Sie sind nicht angemeldet.

1

03.04.2018, 22:43

Besatz 240l - ZBB‘s

Guten Abend liebe Aquarianer,

Kurz zu meiner Person—> meine Name ist Kevin, bin 24 Jahre alt und komme aus der Nähe von Braunschweig und brauche eure Hilfe :D . Ende des Monats kommt mein neues Aquarium und ich bin voll in der Planung. Es wird ein 240l Aquarium mit den Maßen von 120x40x50.
Geplant ist es ZBB‘s im Aquarium einziehen zu lassen und dazu brauche ich ein paar Ideen.
Für die Gestaltung des Aquariums ist jetzt schon gesorgt und es liegt schon viel zuhause rum was nur auf seinen Einsatz wartet. :)




Zu meinem eigentlichen Problem.. der Besatz.. ich lese halt viel nach.. wahrscheinlich schon zu viel und kann mich deswegen nicht entscheiden.. :(
Der Plan sieht eigentlich so aus, dass ich meine Corys umziehen lassen will, also mit in das 240l Aquarium aber nun ließt man auch viel das es zu viel Gewusel für die ZBB‘s sein kann. Das will ich natürlich verhindern und im Vorfeld informiert sein. Deseweiteren lese ich auch bei einigen Arten der ZBB‘s das es weniger ein Problem ist (z.B. Apistogramma Baenschi Inka). Der so am Rande auch mein Geheimfavorit ist :) Würde es mit meinen Corys funktionieren (10Tierchen) wenn ich bei den Apistos. einen kleinen Harem anstreben würde von 1/3 oder vielleicht auch einer kleinen Gruppe von 2/4 oder vielleicht doch lieber nur 1 Pärchen? Oder wären vielleicht andere ZBB‘s besser geeinigt?


Wo wir beim nächsten Thema wären.. Garra Flavatra finde ich sehr toll und faszinierend.. diese kleinen Clowns.. :thumbsup: wie würde es mit diesen kleine Tierchen aussehen?
Ich weiß es hängt auch viel von den Charakter der Tiere ab aber denke man sollte auf ein Paar kleine Grundsätze achten und Rücksicht nehmen.


Desweiteren quält mich die Frage nach L-Welsen.. denke mit Corys oder den Garra Flavatra würde das eher ausfallen aber ich finde keine andere Alternative :pinch:


Salmler.. ich kann mich einfach nicht entscheiden.. es gibt so viele schöne Schwärme die ich am liebsten alle haben wollen würde :D


Hoffe ihr könnt mir vielleicht ein paar Erfahrungen von euch erzählen und über jede Meinung oder Kritik bin ich sehr dankbar.


Mit freundlichen Grüßen
Kevin

Beiträge: 1 066

Wohnort: halle saale

Beruf: ksg-mitarbeiter im krankenhaus

  • Nachricht senden

2

04.04.2018, 09:22

hallo Kevin :-)/~
herzlich willkommen...u. viel spaß hier... :D


zu deiner besatz-planung...
die 10 corys ok...die hast du ja schon...
aber dann noch... L-welse + Garra Flavatra :!: das sind ja asiaten u. keine südamerikaner... ;)
...da werden es die zbb sehr stressig haben... :(
mfg micha. :)




3

04.04.2018, 12:48

Wenn dann nur eine der 3 genannten :) Zuviel Stress soll es ja nicht geben.

Mit freundlichen Grüßen
Kevin

voha123

Profi

Beiträge: 806

Wohnort: Flensburg (Punktestadt)

Beruf: Nö

  • Nachricht senden

4

04.04.2018, 14:21

Moinsen Kevin,

willkommen auch von mir.

Zu deinen Fragen:

Welse: weitere Welse würde ich, mit einer Ausnahme, nicht mehr einsetzen. Was später noch geht wären Otocinclen, aber dafür muß das AQ erstmal einige Zeit gelaufen sein (mindestens 3-4 Monate). Die Otos benötigen nämlich viel Aufwuchs (Algen, Biofilm, etc.) um dir nicht zu verhungern.
Andere Welse, wie L-Welse, etc. empfinde ich als NoGo, selbst mit den Corys bin ich schon skeptisch. Die ZBBs sind halt, was das angeht, stressempfindlich und würden sich nicht so entwickeln wie es vielleicht erwünscht ist. Aber du sagst ja das du schon dabei bist dich einzulesen.
Letztlich wirst du wohl Abstriche machen müssen. Deinen Besatz solltest du UM die ZBBs herum aufbauen. Alles andere ist suboptimal.

Layout: wenn du die Möglichkeit hast dein AQ mit Wurzeln, und Steinen ausreichend zu dekorieren dann sieh zu das du eine gute Strukturierung am Boden hinbekommst. Also möglichst viele Verstecke, Unterstände, Sichtbarrieren. Natürlich auch eine Sandfläche für die Corys zum gründeln.
So kannst du eventuell den Stress für die ZBBs abmildern, denn, wie du sicherlich schon gelesen hast: die Corys halten sich nicht an Reviergrenzen.

Die Grundfläche deines geplanten AQs ist ja nicht so riesig, weswegen ich auf eine größere Gruppe an ZBBs verzichten würde. Ein, oder max. zwei Paare könnten gehen (also 2/4), aber mehr lieber nicht.

Als Beifische werden oft Guppys empfohlen. Ich persönlich bleibe da auch lieber bei den Salmlern. Da würde ich drauf achten das du ruhigere Gesellen nimmst, auch wenn sie dir vielleicht nicht so sehr gefallen. Darum gehts nämlich nicht, sondern darum das du Fische vgst (vergesellschaftest) die gut miteinander harmonieren. Ich habe gute Erfahrungen mit Glühlichtsalmlern, und schw. Neons gemacht. Dann solltest du allerdings auch drauf achten Futter zunehmen das schnell nach unten sinkt, damit die ZBBs auch noch was abbekommen.

Desweiteren halte ich persönlich nichts davon Fische aus verschiedenen Kontinenten zu vg. Von daher würde ich keine Garras zu den ZBBs setzen. Zumal ich mir denke, das die Garas auch eher bodenorientiert sind, und der Platz sollte in erster Linie den ZBBs gehören. Aber das macht jeder halt anders. Ich würde es nicht machen.

Zusammen gefaßt:

- keine Welse, wenn dann später Otocinclen
- nix asiatisches dazu setzen, möglichst bei Südamerika bleiben
- ruhige Salmerart aussuchen (10-15 Tiere)
- gute Struktur / Layout herstellen
- entweder Wurzel / Stein-Biotop wählen, oder aber mit viel Bepflanzung
- einfache Pflanzen wählen die auch ohne unnötigen Schnickschnack wie Superbeleuchtung, CO²-Zugabe, und / oder Megadüngung auskommen

Eine ganz wichtige Frage bevor ich es vergessen: welche Wasserwerte hat dein Ausgangswasser? Eher weich, oder eher hart. Das bestimmt nämlich ob du ZBBs ohne großen Aufwand pflegen kannst. Falls du nämlich anfangen mußt bei jedem Wasserwechsel rumzupanschen kann einem das schon die Lust an der Aquaristik versauen, besonders wenn man selber im Streß ist, oder krank darnieder liegt. Ich meine sowas wie Osmosewasser, etc. Da hätte ich persönlich keine Lust (mehr) zu.

Hm, das soll erstmal langen. Weitere Fragen werden sich sicherlich ergeben, aber laß dir Zeit und Ruhe um das AQ aufzubauen. Nix überstürzen. Für den Aquarianer gilt eigentlich: in der Ruhe liegt die Kraft :D

Dennoch: viel Spaß beim planen und umsetzen...
MFG, Volkmar

MÖGE DAS WASSER MIT DIR SEIN !!!
ALLES FÜR'S AQUARIUM !!!
ALLES FÜR DEN FISCH !!!

5

04.04.2018, 14:39

Hauptaugenmerk sollen die ZBB‘s sein und darauf wird auch alles aufbauen. Mit dem Abstriche machen habe ich schon gerechnet und mir deswegen auch gedacht weniger ist mehr. Denke dann bleiben meine Corys am bestem wo sie sind und ich werde mich dann wohl für die Otos entscheiden und die dann entsprechend später einsetzen :)

Das mit den Guppys habe ich auch gelesen und viel gesehen aber das wäre auch eher nicht so mein Fall. Denke eine ruhige Salmlerart wie du schon sagst passt mir da viel besser.

Das mit den Garra‘s war auch nur so ein Gedankenspiel. Bin auch eher der Fan wenn es kontinental bleibt.

Meinst du es wäre möglich ein Paar Apistogramma baenschi mit Schmetterlingsbuntbarschen vergesellschafte?

Bis zum einrichten und bis der erste Besatz kommt dauert es ja auch noch eine Weile und in der Zeit werde ich mir das gut durchdenken und mich informiere :)

Mit freundlichen Grüßen
Kevin

6

04.04.2018, 14:58

Fast vergessen.. Wasser ist eher hart. Also wird es ein bisschen Aufwand geben. Allerdings habe ich mich damit auch schon abgefunden und für mich gehört es irgendwie auch ein bisschen dazu ;)
Daran werde ich mich also nicht stören.

Mit freundlichen Grüßen
Kevin

Beiträge: 1 066

Wohnort: halle saale

Beruf: ksg-mitarbeiter im krankenhaus

  • Nachricht senden

7

04.04.2018, 16:03

hallo Kevin :-)/~
du sagst...dein wasser ist eher hart...
da würden doch super... Kakadu-Zwergbuntbarsch - Apistogramma cactuoides

passen...
bei Apistogramma baenschi
ist eher weiches...Schwarzwasser
gefragt...
mfg micha. :)

8

04.04.2018, 16:11

Ja schon aber habe eine Osmoseanlage und damit sollte das funktionieren:)

Mit freundlichen Grüßen
Kevin

voha123

Profi

Beiträge: 806

Wohnort: Flensburg (Punktestadt)

Beruf: Nö

  • Nachricht senden

9

04.04.2018, 17:43

Moinsen Kevin,

na, wenn du die Corys nicht einsetzen willst dann hätte ich schon noch einen Tipp für Cory + ZBB VG:

Cordoras pygmaeus, oder auch habrosus. Die kann man zusammmen halten. Warum? Die kleinen Zwerge (die C's) sind nicht unbedingt boden gebunden sondern nutzen auch Blätter und Steine, sowie Wurzeln im AQ als Liegeflächen. Sind also auch im ganzen AQ unterwegs. Sollte man aber wenigstens zu 10t halten, in deinem Falle eher 15 Stück. Klar sind die auch am Boden zugange werden aber von meinen ZBBs nicht als Bedrohung eingestuft. Mal kurz aufgescheucht, das war es dann. Das schöne ist das die gerne auch mal Schwarmverhalten zeigen weil es sehr gesellige kleine Kerlchen sind. Die schwimmen sogar mit den Salmler um die Wette (Strömung).

Hm, welcher Schmetterlinge meinst du? Die Ramirezis, oder die altispinosus? Ich würde eher mal bei den A. borellis nach schauen was du da vg kannst. Die sind etwas robuster, brauchen es auch nicht ganz so warm.

Also wenn du schon eine Osmoseanlage hast wäre es ja blöde sie dann nicht auch zu nutzen. Ja, wenn man(n) älter wird dann hat man nicht mehr soo viel Lust da einen großen Aufwand zu betreiben. Ist zumindest bei mir der Fall. Gesundheit ist doch rückenmäßig stark angeschlagen. Da ist man dann schon geschlaucht wenn du zwei Stunden WW machst, inkl. Pumpenreinigung, und was so dazu gehört. Grade hinter mir. Wenn ich mir vorstelle jetzt auch noch mit Wässerchens rummachen zu müßen, oder groß Pflanzen noch gärtnern zu müssen...nee, danke.

Das ist ja auch der Grund weswegen ich auf Viktoriasee-Cichliden umgestiegen bin, bzw. ich bin dabei. Eine Woche noch, dann gibts Fisch.
Da habe ich auch keine Probleme mehr mit vg, weils ein Artenbecken wird.
MFG, Volkmar

MÖGE DAS WASSER MIT DIR SEIN !!!
ALLES FÜR'S AQUARIUM !!!
ALLES FÜR DEN FISCH !!!

10

04.04.2018, 18:07

Die kleinen Corys werde ich mir mal näher anschauen. Danke für den Tipp :)


Ich meine die Ramirezi, die finde ich nämlich auch klasse. Und hab von einigen Becken gelesen wo Schmetterlinge (boliv. Oder ramirezi) mit Apistos vergesellschaftet wurden. Bloß halt nichts genaues mit dem A. Baenschi. Deswegen ist mir das so in den Sinn gekommen das man eventuell ein Pärchen Apistos und ein Pärchen ramirezi vielleicht zusammen setzen könnte. Die Grundfläche ist jetzt nicht so riesig aber für Struktur wird Aufjedenfall gesorgt.

Mit meinen 24 Jahren dauert das hoffentlich noch ein bisschen das der Rücken dazu kommt ^^ Da wird das noch ein bisschen gehen. Und solange ich das noch kann störe ich mich daran nicht.




Mit freundlichen Grüßen
Kevin


Tthomas

Moderator

Beiträge: 1 675

Wohnort: Münster

Beruf: Angestellter

  • Nachricht senden

11

04.04.2018, 18:28

Hallo Kevin !

Erst einmal auch noch von mir ein herzlich Willkommen hier im Forum :)
Zum ( möglichen ) Besatz ist ja schon einiges geschrieben worden.
Bei der geplanten Beckengrösse bin ich normal nicht ganz sooo zurückhaltend wie der ein oder andere hier vieleicht :whistling:
Ist aber auch sicherlich etwas abhängig von der geplanten Einrichtung/Struktur des Beckens.
Ich pers. bin jetzt kein Apisto-Fan auch auch nicht wirklich der grosse Wasserpanscher ( Osmose ) ehrlich gesagt .... :D
Von daher mache ich mal den folgenden, unverbindlichen, Vorschlag

- die Corys lassen, die Du hast wenn ich das richtig gelesen habe
- KEINE Garra´s rein
- eventuell einen, oder zwei klein bleibende(n) Vertreter aus der Richtung Peckolita (L-Welse)
- 10 / 15 Salmler >> z.B. Glühlichsalmler, schwarze Neon, Kirschflecksalmler oder auch Zitronensalmler
- kleine Gruppe Bolivianische SBB oder eventuell 3-4 Maronibuntbarsche

An den Wasserwerten kannst Du auch über Torffilterung z.B. ein bisschen was machen.
und gut.

Gruß

Thomas
:) :D :)

12

04.04.2018, 18:47

Der Vorschlag klingt auch nicht verkehrt :) das werde ich mir mal durch den Kopf gehen lassen.

Was ist bei dir eine kleine Gruppe boliv. SBB? 2/4 als Beispiel? Wäre vielleicht auch eine kleine Gruppe der Ramirezi drin? Oder werden sich da die Männchen zu sehr „bekriegen“?
Es müssen nicht zu 1000% Apistos sein. Bin da für alles offen und wenn mir das gefällt und ich den Fischen gerecht werden kann lasse ich mich da gerne beraten. Das einzige was Fakt ist und woran ich nicht mehr rütteln lasse ist das es Südamerikaner sein sollen :D


An Torffilterung habe ich noch gar nicht nachgedacht.. das wäre natürlich auch eine Richtung die ich einschlagen könnte.

Mit freundlichen Grüßen
Kevin

Tthomas

Moderator

Beiträge: 1 675

Wohnort: Münster

Beruf: Angestellter

  • Nachricht senden

13

04.04.2018, 19:49

Hallo !

Bin jetzt nicht so der Apisto-Experte, aber bei der Beckengröße sollten 2/4 problemlos gehen.
Oder halt 4 - 5 Bolivianer.
Ist auch die Frage ob Du sie Pärchenweise bekommst, ansonsten können sie sich auch dann "finden".

Gruß
:) :D :)

14

04.04.2018, 19:56

Wenn es eine kleine Gruppe wird, dann wollte ich das eigentlich eh so machen das sie sich selber finden. Finde das irgendwie besser als (Beispiel) einfach 1M 1W und die sollen dann „klar kommen“.

Bei einer 2/4 Haltung habe ich bloß die Befürchtung bzw. Angst das ein dominantes Männchen das andere zu sehr jagt und vielleicht zu Tode hetzt. Von solchen Fällen habe ich auch gelesen.. wahrscheinlich auch einfach schon zu viel :D

Mit freundlichen Grüßen
Kevin

voha123

Profi

Beiträge: 806

Wohnort: Flensburg (Punktestadt)

Beruf: Nö

  • Nachricht senden

15

05.04.2018, 00:24

Moinsen Kevin,

das kann dir durchaus passieren. ZBBs sind nunmal Charakterköppe, die einen mehr, die anderen weniger.

Auch interessant vielleicht: Laetacaras, entweder dorsigera, oder curviceps. Es gibt auch noch thayeri. Kannst dir ja mal anschauen.
MFG, Volkmar

MÖGE DAS WASSER MIT DIR SEIN !!!
ALLES FÜR'S AQUARIUM !!!
ALLES FÜR DEN FISCH !!!

16

05.04.2018, 07:21

Das habe ich auch schon gehört. Ist ja noch ein bisschen Zeit bis dahin. Und am Ende entscheiden dann eh die Werte im Aquarium für was ich mich entscheide :)

Die Tüpfelbuntbarsche habe ich mir auch angeschaut und die gefallen mir auch.


Mit freundlichen Grüßen
Kevin