Nachzucht Hypancistrus sp. "L 454"

  • Hi,


    kleine Überraschung am Montagmorgen - Hypancistrus sp. "L 454":




    Diese Hypancistrus-Art/Form fällt etwas aus der Reihe, da sie aus dem Rio Atabapo stammt.
    Damit sind es derzeit die einzig bekannten Hypancistrus aus Schwarzwasser.


    Auf die Vermehrung hat das offensichtlich keinen Einfluss.
    Hypancistrus-typisch hat regelmäßiger Wasserwechsel (1x pro Woche ~40%) mit Leitungswasser, ein relative hohe Temperatur von 28 °C zum Ziel geführt.
    Gefüttert wurden die Elterntiere mit DuplaRin G.
    Bleibt noch zu erwähnen, dass ich die Elterntiere vor etwa 13 Monaten erhalten habe und heute höchstwahrscheinlich ca. 20 Monate alt sind.


    Viele Grüße
    Elko

  • Hallo Elko


    Also von mir einen Glückwunsch zu der Nachzucht.Ich verstehe nicht,du ziehst ja fast alles nach hmmmmmmn.Was ist dein Geheimnis verrate es mir doch :)


    Gebe mir mal die Antwort selber,Geduld viel Fachwissen,auch für eine perfekte Aufzucht und etwas Glück achja beide Geschlechter braucht man ja auch noch.
    Bei den tollen Bildern fällt mir was ein, die Kamera wurde vergessen.


    Ich möchte von meinen Tieren auch so tolle Bilder


    Gruß Michl

  • Hi,


    ... danke.


    Zur Zeit sind es 8 in einem 60L-Becken unserer Anlage.
    Die Elterntiere sind aber erst so bei 8 cm groß.


    Mit den Bildern bin ich nicht so ganz zufrieden. Aber am Montagmorgen war zu besseren keine Zeit.
    Es werden aber sicherlich nicht die letzen Bilder von denen sein.


    Liebestrunk - versucht es einfach mit Leitungswasser ;)
    Früher habe ich viel mehr mit Wasser gepanscht. Es konnte einfach nicht nah genug an den Wasserwerten des Ursprungsgewässers sein.
    Gerade bei Hypancistrus zeigt es sich, dass man sich die ganze Fummelei sparen kann. Regelmäßige (,großzügige) Wasserwechsel reichen.
    (Die Fummelei an den Wasserwerten spare man sich für die Arten, bei denen es wirklich notwendig ist - z. B. Zonancistrus brachyurus ( L 168 ).


    Viele Grüße
    Elko