Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: americanfish.de Aquaristik Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

13.06.2015, 14:03

Südamerika Aquarium 200x80x70 in Planung

Hallo Leute!

Plane mir ein neues Aquarium (Südamerika) :D mit den Maßen 200x80x70 (1120 Liter Brutto)!
Unterbau wird aus Ytong gebaut! Hätte aber mal eure Meinung bzgl. Filterung für dieses Becken gehört!

Bin mir nicht ganz schlüssig ob ich einen Innenfilter oder ein Filterbecken nehmen soll? Was wäre besser?

Über Tipps wäre ich dankbar

Gruß
Thomas :-)/~

Miguelito

Schüler

Beiträge: 97

Wohnort: Weilheim

Beruf: Aluminium Dengler

  • Nachricht senden

2

13.06.2015, 16:48

Hallo Thomas,

Schicke Maße hat das Becken, da kann man fast alles Pflegen.

Also ich würde ein Filterbecken nehmen, wenn es ein stark besetztes Becken wird oder es sehr große Fische sind die viel dreck machen.
-Ansonsten ein Innenfilter, da es eine Gefahr weniger ist auszulaufen.

Die Technik kannst du in beiden Filterarten unsichtbar verstauen.

Viel Spaß beim Planen. :-)/~
Servus Miguel.



3

14.06.2015, 02:06

Hi Thomas,

wenn der Platz vorhanden ist empfehle ich das externe Filterbecken, bringt mehr Inhalt und Filtervolumen. Wenn sich das Becken in der Planungsphase befindet, kann man für die nötige Sicherheit gegen Überschwemmung sorgen.

Beste Grüße von Mathias

Bender Rodriguez

Board Moderator

Beiträge: 3 098

Wohnort: Espenhain/Sachsen/Deutschland

Beruf: Beschützer

  • Nachricht senden

4

14.06.2015, 03:19

Hi Thomas.

Um meinen Vorrednern beizupflichten. Was wird es denn?
Also eine Frage vom geplanten Besatz. Innenfilter macht zwar schnell sauber, wird dir aber bei großen vielen Fischen nicht so lange Freude bereiten. Das heißt, schnell voll und immer wieder reinigen. Bei eher mäßigem kleinen Besatz dann aber klasse.
Außerdem nimmt er dir Beckenvolumen weg und viele sehen einfach "bescheiden" aus. Daher schon mal ans Verkleiden denken.

Falls der Platz da ist würde ich auch auf Aussenfilter tendieren. Am besten optisch schön versteckt, aber schnell und leicht erreichbar.

Innenfilter ist im Becken. Ergo läuft dir beim Rausholen zum Saubermachen bestimmt ein Teil vom Schmodder gleich ins Becken zurück. Dafür kann der Außenfilter lecken, was beim Innenfilter egal ist.

Ich z.B. hab beim großen Becken die Technik im Nachbarraum. Da sieht es keiner und ich kann rumsauen wie ich will. Und je größer desto besser. Wie bei vielen Dingen im Leben.
Grüße Bernd!

"Es ist eine gefährliche Sache, aus deiner Haustür hinaus zu gehen. Du betrittst die Straße, und wenn du nicht auf deine Füße aufpasst, kann man nicht wissen wohin sie dich tragen."
(J.R.R.Tolkien, Der Herr der Ringe)

Benders Badewanne Benders Kellerregal

Für neuen Bildschirm bitte genau hier (X) bohren.

5

14.06.2015, 13:31

Hallo,

danke für die Tipps! Bin halt leider noch ein laie bzgl. des externen Filterbecken! :whistling:
Wie würdet ihr das Filterbecken gegen auslaufen sichern?( Schwimmer?) Welche Größe bräuchte das Filterbecken?
Das Wasser würde ja nur über den oberen Kamm vom Ablauf laufen, oder? Also brauch ich ja soviel Reserve im Filterbecken, wieviel im Hauptbecken max. rauslaufen könnte, oder? :whistling:




Besatz werden sehr wahrscheinlich Geophagus!
Welse kommen auf jeden Fall L25 rein! :thumbsup: Sind einfach nur der Hammer!


Gruß
Thomas :-)/~






Miguelito

Schüler

Beiträge: 97

Wohnort: Weilheim

Beruf: Aluminium Dengler

  • Nachricht senden

6

14.06.2015, 13:48

Servus Thomas,

viellecht könntest du dich mal Vorstellen, das wir einen Einblick bekommen wie deine Aquaristik Kenntnise sind.

Ja das mit dem Filterbecken ist auch so eine sache wenn man ein Anfänger ist, aber es ist machbar.
kannst gern mal bei mir im Profil nachschau. Hab vor kurzem erst eins gebaut.

Bei deinem Becken mit Filterbecken würde ich aber auch mal die Statik im Augebehalten :!: Denk mal das werden so 1,6 T :?:

Viel Spass beim Stöbern im www da gibts zig Beispiele zum Bau eines Filterbeckens.

Falls du ein Neues Becken Kaufst, schau dich doch mal beim Aquarium Graf um, in Dorfen bei München. Der dürfte nicht so weit von dir sein.

:B Nicht Vergessen!
Servus Miguel.



7

14.06.2015, 15:06

Hallo Miguel!

Das Angebot für dieses Becken hab ich schon vom Graf aus Dorfen inklusive Vor-Ortverklebung! :thumbsup:


Also ein bisschen zu meinen Aquaristik Kenntnissen:
Pflege schon Aquarien seit meinem 7 Lebensjahr :D
Hatte bisher nur Eh... Außenfilter! Aber bei dieser Größe möchte ich keinen mehr anschließen ^^
Habe momentan ein 480Liter und ein 300Liter Aquarium! Weißt ja bestimmt selbst!?
Es kann nie zu groß sein :D


Statik wird auch noch geprüft! Sollte aber kein Problem geben! Es ist hauptsächlich nur ein Stahlbetonboden!
Es ist auf jeden Fall keine Fußbodenheizung oder sonstiges installiert!
Aber wie gesagt, es wird noch ein Statiker gefragt!


Gruß
Thomas

Roland R.

Schüler

Beiträge: 105

Wohnort: 13507 Berlin

Beruf: Maurer

  • Nachricht senden

8

14.06.2015, 23:18

Hallo Thomas,

ich verzichte aus statichen Gruenden auf grosse offene Filterbecken, die sind aber super.
Meine Alternative ist eine Kombi aus Hamburger Mattenwuerfel und 2260 Eheimtoepfen.
Bei den Toepfen werden die Pumpen mit Aquabee 500 ausgetaucht. 5 W 500l die Stunde.
Die Pumpen sollten sich im Becken befinden. Wenn die Strömung nicht reich, empfehle ich Tunze Strömungspumpen.
Bei einem Becken deiner Grösse habe ich 4 Töpfe, 1 Hamburger und 2 Tunze 6045 drann. Bin sehr zufrieden.

Gruss Roland

Fischthomas

Fortgeschrittener

Beiträge: 434

Wohnort: Halle

Beruf: Angestellter

  • Nachricht senden

9

15.06.2015, 22:14

Hallo Roland,

das klingt sehr interessant, schreib doch bitte mal was zum genauen Austausch der Pumpen.

VG
Thomas

Roland R.

Schüler

Beiträge: 105

Wohnort: 13507 Berlin

Beruf: Maurer

  • Nachricht senden

10

15.06.2015, 23:52

Hallo Thomas,

meins du einen extra Beitrag ?
Könnt ich machen wenn Intresse besteht, muss mir blos Hilfe beim Bilder einstellen holen.

Gruss Roland

11

16.06.2015, 17:38

Hallo Roland!

würde mich auch interessieren!

Was haltet ihr eigentlich von einem Hmf in diesem Becken?

Gruß
Thomas :-)/~

12

19.06.2015, 18:10

Hallo Leute,

wie groß müsste das Filterbecken für dieses Becken sein?

Welche Pumpe bräuchte ich?

Fotos werden gemacht, sobald es soweit ist!

Gruß

Thomas :-)/~

13

19.06.2015, 18:53

Hi,

HMF ist gut für biologischer Filterung, aber schlecht für mechanische. Daher wenn Du einen dichten Cichlidenbesatz mit z.B. irgendwelchen holzraspelnde L-Welse halten möchtest würde ich dir dringend von einem HMF abraten. Mit den Filtertöpfen ist eine gute alternative und mache ich auch bei meinem großen 3 Meter Becken. Töpfe kann man auch parallel anschließen oder in Reihe, somit bekommst Du durch die Eheimfiltertöpfe ein großes Filtervolumen. Parallel angeschlossen mit einem langem Wartungsintervall. Diese kann man recht günstig mittlerweile gebraucht ersteigern oder bekommen.

Ich habe bei mir sogar einen Rieselfilter davor angeschlossen und mache vielleicht einmal im Jahr oder seltener die Töpfe sauber.

Diese Filtertöpfe haben einen 3/4 Zoll Innengewinde und können so beliebig mit PVC-U angeschlossen werden und durch Reduzierungen an alle gängigen Außenpumpen gebracht werden. Ich habe bei mir z.B. eine Eheim 2150 Pumpe dran mit 28 Watt. Geht je nach Überwindung des Wasserspiegels auch noch mit deutlich weniger. Aquabee ist immer auch ein geheimer Tip. Ich finde es sind wirklich absolute Top Pumpen.
Gruß Thommy :-)/~


14

19.06.2015, 19:14

Hallo zusammen,

da kann ich Thommy nur voll und ganz Recht geben. Bei mir laufen 4 Stück, davon eine Probe halber mit einer zusätzlichen Aquabee 2000. Wenn ich mal weniger "Umsatz" haben will, schalte ich das Original ab und die andere an. Hab mal auf die Schnelle 2 Schnappschüße gemacht, ist kein Kunstwerk, erfüllt aber den Zweck.

Beste Grüße von Mathias
»Mathl« hat folgende Dateien angehängt:
  • IMGP0002.JPG (201,39 kB - 170 mal heruntergeladen - zuletzt: 02.03.2018, 14:56)
  • IMGP0004.JPG (182,03 kB - 150 mal heruntergeladen - zuletzt: 02.03.2018, 14:56)

15

19.06.2015, 19:23

Hallo Mathias,

danke für die Bilder!

Sind das auch die 2260 Eheimtöpfe?

Gruß

Thomas :-)/~

16

19.06.2015, 19:39

Hallo,


noch einmal anders gefragt, hast Du die Möglichkeit neben dem Aquarium etwas aufzubauen oder kommt alles in den Unterschrank?


Wenn ich ein bisserl Zeit übrig habe, mache ich Dir eine Skizze und passende Bilder dazu.
Gruß Thommy :-)/~


17

20.06.2015, 00:42

Hallo Thommy,

die Filterung müsste unter dem Unterbau aufgebaut werden!
Wäre Top wenn mal eine Skizze und Bilder machen könntest! :thumbsup:

Gruß
Thomas :-)/~

abL25

Fortgeschrittener

Beiträge: 250

Wohnort: Tannheim

Beruf: Augenoptikermeister

  • Nachricht senden

18

20.06.2015, 08:33

Hi.

Da bist du bei Thommy in den besten Händen!
Sehr schöne Maße, wie ja auch schon per PN geschrieben! Und der Besatz ist natürlich Sahne!
Bin gespannt, was letztlich rauskommt, halte uns doch auf dem laufenden.

VG der Andi

19

20.06.2015, 09:14

Hallo Namensvetter,

dann versuche ich mal meine Filterung im 3 Meter-Becken zu beschreiben. Ich persönlich arbeite im Schaubecken gerne mit Rieselfilter. Rieselfilter haben in meinen Augen drei Vorteile.

1. Haben sie eine sehr gute Aerobe Filterwirkung. Da siedeln sich viele Aerobe Filterbakterien an.
2. Es dient als Vorfilter, die Filtertöpfe werden weniger zugesetzt und dadurch lange Standzeiten.
3. Für mich der wichtigste Vorteil, ich habe immer einen gleichbleibenden Wasserstand im Becken. Keine hässlichen Kalkränder/Algenränder im sichtbaren Bereich. Baue immer ein Rahmen (eine Abdeckung) unterhalb des Wasserstandes.

Nachteile ist aber, dass er doch sehr wenig Dreck rausnimmt. Bei mir sind mehrere Panaque im Becken, dadurch sah ich immer Dreck auf dem Bodengrund.



So sieht es bei mir im Becken aus, ich habe dafür (auch aus optischen Gründen) BTN Module hergenommen:



Man soll ja möglichst wenig Technik im Becken sehen ;) :


Bild ist schon sehr alt.

Diesen Rieselfilter habe ich dann an 3 in Reihe gesetzten Filtertöpfen angeschlossen. Jeden Filtertopf habe ich mit PVC-U angeschlossen, dafürr auch PVC-U Hähne hergenommen, da sie im Endeffekt viel günstiger sind, als original Eheim Doppel Absperrhähne. Auch halten die Schläuche viel besser, man kann sie mit Schellen zusätzlich sichern, was ich auch machen würde. Denn das mochte ich bei den Eheim Filtern noch nie. Die Schlauchverbindungen sind mir einfach zu unsicher und mir ist auch schon einmal ein Becken komplett leer gelaufen, weil so eine Schlauchverbindung nicht gehalten hat. Wichtig und sollte auch klar sein, dass man erst mit groben Filtermaterial anfängt (1.Topf nur Filterwürfel aus groben Filterschwämmen PP10), danach feiner werdend. Letzter Topf, an der der Pumpenkopf hängt, ist mit Siporax gefüllt.

Ich dieser Form würde ich es aber nur dann machen, wenn Du mit 2 Filtern arbeitest, die biologische Filterung ist enorm, aber die mechanische ist nicht so gut, wegen dem Rieselfilter. In dieser Form kannst Du auch Pumpen mit weniger Leistung anschließen. Z.B. habe ich so mal als "Pumpe" einen Eheim Filtertopf 2217 mit angeschlossen. Dieser Topf war damals komplett mit Siporax gefüllt. Die großen Töpfe davor mit Filterschwämmen. Aktuell habe ich einen Eheim 2150 Pumpenkopf darauf. Wegen dem Dreck auf dem Bodengrund habe nachträglich noch einen reinen Dreckfilter seitlich angehängt.

Hier mal Bilder von meinen Filtertöpfen:





Wie Du siehst, alles schön mit Schellen gesichert!


Wenn das dein einziger Filter werden soll, dann würde ich den Rieselfilter eher weglassen oder so gestalten (bisschen Aufwendiger), dass er auch Dreck von unten aufnimmt. Dann würde ich aber eher 2 Filtertöpfe parallel schalten, damit die Standzeit höher wird. Diese zwei dann wieder mit einem T-Stück zusammen führen und noch einen Weiteren Topf anschließen. Aber als alleiniger Filter würde ich schon etwas mit mehr Power nehmen, damit der Dreck aus dem Becken gespült wird. Dafür kann man beliebig auch andere Filter anschließen. Mit PVC-U kommst Du auf alle gängigen Gewindegrößen und Schlauchdurchmesser. Z.B. könnte man auch einen Fluval FX6 mit anschließen oder Eheim professional (z.B. der Eheim 2076).

Auch nur um etwas zu rechnen. 1 Watt Stromverbrauch kostet ca. 2 Euro im Jahr. Somit kostet z.B. eine 50Watt Pumpe 100 Euro im Jahr Strom. Heizung ist immer viel teurer.

Wichtig und das sollte auch klar sein, dass der Ansaugbereich am anderen Ende des Zulaufbereiches sein sollte. Es muss immer eine Strömung im Becken entstehen die in Richtung Ansaugbereich geht, damit reduzierst Du massiv Schmutz, der sich auf dem Boden niedersetzt.
Gruß Thommy :-)/~


Teufelsangel

Fortgeschrittener

Beiträge: 439

Wohnort: Hessen

Beruf: Biologe

  • Nachricht senden

20

20.06.2015, 13:24

Hi, Damit du mal siehst, wie ein Filterbecken aussehen könnte hänge ich mal ein Bild ran.

An diesem Filterbecken hängen zusammen 1100 Liter. Betrieben wird es mit einer Eheim 1060.
In die ersten Abteilungen habe ich jetzt grobe Filterschwämme und etwas Lava in Säcken verpackt. Der meiste Sauerstoff dürfte hier schon verbraucht sein. Danach geht es in einen Bereich mit Maximalfiltern, die im Innern mit Siporax gefüllt sind und eine Kohlenstoffquelle (Deniball) haben. Schließlich kommt eine Rieseleinheit, um das Wasser maximal mit O2 zu beladen, darunter ist die Heizspirale und die Pumpe.



Das Filterbecken muss so konzipiert sein, dass es genug Reservevolumen hat, wenn du die Pumpe abschaltest und das AQ bis zum Überlauf abläuft.

Ich habe in meinem Keller eine Möglichkeit, einen Überlauf am Filterbecken direkt mit dem Abfluss zu verbinden, sodass das Wasser nicht ansteigt sondern abläuft. Von daher brauche ich kein Reservevolumen. Ein automatischer WW ist also über eine Zeitschaltuhr auch kein Problem.

Je nach dem, was für Fische gehalten werden kannst du einen Vorfilter im Becken vor dem Ablauf installieren, dann hält der Biofilter ewig, oder du brauchst aufgrund stärkerer Verschmutzung einen recht offenen Abfluss, dann macht man den Vorfilter in die erste Abteilung. Habe ich hier so gemacht und du siehst die Watte, die sieht nach einer Woche so aus und muss dann eben öfter durchgespült werden, so alle 14 Tage.

Die Watte in der anderen Anlage habe ich seit Januar drin, da brauche ich das ganze Jahr nicht ran. Das Wasser läuft aber über blaue Schwämme vor den jeweiligen Überlaufen. Das kannst du bei Geophagus und so weiter aber getrost vergessen....

Bei der Gestaltung der Abteile musst du dir über die Fördermenge der Pumpe klar sein, sonst ist unter Umständen der maximal mögliche Durchfluss zu gering.
Eine dimmbare Pumpe wäre hier sehr gut.

LG Magnus