Monotrete abei - ein wundervoller (Kugel-)Fisch

  • Hallo zusammen,
    im folgenden möchte ich einiges zu einer Kugelfischart erzählen, zeigen und auch etwas für sie werben. Es handelt sich um Monotrete abei!


    Kugelfische sind im Allgemeinen eine sehr interessante Familie von Fischen, die mich eigentlich schon seit jeher immer wieder begeistert.
    Vor einigen Jahren hatte ich mir in den Kopf gesetzt Monotrete abei halten zu wollen, nachdem ich durch die AMAZONAS Nr. 11 auf diese Kugelfische aufmerksam wurde. Allerdings war es gar nicht einfach diese Art zu bekommen. Sie wird nur selten importiert und NZ sind ohnehin Mangelware, da es leider kaum Nachfrage gibt. Ich hatte meine Suche erstmal eher passiv weitergeführt und bei diversen Leute mein Interesse geäußert und wartete nun geduldig auf neuere Importe oder evtl. Nachzuchten. Viele Monate vergingen ...
    Im Sommer 2012 hatte ich das Glück, ein Trio adulter Tiere (1/2) übernehmen zu dürfen. Seitdem bin ich glücklicher Kugelfisch-Halter. Bei Kugelfischen macht es für mich auch nochmal einen deutlichen Unterschied, ob man eine Gruppe/Paar einer Art hält oder nur ein Einzeltier...


    Fakten zu Monotrete abei:
    Größe: ca. 12cm
    Beckengröße für ausgewachsene Tiere: ab ca. 100cm Kantenlänge
    Futter: Schnecken, Garnelen, Muscheln, Fisch, sowie anderes Frostfutter, wenn es die geeignete Größe hat
    Beifische: nicht unmöglich
    Temperatur: 22-28°C (?)
    Wasserparameter sind eher nebensächlich.


    Monotrete abei sind für mich die schönsten Süßwasserkugelfische (neben Tetraodon pustulatus). Grundsätzlich ist das natürlich Geschmackssache, aber farblich können da die meisten anderen Arten kaum mithalten.


    Qs4xg6GPH8o
    Diese intensive Färbung ist zwar nicht permanent vorhanden, aber auch nicht gerade selten. Wobei mein Männchen wesentlich häufiger seine "Prachtfärbung" zeigt, als die Weibchen, eigentlich fast immer.


    Abgesehen ihrem Aussehen haben sie auch eine angenehme Größe (nicht zu klein, dass man sie immer suchen muss, aber auch nicht übermäßig groß) und sie sind für Kugelfische ziemlich verträglich. Ich selbst halte sie erfolgreich dauerhaft mit Endler Guppys, ohne dass es zu merkbaren Verlusten kommt. Und selbst wenn sie sich mal einen holen, kommen ja auch immer wieder genügend nach.
    Die meisten Fische sind zwar eher ungeeignet, um sie zu vergesellschaften, allerdings muss ja auch nicht unbedingt noch anderer Fisch im Becken sein, denn diese Art ist auch ausgesprochen schwimmaktiv. Es gibt recht viele Kugelfische, welche Lauerräuber sind und sich entsprechend wenig bewegen - das trifft in dem Fall nicht zu. Es ist für mich immer wieder eine Freude diese Rabauken beim "Rumpaddeln" zu beobachten.


    Die Einrichtung des Aquariums ist jedem selbst überlassen. Es sollte nur ein wenig versteckreich eingerichtet sein, so dass sich die einzelnen Tiere bei Bedarf auch mal zurückziehen können. Ob das nun mit Steinen oder Wurzeln passiert ist egal. Selbst ein gut bepflanztes Aquarium ist problemlos möglich - so sieht mein Becken aus.



    Wenn die Tiere zur Fortpflanzung schreiten wird allerlei gebalzt... Dazu habe ich leider momentan kein Video, sondern nur ein paar Bildchen:





    Nachdem das Weibchen zügig ihre Eier angeheftet hat (das geht echt schnell und die kleben ziemlich gut), sieht das so aus:

    ...und es wird kräftig befruchtet:
    QvKYz4ke_Ko


    Nach etwa 14 Tagen schlüpfen die Jungtiere. Sie können gleich Artemia-Nauplien fressen und sehen bereits jetzt wie ein richtiger Kugelfisch aus.
    Zwei Videos von einwöchigen Monotrete abei mit einer Größe von etwa 7mm.
    F51LCnSjtSg


    a_6uRUXfY94


    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Für mich sind diese Tiere ganz tolle Fische, für die sich unbedingt mehr Halter finden sollten (auch für andere Kugeln).
    Sie bieten ein sagenhaftes Repertoire an interessanten Verhaltensweisen, ganz zu schweigen von ihrem tollen und niedlichen Aussehen. :)


    Hier können nun gern noch Fragen gestellt werden.


    Viele Grüße
    Christopher

  • Hi Christopher,


    Sehr schöner und interessanter Bericht. Ich selbst habe keine weiteren als die süßen zwergkugelfische ( carinotetraodon ) gepflegt. Es hat mich damals auch sehr erfreut sie zu halten. Denn das verhalten und gerade bei den kleinen die Nahrungsaufnahme ist echt schon ein Schauspiel für sich, nachgezogen hab ich sie selbst noch nicht. Aber ein befreundeter Aquarianer (Robertcupido) pflegt sie und hat sie auch schon erfolgreich vermehrt..
    Kannst du noch was zu der Nahrungsaufnahme deiner monotrete sagen. Denn ihre Zähne müssen ja dadurch stets abgeschliffen werden, was und wieviel fütterst du, oder gibst du zwischendurch andere Dinge um ihren Zähnen abhilfe zu leisten?


    Gruß David

  • Hallo Christopher,


    das sind ja mal richtig sagenhafte Bilder! Meinen Glückwunsch, das Dir das gelungen ist!


    Als ich damals die AMAZONAS gelesen habe, hat mein Herz auch sofort schneller geschlagen beim Anblick dieser wunderschönen Kugelfische.
    Nur hab ich nie den Mut aufgebracht, mal ein eigenes Aquarium für diese Fischgruppe einzurichten.
    Irgendwie kamen da immer die Gedanken, das es Verschwendung ist, ein ganzes Aquarium nur mit 2 oder 3 Fischen einer Art einzurichten. An Nachzucht hab ich damals ja gar nicht erst gedacht. :cursing:


    Wenn ich aber jetzt Deine Videos und Fotos sehe, dann bereue ich das doch schon sehr!


    Ich wünsch Dir weiterhin ganz viel Freude an diesen wirklich einmal schönen Kugelfischen. :thumbsup:

  • Hey David,

    Denn das verhalten und gerade bei den kleinen die Nahrungsaufnahme ist echt schon ein Schauspiel für sich...


    Das ist bei den großen nicht anders, wenn es Futter gibt. ;)

    Zitat

    Kannst du noch was zu der Nahrungsaufnahme deiner monotrete sagen. Denn ihre Zähne müssen ja dadurch stets abgeschliffen werden, was und wieviel fütterst du, oder gibst du zwischendurch andere Dinge um ihren Zähnen abhilfe zu leisten?


    Ehrlich gesagt schenke ich den Zähnen gar nicht so viel Beachtung oder anders gesagt, auf mich macht es den Eindruck als wäre eine Fütterung mit hartschaligem Futter, zur Abnutzung der Zähne, gar nicht so erforderlich wie man meint. Ich kann nicht wirklich feststellen, dass die Zähne im besonderen Maße wachsen würden oder die Tiere gar Problem kriegen könnten, wegen zu langen Hasenzähnen.
    Hin und wieder füttere ich zwar einige Turmdeckelschnecken, aber ob das so viel ausmacht, kann ich nicht beurteilen. Allerdings haben die Tierchen schon ordentlich kraft...die können sogar dicke Raubschnecken knacken.
    Ich werde mal ein Video bei einer Schneckenfütterung machen - ist herrlich anzusehen und vor allem die Geräusche dabei... :thumbup:


    Christopher

  • Hallo Christopher,


    sehr schöner Bericht über ein paar interessante Pfleglinge die man nicht so häufig in Aquarien findet :thumbsup: DANKE :thumbup:


    Und Glückwunsch zur Nachzucht :D Tolle Videos, dürfen gerne auch noch mehr sein .... ;):whistling:


    @ Hi David,


    in der Koralle (MW-Zeitung) gab es mal einen Bericht wo eine Amerikanerin ihre Kugelfische in ein feuchtes Handtuch einwickelt und


    mit einer großen Nagelschere die Zähne etwas stutzen tut, mal schauen wie Christopher das macht .... ;)


    Gruß Micha :-)/~

  • Hey,


    Ich hoffe wohl nicht!!!
    Die soll mal zu meiner Frau auf Arbeit kommen, hat sie Spaß!!


    Aber hat ja christopher schon beantwortet, anscheinlich wachsen sie aber bei einigen Arten schneller!
    Bei den kleinen ist das auch nicht so dramatisch, ein bisschen Blasen- und Turmdeckelschnecken und die Zähne waren sauber :D .


    Gruß David

  • Hi Christopher,


    Super Bericht! Hatte selber immer nur die tetraodons, die sind mir aber zu kompliziert gewesen. Monotetre scheinen ja wirklich super Pfleglinge zu sein! Jagen die Männchen dann auch durchs Revier? Richtig witzig finde ich das tägliche Stop & go meiner Zwergkugler, welche als einzige Asiaten mit im Gesellschaftsbecken schwimmen dürfen. Die sind auch stressfrei und lassen mittlerweile die Schnecken oft links liegen.


    Hatte vor Jahren auch mal biocellatus und colomesus Asselus, zeitweise sogar zusammen. Die Verträglichkeit ist da kein Problem. Beide können aber starken Stress mit den Zähnen bekommen, ich habe sehr oft Tiere abgeholt, die ihre Besitzer entweder mit dem schneckenhunger überfordert haben, nachdem die Plage in wenigen Tagen weggefressen war und die schneckenzucht zu anstrengend oder aber die Zähne waren schon dicht und die Tiere voll abgemagert. Bei kräftigen fischen hab ich mit nelkenöl betäubt und die Zähne weggeknackt. So große wie deine kann man auch ohne Betäubung im Becken behandeln. Wichtig ist, die dürfen nie Luft ziehen. Viele Kugler Hab ich aber auch direkt mit einer überdosis erlöst. Die tetraodons wachsen so zu, dass sie keine Nahrung mehr aufnehmen können, oft waren dann schon die Backen überwachsen, weil die Leute Bis zum letzten gewartet haben.


    Deswegen würde ich den meisten einfach von diesen kugelfischen abraten. Bei asselkuglers kommt ein Riesenschwimmbedürfnis dazu. Alle brauchen sauberes Wasser und landen wohl hauptsächlich in den falschen Becken. Toll, dass deine da so unkompliziert sind. Kugelfischnachwuchs ist der niedlichste den es gibt!


    Ich lese mal los, vielleicht frag ich dich irgendwann nach welchen ;-)


    Wegen der anderen fischis kann es noch etwas dauern, bis zum 7. Vielleicht. Ich geb Bescheid, viele Grüße,


    Robert

  • Hallo, Christopher- hallo-Fischfreunde ! Danke für deine Vorstellung einer äußerst interessanten Fischgruppe :thumbup:
    Tolle Bilder und Videos ! Noch viel Freude mit deinen Tieren, unser Forum ist einfach SPITZE !
    Ps. Wer jetzt auf den Geschmack gekommen ist, kleiner Tipp, bei USW in Laer paddelt noch ein größerer Tetraodon mbu /
    Goldringel-Kugelfisch, Größe L... auch wirklich schön anzusehen. :D Schönen Nachmittag, Claus.
    -Nur Info- keine Schleichwerbung !

    Ein mongolisches Sprichwort: Berge können sich nicht miteinander unterhalten, aber MENSCHEN ! ;)[bestand]1869[/bestand]

  • N'Abend


    Schöne Fischelchen,die bestimmt nicht jeder nachzieht. :)

    Liebe Grüße Nikolas aus dem Saarland :thumbsup:



    _____________________________________________________________________________________________


    Das einzige was wir Aquarianer gemeinsam haben ist ein Kasten aus Glas.Alles was danach kommt ist einzigartig.


  • Geniale Fische, super Dokumentation und geile Videos,
    vielen Dank Christopher.


    Mich würd das Zusammenleben mit Deinen anderen Aquarienbewohnern noch ein wenig detaillierter intressieren,
    vielleicht sogar auch das mit nem kleinen Video ?
    Lassen sie die kleineren Mitbewohner in Ruhe, weil sie die nicht erwischen oder die Flossen von den Mitbewohnern zu klein sind
    oder lassen sie grössere MB auch in Ruhe ?

  • Glück auf ihr Interessierten.


    Ein Foto bzw. Video vom Becken werde ich demnächst hier einstellen.
    Ich habe noch nie beobachten können, dass die Kugelfische die Guppys jagen oder nach ihnen Schnappen (allerdings schaue ich auch nicht dauernd in das Becken ;)). Nachdem es anfangs keine Probleme mit den Endlern gab versuchte ich auch eine Vergesellschaftung mit Reisfischen (Oryzias woworae), was allerdings nur ein paar Wochen lang gut ging, bis ich die ersten halbierten Tiere rumliegen sah. Sie wurden nicht mal gefressen, sondern einfach nur in der Mitte durchgebissen und das wars - irgendwelche "Endler-Teile" konnte ich bisher nie sehen.
    Wahrscheinlich sind eher die wenigstens Arten geeignet...klein, flink, clever - das dürften gute Voraussetzungen sein, die eine Art mitbringen darf, um dazu zu passen.
    Von einem anderen Halter einer ähnlichen Monotrete-Art habe ich gelesen, dass eine Vergesellschaftung mit einem Fadenfisch Pärchen sehr lange Zeit gut funktionierte...bis die Kugeln das erste mal gelaicht haben, dann war das vorbei.


    Übrigens füttere ich meine Kugelfischen nicht so sehr oft. Alle 2-4 Tage gibts in der Regel was, manchmal auch eine Woche nichts, dann auch mal ein Weilchen fast jeden Tag, das variiert, wie es mir gerade in den Sinn kommt. Täglich füttern sollte man sie aber wohl eher nicht, wobei ich ehrlich gesagt gar nicht so wirklich feststellen könnte, ab wann einer verfettet ist und wann nicht!? :)


    Die Vermehrung dieser Art ist nicht wirklich schwer. Man muss nichts machen, das tun sie von selbst. Wie es scheint legen sie auch hin und wieder Laichpausen ein - das meinte der Vorbesitzer zu mir und auch ich kann dies annähernd feststellen. Über ein Jahr lang haben sie nicht gelaicht und in den letzten 2 Monaten bisher schon 4 mal.
    Momentan betreut das Männchen ein etwa 4 Tage alles Gelege (das ist das, was auf den Videos und Bildern zu sehen ist). Die Jungfische in den Videos hatte ich seperat aufgezogen, das heißt die Eier samt Stein einige Stunden nach dem Laichen in ein 12l Becken überführt und dort schlüpfen lassen.


    Ach ja, ich habe demnächst Nachzuchten abzugeben. Überaus prächtige Nachzuchten! ;)



    Viele Grüße
    Christopher