Sie sind nicht angemeldet.

voha123

Profi

Beiträge: 745

Wohnort: Flensburg (Punktestadt)

Beruf: Nö

  • Nachricht senden

41

Gestern, 13:28

Moinsen Philipp,

Die Bolivianer mögen gerne Abwechselung bei Futter. Da sie, wie die meisten Fische, eigentlich immer fressen können muß man drauf achten das sie nicht verfetten. Ich schreibe dir mal wie ich meine Bakalutten über die Jahre gefüttert habe. Du mußt allerdings beachten das die Fütterung sich ändert sobald du Nachwuchs im AQ hast. Dazu kann ich leider nix sagen, da meine einfach nicht ablaichen wollten, trotz guter WW.

Also:
Generell bekommen alle Fische jeden zweiten bis dritten Tag was zu futtern, und zwar soviel wie in ein paar Minuten aufgemampft werden kann.
Keine Angst das sie verhungern könnten. Es bleibt immer genug Reste übrig die dann in den Fastentagen gesucht und gefunden werden. Die Fische sollen ja auch was zu tun haben, oder?

- Flocke: nehme ich hochwertiges von Söll. Lieber etwas mehr Geld ausgeben als am falschen Ende zu sparen. Für meinen Besatz reicht ein gehäufter Esslöffel dicke aus

- Gelfutter: hier schwöre ich auf Fresh Delicious von Tetra (verschiedene Sorten). Hier verwende ich meist drei Sorten von denen ich dann jeweils eine Packung in einer Küvette zusammen mixe, und dann mit AQ-Wasser ins Becken gieße. So kann ich die Verteilung besser regulieren, damit auch jeder was abbekommt.

- Tabs: meine stehen total auf Spirulina-Tabs für Welse. Von daher nehme ich die JBL Tabs. Die haben mit am wenigsten Getreide-Anteile drin.

- Frostfutter: bis auf rote Mülas gibts bei mir Cyclops, Artemien, Daphnien, schw. Mülas, w. Mülas, etc. Die roten Mülas nehme ich aus Prinzip nicht. Ich selber reagiere allergisch auf diese Viecher, und zudem weiß ich nie in welcher Brühe die geschwommen sind. Desweiteren gibt es genug Bericht über Komplikationen bei der Verfütterung. Bei Tubifex bin ich auch ein Gegner der Verfütterung. Aus ähnlichen Gründen.
Bei meinem Besatz nehme ich pro Sorte ein-zwei Futterwürfel. Das reicht locker für 2 Tage.

- Lebendfutter: bekommen sie bei mir relativ selten weil die Qualität unterirdisch ist (Meistens). Selber Ansätze züchten ist mir zu aufwendig und zu ekelig. Auch hier beschränke ich mich auf die oben genannten Sorten, falls zu bekommen. Da in einer Tüte nicht allzuviel rumschwimmt gibt es dann eine Tüte zu mampfen (natürlich deren Inhalt, versteht sich). Ich spüle FroFu & LeFu allerdings immer in einem Feinsieb unter kühlem Wasser aus. Man weiß nie was in dem Lieferwasser (auch im gefrorenen Zustand) drin ist.

Das ganze wird dann Rotationsmäßig verfüttert. Wie erwähnt: alle 2-3 Tage. Bei Jungfischen mußt du dann später andere Leutz fragen. Da habe ich nicht so die Ahnung von (mangelnde Erfahrungswerte).

Alternativen gibt es aber noch einige: Grindalwürmer, und anderes Getier. Auch überbrühtes Gemüse soll nicht schlecht sein.
MFG, Volkmar

MÖGE DAS WASSER MIT DIR SEIN !!!
ALLES FÜR'S AQUARIUM !!!
ALLES FÜR DEN FISCH !!!

42

Heute, 01:57

Servus zusammen,

ich füttere einmal täglich so viel, dass der Bauch der Tiere eine leichte Rundung nach dem Füttern zeigt, bei zwei Fastentagen in der Woche (die kann man auch flexibel einsetzen, wenn man den Tag zuvor mal etwas zu viel Futter erwischt hat).
Wenn die Salmler im Vergleich dazu allzu gierig sind, kann man mit Spritze und Schlauch/Röhrchen das Futter gleich in die Bodenregion bringen.

An Futtersorten bevorzuge ich die Abwechslung aus einem guten Flockenfutter (JBL Gala) und Lebendfutter - da bevorzugt Glanzwürmer und Enchyträen. Lebendfutter ist meiner Meinung nach ideal, denn es enthält alle Inhaltsstoffe wie in der Natur.
Die Frostfutter-Qualität hier in den Läden ist relativ unterirdisch, daher fahre ich mit der Kombination aus Lebend- und Flockenfutter bislang am Besten.

Viele Grüße
Chris