Aquaristisches Dreierlei

  • Hallo Tim,


    gerne schreibe ich mal ein Update.

    Bei der Technik hat sich ein klein wenig , aber nicht viel, getan:

    Ich habe im Guppybecken seit längerem einen extra Mini-Filter für zusätzliche Strömung und als Schnellfilter. Im mittleren Becken läuft ebenso ein zweiter Filter, ein Aquaball, den hatte ich mal im Sommer für extra Sauerstoffeingesetzt , die Strömung kommt aber so gut bei den Tieren an, dass ich ihn weiter mitlaufen lasse. Auch als Schnellfilter ist er ausgezeichnet. Im Garnelen-Becken hat sich nichts getan.


    Von den LED-Spots habe ich mittlerweile drei getauscht, da sie den Geist aufgegeben haben. Sie sind rund 900 Tage gelaufen, jeweils zehn Stunden am Tag, einmal am Tag an und einmal aus. Sie haben damit nicht mal die Hälfte ihrer vorhergesagten Laufzeit und nur einen Bruchteil ihrer Schaltzyklen erreicht. Tut aber nichts zur Sache, ich bin sehr zufrieden mit der Beleuchtung!

    Die Pflanzen wachsen extrem gut, ich muss sehr regelmäßig gärtnern. Algen habe ich im mittleren Becken deutlich, da habe ich mich leider am Anfang ausgeruht und mir gedacht, dass ein kleines Algenpolster auf einem Teil der Wurzeln ja ganz hübsch sei. Sie wachsen jetzt auf einem Großteil der Wurzeln. Der Zug ist abgefahren, ich werde sie nicht mehr los. Da bin aber ich schuld und nicht die Lampen;) Es stört mich aber auch nicht wirklich. In den anderen Becken hat es nur einige wenige Punktalgen an den Scheiben.


    Beim Besatz hat sich von den Arten her nichts getan, von der Anzahl teilweise. Im Guppy-Becken ist alles beim alten, im großen Becken leben von den zehn 2019 eingesetzten Otos noch mindestens 9, die Neons hatten leider massiv abgenommen, es waren nur noch vier. Ich habe daher 25 neue besorgt und auch alle gut durch die Quarantäne gebracht. Sie schwimmen jetzt seit gut 9 Wochen mit im großen Becken und alle sind nach wie vor fit. Hatte nicht mal zu hoffen gewagt, dass ich alle durchbringe, es gibt ja oftmals Probleme mit Neons. Von den Centromochlus sehe ich regelmäßig noch zwei, keine Ahnung wie viele es wirklich noch sind. Aber selbst die Jüngsten von denen sind mindestens 8 Jahre alt, haben also meiner Meinung nach durchaus ein stolzes Alter.

    Die Garnelen sind nach wie vor alleine. Ich hatte schon über neue Perlhühner, oder Blauaugen oder auch Ringelhechtlinge nachgedacht, bin aber immer wieder davon abgekommen. Die Krabbler machen schon alleine viel Spaß:)


    Nochmal zur Beleuchtung und den Pflanzen:

    Die Anubias im Garnelen-Becken wachsen derart, dass ich letztes Jahr im April einen 10-l Eimer voll entnommen, und ein 120 l Becken damit bepflanzt habe. Auch das 120 l Becken ist inzwischen zugewuchert. Jetzt sollte ich im Garnelen-Becken dringend wieder gärtnern, da schon wieder alles zugewuchert ist. Finde die Anubias nur zu schade zum wegwerfen und weiß noch nicht wohin damit.


    Für die Bilder muss es draußen erst dunkel sein, ich hoffe, dass die Spiegelungen dann beherrschbarer sind. Bilder kommen aber noch.


    Viele Grüße

    Felix

  • Hallo zusammen,


    hier die versprochenen Bilder.

    Im großen Becken sind immer Erlenzapfen mit im Filter und es gibt spätesens alle zwei Wochen etwas Laub. Aktuell sind einige Blätter der Roteiche drin, die halten wahnsinning lange. Walnusslaub ist nach weniger als einer Woche skeletiert.


    Viele Grüße

    Felix

  • Hallo Felix,


    danke für die Rückmeldung. Es freut mich, dass alles wie geplant funktioniert. Gerade bei der Beleuchtung gibt es die unterschiedlichsten Ansätze und auch Kosten. Finde es super, dass du mit einer wirklich einfachen und günstigen Lösung so gute Ergebnisse bekommst.


    Bevor du die Anubias wegwirfst, pack sie ein und schick sie zu mir ;)