach einer Stunde wieder auf Fähre sein.


    Fortsetzung folgt

  • Hi,


    noch ein paar Bilder von der Rückfahrt mit der Fähre:


    paraguay-05126.jpg

    Rotbrustfischer ( Megaceryle torquata)


    paraguay-05127.jpg


    paraguay-05128.jpg

    Glattschnabelani (Crotophaga ani)


    paraguay-05129.jpg


    paraguay-05130.jpg


    paraguay-05131.jpg
    Einfarbige Amsel (Agelaius cyanopus)


    paraguay-05132.jpg


    paraguay-05133.jpg

    Cocoireiher (Adea cocoi)


    paraguay-05134.jpg


    paraguay-05135.jpg


    paraguay-05136.jpg


    paraguay-05137.jpg


    paraguay-05138.jpg


    Fortsetzung folgt

  • Hi,


    in den Kalkbergen um Vallemi gibt es einige Höhlen, die man mit einem lokalen Guide besuchen kann. Ein besuchten wir.

    Mit dem Auto ging es in die Berge und dann waren noch reichlich 100 Meter auf einem schmalen Pfad zu gehen.

    Unterwegs fiel mir mal wieder Humboldts Spruch ein: "Hier gibt es mehr Mücken als Luft zum Atmen".

    Ich weiß im Moment keinen Ort in Südamerika, wo ich so viel mich von Mücken piesacken lassen musste - zumindest bis dahin, ein paar Tage später sollte es noch heftiger kommen.


    Der Pfad durch die Höhle war rutschig und nur notdürftig ausgebaut. Wie zu erwarten gab es große Tropfsteingebilde.

    Offensichtlich hat man dort aber das typische Problem. Der lokale Guide formulierte es so: "in 100-en Jahren entstanden - in Sekunden kaputt gemacht". Es gibt auch dort immer wieder Besuchen, die sich ein Andenken abbrechen müssen. X(

    Recht schnell wurde uns der Weg durch die Höhle etwas zu gefährlich - nachdem wir schon 2017 das Gesundheitswesen in Manaus ausprobieren mussten, wollten wir es in Paraguay nicht gleich wieder. Wir gingen dann lieber zurück.


    Unser lokaler Guide nahm uns dann zu einer neuen Posada in San Lázaro direkt am río Paraguay mit. Die ist im Wesentlichen noch im Bau. Zimmer können aber heute schon von Gruppen gebucht werden. Zielgruppe sollen später (brasilianische) Angler sein.

    Wir hatten unser Hotel, aber vielleicht könnte die auch noch einmal eine Station auf dem Weg ins südliche Pantanal werden.


    paraguay-05201.jpg

    Auf dem Weg zu einer Tropfsteinhöhle bei Vallemi


    paraguay-05202.jpg

    Eingang der Tropfsteinhöhle bei Vallemi


    paraguay-05204.jpg

    In einer Tropfsteinhöhle bei Vallemi


    paraguay-05205.jpg


    paraguay-05206.jpg


    paraguay-05301.jpg

    In San Lázaro


    paraguay-05302.jpg

    Am ríoParaguay bei San Lázaro


    paraguay-05303.jpg


    paraguay-05304.jpg


    paraguay-053g1.jpg


    Soweit ... hier und dort hatten wir ja etwas Zeit gespart - Zeit um Fische fangen zu gehen, dazu mehr bei


    Fortsetzung folgt

  • Moin,


    es gibt dort auch Fische:


    paraguay-05302.jpg

    Bunocephalus doriae


    paraguay-05303.jpg

    Triportheus nematurus


    paraguay-05304.jpg

    Bujurquina vittata ?


    paraguay-05401.jpg

    Cichlasoma dimerus


    paraguay-05402.jpg

    Myloplus tiete


    paraguay-05405.jpg

    Aphyocharax anisitsi ?


    paraguay-05406.jpg

    Loricariichthys cf platymetopon ?


    paraguay-05407.jpg


    paraguay-05501.jpg

    Hoplerythrinus unitaeniatus


    paraguay-05502.jpg

    Hoplosternum littorale


    paraguay-05602.jpg

    Moenkhausia cf. dichroura


    paraguay-05603.jpg

    Odontostilbe pequira


    Zum Abendessen hatten unsere Guides zwei Pacu gegrillt - ganz lecker:


    paraguay-05504.jpg


    Fortsetzung folgt

  • Hallo, Elko ! Danke wieder mal für deine tollen Bilder,eben Abenteuer ! Pacus auf dem Grill- da denke ich auch schon länger drüber nach,

    hast du evtl. die Zutaten dafür ?? Das reicht wohl für eine ganze Familie.... Eine gute Woche, Claus8)

    Ein mongolisches Sprichwort: Berge können sich nicht miteinander unterhalten, aber MENSCHEN ! ;)[bestand]1869[/bestand]