Zwergrasbora Becken

  • Hallo zusammen,


    ich wollte hier noch mein zweites Becken vorstellen, welches ich als Behausung für meine Zwerggarnelen/Zwergrasbora benutze.


    Aktuell versuche ich die Zwergrasbora wieder zum ablaichen zu bewegen. Da das Becken inzwischen ein wirklicher Dschungel ist, hoffe ich das auch so Jungtiere durchkommen. Maßnahmen sind hiergroße Wasserwechsel mit kaltem Wasser, sowie die Fütterung von Lebendfutter.


    Der derzeitige Besatz besteht aus 12 Moskitobärblingen sowie diversen Bienengarnelen. Gefiltert wird über einen Rucksackfilter, sowie einen kleinen Dennerle Eckfilter. Das Bec4ken hat netto zirka 46 Liter.


    Gedüngt wird nur noch nach Bedarf, auch die Grünalgen sind in dem Becken gerne gesehen, da die Garnelen diese fressen und die Muschelkrebse dort ebenfalls Futter finden. Zudem führe ich dem Becken jede Woche Huminstoffe in Form von Liquid Nature zu.


    Wasserwerte sind die folgenden:


    KH 1

    GH 6

    Leitwert 280 bis 300

    Temperatur schwankt zwischen 22 und 25 Grad je nach Außentemperatur. Der Lüfter hält das Becken unter den für die Garnelen tödlichen 28 Grad.


    Anbei noch ein paar Bilder!


    VG Martin

  • Hallo Namensvetter :)

    Ich überlege mir auch wieder Moskitobärblingen zu erhalten und vermehren.

    Du schreibst um die Vermehrung anzutreiben viel Lebendfutter und grosse Wasserwechsel zu machen?

    Haut das die Bienengarnelen nicht um?


    Gruss mARTin

  • Hallo Martin,

    schönes Becken!

    Bei meinen Tüpfelbärblingen hat das mit dem Ablaichen und dem Schlupf in solch einem Becken ganz gut funktioniert. Ich musste dann aber die frisch geschlüpften Jungfische dann abschöpfen. Im Becken selbst hat es keiner geschafft.

    Für den Bestandserhalt reicht das allemal.

    Liebe Grüße

    Swen

  • Hallo zusammen,


    m@rtin Hallo Namensvetter, den Garnelen macht das solange nichts aus, solange der Leitwert beim Frischwasser nicht zu stark vom ursprünglichen Wert abweicht. Unterschiede in der Temperatur vertragen die Bienengarnelen ohne Probleme. Maximale Differenz die ich beim Frischwasser zulasse sind ungefähr 50-80 Mikrosiemens. Wenn das Wasser z.B. beim Wasserwechsel bei 320-330 ist, führe ich Wasser mit einem Leitwert von zirka 260 bis 280 hinzu, sodass sich das Becken wieder bei 300 einpendelt.


    Nur extreme Schwankungen vertragen die Tiere nicht also z.B. von 330 auf insgesamt 250 runter. Das führt meistens zu spontanen Häutungen die zwar nicht schlimm sind, aber trächtige Weibchen würden dann Ihre Eier abwerfen.


    oppelnews ich will hier auch nicht im großen Still züchten, sondern einfach immer mal wieder ein paar Jungtiere durchbekommen. Daher hoffe ich, dass deine Einschätzung richtig ist und ich eine Bestandserhaltung erreiche :)


    Foxi danke für die positive Rückmeldung :)


    Ich halte Euch auch hier auf dem Laufenden!


    VG Martin