Umgestaltung meines Südamerika-Aquas. 290 x 90 x 70

  • Hallo Magnus,

    Ja, die Art ist leider selten geworden.

    Dann habt ihr mich auch erwischt. Ich mag halt die alten Klassiker der Aquaristik.

    Gruß Swen

    Das sind auch meist richtig gute Fische an denen man lange Freude hat :)


    Ralf - ich habe übrigens ein Bild meiner halbstarken Wavrini gefunden... Sie sind jetzt noch gewachsen und in das Große umgezogen 3 Damen und ein Bock... na der hat Stress, alle drei umbalzen ihn und kloppen sich... Echter Zickenkrieg. Ein weiteres Paar habe ich separat, aber der Bock kann die Dame nicht leiden... :rolleyes: Die Farben sind nicht "platystabil", sondern es wechselt je nach Lichteinfall. Das Blau ist eher intensiver geworden und Schwanz sowie Rücken und Bauchflossen leuchten regelrecht. In der Afterflosse sowie in der Dorsale ist ein Hauch von rotviolett zu verzeichnen... je nach Stimmung ist der Körper leicht orange, aber alles sehr pastellig und zart. Es ist genau der Fisch, den ich vor 40 Jahren als Beifang bei meinem Importeur gesehen hatte und gleich hin und weg war.... sehr feine Fische. Ich mache die Tage noch mal Bilder. Aber klar ist, wenn du sie mit 6-8 cm bekommst sind es echt graue Mäuse. LG Magnus


  • Hallo,

    habe bei meinen Biotodoma cupido auch festgestellt, dass sie bei Paar-Haltung nie ihre schöne Färbung gezeigt haben. Bei Gruppen-Haltung sehen deutlich schöner aus. Auch die Nachzucht-Erfolge waren in der Gruppe besser, da sich das einzelne Paar regelmäßig über dem Gelege trotz vorhandener Feindfische gestritten hat.

    Gruß Georg

  • Moin zusammen,


    wieder mal, fast, 1 Jahr vorbei. Die Zeit fliegt... trotzdem noch einige Zeit bis zur Rente ;(;)


    Hier deshalb ein Update, was im letzten Jahr so passiert ist.

    Also... eigentlich ist nix passiert! Update-Ende :D


    Nee, Spaß beiseite, bis auf ein seltsames Fischsterben im letzten Sommer läuft das Becken bestens.

    Die Pflanzen im Becken u. besonders die außerhalb gedeihen prächtig. Dafür musste ich allerdings noch 4 x15W LED-Strahler (Baumarkt) installieren.

    Mittlerweile muss ich sogar düngen, die Spatiphyllum u. die Efeutute (Hauptstrang ist fast 6m lang) saugen alles aus dem Wasser. Über weite Teile der Rückwand ist ein richtiger Wurzelteppich gewachsen :thumbup:

    Mein Mehrkammer-Innenfilter läuft bestens. Die Reduzierung der Durchlaufmenge auf jetzt ca. 1500l/h zeigt bisher keine Nachteile, Wasser ist glasklar, Wasserwerte top. Den ursprünglich zusätzlich eingesetzten Außenfilter hab ich wieder abgebaut. Die Strömung im Becken realisieren weiterhin 2 Tunze-Nanostreams.

    Seit einigen Monaten habe ich einen UV-Klärer im Dauereinsatz (regelbarer Bypass Druckseite Filterpumpe) mitlaufen.

    Beim wöchentlichen WW laufen weiterhin jeweils ca. 500-600l in unsere Zisterne. Das Frischwasser läuft aber, ebenfalls seit einigen Monaten, durch einen kombinierten Vor-/Kohle-Blockfilter (https://diskus-direkt.de/atlas…leblockfilter-kaufen.html).


    Grund für die beiden letztgenannten Maßnahmen war das oben erwähnte Fischsterben. Plötzlich scheuerten sich die Tiere nach einem WW wie verrückt, 1-2 Tage später torckelten sie schnellatmend durch Wasser u. waren spätestens 2-3 Tage danach tot. Äußerlich war den Tieren nichts anzusehen. Leitungswasserwerte waren wie immer, kein Chlor od. Kupfer etc. nach weisbar, alles sehr rätselhaft. Ich hatte dann vorsorglich mal über Kohle gefiltert u. siehe da, beim nächsten WW gab es kaum noch Probleme... schien also doch vom Leitungswasser zu kommen.

    Deshalb die Entscheidung zum Kohleblockfilter. Den habe ich in die Füllleitung des Beckens integriert. Später kam dann noch die UV-Lampe in den Filterkreislauf. Seitdem keine Verluste mehr nach dem WW... es waren trotzdem sehr viele ;(

    Deshalb hab ich mich auch noch nicht für eine der von euch vorgeschlagenen Buntbarsche entschieden. Ich will da 100% sichergehen u. lieber mit neuen Fischen noch etwas warten.


    Ebenfalls seit einigen Monaten setze ich, zusätzlich zu Erlenzapfen, Blättern etc., Flüssig-Huminstoffe von Glasgarten ein. Anfangs skeptisch, stehe ich dem Ganzen nun doch positiv gegenüber, die Auswirkungen auf das Verhalten u. die Farben der Fische sprechen eindeutig dafür. Was wieder beweist... man lernt immer dazu, auch wenn man etwas schon 50 Jahre macht:thumbup:


    Anbei noch eine Totale vom Becken:


  • Hi Ralf,


    Sieht super aus. Finde es immer wieder interessant wie wenig Filter notwendig ist, wenn man genug Pflanzen unter und über Wasser hat.

    Die letzten Wochen lese ich einiges über die Themen Paludarium/Riparium. Finde es eine gute Möglichkeit den Raum über dem Aquarium noch schön und nützlich zu gestalten.

    Etwas detailliertere Aufnahmen würden mich schon auch noch freuen :)

    Da kann ich nur zustimmen :B

  • Hallo Ralf,


    freut mich, dass du deine Meinung zu den Erlenzapfen geändert hast.

    Setze ich schon seit Jahren ein. Auch mit Erfolg bei Krankheiten. Musst für so einen Pott halt einiges sammeln.

    Weiterhin viel Erfolg mit dem schönen Becken.


    Gruss

    Detlev

    Panaqolus sp. L374+, Ancistomus sp. L387, Corydoras spec. CW021+, Corydoras gossei +, C. julii/trilineatus, C. oiapokensis+, C. pygmaeus+, Nannostomus marginatus +, N. beckfordi “Crique Malmanoury“+, N. rubrocaudatus+, Paralithoxus spec. “Falawatra”

  • Hallo die Herren,


    danke fürs Lob :thumbup:


    Hi Ralf,

    ....

    Die letzten Wochen lese ich einiges über die Themen Paludarium/Riparium. Finde es eine gute Möglichkeit den Raum über dem Aquarium noch schön und nützlich zu gestalten.

    Ja Tim, da bin ich auch ständig am stöbern, ein paar Skizzen hab ich auch schon mal angefertigt...never ending planing... oder so ;)

    Hab da ja meinen Sohn als Vorbild, da "macht ja in Reptilien".




    So etwas könnte ich mir auch vorstellen, unten Fische u. oben ein paar Reptis...schau ma mal.


    @Detlev

    Leider gibts bei uns keine Erlen (mehr), zumindest nicht in näherer Umgebung.

    Von daher ist die Option selber sammeln erst mal keine. Aktuell kaufe ich die im Netz: https://catappa-leaves.de/


    Was die Bilderwünsche angeht, ist mit dem Handy nicht so dolle... aber ich geb alles ;)

    Sobald ein paar gescheite Bilder drunter sind seht ihr sie als Zweite :P

  • Hallo Ralf,

    da bin ich dann offensichtlich im Vorteil. 😁

    Bei mir gibt es in Reichweite mehrere Seen und zwei Flüsse, wo einige Erlen wachsen.


    Übrigens: ich mahle die Zapfen in einer alten elektrischen Kaffemühle und fülle das Pulver in feine Teeeier. Die hänge ich dann in meine Becken. Wenn das Pulver dann keine Huminstoffe mehr abgibt, nehme ich die Eier, man kann auch Teebeutel verwenden, einfach wieder raus.

    So muss ich keine Zapfen aus den Becker herausklauben. Allenfalls ganz feines Pulver verteilt sich, welches aber über kurz oder lang im Filter landet.


    Die flüssigen Huminstoffe werde ich aber auch mal ausprobieren.


    Gruss aus Stuttgart

    Detlev

    Panaqolus sp. L374+, Ancistomus sp. L387, Corydoras spec. CW021+, Corydoras gossei +, C. julii/trilineatus, C. oiapokensis+, C. pygmaeus+, Nannostomus marginatus +, N. beckfordi “Crique Malmanoury“+, N. rubrocaudatus+, Paralithoxus spec. “Falawatra”

  • Moin Detlev,


    warum nimmst du denn die Zapfen wieder aus den Becken :/

    Selbst wenn die nix mehr ans Wasser abgeben sind es doch, für mich zumindest, natürliche Deko-Materialien.

    Ok, wenns irgendwann mal mehr Zapfen als Bodengrund gibt, seh ich da Handlungsbedarf, aber bis dahin...


    So, hier dann ein paar weitere Bilder. Wie befürchtet nicht in sonderlicher Qualität, aber ich denke, man kann etwas erkennen...


    Über der Wasseroberfläche




    Blick von oben


    Und noch ein paar Bilder aus dem Becken





    Fast alle Bilder von den Salmlern sind Schrott, die sind einfach zu schnell (Für mich od. das Handy)... da ist alles unscharf ;(

    Wenn meine Sohnemann mal wieder zu Besuch ist, darf der seine Spiegelreflex zücken...

  • Hi Ralf,


    die Bilder sehen doch gut aus.


    Ich bin über dieses Projekt aus der Schweiz gestolpert. Das ist einfach Klasse umgesetzt. Finde auch die Kombination von Fischen mit Reptilien wirklich interessant. Über Wasser habe ich bisher 0 Erfahrung und keine Ahnung was die bessere Hälfte dazu sagen würde, aber in das Thema werde ich mich einlesen. Habe ja noch etwas Vorlauf, bis das neue Becken kommen soll.

  • Moin Ralf ! Wünsche dir einen tollen Sonntag - hier scheint die Sonne, aber auch kalt. Danke für deine schönen

    Bilder und Kommentare. Noch viel Freude mit Besatz und Klasse Becken. Bleib gesund, Claus :-)/~

    Ein mongolisches Sprichwort: Berge können sich nicht miteinander unterhalten, aber MENSCHEN ! ;)[bestand]1869[/bestand]

  • Hi Tim,


    danke, ich schreib dir jetzt aber nicht, wieviele Bilder ich für die paar guten machen musste...


    Nochmal danke für den Link, sehr interessant:thumbup:

    Allerdings bin ich kein Freund von Holz, auch wenns versiegelt ist, bei so einem Projekt.

    Die Feuchtigkeit klettert einfach in jede Ritze (Kleine Beschädigung bei der Montage, Schraubenlöcher zur Befestigung von Ästen etc.) u. irgendwann gammelt dann alles.

    Ich denke da eher an einen Glasaufbau mit entsprechend modeliertem Rückwand-Aufbau. Schraubt zwar die Kosten in die Höhe, dürfte langfristig aber die beständigere Variante sein.


    Wie gesagt... ein Mann muss immer was zum Planen haben:thumbup: Kostet in der Zeit auch nix ;)

  • Hi Ralf, klasse Bilder. Ein Traum son Pott.


    Ich fände da größere Bubas eher störend.

    Mein Traum für die Zukunft wäre ein Becken mit größerer Gruppe Roter Neon und dazu Kirschflecksalmler.


    Und nen Becken mit XXL Rotkopfsalmlern wäre auch ne Wucht.


    LG Marco