Beiträge von Metynnismann

    Hallo,


    demächst werde ich (hoffentlich) ein neues Becken aufstellen und bin schon mitten in den Vorbereitungen. Der Besatz ist soweit schon klar, ich suche aber noch einen passenden L-Wels.


    Da die vorhandene Infrastruktur mir einige Einschränkungen auferlegt, suche ich für das Becken eine möglichst tolerante Art, die folgende Eigenschaften mitbringen sollte:


    • verträgt bis 20° Gesamthärte
    • fühlt sich bei 24°C im Regelbetrieb wohl und wird nicht zickig, wenn die Temperatur kurzfristig etwas abfällt
    • ist zumindest überwiegend Vegetarier
    • wird bis zu 15 cm groß oder bleibt noch etwas kleiner
    • kann problemlos beschafft werden (idealerweise D-Nachzuchten)
    • kostet nicht die Welt (40€ ist die absolute Schmerzgrenze)


    Wahrscheinlich werden alle zurecht Ancistrus antworten, aber irgendwie mag ich die nicht (mehr). :huh:


    Kann mir die L-Wels-Fraktion im Forum vielleicht ein paar Denkanstöße geben?


    Vielen Dank schon mal für eure Vorschläge!


    Gruß, Marko

    Hallo, Reinhard,


    Dece hat es in seiner Mathestunde indirekt schon etwas anklingen lassen, aber wenn das Becken noch nicht steht, mach's 10 cm tiefer oder besser 20. Dann kommst du deinen Vorstellungen schon näher.


    Ich bin nun nicht der große Erdfresser-Experte, aber ein kleiner Trupp Geophagus sp. Pindare könnte auch ganz gut passen.


    Gruß, Marko

    Hallo, an alle,


    vielen Dank für die Antworten, ich werde dann wohl das 12er Glas nehmen.


    mich wundert, dass er Dir die Alternativen anbietet. 12mm ist Norm bei einer Höhe von 60cm.


    Jetzt, wo du das so sagst, wundert es mich auch. :wacko:


    Gruß, Marko

    Guten Morgen, :-)/~


    ich will mir ein neues Aquarium bauen lassen mit den Maßen 130/70/60 und einem Bruttovolumen von 546 Litern. Der AQ-Bauer hat mir jetzt zwei Alternativen angeboten: Ich kann das Becken wahlweise in 10mm Glas oder in 12 mm Glas bekommen. Dazwischen liegt (natürlich) ein merklicher Preisunterschied. Dafür bekomme ich fast schon meinen Besatz. :rolleyes:


    Was würdet ihr mir empfehlen?


    Gruß, Marko

    Hallo, Dieter,


    zuerst möchte ich dir gratulieren, dass du dich doch zur großen Lösung hast überreden lassen. Das wird mit diesen Maßen ein schönes Becken. :thumbup:


    Als ich mein 720er eingerichtet habe, habe ich mir eine fette Giesemann (4*80W) T5 drübergehängt, die ich jetzt für teuer Geld auf dimmbar umgebaut habe. Das EVG nimmt sich jeweils ca 10 Watt.


    Für den Fall, dass du einen Deckel o.ä. auf dem Becken hast, würde ich für einen dimmbaren zweiflammigen 80W-Balken in T5 plädieren. Aber lass dir keinen Dimmcomputer für 300 Euro aufschwatzen :)
    Alternativ T8 mit LED, wobei ich damit keine eigenen Erfahrungen habe.


    Letztens habe ich ein Becken gesehen, auf dem zwei Kinderschreibtischlampen (Halogen) standen. Für unbepflanzte Becken auch eine billige Lösung (im Verbrauch wahrscheinlich nicht ganz so.)


    Übrigens, ich habe auch schon eine Art LED-Strahler gesehen, die könnten eine Alternative zu HQI sein. Kosten um die 180 Euro pro Stück.


    Gruß, Marko

    Hi, Thommy,


    da kannst du dich ja freuen. :thumbup: Wie bekommst du die Kleinen dann im Gesellschaftsbecken (ich nehme an, es ist eines) großgezogen?


    Mich würde ja noch interessieren, ab welcher Größe werden die eigentlich sexuell aktiv werden. Meine sind so um die 12 cm und die Kerle rangeln schon, aber sowas wie Paarbildung konnte ich noch nicht beobachten.


    Gruß, Marko

    Hallo, Ihr Lieben,


    vielen Dank für die Antworten. Die Kotuntersuchung lass ich mal weg für den Anfang :pinch:


    Jeannette, trocknest du diese Joghurt-Knoblauch-Mischung vorher oder gibst du die Pampe so ins Wasser? Ich stell mir vor, dass sich der Joghurt einfach nur im Wasser auflöst... :S


    Für den Moment versuche ich es mal mit fein gehacktem Knoblauch, der auch ohne weiteres gefressen wird und etwas eiweissreicherem Futter.


    Gruß, Marko

    Hallo,


    meine Rautenflecksalmler (Hyphessobrycon anisitsi) magern seit einiger Zeit ab und werden an den Flanken ("Hüfte") sehr schmal. Das hatte ich zunächst auf eine gewisse Vernachlässigung zurückgeführt, weil ich etwas unregelmäßig füttere. Entsprechend habe ich das Futterangebot erhöht, dabei einiges an Lebendfutter aus der Regentonne . Dennoch nehmen die Fische nicht zu. In dieser Woche kippen mir die Tiere ab, und ich habe schon zwei Stück verloren.


    Ansonsten kann ich nichts besonderes feststellen - man frisst gierig und zeigt keine weiteren Stresssymptome. Die ebenfalls im Becken befindlichen Panzerwelse (C. aeneus) verhalten sich normal - keine Ausfälle bis dato.


    Kommen da vielleicht irgendwelche Darmparasiten in Frage? Was wäre dann die beste Medikamentierung?


    Gruß, Marko

    Hi,


    Sorry, dass ich euch in die Suppe spucke, aber der Artikel bezieht sich auf die Menge an geschlagenem Holz und nicht auf die Fläche gerodeten Waldes. Die großen Treiber für die Abholzung sind die Landwirtschaft (Rinder, Soja) und das Bevölkerungswachstum in den größeren inneramazonischen Siedlungen.


    Mit anderen Worten, der Wahnsinn geht weiter.


    Gruß, Marko

    Hallo, Jeannot,


    puh, das ist aber auch nicht einfach mit so ähnlichen Namen. 8|


    Ich hab ganz gute Erfahrungen gemacht mit den Rautenflecksalmlern, halte einen Trupp von 20 Stück in einem bepflanzten Aquarium. 8) Wenn du mal auf meinem Blog danach "googlest" findest du noch eine Pflanzenliste etc. Sind schon coole Fische. Aber ich will dir natürlich nichts verkaufen :rolleyes:


    Gruß, Marko

    Hallo, Jeannette,


    schönes kleines Becken hast du da. :thumbup:


    Vom Temperaturprofil würden auch Rautenflecksalmler ganz gut dazu passen. Die können mit den zu erwartenden kühleren Wassertemperaturen auch sehr gut umgehen.


    Gruß, Marko

    Hallo, Bernd,


    das ist ein interessantes Becken, so'n Volumen hätte ich auch gerne. :thumbup:


    Was ich mich aber frage, ist, warum du dich gerade für die L-Form entschieden hast. Dadurch hast du doch im Prinzip zwei vergleichsweise kleine Fenster von 90 cm und 150 cm. Bei 2,5m Länge und einen Meter Tiefe hättest du doch sogar noch ein größeres Becken realisieren können.


    Gruß, Marko

    Hallo,


    das Buch von Wolfgang Staeck habe ich auch, ich mag es, habe es rauf und runter gelesen und würde es dennoch nicht empfehlen. Für meinen Geschmack fehlt dem Buch ein bisschen die Substanz, vieles ist nur angerissen, bei den Arten gibt es keine klaren Profildaten für die Haltung, dafür mal ein Wasserwert hier und einer da. Darin sehe ich die größte Schwäche des Buches. Ansonsten ist es ein schönes Bilderbuch mit allerlei Biotopdaten.


    @ Dieter


    Zum Thema Salmler kann ich Dir aber auch noch das Buch "Salmler" von Peter und Marin Hoffmann empfehlen, erschienen in der Reihe DATZ-Aquarienbücher des Ulmer-Verlages. iese beiden Autoren zählen wohl zu den zur Zeit besten Salmler-Kennern überhaupt.


    Schreiben die Jungs auch was zu den größeren Salmlern? Dann würde ich mal schauen, ob ich das Buch bei uns in der Bibliothek bekommen kann.


    Gruß, Marko

    Hallo, Dete,


    danke für die Blumen.


    Also, wenn du keine Angst hast, dass so kleine Fische wie Rautenflecksalmler oder Moenkhausia in dem Besatz nicht zu Schaden kommen, dann kannst du die Metynnis hypsauchen auch reinsetzen. Musst aber damit rechnen, dass die im unteren Drittel verweilen, für den oberen Bereich bräuchtest du Myloplus oder Myleus, und die hier erhältlichen Arten werden für dieses Becken zu gross.


    Wegen der Erdfresser weiss ich auch nicht... Geophagus sp. pindare werden nicht so groß, oder Satanoperca leucosticta sollten auch gehen.


    Wegen der Filterung: Wenn du Metynnis einsetzen willst, wird der Filter sicherlich nicht der begrenzende Faktor für den Pflanzenwuchs sein ;)
    Ansonsten fehlt mir ehrlicherweise der Vergleich, weill ich noch nie ein externes Filterbecken in Betrieb hatte.


    Gruß, Marko

    Hallo, Dete,


    schade, dass die Scheibensalmler aus dem Rennen sind. Von den Beckenmassen her hätte das für Metynnis-Arten durchgehend ausgereicht. Allerdings hast du ja auch ordentlich "Beifische" so dass die Gefahr der Überfüllung durchaus gegeben wäre.


    Metynnis maculatus gibt es recht häufig, bei uns sogar im Baumarkt (die armen Viecher). Ansonsten ist es immer ganz vielversprechend, sich in verschiedenen Foren und Marktplätzen umzusehen. Es gibt immer ein paar Leute, die aus verschiedenen Gründen Scheibensalmler abgeben wollen. Da die ja auch recht alt werden können, ist ein Kauf aus zweiter Hand kaum ein Risiko.


    Rautenflecksalmler sind auch eine gute Wahl und lange nicht so pflanzenliebend wie Metynnis. Solltest dann aber um die 20 Stück nehmen, dann kommen sie besser zur Wirkung.


    Gruß, Marko