Geophagus Loch im Kopf, Flossenklemmen, Scheu, frisst nicht

  • Hallo,


    ich habe eben bei meinem Geophagus gesehen, dass er wieder nicht gefressen hat und scheu in der Ecke in einer Vase sich verkrochen hat. Mein Freund hat dann auch ein Loch über dem Auge und im Kopfbereich entdeckt. Es sind Geophagus Tapajos Red Head 5 Stück.


    Noch mit im Becken ist ein Wabenschilderwels, 5 Sterbai, ein unbekannter Wels und drei L333. Da mein 720L-becken undicht war, musste ich alle leider vor ein paar Wochen in ein 80er Becken tun und da ich auch noch krank war, hat meine Schwiegermutti sich um die Tiere gekümmert. Leider ist ein Fehler mit der Heizung passiert und eine Nacht lang waren es 37 Grad im becken. Viele Corydorias waren gestorben, Antennenwelse auch. Nun sind nur noch besagte Fische in dem Becken.


    Das Ersatzbecken ist aber noch nicht komplett eingefahren.Heute habe ich schon Filterbakterien gekauft, die morgen in das neue Becken kommen sollen.



    Der Wabenschilderwels ist recht dünn geworden, auch seine Flossen sehen ein wenig zerfledert aus.


    Meine Schwiegermutti hat jeden Tag 3 Tiefkühlwürfel rote Mückenlarven gefüttert und immer Donnerstags hat sie wohl 5 Tabletten für Welse ins Becken gegeben. Einmal hat sie ca. 5 Regenwürmer aus dem Garten verfüttert.


    Wie kann ich denn den Geophagus behandeln und kann ich ihn retten? Wir versuchen noch ein Foto davon zu machen.


    Tut mir leid, wenn es etwas wirr geschrieben ist, aber ich hab schon einen sehr langen Umzugstag hinter mir und nun das mit dem Fisch noch, bin psych. leider nicht die stabilste.


    Vielen Dank euch schon einmal!

  • Hallo Janine,


    es wird höchste Zeit, das die Tiere aus dem 80er Becken kommen!
    Das ein Geophagus sich so verhält und Löcher im Kopf hat, ist ein sicheres Zeichen, das er fürchterlich unter Streß leidet.


    Setze die Fische so schnell wie möglich um, dann sorge für gute Wasserverhältnisse und gute Möglichkeiten zur Revierabgrenzung.


    Ich denke mal, das die Geophagus sich dann wieder erholen. Jedenfalls dann, wenn sie nicht schon zu sehr geschädigt sind.


    Die zwangsweise Haltung solcher Fische, dazu noch mit vielen und einem großen Wels, ist Streß pur für die Tiere.
    Dazu kommt, das sie viel zu viele Rote Mückenlarven bekommen haben.


    Gib ihnen mal etwas mehr pflanzliches Futter, damit sich die Därme ein wenig erholen können.

  • Hallo


    puh das is hart, das kann man mal für ne Woche machen aber nicht über Wochen.... kann Dieter nur zustimmen in allen Belangen !


    Eindeutig Stress ! Umsetzen und ich denke dann wird das schon wieder und erstmal keine roten Mülas mehr, wenn es geht Lebenfutter bzw ein paar Vitamine zugeben zum Granulat oder frostfutter!

  • Hallo,


    das geht wirklich sehr schnell bei Geophagus. Vorallem bei adulten und semi-adulten, da reicht eine Woche, dass sie durch Stress Löcher bilden. Die können dann auch, wenn sie ein gewisses Maß überschritten haben, nicht mehr oder nur kaum geheilt werden.


    Daher auch entweder schnellst möglich Ersatz für ein größeres Becken oder die Tiere abgeben. Ansonsten kann ich mich meinen Vorrednern nur anschließen. :-)/~

  • Hallo,


    danke für eure Antworten.


    Es war ja leider auch nicht geplant, dass sie so lange in dem kleinen Becken ausharren mussten. Aber ich war im Krankenhaus nochmal, die Wohnungsübergabe war erstmal gescheitert und auch ein neues Becken ging ohne das Geld meiner Versicherung nicht.


    Nun mache ich aber heute den Umzug und sie ziehen in ein 150x50x50 Becken ein und der Wabenschilderwels wird heute von jemanden abgeholt. Er bekommt dort ein Quarantänebecken und zieht dann in ein 2200L-Becken.


    In dem neuen, 150er Becken wären dann nur die paar Sterbai, die L333 und die Geophagus und der eine andere Wels. Den würde ich auch gern noch abgeben, aber ich weiß ja nicht, was es für einer ist.


    Sollt es klappen, würde ich noch ein Paar Heros einsetzen.


    Würdet ihr mit Medikamenten behandeln, oder meint ihr, das Umsetzen und die andere Ernährung reicht schon?


    Danke für Eure Hilfen!


    Schönen Sonntag

  • Hallo,


    also mit den Heros zusammen wird der Stress auch net wirklich weniger werden. Meiner Erfahrung nach sind die Red Head`s aber auch mit die empfindlichsten Geophagen,


    zumindest was diesen "Lochfrass" betrifft. Mit verbesserten Haltungsbedingungen gibt sich das aber oftmals wieder.


    Gruß Rolf

  • Hallo Rolf,


    hmm, dann war die Wahl der Geophagus wohl nicht so die richtige. Ich hab sie damals in Chemnitz in einem einschlägigen Laden gekauft nach Beratung. Dieser hat mir auch dazu Heros empfohlen oder Skalare oder Regenbogenfische.


    Erst wollte ich Diskus halten, aber da ist mir das Risiko einfach zu groß, dass ich etwas falsch mache und mit meinen langen Krankenhausaufenthalten dieses Jahr ist es auch nicht wirklich machbar.


    Ab nächsten Jahr wird ja alles besser, was die Krankenhausgeschichte betrifft.

  • Hallo Janine,


    ich finde diese Kombination von Geophagus Red Head und Heros auch nicht so prickelnd.
    Und ganz besonders nicht, wo es den Geophagus nicht gut geht.


    Die Kombination mit Skalaren oder auch mit größeren Salmlern wäre da schon wesentlich besser.
    Nur in den nächsten Wochen solltest Du erst einmal gar nichts dazu setzen.
    Wenn es den Tieren wieder gut geht (ich hoffe, das das so kommt), dann kannst Du an einen zusätzlichen Besatz denken.


    Übrigens wäre auch ein Besatz nur mit einer größeren Geophagus-Gruppe und Welsen eine tolle Sache!

  • Hallo Dieter,


    hmm, na dann werd ich das mit dem Besatz nochmal überdenken. Also die Geophagus irgendwann einfach aufstocken? Wieviele gehen denn da bei 150cm Becken? Möchte ja auch nicht wieder den Fehler der Überfüllung machen. Die Corydorias könnte ich auch komplett abgeben, denn ich soll eigentlich noch ein paar L-Welse bekommen und denke, dass wird sonst am Boden schnell zu viel.


    Salmer habe ich noch keine gefunden, die mir wirklich gefallen und Skalare ebenso.


    Danke für deine Hilfe! Bin echt froh, hier im Forum zu sein und Ratschläge zu bekommen.

  • Hallo Janine,


    das meiste ist ja schon gesagt.
    Auch ich habe den Eindruck, dass die "read heads" deutlicher anfälliger sind, als beispielweise Geophagus proximus.
    Bei mir entstand vor allem der Eindruck, dass diese Art vor allem gegen erhöhte Nitritwerte sehr anfällig ist, insofern tust Du gut daran, es langsam mit dem Umsetzen anzugehen.


    Aber ich würde als Kompromiss mal vorschlagen, dass kranke Tier als erstes umzusetzen.
    Dann kommt es in den Genuss von sauberem und unbelasteten Wasser und hat keinen Stress durch Überbesatz.


    Bei nur einem Fisch im Becken kann es nicht zu einem maßgeblichen Nitritanstieg kommen, wenn Du nicht Futter ohne Ende reinschmeißt.


    Daher sollte das der richtige Weg sein.


    Die anderen Tiere würde ich mit Abstand von jeweils einer WOche in kleinen Gruppen folgen lassen.



    Aber es ist natürlich kein Wunder, dass der Händler Dir die "read heads" empfohlen hat, denn diese sind inzwischen ja ausgeprägte Modefische und daher im Gegensatz zu anderen Arten immer beim Handel präsent.


    Zu Deiner Frage, wie viele Geophagen Du noch dazu setzen kannst, ist die Antwort einfach:



    KEINE!


    Gegenüber Deinem bisherigen Becken ist die Grundfläche des 150 ja erheblich kleiner geworden:


    Vorher waren es 200x60cm = 12000 cm², jetzt sind es 150x50cm = 7500 cm².
    Bei dieser eher bescheidenen Grundfläche dürfen neben den Welsen und den vorhandenen Geophagen auf keinen Fall weitere Bodenbewohner eingebracht werden.


    Bei der Einrichtung würde ich sehr darauf achten, dass zwar Reviergrenzen da sind, aber auf raumgreifende Steine etc die Grundfäche wegnehmen verzichtet wird.
    Idealer sind Hölzer die mehr vertikal eingestellt werden und daher unten keinen Platz wegnehmen.


    Skalare gehen mit kleineren Geophagen recht gut.
    Allerdings ist Dein Becken für Skalare ungeeignet, weil es nur eine Höhe von 50 cm hat. Wenn man davon im realen Betrieb noch oben und unten 5 cm abzieht, verbleiben gerade noch 40cm. Gemessen an der Größe die auch Feld-Wald-Wiesen Skalare erreichen können, ist das zu wenig.


    Empfehlen würden sich als Ergänzung, tatsächlich am besten oberflächenorientierte Salmler.


    Grundsätzlich ist auch gegen ein Paar Heros nichts einzuwenden, die sich gegenüber den Geophagen ausserhalb der Brutzeit neutral verhalten.


    Andererseits sollte man bedenken, dass Heros bei richtiger Haltung schon richtig groß werden können und daher für Dein Becken ungeeignet sind.


    Adinocara pulcher, Mesonauta würden eher passen.



    Rote Mückenlarven sind bei Deinem Besatz ein absolutes no go

  • Nabend Axel,


    meine Frage an Dich , wäre,woher Du diese Erkenntnis hast,das Geophagus sp Tapajos 1(Aka Red Head) anfälliger im Bezug auf Loch ist als Bsp.weise G. proximus?Hast Du das selber bei Dir zu Haus so `einmal` feststellen können?Oder gibt es da irgendwelche Recherchen?In Literatur oder auch im Internet,Danke.

  • Moin Frankee,


    Was bedeuten die vielen ..... hinter dem "interessant" ?



    Zitat

    wäre,woher Du diese Erkenntnis hast,das Geophagus sp Tapajos 1(Aka Red Head) anfälliger im Bezug auf Loch ist als Bsp.weise G. proximus?


    Wenn Du genauer hinschaust, wirst Du feststellen, dass ich überhaupt gar keine Aussage zu Löchern gemacht habe.


    Diese Aussagen kommen kommen vielmehr von Rolf


    Zitat

    Meiner Erfahrung nach sind die Red Head`s aber auch mit die empfindlichsten Geophagen, zumindest was diesen "Lochfrass" betrifft


    Musst Du mal dort nachfragen :rolleyes:


    Mit Löchern hatte ich bei Geophagen noch nie zu tun.


    Ich habe allein dazu geschrieben, dass nach meinen Erfahrungen Geophagus red head generell anfälliger sind, als G. proximus.
    Ich meine das beurteilen zu können, weil ich beide Arten jahrelang gehalten habe.
    Sonst würde ich da nichts zu schreiben.




    ich habe beide Arten über Jahre gehalten und entsprechende Erfahrungen gemacht.
    Wenn das nicht so wäre, würde ich dazu auch nichts schreiben.

  • Nabend Axel

    Adinocara pulcher, Mesonauta würden eher passen.




    Rote Mückenlarven sind bei Deinem Besatz ein absolutes no go

    also zu en "Beifischen" ist generell nichts einzuenden, aber bei der beckengröße würde ich es so lassen wie es ist, wenn die Geophagen mal ablaichen kann es ganz schön ruppig im Becken zu gehen.



    Will hier auch nichtd as Thema "rote Mülas" wieder aufgreifen, aber warum ist das ein No Go ??

  • Hi Zusammen,


    rote Mückenlarven sind wirklich ein leidiges Thema. Ich habe da auch meine Meinung und werde sie auch nicht mehr ändern!


    Ich verwende rote Mückenlarven schon nahezu immer. Bei mir geht wirklich eine menge im Jahr drauf, d.h. in der Diskuszeit 30kg im Jahr mittlerweile nur noch 10 kg im Jahr. Somit in der Woche 2-3 Tafeln. Meine Fische sind absolut gesund, es wird gerne genommen, Nachwuchs habe ich auch immer, meine Fische zeigen auch tolle Farben,...und und und. Warum soll ich da etwas ändern.


    Ob, Forellenpellets mit viel Astaxanthin ein besseres Futter ist, was zur MAST gedacht ist, bezweifle ich stark.


    Ich denke wichtig ist und da achte ich sehr stark darauf, dass man eine gute Qualität nimmt. Ich benutze z.B. ausschließlich Ruto Mückenlarven.

  • Hallo,


    danke erstmal für die vielen hilfreichen Antworten.


    Dass mit den roten Mülas wusste ich nicht. Ich habe immer die teuren gekauft, die auch zur Diskuszucht genommen werden. Bei dem Beibesatz der vorgeschlagen wurde, bin ich etwas skeptisch, da dieser ja auch recht groß wird (wie die Heros).


    Der Wabenschilderwels hat gestern sein neues zu Hause bezogen, dort lebt er dann mit weiteren 5 seiner Art zusammen, die alle zwischen 40 und 60cm groß sind.


    Dem Geophagus ging es heute schon deutlich besser. Ich werde heute auch noch Vitamine kaufen. Meine anderen Fragen stelle ich dann mal lieber im Anfängerbereich. Wie es gesundheitlich weiter geht, werde ich updaten. Nach Sichtung ganz vieler Bilder bin ich der Meinung, ich habe auch die orange head und nicht die red head.

  • Ich denke wichtig ist und da achte ich sehr stark darauf, dass man eine gute Qualität nimmt. Ich benutze z.B. ausschließlich Ruto Mückenlarven.


    Mahlzeit


    dem stimme ich voll und ganz zu ! Wobei ich sagen muss das Ruto 2 verschiedene rote Mückenlarven anbietet, einmal die normalen und einmal GOLD gezüchtet, ich nehme da immer die goldenen und hatte noch nie Probleme !

  • mancher fachhändler bietet Ruto auch an ! Da würde ich mich mal an Ruto wenden wennd u ncihts aus dem Netz bestellen willst !


    Ansonsten bestelle ich immer bei Santford Aquaristik mein Frostfutter, sehr fix und die Preise sind gut !