VDA AK-Fischkrankheiten: Dieter Untergasser „Fische perfekt füttern.“ Profiwissen zur Fischernährung, 24.09.2021 19:00 Internet

  • Für Interessenten:


    Freitag, 24.09.2021, 19:00

    Zoom-Meeting (Internet)


    VDA AK-Fischkrankheiten:

    Dieter Untergasser

    „Fische perfekt füttern.“ Profiwissen zur Fischernährung.


    Voraussetzungen:

    1.) eine einigermaßen schnelle Internet-Verbindung

    2.) Ihr benötigt "Zoom" - eine Anwendung für Internet-Meetings

    - die App solltet Ihr nicht erst 5 Minuten vor dem Start installieren ;)

    - eventuell kann man sich mit dem Einwahllink auch aus einem Browser direkt verbinden, aber damit habe ich keine Erfahrung

    3.) Einen Link zur Einwahl (die Email-Adresse, wo ihr den Link anfordern könnt, könnt Ihr bei mir per PN erfragen - aber spätestes bis Donnerstag

  • Hallo L-ko,


    das ist etwas das mich brennend interessiert…nur muss ich leider arbeiten!!!

    No Chance!

    Besteht die möglichkeit dies Aufzuzeichnen und man kann es nachträglich anschauen? Oder wenn jemand( natürlich Freiwillig)einen Bericht verfassen würde um ihn später zu lesen…wär der Hammer!?!

    Allen Teilnehmern wünsche ich viel Spaß!


    Besten Gruß

    Denis

  • Hallo Denis,


    ... technisch wäre eine Aufzeichnung möglich.

    Am Anfang der Veranstaltung wird aber üblicher Weise darum gebeten, zum Schutz des Urheberechtes der Referenten keine Aufzeichnungen zu machen. Daran sollte man sich fairer Weise dann auch halten.

    Vielleicht kann ja einer später eine kurze Zusammenfassung schreiben.

  • Moin,


    leider war ich nur einem Teil der Zeit dabei und musste nebenbei auch noch etwas arbeiten. Ein paar Grundgedanken, die ich da aufgeschnappt habe:

    - das Fischfutter für Aquarienische sollte weniger als 30% Kohlenhydrate enthalten. Was darüber ist, wird als Fett eingelagert und führt zur Verfettung.

    - i.A. werden alle Inhaltsstoffe des Futters aufgelistet, außer die Kohlenhydrate -> man zähle also alles andere zusammen und hat so den Anteil der Kohlenhydrate

    - man unterscheide grundsätzlich zwischen Futter für Aquarienfisch und zur Zucht von Speisefischen: während es bei ersterem darum geht, die Ernährung so zu gestalten, dass diese besonders lange leben, geht es bei zweiteren darum, dass die möglichst schnell groß und schwer werden. Die unmittelbaren Folgen hat er Untergasser dann auch auf Microskop-Aufnahmen dargestellt: man sieht dann schon, dass sich die Fische anders entwickeln

    - Vitamin C sollte stabilisiert im Futter vorhanden sein, sonst ist das ggf. zu schnell nicht mehr verwertbar. Dazu gab es ein Beispiel, dass bei nicht stabilisierten Vitamin C von einem größeren Schwarm bei ca. 25% der Fische die Wirbelsäule verformt war- deren, die wohl zurückhaltender beim Fressen waren und dann bezogen auf das Vitamin C zu spät kamen

    - bei Eigenherstellung soll Agar-agar besser als Gelantien sein, da die Fische dieses nicht verwerten können

    - Walnussblätter können von den Fischen nicht verwertet werden. Positive Effekte bei den Fischen resultieren wohl aus der Futterkette

    - altes Futter wird nicht gleich schlecht, Vitamine usw. gehen aber verloren

    - längere Aufbewahrung: einfrieren und/oder luftdicht verpackt

    - grundsätzlich bei der Futterauswahl die Bedürfnisse der Fische beachten. das kann auch alters- aber auch jahreszeitabhängig variieren.

    - gefährlich ist (verdorbenes) Futter, nachdem es feucht geworden ist: sehr giftige Pilze, tödlich in geringen Mengen, nicht sichtbar

    - zur Rekultivierung des Darmes (z.B. nach Antibiotikabehandlung) hat sich Spirulina bewährt

    - frische Küchenkräuter, Knoblauch können ins Futter gegeben werden

    - pflanzliches Futter besser nachmittags ernten wg. niedrigerem Nitratgehalt (Nitrat wird im Laufe des Tages verbraucht)


    Vielleicht fallen ja noch anderen Anwesenden ein paar wichtige Gedanken dazu ein.

  • Hi,


    man muss aber lobenswerter Weise ganz klar sagen - auch wenn sera immer mal wieder als Beispiel diente - es war keine Verkaufsveranstaltung für sera.


    Ich habe das oben mal noch etwas ergänzt und wenn mir noch was einfällt, schreibe ich es da dazu.

  • Eine Empfehlung war auch noch, definitiv kein Rinderherz zu füttern. Dies hat er auch noch mit Aufnahmen von sezierten Fischen belegt. Die in Warmblüterfleisch enthaltenen Aminosäuren können von den Fischen nur zu einem verschwindend kleinen Teil verwerten werden. Das Fett dieses Fleischs kann gänzlich nicht verwertet werden. Verfettung und Darmverschlüsse sind die Folge.


    Ich werde nun auf jeden Fall kein Futter mit Warmblüterfleisch mehr verfüttern, obwohl ich dies zu meinen Diskuszeiten auch gemacht habe. Die Warnungen diesbezüglich waren mir jedoch nicht neu. Ich habe mich immer darüber hinweggesetzt da es bei hohen Wassertemperaturen einigermaßen verwertbar sein soll. Nichtsdestotrotz gibt es genügend Alternativen, um das Fütterungsmanagement sehr abwechslungsreich zu gestalten und gute Wachstumsraten zu erzielen.


    In diesem Zusammenhang wurde darauf hingewiesen, dass man den Kot seiner Fische immer im Blick haben sollten. Soweit dieser dunkel und brüchig ist, ist der Darm mit hoher Wahrscheinlichkeit in Ordnung.


    Wiederum audrücklich empfohlen hat er Spirulina und Futter mit Zusatz von Mannan-Oligosaccharide (MOS). Dies ist zu 0,4% in jedem Sera-Futter enthalten.


    LG

    Boris

  • Ich finde schade(Hersteller unabhängig) das man bei dem Fischfutter keine genauen Mengenangaben hat was genau zu welchem Anteil drin ist!

    Schaue ich auf das Futter unserer Katzen sieht das anders aus!

    Schade das es beim Fischfutter nicht so ist!!!

    Ich richte mich da nach meinen Fischen und auch Erfahrungen anderer….wünschte mor dennoch etwas mehr Übersicht was die genauen Inhaltsstoffe angeht! Nicht alles ist Premium wo Premium drauf steht!