Neues Geophagus Becken

  • Hallo zusammen, ich möchte mein Malawi Becken auflösen, da es mir nach etlichen Jahren ehrlich gesagt zum Hals raus hängt :)


    Die Maße des Beckens sind 1,6x0,7x0,6.


    Würde gerne eine Gruppe von 6 Geophagus darin halten. Welche Arten würden sich denn dafür anbieten und welche Salmer als Beibesatz könnte man nehmen?

    Sollten ja definitiv welche sein, die nicht an die Flossen gehen.


    Aktuell laufen in dem Becken 2 mobile HMF vom HMFShop mit einer 6025. Zusätzlich noch eine aquamedic 8.3 Strömungspumpe.

    Reicht das von der Filterung oder sollte ich zusätzlich noch nen Schnellfilter verwenden, bzw wieder auf Aussenfilter wechseln und die HMF ganz raussschmeißen?


    Vielen Dank und sonnige Grüße

    Simon

  • Moin Simon ! Wünsche dir einen tollen Sonntag. Ich komme auch aus dem Malawi-Bereich / aber vor vielen Jahren.

    Wo wohnst du denn ? Ist doch jetzt dann eine Gelegenheit, JENZO hier im Forum löst doch just ein SA - Becken auf....

    Nimm doch mal Kontakt auf - viel Erfolg ! Claus.

    Ein mongolisches Sprichwort: Berge können sich nicht miteinander unterhalten, aber MENSCHEN ! ;)[bestand]1869[/bestand]

  • Moin Simon,

    das kann so reichen. Geophagus kauen natürlich den ganzen Tag durch. Manchmal hilft ein Schnellfilter, mich störts nicht, wenn nach dem Füttern einige Stunden Schwebteilchen rumfliegen.


    Passen würde alles nicht allzugroßes (Keine altifrons, winemilleri, sveni) und keine Rauhbeine a´la agyrostictus, spec. 'Panta Rhei'. Von 'echten' Geophagus (also ohne die Rothaubenerdfresser G. Steindachneri und Konsorten sowie brasiliensis und Co.) gibt es eine Reihe kleinerer Arten, die meist aber auch etwas aktiver sind.

    Da passen aber deine Strömungspumpen gut.

    Wenn du dem Mainstrem folgst, dann vielleicht G. spec. "Red Head", wenn es etwas ungewöhnlicher sein kann dann beispielsweise G. taeniopareius.

    So als grobe Richtung.


    Bei den Salmlern wäre ich vorsichtig, weil zumindest bei den Geophagus mit Filamenten einige knabbern. Beilbauchsalmler gehen aber, Thayeria würde ich empfehlen. Wenn sie zusammen aufwachsen kann vielleicht auch eine Vergesellschaftung mit Rotkopfsalmlern klappen.


    Viel Freude beim Aussuchen und einrichten!

  • Hallo Simon !


    Schöne Beckenmaße. Würde ich mir auch wünschen wenn Platz wäre ....

    Filterung "nur" über HMF ist nicht so meins, aber "Glaubenssache", wie Filterung meist

    Ansonsten würde ich aber unterschreiben was Phil geschrieben hat !


    Gruß


    Thomas

  • Moin Simon,

    schließe mich der Meinung von Phil im Großen und Ganzen an. Nicht zu groß werdende Arten sowie keine Offenbrüter. Letztere sind aggressiver, als die Maulbrüter. Geophagus taeniopareius hatte ich selbst noch nicht, kann also keine persönlichen Erfahrungen einbringen. Ansonsten könnte man noch Phil`s Aufzählung mit G. abalios, dicrozoster, mirabilis, sp.Aporema, sp. Pindare.... ergänzen. Alles Arten die max. bis 20 cm werden. HMF betreibe ich in verschiedenen Aquarien als Zusatzfilter, bin der Topffilterer. Hat aber nix zu sagen, viele Aquarianer schwören auf HMF.

    Als Salmler sollte man hochrückige Arten vergesellschaften. Rot-Blaue Kolumbianer sind da meine Favoriten. Werde es aber nach meinen Umbauarbeiten mal mit anderen Salmlern versuchen. Rotkopf- oder Neonsalmler hatte ich auch schon probiert, aber diese wurden stark dezimiert. Ob es an den Geophagen lag weiß ich nicht, zumindest konnte ich nie einen dabei erwischen. Sie fressen zwar immer allerlei Kleingetier und kauen beständig den Bodengrund durch, aber man sollte sich nicht täuschen lassen. Wenn meine L 14 und andere Welse Schrimps oder Muschelfleisch bekommen sollen, verschwindet so mancher Brocken im Maul der Erdfresser.

    Beste Grüße und viel Freude mit den Geophagen von Mathias

  • Moin zusammen,

    mathias,

    zumindest von mirabilis habe ich schon von der Unverträglichkeit gehört und auch gesehen, dass sie - wie auch dicrozoster - die 20cm recht gut knacken.

    Insgesamt deuten bei einigen Arten ja schon Indizien darauf hin was angesagt ist:

    Sind die Filamente eher kurz, die Fische lebhaft, dann sind es in der Tendenz Fische, die in strömungsreichen Zonen auftreten.

    PS: Ich würde ja immer auch, wenn es um Erdfresser geht, einen Blick auf Satanoperca werfen. Die sind meist nicht so protzend mit Farbe und Beflossung aber haben auf den zweiten Blick etwas. Bieten auch gewisse Vorteile in der Vergesellschaftung mit kleineren Fischen und sind vielleicht nochmal einen Tick ruhiger.

    ich würde vielleicht meine Aussage in Bezug auf Geophagus altifrons etwas abschwächen, es gibt auch kleinere Varianten der weit verbreiteten Art. Meine 'Sao Felix' hatten 20-25 cm. Da gabs deutlich größere Varianten. Ein Kollege hat einen 6er Trupp adulte Tiere in einem minimal kleineren Becken und das geht schon lange ziemlich gut. Fischgröße in Bezug zur Frontscheibe ist auch ein Stück weit Geschmackssache.

  • Moin zusammen,


    wow, vielen Dank für die ganzen Antworten, Ich freue mich sehr :)


    Bezüglich Filterung. Ich werde wohl einen HMF entfernen und nur noch einen betreiben. Dazu kommt dann noch ein Aussenfilter. Will hier kein Risiko eingehen, nicht das das Gebudel dauerhaft beide HMFs vollsetzt....


    Was die Arten angeht...Gegen Arten die strömungsreiche Zonen bevorzugen hätte ich grundlegend nix. Wichtig wäre mir das ich sie in dem Becken als Gruppe (6 Tiere) halten kann.

    Satanoperca jurupari/leucosticta finde ich sehr interessant. Liebe die Form. Habe aber ein paar Bedenken weil die wohl eher etwas heikler sind als z.B. tapajos?


    VG und Danke Simon

  • Moin Simon,

    die beiden Arten zählen zu den "pflegeleichteren" Satanoperca-Arten. Sie haben ein riesiges Verbreitungsgebiet und dementsprechend ziemlich viele Standortvarianten. Werden auch um die 20 cm , leucosticta vielleicht etwas darüber. Da sie sehr friedlich und zurückhaltend sind sollte es aber kaum Probleme geben.

    @ Phil: Ja , beide Arten werden so um die 20 cm. G. mirabilis sind etwas lebhafter, aber nicht aggro. Jedenfalls konnte ich das nie feststellen. G. dicrozoster hatte ich mir damals als winzige Jungfische aus Venezuela mitgenommen (siehe 2. Platz Fotowettbewerb :) ).

    Beste Grüße von Mathias

  • Hallo Simon


    ich hoffe du findest ein paar schöne Tiere. Die Anzahl von 6 ist auch ok bei der Beckengröße. Empfehlenswerte Literatur > Teufelsangeln : Die Gattung Satanoperca von Thomas Weidner.


    Gruß Sylvio

    Hallo Sylvio,


    Danke für den Buchtipp. Habe ich mir gleich mal bestellt.


    Werde mir jetzt erstmal überlegen welche Salmer ich nehmen werden.


    Wird auch alles noch etwas dauern. Vor meinem Sommerurlaub mache ich gar nix :D

    lg simon

  • Moin Simon,

    das von Sylvio empfohlene Heftchen ist klein, aber fein. Viele geballte Informationen und hilfreiche Fotos. Bei S. leucosticta habe ich keine Bedenken, dass Du schöne Tiere finden wirst. In der Vielzahl der Standortvarianten gibt es bei S. jurupari auch ziemlich unscheinbare Vertreter, aber dies ist natürlich Geschmackssache. Das Du bis nach dem Sommerurlaub wartest, finde ich gut, Geduld ist eine wichtige Tugend eines Aquarianers. Bin auch gerade bei einem frei werdenden Aquarium am überlegen, welche Salmler ich mit den Geophagen zusammen halten werde. Große Beilbäuche finde ich interessant (nicht zuletzt seit dem Gewinnerfoto), aber auch Rot-Blaue Kolumbianer sind immer wieder meine Favoriten. Leider bekommen Letztere relativ oft schwarze Flecken. Mal sehen.

    Beste Grüße von Mathias

  • Moinsen,

    Große Beilbäuche finde ich interessant (nicht zuletzt seit dem Gewinnerfoto), aber auch Rot-Blaue Kolumbianer sind immer wieder meine Favoriten. Leider bekommen Letztere relativ oft schwarze Flecken. Mal sehen.

    Beste Grüße von Mathias

    bei den Beilbäuchen bin ich bei dir. Ich halte Platinbeiläuche und die sind spitze.

    Ich würde mir in diesem Becken zugunsten von zwei weiteren Cichliden (8 Stück) dann die Salmler im Mittelgrund sparen. 60er Höhe ist nicht viel und mir sind die Kolumbianer zu dominant. Beispielsweise Kirschflecksalmlern ist die Gesellschaft mit lebhaften mittelgroßen Cichliden, meiner Ansicht nach, zu unsicher und sie sterben recht schnell. Das mag mit Kolumbianern besser sein, aber...

    Die schwarzen Flecken ließ jemand untersuchen und raus kam, dass es Ektoparasiten seien. Eine Behandlung mit Praziquantel solle helfen.

    Ich hatte sie Anfang mitte der 90er auch direkt und noch einmal vor wenigen Jahren und ich kenne diese Probleme; Flecken Abmagern am Ende Bauchwasserscuht und Exitus.