Beiträge von Holger

    Nábend,


    Leutz, lasst mal die Kirche im Dorf....


    Ich hab beruflich auch in Chemielaboren zu tun und sag jetzt mal das bei 95% der bei uns verwendendeten Reagenzien überhaupt kein MHD draufsteht......


    Das sind Chemikalien die nicht wie Lebensmittel bakteriellen Prozessen unterworfen sind, die 5% Prozent die ein MHD haben sind zumeist Gemische die im Laufe der Zeit miteinander reagieren aber auch das braucht bei sachgemäßer Lagerung ordentlich Zeit.


    Bedenken hab ich höchstens bei Teststreifen weil da bei unsachgemäßer Lagerung die Luftfeuchte eine Rolle spielt. Andererseits hab ich bei pH-Teststreifen für die Industrie die ich hier habe auch kein MHD gefunden.....


    Ich hab hier einen Testkoffer der ist 10 Jahre alt und einen der ist relativ neu, bei den Tröpchentests konnte ich keinerlei Abweichung feststellen (ausprobiert weil ich das Thema schonmal mit meiner Holden hatte....)

    Hi,


    vielleicht sind es Dero Würmer, sogenannte Microfex.


    Bingo, ich suche auch schon länger nach einem Namen für das Viehzeux. Werden von vielen Fischen gerne gefressen und halten sich in sichtbaren Mengen nur in Becken wo ihnen nicht nachgestellt wird, z.B. in reinen L-Welsbecken dort dann allerdings massenhaft. Eingeschleppt habe ich mir die Würmer wohl mit Tümpelfutter


    Ich jage dort dann gerne eine Horde junger Corydoras durch, die wachsen wie bescheuert bei 24/7 allyoucaneat :D .


    Im englischsprachigen Raum sind die Deros wohl schon ein paar Jahre länger bekannt und werden dort sogar als Lebendfutter kultiviert.

    Hi,


    ich sehe das wie Elko, manchmal bekommt man Fische die, wenn sie nicht darauf vorbereitet sind, schlichtweg inkompatibel für die heimischen Bedingungen sind.
    Keime an die dein Bestand gewöhnt sind erweisen sich für die Neuen als tödlich.


    Das kann natürlich auch andersrum laufen, die Neuen bringen etwas mit gegen das dein Bestand wehrlos ist.


    Ich mache zwar keine wirkliche strenge Quarantäne aber Neuankömmlinge sitzen bei mir erstmal separat bei täglichen WW um Zeit zu bekommen meine heimische Keimflora/fauna langsam kennenzulernen.


    Gibts übrigens ein schönes Beispiel aus dem Humanbereich. Für Mittel- und Nordeuropäer gehört der Schnupfen zum Winter wie kalte Finger, als aber die Inuit zum ersten Mal mit Schnupfenviren in Kontakt kamen sind sie dran gestorben wie die Fliegen.

    Moin,


    fisker


    stimmt, so hab ich mal gebrauchte Becken bekommen, war ne Scheißarbeit das wieder zu entfernen. Selbst drauf gekommen bin ich allerdings nicht :whistling:


    Peter


    einfach einen Tupfen Silikon zwischen Matte und Würfel, das kriegt man nicht mehr zerstörungsfrei auseinander. Wenn die Mattenseiten sauber gerade sind würde ich die Matte nur zwischen die Scheiben klemmen und nichts weiter einkleben.


    Bei Raumtemperatur geht viel mehr als man denkt und unbepflanzt muss es auch nicht sein. Ich hab hier ein 160x70x60cm mit einer einzigen 50w T5 drüber, reicht völlig für Anubias und Cryptocorynen....

    lasst mich bitte nicht dumm sterben ;)


    Ich bin in der Anlage eh weg von Mattenfiltern und hab mittlerweile fast komplett auf Mattenblockfilter umgestellt, ist einfach ein besseres Handling als bei Eckmatten mit weniger Sauerei.

    Hi,


    eine Matte mit derartiger Spannweite wird dir ohne Modifikationen ratzfatz einklappen....


    Ich würde mir, abhängig von der Grösse (Tiefe) der Pumpe eine Menge Mattenwürfel bzw. Quader schneiden und die mit einem Tupfen Silikon auf die Mattenrückseite kleben so das die Matte hinten aus sieht wie ein riesiger Eierkarton.


    Passende Kabelkanäle gibts wohl aber ich mag das nicht mehr, egal ob Silikon, Orca oder Innotec, früher später fallen die Dinger ab. Wenn die Matte gut abgestützt ist kannst du sie auch ohne weiteres einfach zwischen die Scheiben klemmen.


    Vorne kann man mit einer Kombizange 5-10mm ungleichmässig rausrupfen dann kriegt die Matte eine optische Struktur und sieht nich mehr so scheixe künstlich aus.


    Ordentliche Diskus kosten ordentlich Geld und dann wollen es die Scheiben meines bescheidenen Halbwissens nach noch ordentlich warm. Ich finde meine Mesonauta sehr interessant vom Verhalten und im grossen Becken auch sehr attraktiv. Abgesehen davon haben sie im Winter ungeheizte 23°C was sie aber überhaupt nicht juckt (WF wohlgemerkt)


    Was deine Einleitung angeht....Kopf hoch, "Lebbe geht weider" (Dragoslav Stepanović). Es ist anstrengend, kostet viel Zeit, Nerven und Geld aber wenn es rum ist fängt Leben 3.0 an, ich habs auch hinter mir.....


    Schön das du trotz Allem an der Aquaristik festhälst, irgendeine Konstante im Leben muss es ja geben :thumbup:;)

    update....


    mittlerweile sind noch ein paar Varianten dazugekommen, eigentlich nicht zu glauben das es sich bei allen um ein und dieselbe Art handeln soll




    Bucephalandra motleyana braun/rot:


    meine Lieblingsbuce, wächst recht zügig und blüht sich einen Wolf, weiter hinten kommt noch eine vierte Blüte....


    B.m. Sanggau:



    ich glaub zumindest das es Sanggau ist. Wächst dafür das es eine größerwerdene Variante ist recht langsam.


    B.m. Sintang


    wohl die Buce die es am ehesten in die grossen Gärtnereien schaffen wird, wächst mindestens genauso "schnell" wie eine Anubias.


    B.m. Kapit


    kam erst überhaupt nicht in Puschen hat dann aber sehr schön Seitentriebe gebildet, insgesamt aber eine von den langsamen Varianten.


    B.m. "Melawi apple leaf"



    "Apple leafs" hat das Teil nur emers, submers hat es sich zu einem typischen Vetreter der Melawiregion entwickelt wobei die Blätter kürzer und breiter als bei meinen anderen Melawis werden.


    B.m."Melawi green"


    mein Sorgenkind, wächst zwar ordentlich aber ich hab keine Ahnung woher die Löcher in den Blättern kommen....


    B.m."Melawi narrow blue"


    "blue" ist dezent irreführend, höchstens den Mittelnerv könnte man im entsprechenden Licht als blau bezeichnen.


    B.m."Nanga pinoh blue&green"


    frag mich keiner welche blue und welche green ist, ich sehe da submers keinen Unterschied mehr. Die haben im Licht so einen Regenbogenglanz wie Benzin inner Pfütze, genial. Dazu wächst sie recht flott.


    B.m. "Lamandau green"


    ein echtes Kleinod, 3-4cm im Durchmesser. Leider seeeehr langsamwüchsig so das Algen echt zum Problem werden.


    Wegen diesen scheix Bartalgen wurden die Buces jetz auch umquartiert, monatelang null Probleme und dann schlagartig dieser Mist :angry: wobei etliche fast garnix haben dafür hats andere umso schlimmer erwischt...


    Eine für mich recht interessante Beobachtung hab ich an diesen Pflanzen auch gemacht. Zum Einen wachsen wie Anubias, das Rhizom wächst in eine Richtung und schiebt neue Blätter. Ab einer gewissen Grösse bilden sich an der Rhizomspitze Seitentriebe die man ab einer gewissen Größe abnehmen kann wenn man möchte.
    In den letzten Monaten haben sich aber auch am hinteren, kahlen Rhizomende winzige Neutriebe gebildet. Ich hab mich gefreut wie Bolle weils immer gleich mehrere waren und ich schon an Bestandsaufstockung um 300-400% dachte.
    Pusteblume, diese Triebe wuchsen nicht wirklich weiter, jedenfalls viel langsamer als der Rest der Pflanze und die ist schon nicht schnell. Letzte Woche bin ich dann auf die Idee gekommen das Rhizom zu durchtrennen und siehe da, der Neutrieb explodierte förmlich. Bei den anderen Pflanzen die solche Triebe gebildet haben hab ich das dann auch gemacht und prompt fangen auch die an zu wachsen.
    Ich vermute mal das es sich um eine Art Back up handelt falls der beblätterte Teil der Pflanze verloren geht wobei nur soviel Energie wie nötig in diese Schläfer gesteckt wird.

    Ps: wusste gernicht das Fiederbartwelse so alt werden!!! Welche art hattes du genau? Die Synodontis multipunctatus?


    :(


    S.nigriventris, S.angelicus und S.schoutendeni.


    Zitat

    Achso und noch zu dem "Fachlichen"...
    ich stoße halt immerwieder auf seiten auf denen
    DAS:
    Colisa-->Trichogaster
    Trichogaster-->Trichopodus eben nicht so dargestellt wird!
    Ist deine bezeichnung wirklich 100% korrekt? Ich finde nur wirre angaben im Internet dazu :(]


    alsooooo, mein Wissen ohne Gewähr ;)


    Hamilton hat achtzehnhunnerteppes wohl Colisa lalia zuerst als Trichogaster lalius beschrieben und zwar als ersten Trichogaster überhaupt. Somit ist T.lalius die Typusart und "unberühbar". Das hat aber ein paar Jahrzehnte später Jemanden nicht interessiert und die Gattung Colisa für die Kleinen aufgestellt und nur die Grossen in Trichogaster gelassen und keiner hat diesen Fauxpas bemerkt.
    Bis vor ein paar Jahren......und da nomenklatorische Regeln keiner Zeit unterworfen sind .........


    Das wurde und wird natürlich immer noch heftig diskutiert, es gibt sehr, sehr viele die sagen man sollte die Toten ruhen lassen aber andererseits sind die Regeln eben da und sehr streng....


    Mir isses im Prinzip wurscht aber ich versuche mich immer an die aktuell gültigen Namen zu halten was oft nicht einfach ist, was meinst du was in den letzten Jahren bei den karpfenartigen Asiens los war???? Da Blick ich manchmal auch nicht mehr durch

    Hi,


    wenn du auf Langlebigkeit stehst schaff dir Synodontis an ;) Unser ältester hat 32 Jahre auffem Buckel und min 20 Jahre schaffen die alle.....


    Kleine Labyrinther sind nicht grad für ein langes Leben bekannt, 4 Jahre sind gut und 6 Jahre wohl die Ausnahme egal ob Betta, Pseudophronemus, Trichops, Trichogaster.


    Für Trichopotus (leeri, trichopterus etc.) sind 100l zu klein.


    p.s.
    Colisa-->Trichogaster
    Trichogaster-->Trichopodus ;)

    Hallo,
    danke für den Tipp!
    Ich bin übrigens mit akribischen, stetigen und permanenten Absammeln Herr...ähm "Frau" darüber geworden :D!
    Genauso wie ich es bei schnecken mache - absammeln bis man keine mehr findet!



    ...bei ner handvoll Becken geht das auch wenn es enorm lästig ist, Frauen haben sowieso mehr Geduld bei sowas ;)


    Ich hab 40 Becken, natürlich nicht alle mit Wasserlinsen, aber die wollen alle betüddelt werden. Die verseuchten Becken kosten mich Zeit die ich z.B. besser mit dem Sammeln von Coryeiern verbracht hätte ;).

    Nabend,


    "Dampfzuchten" sind ein generelles Problem, Gattungsübergreifend wohlgemerkt........


    Aber das ist hier ja nicht das Thema ;)


    Ich hab gestern erst wieder sehr kleine T.lalius gesehen, die hätte ich bedenkenlos gekauft (und es hat mich auch gejuckt ;) ). Von T.chuna ist mit die typischen Zwergfafi Probleme eigentlich nicht so bekannt.
    Wenn du unbedingt T.lalius Optik haben möchtest dann schau mal nach T. labiosus. Etwas grösser, sehr ähnlich, um Welten robuster und regelmässig im Handel zu bekommen.

    Hi,


    wahrscheinlich gibt es einige unter euch die Wasserlinsen genauso verfluchen wie ich, seit meinen aquaristischen Anfängen verfolgt mich diese Seuche die ich mit Algen und Cyanos auf eine Stufe stelle.


    Das Absammeln wenig auf Dauer bringt weis wohl jeder der sich mit diesem Unkraut rumschlägt. Oberflächensauger brachten (bisher :evil: ) auch nicht wirklich viel. Mit konsequent Licht aus schafft man es zwar aber das braucht einige Wochen und viele Pflanzen finden das auch nicht prickelnd.


    Aber nun hab ich im Scaping Schaubecken (160l/220w Licht) meines Dealers meine persönliche Erlösung gefunden, dieses Teil


    Keine Sekunde überlegt und 20 Ois über den Tisch geschoben, zuhaus noch in Jacke und Schuhen eingebaut und es funzt und wie......................


    Ich hab echt minutenlang fasziniert dabei zugeschaut wie die Linsen aus allen Ecken des Beckens zielstrebig auf den Skimmer zuströmten und drin verschwanden.


    Eines der am heftigsten befallenen Becken ist nun seit 2 Wochen linsenfrei und 2 weitere sehen auch sehr vielversprechend aus. Immo ist ein 1,5x0,4m dran, da muss ich etwas nachhelfen und den Skimmer täglich umpositionieren damit er alles erwischt.


    Das Ding ist natürlich nicht perfekt, es wurde entwickelt um Kahmhäute zu entfernen und nicht um Wasserlinsen zu killen. Es ist sehr klein, eigentlich angenehm unauffällig, aber dadurch ist das Fassungsvermögen begrenzt. Linsen vor dem Einsatz ordentlich abfischen ist daher Pflicht. Leider ist dann auch noch die Reinigung/Linsenentfernung etwas frickelig, man muss das komplette Schwimmergehäuse abnehmen und wenn nicht aufpasst zieht gleich noch den Pumpenkopf mit ab oder der Schwamm wurde von der Pumpe angsaugt und dann hat man den ganzen Segen wieder im Becken.
    Besser wäre ein Sieb unten im Schwimmerschacht so das man nur den Schwimmer rauszieht und ausspült. Ich bin ein nicht untalentierter Bastler also fällt mir da noch was ein ;)


    Egal, die mörderische Effizienz von dem Teil macht bislang jeden Nachteil wett und war jeden Euro wert.........

    Hi,


    ich hab ne ganze Zeit erfolgreich Trichogaster lalius (irgendein Klugscheißer hat da vor ncht allzulanger Zeit olle Kamellen ausgebuddelt und die Nomenklatur auf den Kopf gestellt ;) ) gezüchtet.


    Grundübel ist m.M. das die Tiere zu warm gehalten werden, mehr als 20-22°C ist ausser zur Zucht überhaupt nicht notwendig und langfristig definitiv lebensverkürzend. Die Tiere die man gewöhnlich im Handel findet wurden in kürzester Zeit in warmen Wasser hochgemästet, sogenannte Dampfzuchten, und sind zur Zucht unbrauchbar weil die ideale Größe zum züchten bei weitem überschritten ist.


    Meine Tiere waren immer von Mai bis September draussen, wurden 4-4,5cm groß und lebten durchschnittlich 3 Jahre alt und zwar ohne jegliche Symptome von Fisch-Tb, sie sind an Vergreisung gestorben....Auch Halter die Tiere von mir bekommen haben bestätigten mir das die Fische gesund alt wurden.


    Ich will die Tiere aus dem Handel jetzt aber nicht generell schlechtreden, seit einiger Zeit sehe ich immer öfter kleine, etwas mehr als daumennagelgrosse Tiere. Ein paar Bekannte halten solche als klein gekaufte Tiere ohne Probleme und hier und da sind auch ein paar Junge aufgetaucht.

    Hallo Franz,


    ich hab meine E.evergladei seit September, kann also noch nicht soooviel zu denen sagen. 30x30cm finde ich für eine Gruppe allerdings etwas knapp, wenn die Mädels nicht wollen werden sie vertrieben und wenn sie dann nach 10cm vor dem nächsten Kerl stehen kann das schon stressen.


    Im Prinzip sind das Dario dario für kalt, zumindest ähnelt sich das Verhalten doch sehr stark.


    Halt dich an das was dir in FB geschrieben wurde dann kann nicht viel schiefgehn ;)

    Hi,


    beim ersten Frost fallen die Samen aus den Zäpfchen.


    Eigentlich ist es wurscht ob mit oder ohne Samen, mit Samen hast du die Dinger dann halt im Becken rumschwimmen und ausserdem keimen die Samen in einem AQ ganz hervorragend ;)