Endlich beginn des Bauvorhabens. 2000Liter Südamerika im Holz-GFK-Becken.

  • Hallo gutes Forum,


    endlich und zu guter Letzt auch von euch angeregt,
    beginne ich den Bau meines 2000L Beckens.


    Ich musste aus verschiedenen Gründen mein Wunschbecken etwas verschmälern,
    doch mit 240x105x90 wird es doch schon ganz anschaulich werden.


    Wie ich bereits schon mal erwogen habe,
    werde ich die Siebdruckplatten aus denen ich die Wände und den Boden mache 2x draussen laminieren.
    Drinnen werden sie mit Sika 221 geklebt und geschraubt.
    Danach kommt erst die letzte Lamminierungsschicht.
    Soweit der Plan! :whistling:




    Untergestellbau und die lamminierung der Bodenplatte hat heute, dank der Hilfe meines Sohnes, stattgefunden.(Bitte entschuldigt die unscharfen Bilder.Ich bekomme heute keine besseren mehr hin)


    Ich hoffe die GFK-Schmatze härtet richtig aus.
    Gute Nacht Alex :rolleyes:
    Gääääähn!

  • Guten Morgen, ALEX ! Gruß aus dem Münsterland.... Wünsche dir viel Glück bei deinem Mammut-Vorhaben !
    Halt uns bitte auf dem Laufenden... Wünsche dir noch eine gute Woche / Claus.

    Ein mongolisches Sprichwort: Berge können sich nicht miteinander unterhalten, aber MENSCHEN ! ;)[bestand]1869[/bestand]

  • Hallo Alex,


    ein Glück bin ich unschuldig, grins...


    Deine Unterkonstruktion sieht etwas eigenwillig aus,sollte aber halten. Und wie gesagt, wenn du Fragen bezüglich GFK hast, stelle sie nicht mir, sondern Udo. Er ist da quasi Profi was GFK anbelangt.

  • Hallo liebe Leut,


    OK, die GFK-Schmatze ist zeitgemäss ordentlich gehärtet. :thumbup: Puuuhh!


    Habe das Zeug von Firma Breddermann genommen.
    Es lies sich ganz gut verarbeiten.
    Und mit Atemmaske und Gummi-Handschuhen und an der frischen Luft unter meinem neuen Carport war es sehr verträglich.


    Ich hatte allerding einen unerwartet hohen Verbrauch von ca. 2,5-3Litern. Nur für 2-Schichten der Bodenplatte.



    Für nen leichteren Zusammenbau und mehr Stabilität habe ich mich entschieden an den Kannten mit Loch-L-Profielen ,glaube aus verzinktem Blech, zu arbeiten.




    Auf bzw. an diese Profiele klebe ich dann mit Sika 221 die Seitenwände
    und schraube sie wenns geht auch von hinten/aussen fest.
    Ich vertraue da auf Udos Empfehlung das das Zeug (Sika 221) dauerhaft was taugt. :S


    Hoffe ich kann bald weitermachen.
    Ich halte euch auf dem Laufenden.
    Gebt bitte euren Senf dazu, wenn ihr glaubt ich sei mit meinen Ideen auf dem Holtzweg.(ansonsten natürlich auch)


    Klebrige Grüsse aussem Norden! :-)/~

  • Hallo Udo,



    ich benutze das Gewebe GF160K.
    Habe schon gemerkt das es nicht um die Aussenkannten wollte.


    Ich möchte, wenn es geht,
    die einzelnen lamminierten Platten nur noch mit Sika221 in die L-Loch-Proflie kleben und schrauben. 8o


    Mein Ziel ist es die Laminierareit nach draussen zu verlegen um nicht die Dämpfe im Hause zu haben.


    Sollte sich abzeichnen das es nicht stabiel oder dicht genug wird dann kann ich immernoch die Innenkannten lamminieren.


    Denkst Du oder Ihr das das reichen wird nur zu kleben und zu schrauben? :S



    LG Alex

  • Hi Alex,


    so richtig weiß ich nicht ob ich bei der Deiner Konstruktion ruhig schlafen könnte !??


    Seh ich das richtig, das der Winkel an der Innenkante angebracht ist? Hast Du ihn zusätzlich mit Sika eingeklebt?


    Was ich auf jeden Fall noch zusätzlich machen würde, ist die Platten noch mit vernünftigen Schrauben direkt miteinander zu verschrauben. Ich hab alle 5cm eine 5x60 reingedreht, vorbohren und senken nicht vergessen. Mit dem Winkel kannst Du ja max. Schrauben in der Länge deiner Plattenstärke verwenden!


    Wie Stark ist die Platte? 22mm?


    Wirst Du sonst noch irgendwelche Verstärkungen einarbeiten? Wenn Du mit GFK arbeitest muss die Konstruktion sehr Steiff und Verwindungsfest sein, sonst läufst Du Gefahr das Haarrisse entstehen...


    Wie willst Du die Winkel und die Schrauben innen Dauerhaft versiegeln? Falls Du sie doch laminieren willst solltest Du das Ganze auf jeden Fall vorher Glätten, eventuell mit einer Hohlkehle aus Sika oder besser noch Du ziehst eine Kehlnaht drüber.


    Wen Du die Schrauben und die Lochungen des Winkels nicht glättest bekommst Du an jeder Unebenheit einen Lufteinschluß weil sich das Gewebe an den Stellen nicht plan anlegen wird.


    Gutes Gelingen weiterhin...


    VG


    Udo

  • Morgen,


    kann mich den Bedenken von Udo nur anschließen. Ich könnte so nicht ruhig schlafen. Mir wäre das auch zuwenig "Versteifung". ich hätte lieber Vierkanthölzer eingearbeitet oder einen Aussenrahmen damit gebaut. So könnte es zu Problemen kommen.


    Und einfach alles mit langen Schrauben zu verbinden, wäre mir zu unsicher.


    Bei Spannungen sind Haarrisse vorprogrammiert, weswegen ich damals auch auf flüssige Teichfolie umgestiegen bin. Mit Epoxidharz habe ich nicht wirklich so den Plan, da ist wie gesagt Udo die Nummer 1.


    Schau dir nochmal den Aufbaubericht von Udo an, so wie er es gelöst hat, ist es die beste Lösung und wird vermutlich länger halten wie seine Hütte drumherum, grins.

  • Hallo liebe Mitdenker,


    Zitat

    Seh ich das richtig, das der Winkel an der Innenkante angebracht ist?


    Nein, bitte genau hinsehen! Oder war ich zu ungenau im erklären? Ich versuche es nochmal :
    Der Winkel ist an der äussersten Kannte angebracht.
    Die Rück- und Seitenwände sollen somit auf dem unterem L-Balken stehen und gleichzeitig an den oberen anliegen.
    Somit ist der untere Balken von der Seitenwand verdeckt!
    Wenn ich jetzt noch noch alles verklebe und verschraube und mit Sika ne Kehlnaht ziehe ist es doch dicht und fest. Oder nicht?


    Zitat

    Was ich auf jeden Fall noch zusätzlich machen würde, ist die Platten noch mit vernünftigen Schrauben direkt miteinander zu verschrauben. Ich hab alle 5cm eine 5x60 reingedreht, vorbohren und senken nicht vergessen

    .
    Das mit den zusätzlichen 60mm Schrauben ist noch ne Anregung.
    Obwohl ich nicht so gerne mit der Maserung reinschraube wegen Spaltrissgefahr.


    Zitat

    Mit dem Winkel kannst Du ja max. Schrauben in der Länge deiner Plattenstärke verwenden!


    Richtig, aber in nem güstigen Winkel zur Masserung und ausserdem wird das ganze ja noch verklebt (was alleine schon halten müsste).
    Die Seiten-/Rückwandplatten liegen ja auch noch ganzflächig am Winkel an.


    Zitat

    Wie Stark ist die Platte?


    Bodenplatte 30mm, Seitenplatten 20mm


    Zitat

    Wenn Du mit GFK arbeitest muss die Konstruktion sehr Steiff und Verwindungsfest sein, sonst läufst Du Gefahr das Haarrisse entstehen...


    Ehrlich gesagt habe ich mir dazu noch nicht allzuviele Gedanken gemacht.
    Danke Euren hinweisen dazu!


    Allerdings: -fühlt sich die Bodenplatte seit dem Lamminieren sehr sehr fest an.
    -sie liegt sehr flach, auf recht vielen Punkten auf und bekommt nun noch die Winkel dazu.
    -ich könnte sie noch mit einigen Edelstahlschrauben mit gedichteter Unterlagscheibe an dem Unterbau anschrauben.

    Ich werde mir aber noch Gedanken dazu machen wie ich die Rück-und-Seitenwände stabilisiere.

    (denk, denk, telefonieromat)
    Habe soeben mal mit Bredderman persönlich über die Haarrisgefahr gesprochen.
    Er informiert übrigenz immer sehr gut und klar. :thumbup:
    Also beim Poliester-GFK ist diese Gefahr sehr hoch,doch bei (seinem) Epoxy-GFK weitaus unwesenntlicher.
    Also in meinem Falle gar ausser acht zu lassen.
    Das Epoxy selbst hat ne Flexibilität von 6% und mit Gasfasermatte wird es auch noch extrem stabiel und fest.
    Er empfahl mir jedoch noch besser ne 3te Schicht von seinem Zeug.
    Könnte ja damit auch nochmal über die untere Winkel-Kante gehen.


    Zitat

    Wie willst Du die Winkel und die Schrauben innen Dauerhaft versiegeln?


    Ist ja nicht nötig sie liegen unter den Seitenwandkanten in der Sika-Schmatze und dann noch hinter der Sika-Kehlnaht.




    Soviel zur Verteidigung meiner Planung.
    Aber bitte weiterhin gründlich durchdachtes Misstrauen äussern und begründen.


    Zur zusätzlichen Erklärung:
    Mich reitzt es mich ein System zu entwickeln, wie man ein Holtzbecken bauen kann ohne sich die Bude und sich selbst mit Dämpfen allzusehr zuzudröhnen und auch noch ein wieder auf und abbaubares Grossbecken zu haben.
    Klar wäre auch ein Flüssigkunststoff gegangen,
    doch halte ich Epoxyd einfach für die hochwertigste Beschichtung. Preislich ganz fair und gut kleb- und dichtbar mit Sika, Silkon oder ähnlichem und eben auch noch Stabilität gebend.


    Toi, Toi, Toi!!! :thumbup:
    drückt mir die Daumen, Alex :-)/~

  • Hi Alex,


    ahh jetzt hab ichs verstanden! :)


    Wie willst Du mit den Seiten/Rückwänden verfahren? auch mit dem Winkel oder ineinander Verschrauben?


    Um die Bodenplatte würd ich mir keine Gedanken machen, die liegt ja eh auf.


    Da mein Becken in einer Nische steht hab ich das "Ausbauchen" einfach durch verkeilen verhindert.


    Ich würde auch lieber eine Schicht mehr als eine zu wenig aufbringen, das Zeug bringt wirklich eine unglaubliche Stabilität in die Kiste.



    VG


    Udo

  • Nabend,


    und was hälst von der Idee, die ganzen Holzplatten in einen Rahmen einzukleben. Die Art wie es Michael B. macht erachte ich als genial. Man kann alles draussen versiegeln und die fertigen Platten einfach in den Rahmen mit Sikaflex einkleben und die Stoßkanten einfach mit einer Naht versehen.


    Einfacher und stabiler wird es kaum gehen.


    Einen weiteren Vorteil hat es auch noch, versiegeln brauchst du dann in der Wohnung garnichts.

  • Hallo zusammen,



    so wie Micha das gemacht hat sieht sehr gut aus.
    Habe auch schon mal über nen richtigen Stahlramen nachgedacht.


    Könnte sogar mitlerweile halbwegs schweissen.


    Ist mir persönlich aber zu teuer und zu wuchtig.
    Ich finde diese Lochwinkelleisten welche unter den Plattenkanten verschwinden sehr pracktisch im Händling und kostengünstig.
    Ausserdem habe ich sie schon besorgt und an der Bodenplatte befestigt.


    Spricht den irgentwas dagegen?



    lg Alex :-)/~