Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: americanfish.de Aquaristik Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

gsx1400

Profi

  • »gsx1400« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 577

Beruf: Pizza-Maschinenbaubastler beim größten saarländischen Pizzahersteller der Welt ;-)

  • Nachricht senden

1

17.12.2017, 10:26

Probleme mit Kirschfleck-Salmlern

Hallo zusammen,

nach längerer, berufsbedingter Abwesenheit melde ich mich hier mal wieder zu "Wort", diesmal leider mit einem Problem u. in der Hoffnung ihr könnt mir weiterhelfen.
Ich habe seit 3-4 Wochen ein Problem mit meinen Kirschfleck-Salmlern, welches sich folgendermaßen zeigt:

- Die Tiere fangen plötzlich an zu "wippen" > sie sacken nach hinten, Richtung Boden, ab. Das ständige Absacken wird mit einem Schlag der Schwanzflosse ausgeglichen > der Fisch "wippt", reagiert aber sonst ganz normal, frisst etc.
- 3-4 Tage später kommt dann ein "AufdieSeitelegen" dazu > die Tiere versuchen dies durch permanente Gegenbewegungen auszugleichen, Tiere sind weiterhin aktiv, fressen aber schon nicht mehr so richtig
- Wieder 3-5 Tage später torkeln die Tiere, meistens mit dem Kopf nach oben, durchs Wasser u. versuchen immer wieder an der Wasseroberfläche Luft zu schlucken, sie sacken stark mit der Schwanzflosse voran Richtung Boden u. schießen dann wieder Richtung Wasseroberfläche, oft liegen sie auch einfach auf dem Boden, sie sind stark abgemagert u. fressen nicht mehr > 1-2 Tage später sind sie tot

Da ich den Verlauf mittlerweile kenne, habe bis dato. 6 Tiere verloren, versuche ich die Tiere so früh als u. bei meiner filigranen Deko überhaupt möglich zu fangen u. abzutöten. Bisher gab es nur Verluste bei den Kirschflecksalmlern.

Da ich mit Zierfisch-Krankheiten nicht so bewandert bin, hatte letztmalig vor fast 25 Jahren Ichtyo. in einem Becken, habe ich ein paar Kollegen befragt: Am besten passt da noch die Diagnose Schwimmblasen-Entzündung, wobei auch nur bedingt.
Deshalb wollte ich jetzt hier mal um Rat fragen. Kennt jemand dieses Krankheitsbild? Falls ja, was kann man dagegen tun? Falls ihr ein Medikament empfehlt: Ich habe viele Welse im Becken, sowohl Panzer- als auch L-Welse, das Medikament sollte wels-verträglich sein.

Noch ein paar Infos zum Becken selbst:
Innerhalb der letzten 6-8 Monate gab es keinerlei Veränderungen am u. im Aqua., keine neuen Fische, Deko. etc. Wasserwerte sind i.O.: Ph-Wert 6,8-7; Nitrit n.n.; Nitrat 20-40mg/l > wechsele wöchendlich ca. 1000l Wasser; Temp. 26-28°.
Aufgrund der filigranen Deko., mit vielen fein verästelten Wurzeln, ist ein Herausfangen der Tiere fast nicht möglich > bei einer medikamentösen Behandlung müsste ich das kompl. Becken behandeln.

Kann wer weiterhelfen?
Gruß Ralf
:D

Spontanität muss sorgfältig geplant werden! :thumbsup:

Tthomas

Moderator

Beiträge: 1 562

Wohnort: Münster

Beruf: Angestellter

  • Nachricht senden

2

27.12.2017, 16:28

Hi Ralf !

Das ist allerdings schade. Wenn auch merkwürdig.
Hört sich irgendwie nach einer bakteriellen Infektion o.ä. an. Kann ich aber auch nicht
weiter definieren.
Ich bin nach längerem hin und her auch eher bei Kirschflecksalmlern hängen geblieben.
Bisher sind diese sehr robust.
Von daher ist das bei Dir doch eher merkwürdig .....

Gruß

Thomas
:) :D :)

gsx1400

Profi

  • »gsx1400« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 577

Beruf: Pizza-Maschinenbaubastler beim größten saarländischen Pizzahersteller der Welt ;-)

  • Nachricht senden

3

27.12.2017, 17:05

Hi Thomas,,

ja ist schon seltsam, fast 3 Jahre (02.`15) hab ich die nun u. jetzt fangen die an "dumm" zu machen.

Hab die letzten beiden Wochen schon einige Kollegen hier gehabt, keiner hatte ne wirklich plausibele Idee.
Es sind auch nur die Kirschfleck-Salmler betroffen, hab mittlerweile noch 3 Tiere verloren, alle anderen Fische sind munter wie am ersten Tag.
Hab mich nun entschlossen, dass "auszusitzen". Ich weiß nicht was es ist, von daher fällt eine gezielte Behandlung schwer... einfach mal so auf gut Glück ein Medikament ins Becken kippen ist nicht so meins, allein schon wegen der Welse.
Und ein ganzes Becken behandeln, wenn nur ein paar Fische krank sind u. ich nicht mal weiß woran, passt mir noch weniger.

Mal sehen, vielleicht verschwindet das Ganze ja genauso schnell wie es gekommen ist :huh:
Gruß Ralf
:D

Spontanität muss sorgfältig geplant werden! :thumbsup:

gsx1400

Profi

  • »gsx1400« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 577

Beruf: Pizza-Maschinenbaubastler beim größten saarländischen Pizzahersteller der Welt ;-)

  • Nachricht senden

4

02.01.2018, 10:56

Moin zusammen,

da ich in den letzten Tagen wieder 4 Kirschfleck-Salmler verloren habe, möchte ich nun doch den kompl. Besatz behandeln.
Die "Kirschen" einzeln rauszufangen scheidet aus, bzw., wäre nur machbar, wenn ich die Deko entferne.

Da ich aber immer noch nicht weiß, an welcher Krankheit die Tiere leiden, werde ich eine Breitbandbehandlung mit Sera Omnipur S durchführen.
Ob das etwas bringt, sehe ich dann in den nächsten Wochen...
Gruß Ralf
:D

Spontanität muss sorgfältig geplant werden! :thumbsup:

gsx1400

Profi

  • »gsx1400« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 577

Beruf: Pizza-Maschinenbaubastler beim größten saarländischen Pizzahersteller der Welt ;-)

  • Nachricht senden

5

03.01.2018, 10:12

Moin,

habe gestern mit der Behandlung begonnen u. auf meinen geschätzten Beckeninhalt von 1200 l (netto) 60 ml Omnipur dosiert.

Mal von der grünen Färbung des Wassers abgesehen passierte im Becken folgendes: Alle Fische waren erst sehr nervös u. schreckhaft, manche "schossen" richtig durchs Becken.
Danach beruhigte sich das dann soweit, dass alle Fische insgesamt aktiver waren/sind als normal. Bei einigen, besonders den Panzerwelsen, war starkes Balzverhalten festzustellen 8|
Gestern Abend, ca. 6 Stunden nach der Dosierung, stellte ich dann fest, dass sich viele Fische am Boden od. an Wurzeln scheuerten... gab es vor der Behandlung kaum :whistling:
Heute Morgen haben die Tiere sich weiter beruhigt, sind aber immer noch sehr aktiv... das gesamte Becken wirkt unruhiger. Die grüne Färbung des Wassers ist schon etwas schwächer.

Hat hier im Forum schon mal jemand dieses Medikament benutzt? Falls ja, konntet ihr ein ähnliches Verhalten feststellen?
Ich habe im Netz diverse Erfahrungsberichte über dieses Medikament gelesen. In einigen wird empfohlen, am 3ten/4ten Tag einen Wasserwechsel zu machen u. das Medikament nachzudosieren... lt. Hersteller erst nach einer Woche (od. Filterung über Kohle) u. erst wenn es erforderlich ist wieder nachzudosieren. Wie habt ihr das gemacht?
Gruß Ralf
:D

Spontanität muss sorgfältig geplant werden! :thumbsup:

felixS

Moderator

Beiträge: 318

AIP Nummer: 281

Wohnort: Ammerswil

Beruf: Ingenieur

  • Nachricht senden

6

04.01.2018, 11:43

Hallo

Interessant, hab das Medikament noch nie eingesetzt.

Balzverhalten würde ja auf Hormone oä hindeuten, was ich mir aber in einem Breidbandmedi nicht vorstellen kann.

Felix

gsx1400

Profi

  • »gsx1400« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 577

Beruf: Pizza-Maschinenbaubastler beim größten saarländischen Pizzahersteller der Welt ;-)

  • Nachricht senden

7

04.01.2018, 16:42

Hallo zurück,

ich finds eher seltsam als interessant ;) :whistling:
Aber wer weiß, was die da heutzutage rein tun :huh:
Hab schon überlegt, mich bei Sera anzumelden u. das mal nachzufragen...

Ansonsten kann ich heute keine Änderung feststellen, außer, dass das Wasser langsam wieder klar wird.
Die Fische sind weiterhin "hyperaktiv", außerdem scheuern sie sich oft, beginnend an den Kiemendeckeln über die Körperseiten...ein Zeichen, dass evtl. Kiemen-/Hautwürmer absterben? Was hier allerdings auffällt: Gegen Abend scheuert man sich häufiger, als tagsüber 8|

Wie bereits erwähnt: Schon seltsam...
Gruß Ralf
:D

Spontanität muss sorgfältig geplant werden! :thumbsup:

8

04.01.2018, 17:48

Hallo,

tut mir sehr leid mit deinen Tieren.
Zum Medikament kann ich dir leider nichts sagen, aber
vielleicht zur Ursache.
Ich habe in der Vergangenheit einen ähnlichen Fall erlebt.
Plötzlich von heute auf morgen wurden einige Tiere krank.
Diese haben vermutlich dann wieder andere angesteckt die dann auch letztendlich
verstorben sind.
Es wurden vorher 8 Monate keine neuen Tiere eingesetzt.
Auch keine Pflanzen oder Deko, aber……………………jeden Tag FUTTER!
Ich bin heute davon überzeugt dass ich mir die Seuche über
das Frostfutter eingeschleppt habe.
Vielleicht haben andere ähnliche Erfahrungen gemacht!?
Ich hoffe du hast die Sache bald überstanden.

Gruß,
Bernd

Axel_G

Fortgeschrittener

Beiträge: 161

Wohnort: Reutlingen

Beruf: IT-Mitarbeiter

  • Nachricht senden

9

05.01.2018, 14:30

Moin,

habe gestern mit der Behandlung begonnen u. auf meinen geschätzten Beckeninhalt von 1200 l (netto) 60 ml Omnipur dosiert.

Mal von der grünen Färbung des Wassers abgesehen passierte im Becken folgendes: Alle Fische waren erst sehr nervös u. schreckhaft, manche "schossen" richtig durchs Becken.
Danach beruhigte sich das dann soweit, dass alle Fische insgesamt aktiver waren/sind als normal. Bei einigen, besonders den Panzerwelsen, war starkes Balzverhalten festzustellen 8|
Gestern Abend, ca. 6 Stunden nach der Dosierung, stellte ich dann fest, dass sich viele Fische am Boden od. an Wurzeln scheuerten... gab es vor der Behandlung kaum :whistling:
Heute Morgen haben die Tiere sich weiter beruhigt, sind aber immer noch sehr aktiv... das gesamte Becken wirkt unruhiger. Die grüne Färbung des Wassers ist schon etwas schwächer.

Hat hier im Forum schon mal jemand dieses Medikament benutzt? Falls ja, konntet ihr ein ähnliches Verhalten feststellen?
Ich habe im Netz diverse Erfahrungsberichte über dieses Medikament gelesen. In einigen wird empfohlen, am 3ten/4ten Tag einen Wasserwechsel zu machen u. das Medikament nachzudosieren... lt. Hersteller erst nach einer Woche (od. Filterung über Kohle) u. erst wenn es erforderlich ist wieder nachzudosieren. Wie habt ihr das gemacht?

Hallo zusammen,

nach längerer, berufsbedingter Abwesenheit melde ich mich hier mal wieder zu "Wort", diesmal leider mit einem Problem u. in der Hoffnung ihr könnt mir weiterhelfen.
Ich habe seit 3-4 Wochen ein Problem mit meinen Kirschfleck-Salmlern, welches sich folgendermaßen zeigt:

- Die Tiere fangen plötzlich an zu "wippen" > sie sacken nach hinten, Richtung Boden, ab. Das ständige Absacken wird mit einem Schlag der Schwanzflosse ausgeglichen > der Fisch "wippt", reagiert aber sonst ganz normal, frisst etc.
- 3-4 Tage später kommt dann ein "AufdieSeitelegen" dazu > die Tiere versuchen dies durch permanente Gegenbewegungen auszugleichen, Tiere sind weiterhin aktiv, fressen aber schon nicht mehr so richtig
- Wieder 3-5 Tage später torkeln die Tiere, meistens mit dem Kopf nach oben, durchs Wasser u. versuchen immer wieder an der Wasseroberfläche Luft zu schlucken, sie sacken stark mit der Schwanzflosse voran Richtung Boden u. schießen dann wieder Richtung Wasseroberfläche, oft liegen sie auch einfach auf dem Boden, sie sind stark abgemagert u. fressen nicht mehr > 1-2 Tage später sind sie tot

Da ich den Verlauf mittlerweile kenne, habe bis dato. 6 Tiere verloren, versuche ich die Tiere so früh als u. bei meiner filigranen Deko überhaupt möglich zu fangen u. abzutöten. Bisher gab es nur Verluste bei den Kirschflecksalmlern.


Da ich mit Zierfisch-Krankheiten nicht so bewandert bin, hatte letztmalig vor fast 25 Jahren Ichtyo. in einem Becken, habe ich ein paar Kollegen befragt: Am besten passt da noch die Diagnose Schwimmblasen-Entzündung, wobei auch nur bedingt.
Deshalb wollte ich jetzt hier mal um Rat fragen. Kennt jemand dieses Krankheitsbild? Falls ja, was kann man dagegen tun? Falls ihr ein Medikament empfehlt: Ich habe viele Welse im Becken, sowohl Panzer- als auch L-Welse, das Medikament sollte wels-verträglich sein.

Noch ein paar Infos zum Becken selbst:
Innerhalb der letzten 6-8 Monate gab es keinerlei Veränderungen am u. im Aqua., keine neuen Fische, Deko. etc. Wasserwerte sind i.O.: Ph-Wert 6,8-7; Nitrit n.n.; Nitrat 20-40mg/l > wechsele wöchendlich ca. 1000l Wasser; Temp. 26-28°.
Aufgrund der filigranen Deko., mit vielen fein verästelten Wurzeln, ist ein Herausfangen der Tiere fast nicht möglich > bei einer medikamentösen Behandlung müsste ich das kompl. Becken behandeln.

Kann wer weiterhelfen?


Hallo,
leider hatte ich letztes Jahr auch einige Kirschflecksalmler nach 4 Jahren verloren. Meines Erachtens ist es immer ein Problem, Wildfänge aus Schwarzwasser Biotopen dauerhaft zu pflegen. Diese sind nun Mal viel anfälliger in unserem keimbelasteten Wasser.
Eventuell kam noch Stress hinzu durch hektische Beifische.
Kannst du die befallenen Tiere irgendwie doch isolieren, in eine Ecke treiben, mit einer Plexiglasscheibe absperren und Rausfangen. Dann in einem separaten Becken behandeln mein Vorschlag.
MfG Axel
Man sollte nie Böswilligkeit vermuten, wo schlichtes Unvermögen eine hinreichende Erklärung sein könnte (Napoleon Bonaparte).

gsx1400

Profi

  • »gsx1400« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 577

Beruf: Pizza-Maschinenbaubastler beim größten saarländischen Pizzahersteller der Welt ;-)

  • Nachricht senden

10

05.01.2018, 16:33

Hallo,

……………………jeden Tag FUTTER!
Ich bin heute davon überzeugt dass ich mir die Seuche über
das Frostfutter eingeschleppt habe.


Gruß,
Bernd
Hi Bernd,

wäre ne Möglichkeit, aber......... ALLE Fische haben dieses Futter gefressen, krank sind aber nur die Kirschfleck-Salmler :whistling:

Hallo,
leider hatte ich letztes Jahr auch einige Kirschflecksalmler nach 4 Jahren verloren. Meines Erachtens ist es immer ein Problem, Wildfänge aus Schwarzwasser Biotopen dauerhaft zu pflegen. Diese sind nun Mal viel anfälliger in unserem keimbelasteten Wasser.
Eventuell kam noch Stress hinzu durch hektische Beifische.
Kannst du die befallenen Tiere irgendwie doch isolieren, in eine Ecke treiben, mit einer Plexiglasscheibe absperren und Rausfangen. Dann in einem separaten Becken behandeln mein Vorschlag.
MfG Axel
Hi Axel,

meine "Kirschen" sind Nachzuchten, zumindest lt. Händleraussage.
Stress durch hektische Beifische kann sein, aber... die wurden zusammen mit den "Kirschen" bei der Erstbesetzung vor knapp 3 Jahren eingesetzt. Nach der Zeit sollten sie sich daran gewöhnt haben?
Ich weiß jetzt nicht ob du mein Becken kennst: 290 x 90 x 70 cm, mittlerweile "zudekoriert" mit vielen fein verästelten Wurzeln... da nen 4-5 cm kleinen Fisch rauszufangen... not a Chance. Habs 2 x probiert u. bin jedesmal in den Ästen hängen geblieben X(
Und selbst wenn ich sie raus bekäme... gegen was soll ich sie behandeln, weiß ja nicht mal was sie haben ?( Deshalb ja auch das Breitband-Medikament.

Ich warte jetzt mal die 7 Tage (Behandlungsdauer) ab, danach weiß ich (hoffentlich) ob das Zeug wirkt od. nicht. Notfalls mache ich nen großen WW u. wiederhole das Ganze nochmal.
Gruß Ralf
:D

Spontanität muss sorgfältig geplant werden! :thumbsup:

gsx1400

Profi

  • »gsx1400« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 577

Beruf: Pizza-Maschinenbaubastler beim größten saarländischen Pizzahersteller der Welt ;-)

  • Nachricht senden

11

09.01.2018, 09:11

Moin zusammen,

heute, an Tag 7 der Behandlung, kann ich sagen, dass das Medikament bis dato nicht gewirkt hat, habe übers WE 2 weitere Kirschflecksalmler verloren ;(
Eben, nachdem das Licht über dem Becken anging, sah ich einen weiteren Kirschflecksalmler, der zu "schaukeln" anfängt... der nächste Kandidat.

Weil ich aber von dem Medikament noch so viel habe, um die Behandlung zu wiederholen, mache ich morgen einen min. 70-80%igen WW u. dosiere erneut.

Anschließend heißt es wieder warten... die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt.
Gruß Ralf
:D

Spontanität muss sorgfältig geplant werden! :thumbsup:

Tthomas

Moderator

Beiträge: 1 562

Wohnort: Münster

Beruf: Angestellter

  • Nachricht senden

12

09.01.2018, 17:58

Hi Ralf !

"Sera" habe ich pers. noch nicht verwendet, sondern bisher meist nur Tetra General Tonic bzw. spez. auch mal Contralck.
Also normal vergleichbar.
Das "scheuern" würde ich auch als positiv eher deuten. Das Du aber bei den Kirschfleck so gar keinen Erfolg damit hast ist
doch komisch 8| .
Grundsätzlich würde ich aber schon sagen, das die Behandlung richtig war/ist !
Ich hab mal "Pünktchen" nicht behandeln wollen mit dem Ergebnis das mich das fast den kompletten Bestand gekostet hat !
Das passiert mir so sicherlich nicht wieder.

Gruß

Thomas
:) :D :)

13

09.01.2018, 19:59

Servus,

wie sieht denn der Besatz sonst aus? Falls da viel "Wert" schwimmt - Tierarzt.

Hast Du mal in ein totes Tier reingeschaut?

Kannst Du Vergiftung ausschließen? Mal nen großen Tröpchen Test durchführen.

Mikroskop vorhanden?

Die erhöhte Aktivität konnte ich bei Behandlung mit Omnipur vor einigen Jahren bei Stigmatochromis feststellen. Die haben abgelaicht und sind 10 min später verstorben... schöne tolae silver wfr- hab da alle 7 Tiere verloren... wär besser zum Tierarzt gegangen.

LG

14

09.01.2018, 20:41

moin zusammen,

ich würde auch vorschlagen einen Fisch so schnell wie möglich nach einem Todesfall zu mikoskopieren um zumindest für die Zukunft besser gerüstet zu sein.
Gruß Ralf

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Dieser Beitrag wurde 83 mal editiert, Grunt: Schreipvehler

gsx1400

Profi

  • »gsx1400« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 577

Beruf: Pizza-Maschinenbaubastler beim größten saarländischen Pizzahersteller der Welt ;-)

  • Nachricht senden

15

10.01.2018, 09:34

Moin,

hab grad mal 1200 l Wasser im Abfluß "versenkt" u. den Rest des Medikamentes dosiert. Jetzt heißts wieder warten u. hoffen :S

@Thomas

An sich stimme ich dir zu, was die Behandlung von Krankheiten angeht... sofern alle Tiere erkrankt sind. Ich behandele aber ungern ein ganzes Becken, nur weil 1 od. 2 Tiere erkrankt sind (u. nicht rausgefangen werden können) u. noch "ungerner", wenn ich nicht mal weiß gegen welche Krankheit ich behandeln soll. Mal einfach so, prophylagtisch, ein Medikament ins Becken geben ist nicht so meins.
Und erkrankt sind eigentlich nur die Kirschflecksalmler, Zitronensalmler sowie Panzer- u. L-Welse sind topfit u. zeigen keinerlei Symptome. Die Rotschwanz-Federsalmler scheuern sich ab u. an mal.
Seit dem Auftreten der ersten Symptome bei einem Kirschflecksalmler sind mittlerweile gut 7 Wochen vergangen, Verluste bisher 15 Kirschflecksalmler, 0 Restbesatz... schon seltsam.
Wäre das eine "normale" Krankheit, die den ganzen Besatz betrifft, müssten nach der Zeit auch von den übrigen Fischen welche erkrankt/verstorben sein.


@Marky u. Ralf
Nee, seziert hab ich nicht, hab auch kein Mikroskop. Hab ich in 45 Jahren Aquaristik noch nie gebraucht. Hatte eigentlich nie Probleme mit Krankheiten. Wie weiter oben schon erwähnt, liegt der letzte Ichtyo über 20 Jahre zurück.
Bei einer Vergiftung müssten, meiner Meinung nach, alle Tiere betroffen sein u. nicht nur eine Art. Wasserwerte sind wie die letzten Jahre auch, siehe Post 1.
Da ich gelegentlich mal über Aktivkohle filtere, schließe ich auch andere Gifte aus.
Und mit nem toten Kirschflecksalmler zum Tierarzt :huh: Mal abgesehen davon, dass es hier in unmittelbarer Nähe keinen gibt, der auch Fischekrankheiten behandelt.

Naja, hab ja jetzt wieder ne Woche Wartezeit vor mir. Vielleicht schägt die 2te Medikamenten-Kur ja an...
Gruß Ralf
:D

Spontanität muss sorgfältig geplant werden! :thumbsup:

voha123

Profi

Beiträge: 782

Wohnort: Flensburg (Punktestadt)

Beruf: Nö

  • Nachricht senden

16

10.01.2018, 13:48

Moinsen Ralf,

blöder Mist das. Hatte sowas ähnliches erst Ende des Sommers mit meinem Bestand. Nix hat geholfen.
Was mir einfällt: du sagst das sich die Rotfedern ab und an scheuern. Vielleicht ist der Erreger ja eher bei denen zu suchen. Also so das von den Rotfedern der Erreger (wenns denn einer ist) auf die "Kirschen" springt. Diese können damit nicht um und kippen dir auf den Bauch.
Etwas anderes ist mir zu Beginn meiner AQ-Laufbahn unter gekommen: da hatte ich Goldtetras und diese waren mit einem Parasiten infiziert. Dieser wanderte zum Hirn und löste erst schaukeln aus und später schossen die Fische unkontrolliert durchs AQ. Da kannste behandeln wie du willst. Betroffene Tiere sind dann meist nicht mehr zu retten. Da waren auch nur ausschließlich die Goldtetras betroffen. Vielleicht ist das sowas in der Richtung, wer weiß...Wünsche dir aber dennoch viel Glück bei der Bekämpfung. Sollte dir dein Kirschfleck-Bestand eingehen dann würde ich aber geraume Zeit abwarten bevor ich diesen wieder neu einsetze. Nicht das der Ärger dann wieder von vorne beginnt.
Das mit dem Aussitzen kenne ich. Jetzt, nach dem dritten Desaster, hat's mir die Laune auf Südamerika endgültig vers...t. Zuviele Parameter auf die man achten muß. Wird mir einfach zu aufwendig alles aufeinander abzustimmen (Pflanzen, verschiedene Fische, etc.). Dann denkst du grade: jetzt läuft alles, und dann ist wieder irgendwas nicht ok. Nee, ich bin erstmal durch damit.
Was vielleicht sein könnte wäre das das Sikaflex auf lange Zeit eventuell doch was ans Wasser abgibt, aber dann müßten alle Fische Anzeichen haben. Wobei: vielleicht sind die "Kirschen" die empfindlichsten und reagieren demnach zuerst drauf.
MFG, Volkmar

MÖGE DAS WASSER MIT DIR SEIN !!!
ALLES FÜR'S AQUARIUM !!!
ALLES FÜR DEN FISCH !!!

gsx1400

Profi

  • »gsx1400« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 577

Beruf: Pizza-Maschinenbaubastler beim größten saarländischen Pizzahersteller der Welt ;-)

  • Nachricht senden

17

11.01.2018, 10:31

Morsche Volkmar,

jo, ist schon unschön das Ganze.

Zu den "Rotfedern", die scheuern sich erst, seit ich behandele häufiger als die restlichen Fische. Davor, wie die anderen auch, ab u. an mal wenns irgendwo juckt...

Das Sikaflex schließe ich definitiv aus > Ein Kollege hat damit alle Rückwände seiner Zuchtbecken angepinselt. Er züchtet darin seit Jahren L-Welse u. Salmler ohne irgendwelche Probleme.

Ich muss das wohl tatsächlich aussitzen ;(
Gruß Ralf
:D

Spontanität muss sorgfältig geplant werden! :thumbsup:

voha123

Profi

Beiträge: 782

Wohnort: Flensburg (Punktestadt)

Beruf: Nö

  • Nachricht senden

18

11.01.2018, 14:26

Moinsen Ralf,

tja, dann ist mein Latein auch am Ende, leider.
Das mit dem Sika beruhigt mich dann ja doch. Mein Holzkasten ist ja damit verklebt, und wenn da was wäre, nicht auszudenken...
Trotzdem: viel Glück, vielleicht findest du ja doch noch eine Ursache und kannst noch was unternehmen.
MFG, Volkmar

MÖGE DAS WASSER MIT DIR SEIN !!!
ALLES FÜR'S AQUARIUM !!!
ALLES FÜR DEN FISCH !!!

Tthomas

Moderator

Beiträge: 1 562

Wohnort: Münster

Beruf: Angestellter

  • Nachricht senden

19

16.01.2018, 12:42

Hi Ralf !

Und, wie siehts aus mittlerweile ?

Gruß

Thomas
:) :D :)

gsx1400

Profi

  • »gsx1400« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 577

Beruf: Pizza-Maschinenbaubastler beim größten saarländischen Pizzahersteller der Welt ;-)

  • Nachricht senden

20

16.01.2018, 16:12

Hallo Thomas,

aktuell bin ich bei 16 Verlusten... nur Kirschflecksalmler! 8|

Alle anderen Fische sind genauso fit wie vor der Behandlung, bis auf ein gelegentliches Scheuern an der Deko od. am Boden, welches sich komischerweise gegen Abend verstärkt :whistling: 8|

Von daher kann ich also sicher behaupten: Das Medikament hat nichts gebracht!

Ob ich nun ein weiteres Mal aufs grade Wohl behandele weiß ich nicht. Augenscheinlich betrifft es nur die Kirschflecksalmler, deshalb wieder auf Verdacht hin alle Fische behandeln, kann ich mir momentan noch nicht vorstellen. Das Becken leerräumen, um die verbliebenen 9 Kirschflecksalmler rauszufangen u. getrennt gegen was weiß ich zu behandeln, aber auch nicht. Von daher wird es wohl doch auf "aussitzen" hinaus laufen.

Betreibe das Hobby jetzt schon 45 Jahre, sowas habe ich bis dato. noch nicht erlebt!
Gruß Ralf
:D

Spontanität muss sorgfältig geplant werden! :thumbsup: