10 verschiedene Thermometer und 10 verschiedene Temperaturen

  • Hi ,


    Weil ich grad aufgrund einer Krankheit die Temperaturen auf ein gefährliches Level hochfahre , wollt ich nur mal
    kurz meinen Frust über die ganzen Thermometer rauslassen .


    Ich hab hier sehr viele verschiedene Thermometer unterschiedlicher Hersteller , vom Billig-Thermometer zum "Präzisions"thermometer
    über Digitalthermometer .
    Testweise hab ich alle nebeneinander ins selbe Becken getan .
    Ich hab 3 mal das Digitalt. von Ju*el , welche meines Wissens nach sogar geeicht sein sollen .
    2 davon zeigen ca 0,4°C Differenz zueinander , das andere ganze 1,1°C !
    Das kann ja wohl nicht sein :cursing:
    Und das Präzisionst. (langes gelbes , nicht grade preiswert) liegt über 2°C von den beiden Digitalt.
    Dann hab ich 3 Billigt. da Schwanken die Temperaturen auch ca + -2° C


    Welchem Sch*** Thermometer soll ich denn nun vertrauen ???


    Also ich finde das ist eine Große Sauerei und macht mich ganz wütend !

  • Moin.


    Also von Abweichungen die ein halbes °C betragen würde ich mich nicht beeindrucken lassen.
    Aber eine Differenz von 2°C ist schon echt ne Menge.


    Da kann ich deine Wut verstehen.
    Habe eh das Gefühl es gibt nur noch Ramsch, fast egal wie viel Kohle man ausgibt....

  • Moinsen Dennis,


    auch wenn ich dir bei deinem Thermo-Problem nicht direkt helfen kann, so doch zumindest ein Tipp von mir. Ob's der bringt weiss ich nicht, aber egal: nimm doch dann von allen Thermometern die du getestet hast den Mittelwert. Damit solltest du dann der eigentlichen Temperatur am nächsten sein (denke ich). Ich kann mir nicht vorstellen das Wasserbewegung und eventuell ein offenes AQ zu solch grossen Unterschieden führen kann. Schon garnicht auf so relativ kleinem Bereich. Was anderes ist da schon der Temp-Unterschied zwischen oberer und unterer Wasserschicht. Da sind bei mir tatsächlich immer so um die 0.5 - 1° Unterschied (45cm Wasserstand, langsame Strömung).
    Sonst musst du dich für ein Thermometer entscheiden und dem Teil vertrauen das es richtig misst. Echt krass das die so unterschiedlich messen...

    MFG, Volkmar


    MÖGE DAS WASSER MIT DIR SEIN !!!
    ALLES FÜR'S AQUARIUM !!!
    ALLES FÜR DEN FISCH !!!

  • Das ganze Problem kannte ich ja schon vorher auch , bloss da hab ich es nie soo genau genommen .
    Nun will ich aber mein Becken auf ca 34°C hochfahren für 5 Tage , bloss wann sind da 34°C erreicht ? .
    In dem Temperaturbereich kann ich mir kaum Fehler erlauben , es geht zwar um L333 und L46 ,
    welche schon was ab können im oberen Bereich , aber es geht hier um Fische mit ordentlichem Gesamtwert .
    Wenn es dann statt angezeigter 34°C über 36°C in Wirklichkeit ist , kann es schon ganz schön knapp werden .
    Aber wenn es statt 34°C dann 32°C sind kann es sein , dass die Anwendung nix bringt .


    Deswegen der Ärger .
    Hauptsache verkaufen , welcher Aquarianer vergleicht denn auch sonst die Thermometer ,
    wird also niemand merken , dass die schlampig produzierte Ware verkaufen X(

  • Hey,
    das ist natürlich ärgerlich und da fragt man sich echt für was mein sein Geld ausgeben soll... oder aus dem Fenster wirft!
    Ich "stehe" ja auf die guten alten Schwimmthermometer mit Saugnapf... jaja ich kann mir schon forstellen das sie nicht genau sind.
    Jedoch habe ich im 210l becken 2 befestigt. Beide am jeweils anderen Ende und beide Zeigen die selbe Temperatur!
    Bis jetzt musste ich aber auch noch nie die Temperatur so präzise einstellen..


    Aber eine Idee hätte ich:
    versuch es doch mal mit Werkzeugen aus der guten alten Lebensmittelüberwachung - für unser Essen muss doch die Temperatur perfekt überwacht werden?!
    ZB. solch ein Elektronisches Einstich-Thermometer? Der Messfühler ist wasserdicht, du müsstest dann halt nur jedesmal manuell messen und das Teil dann wieder aus dem Wasser nehmen!
    Haben sowas auf Arbeit in der Kantine zur überwachung des Gelieferten Essens für die Patienten - da dürfte kein fehler unterlaufen!

    Liebe Grüße vom PARADIES


    ...Chuck Norris hat einmal einen Wasserwechsel gemacht - ohne Wasser! :rolleyes: ...

  • Moinsen,


    in diesem Falle: nimm die Thermos mit den niedrigsten Werten und mach das Wasser dann einen Grad wärmer als angezeigt. Egal, eigentlich...ist eh Sche... das die so unterschiedlich messen, grade bei einer solchen Sache wo es um ein bis zwei Grad Genauigkeit geht. Hab's ehrlich gesagt noch nie selber getestet. Werde ich mal machen. habe zwei T von JotBeEl und irgendso ein Noname T. Mal schauen ob's da grosse Unterschiede gibt.

    MFG, Volkmar


    MÖGE DAS WASSER MIT DIR SEIN !!!
    ALLES FÜR'S AQUARIUM !!!
    ALLES FÜR DEN FISCH !!!

  • Hallo Dennis,


    Die von Dir genannten Harnischwelse gehen nicht gleich ein, weil es mal ein, zwei Grad mehr sind.
    Eher bekommen sie ein Problem mit dem Sauerstoff.
    Ergo, bevor Du Dir über ein oder zwei Grad einen Kopf machst, sorg dafür, dass ausreichend Sauerstoff ins Becken kommt!


    Viele Grüße
    Elko

  • Hi,


    ich weiß nicht, wo das Problem sein soll. Ich hab die letzten Wochen in einem Chemielabor verbracht und da haben die Thermometer auch unterschiedliche Temperaturen angezeigt, und da macht das auch nen ziemlichen Unterschied. Und die Thermometer waren ziemlich sicher teurer als alles was einer von uns zu Hause hat.
    Wenn du dir mal anschaust was für extreme Temperaturen du in den Biotopen der Tiere teilweise vorfindest, würde ich mir nicht derart Gedanken machen. Richtig ordentlich belüften, am besten durch mehrere Membranpumpen um auf Nummer sicher zu gehen und Heizung aufdrehen.


    Felix

  • Hallo


    Diese Problem hatte ich auch. Habe insgesamt 5 Thermometer (3x digital, 2x analog) zum testen in ein Aqua gehängt und hatte 5 vers. Werte.Habe von den 5 Werten den mittelwert genommen, und dann das Thermometer ausgewählt das dem mittelwert am nähesten kam.
    Darauf verlass ich mich nun.
    Zum Post und der erfahrung von nelix89 kann ich aus beruflicher Sicht sagen, das ich das anders erlebt habe (habe Chemikant gelernt in grauer Vorzeit).
    Ich weiss nicht in welcher Art von Labor Du warst , ich glaube Dir auch!, aber es gibt auch genaue Thermometer.In der Petrochemie, in der Molekularchemie, in der Lebensmittelchemie (da war ich), etc...
    Nur kosten die halt richtig Geld hab da ma nen Link zum veranschaulichen beigefügt.
    http://www.labmarket.com/Products/Thermometer_ASTM.aspx


    Für wenig Geld kannste halt keine grosse Genauigkeit erwarten.Das was die meisten Aquarianer nutzen sind Massenprodukte und keine Präzisionsgeräte.


    Gruss Thorsten

  • Hi,


    ich kann den Ärger gut nachvollziehen. Ich selbst benutze nur noch ein Fabrikat, und zwar die teueren angeblichen Präzisionsthermometer. Die sind wenigstens untereinander fast gleich, eine Abweichung von 0,5 Grad kann ich verschmerzen. Ob die allerdings die wirkliche Temperatur anzeigen - keine Ahnung.

  • Hi Dennis,


    besorg Dir mal ein Infrarot-Fieberthermometer ;)


    Aus Produkthaftungsgründen *müssen* die Dinger ziemlich genau sein und messen praktischer Weise auch Temperaturen weitab von den üblichen Körpertemperaturen (dass man im Ohr damit nicht immer übereinstimmende Messungen hinbekommt liegt nicht an der Genauigkeit der Geräte, sondern eher an der dort nicht ganz einfachen Handhabung). Damit kannst Du dann Deine AQ-Thermometer prüfen und ggf. Korrekturwerte ermitteln (am besten mindestens zwei verschiedene Temperaturen, sinnvoller Weise eine aquaristisch tiefe z.B. 24 ° und eine hohe z.B. 34°).


    Viele Grüße
    Andreas

  • Hallo ,


    @ Elko :
    Wenn es dann im AQ 36°C sind , sind es schon ca 6°C mehr als gewohnt ,
    dass in relativ kurzer Zeit und nicht ein bis zwei Grad . Davon gehe ich aus .
    Sonst haben mich die Temperaturunterschiede ja nie gekümmert , bloss alles was über 35°C geht ist meiner
    Meinung nach schon etwas riskant .
    Belüftung ist selbstverständlich auf maximale Leistung gebracht , so ein Anfänger bin ich nun auch nicht :D
    Ich weiß ja selbst auch , dass die einiges verkraften an Temperatur bloß will ich denen dann auch nicht mehr zumuten , als
    überhaupt notwendig ist .
    Bis welche Temperatur kann man denn für 5 Tage bei L46 gehen deiner Meinung nach ?
    Außerdem hab ich noch ne Menge Garnelen im Becken , die sich sicherlich nicht so auf den "Hochsommer" im Aquarium
    freuen werden . Von daher will ich so präzise wie möglich die Sache nun behandeln .
    Bitte um Verständnis .



    Irgendwie bin ich enttäuscht , ich dachte immer , die Temperatur wäre leicht und sicher zu bestimmen
    und etwas was fix ist . Nun kann man ja sagen , dass die Temperatur für die meisten Menschen (die es selber messen) nur
    eine Schätzung ist , nix weiter .
    Demnach brauchen die Meisten in ihren Zuchtberichten etc nicht mit Kommazahlen kommen sondern
    sollten ein ~ vor setzen !


    Was mich allerdings ziemlich aufregt ist , dass dieses "Präzisions"thermometer fast 10 mal so viel wie die Billigen
    gekostet hat , aber der Messwert dort die größte Abweichung von den anderen T. hat .

  • Hi Dennis,


    aus eigener leidiger Erfahrung (defekter Heizer) kann ich dir berichten, dass Warmwasser-L-Welse auch 38 Grad noch packen, wenn der Sauerstoff nicht zu knapp wird (bei mir waren es L75).


    Beim Thermometerkauf schaue ich im Übrigen alle Thermometer im Laden durch und nehme das mit dem Mittelwert.

  • Hallo Dennis,


    ... wer sagt Dir, dass die Behandlung mit exakt 34°C durchgeführt werden muss?
    Hat da nicht vielleicht auch nur einer mit dem Aquarienthermometer (oder gleichwertigem) diesen (Erfahrungs-)Wert gemacht?
    Weißt Du ob beim Bestimmen dieser Temperatur das Thermometer nahe oder fern des Heizstabes war?
    Weißt Du ...
    Du kann noch ewig um diesen Themperaturwert unter Berücksichtigung diverser Randbedingungen philosophieren.
    Es wird Dich nicht weiter bringen.


    So etwa 38/39°C Wassertemperatur hatten wir auch schon bei unseren Peckoltia sp. "L 38".
    Bei irgendeiner anderen auch noch ... ich weiß nur nicht mehr welcher.
    Den Tieren hat man nichts angemerkt.
    Meine Meinung: bevor ein L-Wels an Überhitzung stirbt, erstickt er.
    Ergo: Sauerstoff, Sauerstoff und nochmals Sauerstoff ;)


    ... beobachten und wenn es sein muss und nichts offensichtliches dagegen spricht auf 35, ... 36 Grad erhöhen.


    Viele Grüße
    Elko

  • Hallo Dennis,


    zunächst einmal stimme ich Elko zu, das Du Deine Welse nur durch hohe Temperaturen kaum umbringen kannst.
    Anders sieht es wohl bei den Garnelen aus. Aber ob die Probleme bei 35 oder 37° bekommen, ist eigentlich schon egal.


    Zu den Messergebnissen verschiedenartiger Thermometer kann man wirklich nicht viel sagen. Vertrauen kann man wohl echt nur teuren Laborthermometern.
    Ich hab auch so gelbes von J..L im Aquarium und messe die Temperatur über den Thermofühler eines Aquariencomputers.
    Da zeigt mir der Computer immer rund 1° mehr an als das normale Thermometer.
    Wer hat da Recht? Wahrscheinlich keiner. :S

  • Hallo,


    das erinnert mich daran, dass ich mal fast zum Arzt gegangen bin, weil ich dachte ich hätte seit fast einer Woche durchgehend Fieber. Tatsächlich war nur das Fieberthermometer kaputt :D



    Beim Thermometerkauf schaue ich im Übrigen alle Thermometer im Laden durch und nehme das mit dem Mittelwert.


    Das finde ich, ist eine geniale Idee. Bin ich selber noch nicht draufgekommen.


    Gruß
    Tobi

  • Morgen,


    denke dass gerade Welse auch mit sehr sehr hohen Temperaturen zurecht kommen. Dies wurde ja bereits geschrieben. Ich denke, dass schon ziemlich viele User, so wie ich auch, schon defekte Heizstäbe zu beklagen hatten.


    Bei mir waren es Temperaturen von 15 bis 43 Grad, welche schon im Becken vorgekommen sind. Damals hatte man die 15 Grad den Cichlas angemerkt, da sie farblos und träge waren. Den Welsen hatte man nichts angemerkt.


    Genauso die hohen Temperaturen haben sie problemlos überstanden. Überlege mal in der Trockenzeit mit was für Wasserwerten die Tiere zurechtkommen müssen. Da ist nicht nur die Temperatur ein Problem.


    So wie auch bereits geschrieben, die Dinger für Menschen sind schon sehr genau und kosten auch kein Vermögen.


    Unterm Strich kann ich dir nur sagen, mach dir keinen Stress, ob 34 oder 36 Grad interessiert die Welse nicht die Bohne. Nur genug Sauerstoff solltest du dann einbringen.
    Würde auch ein Termomenter für

  • Moin,


    kleine Klarstellung: die Toleranz der hohen Temperaturen bezieht sich natürlich auf die Harnischwelse, die aus den wärmeren Gebieten (Amazonasebene, oberer Orinoco-Einzug, ...) stammen - also insbesondere auch auf die o.g. Hypancistrus zebra und Hypancistrus sp. "L 333".
    (Harnischwelsen, die aus deutlich kühleren Gewässern stammen, werden höchstwahrscheinlich bei den sehr hohen Temperaturen Probleme bekommen.)


    Viele Grüße
    Elko

  • :) Hallo @ all,


    also ich habe die letzten Tage während der Krankheitsbehandlung lieber auf ein "analoges" Thermometer


    mit Alkoholfüllung vertraut :thumbup: , die sind wesentlich genauer, digital spielt immer nur Genauigkeit vor ;( .


    Also bei einigen meiner Tiere waren die ca 33-34 Grad echt hart an der Grenze, trotz des vielen Sauerstoffs


    LG Mich@ :-)/~

    "Wörter sind wie ein scharfes Schwert, sie zu lesen kann sehr verletzend sein, manchmal sogar tödlich."

  • Hallo zusammen,


    in wie weit diese gennauigkeit notwendikeit ist, sollte jeder selbst entscheiden.
    Rein von der technischen Seite, kenne ich die Problematik aus meinem Berufsleben. Ich bin als Chemielaborant tätig.


    Wenns euch wirklich um genaue Messungen geht, die mn auch noch bezahlen kann würde ich auf 3-5 Alkoholthermometer zurück greifen, mit einer sehr engen Skalierung z.b. 25-35°c in 0,1°c Schritten. Sollte für 25-30€ pro zuhaben sein. Entweder im Laborhandel oder bei Papageien/Reptilienshops, die sind beim Inkubieren auch immer ziemlich genau.
    Dann alle zusemmen Tapen und rein ins Becken. min 15 min warten und dann noch im Becken ablesen und den MIttelwert bilden.


    Andere Lösung ein geeichtes Elektronisches (vierstelliger € Bereich) und das im 6Monatsturnus einsenden und eichen lassen (kp was das kostet wird aber nich günstig sein). Genauer gehts dann kaum noch.


    Infrarot halte ich für ungeignet.
    da dort nur die Oberflächentemperatur des Wassers gemessen wird desweiteren KÖNNTE auch der Trübungsgrad eine ROlle spielen. Desweiter darf es kein Fieberthermometer sein, da dort im Regelfall der Emisionsgrad nicht eingestellt werden kann, dann kann man sich das Messen auch gleich sparen.



    GRuß
    Marcel