Beiträge von chrisi01

    Hallo Elko


    vielen dank für den tollen Bericht. Auch ich bedanke mich bei Peter Debold sowie alle Referenten, natürlich auch bei allen anderen und ganz speziell noch bei Ernst, der es mir erst ermöglicht hat mitzukommen :). Ich war das erste mal in Negast und absolut begeistert, ich freu mich schon auf nächstes Jahr :)


    mfg


    Christian

    hi


    zuerst mal die Eckdaten zum Becken:
    - Noch mit Leitungswasser (GH12 KH8 LW 750µS/cm PH über 8 ) geplant evtl. auf Osmose/Regenwasser umzustellen, Temperatur möglichst hoch ab 25°C muss mal sehen was mit den sicheren Besatz geht.
    - 112l (80x35x40)
    - sehr viel Strömung, aktuell gesamt an die 7000l/h (ob ich das so lasse muss sich zeigen, es steht in er Mitte ein größerer Aufbau so das dahinter deutlich strömungsärmere Bereiche liegen.
    - es kommt auf jeden Fall eine Truppe Aspidoras rein, welche genau weiß ich noch nicht, zusätzlich geplant evtl. auch irgendeine Art L-Welse, welche genau weiß ich auch noch nicht.


    Tja und gerne hätte ich irgendwelche freischwimmenden Fische aus Südamerika mit drinnen, Salmler waren aber noch nie so richtig meins. Eine wirkliche Idee hab ich aber auch nicht was sonst gut passen würde bei der Strömung. Gerne auch etwas, was man nicht in jeden Baumarkt bekommt, ich geh auch gerne länger auf Suche.
    Also haut mal Vorschläge raus was euch so einfällt :)


    mfg


    Chris

    Hallo zusammen


    also ich habs gestern gewagt und im freien mit HCl gepanscht ;) Gleich vorweg ich hab es überlebt nur ein wenig HCl auf den Steinboden bekommen, gab interessante gelbe Flecken die sich mit genug Wasser aber wieder wegspülen liesen.


    Zuerst hab ich die 8l Kati Säule mit 30l Leitungswasser (750µS/cm wird später noch wichtig) rückgespült (das Wasser zum Ausgang reinfliesen lassen damit sich das Harz lockert).
    Danach hab ich 15l Wasser mit 5l 33% HCl gemischt und diese 20l Lösung innerhalb 30 Minuten durch den Kati in richtiger Richtung fließen lassen.
    Danach die Säule etwa 10 Minuten stehen lassen mit der HCl Lösung drinnen
    Danach Leitungswasser in richtiger Richtung durch die Säule fließen lassen (etwa 20l pro 5 Minuten):
    - nach 20l betrug der Leitwert 5500µS/cm (klar da wird noch einiges an HCl drinnen gewesen sein)
    - nach 80l betrug der Leitwert 2200µS/cm
    - nach 100l sollte nach div. Anleitungen das Spülen eigentlich abgeschlossen sein, der Leitwert bliebt aber bei über 2000µS/cm
    - ich hab dann nochmal 10l rückgespült um das Harz nochmal zu lockern
    - danach nochmal 100l in richtiger Richtung durchfließen lassen allerdings bleibt der Leitwert bei über 2000µS/cm
    Gegenmessungen zum Eingangswasser ergaben jedesmal 750µS/cm also irgendwas gibt in dem Ding Härte ab anstatt sie aufzunehmen.


    Wie man sieht, hab ich mich dabei in etwa an diese Anleitung gehalten: http://www.bingo-ev.de/~kh3515/ve_reg.html nur eben auf meine 8l Harz die Menge hochgerechnet.


    Was mache ich falsch? Ich hab nach dem regenerieren eigentlich mit einem Leitwert im Bereich 200-500µS/cm nach dem Kati gerechnet. :S:S
    Den Ani hab ich bisher immer noch nicht angefasst, da ich ja bisher kein Kati Wasser habe um den regenieren zu können (Leitungswasser ist ja Gift für den)


    mfg


    Chris

    hi


    Gestern am Flohmarkt für 8€ 2 Objektive gekauft (ohne zu wissen ob sie irgendwie passen), eins lässt sich sogar sinnvoll adaptieren auf meine eos1100d (das andere hat einen FD Anschluss, der sich nicht ordentlich adaptieren lässt), da der Adapter noch bei Amazon liegt, hab ich das Objektiv einfach mal vor die Cam gehalten (ich konnte nicht richtig fokusieren und abblenden geht so gar nicht, dafür benötige ich den Adapter dann geht das auch) und wurde überrascht. WOW. Es handelt sich um das Vivitar 28mm f1:2.8 M42 Anschluss Objektiv.


    mfg


    Chris

    Guten Tag


    also die Gefahren sind mir durchaus bekannt aber danke nochmal fürs drauf hinweisen, ich denke ich bekomm das schon hin (ich hoffe es.... :thumbup: ) was nutzt man denn als Schutzbrille am besten? Ich bin Brillenträger. Als Handschuhe tun es da diese blauen Untersuchtungshandschuhe? Lange Klamotten *schwitz* sind obligatorisch.


    Den ersten Link von Critter kenn ich bereits und danach hab ich mich gerichtet in der Menge und Stärke:

    Zitat

    Zur Regeneration von 1 Liter Harz werden etwa 2,5 - 2,7 l einer 6-10%igen HCl-Lösung benötigt . HCl wird als technisches Produkt in einer Konzentration von etwa 33% geliefert. Wenn man 0,65 l konzentrierte technische Salzsäure in 1,95 l normalem Leitungswasser auflöst, erhält man 2,6 l einer etwa 8,2%igen HCl-Lösung. Die Mischung erfolgt so, daß man die Salzsäure in das Wasser gibt, niemals umgekehrt, da sonst die Gefahr einer heftigen Reaktion, verbunden mit Spritzern der Lösung, nicht auszuschließen ist. Hat man eine Katisäule mit 4 l Harz, sollten nach dem Dreisatz 2,6 l HCl in 7,8 l Wasser gelöst werden.


    hochrechnen auf meine 8l Harz:
    0,65l Salzsäure (33%) * 8l -> 5,2l
    1,95l Wasser * 8l -> 15,6l


    dann etwas abgerundet (man muss sich ja nicht exakt an die Werte halten) da mein Kanister zur Herstellung nur 20l hat ergibt eben die genannten 15l Wasser und 5l Säure. Meine Idee war nun das ganze zu halbieren und dafür 2x durchlaufen zu lassen, ist das möglich/sinnvoll?


    natürlich zum mischen:


    Zitat

    Merke: Schütte NIEMALS Wasser in die Säure - sonst passiert das "Ungeheure"!


    Gedacht habe ich das ganze mit der Schwerkraft zu machen, Kanister ganz nach oben Kati ganz nach unten und dann Hahn langsam auf (Ist so ein Campingkanister mit Hahn unten dran) :-)/~


    Warte jetzt noch auf meine 20l Kanister und dann... ja dann werde ich mal gucken ob ichs überlebe ;)


    mfg


    Chris

    Guten Abend


    Lieg ich eigentlich richtig das ich 15l Wasser und 5l 30-33% HCl nutzen muss zum regenerieren? Kann ich eigentlich auch die Hälfte nehmen und 2x durchlaufen lassen oder ist die HCl schon nach 1x durchlaufen "verbraucht"? Wie schnell soll die Lösung eigentlich durchlaufen? Auch da findet man widersprüchliche Angaben.


    mfg


    Chris

    hi


    danke dir, nachdem auch nach 60l der Leitwert noch bei 1350µS/cm blieb hab ich erst mal abgebrochen, warte auf meinen Kanister und werde dann mal mit HCl regenerieren.



    Mal interessehalber, was genau für ein Material ist es denn beim Kationenaustauscher und in welcher Lagerflüssigkeit wird es geliefert?


    Material? Puh keine Ahnung irgendein Harz halt :rolleyes: Lagerflüssigkeit? Ich hab es direkt in der "Röhre" bekommen.


    mfg


    Chris

    Hallo zusammen


    ich hab mir einen 8l/8l (Harz, der Behälter hat jeweils 10l) Kati&Ani vom Privat gekauft, nagelneu noch nie verwendet. Der Verkäufer meinte nun man muss erst mal regenerieren vor erster Verwendung, ich dachte eigentlich das frisches Harz schon regneriert ist. Wenn ich mir die Farbe des Kati (Farbindikator soll drinnen sein) so angucke, bin ich etwas unsicher, es ist nicht knallrot aber auch nicht normalbraun, irgendwie so dazwischen.


    Ich hab jetzt einfach mal durch den Kati (Ani steht noch im Eck und hängt nicht dran, erst mal den Kati richtig ans laufen bekommen, dann mach ich mich an den Ani) normal Leitungswasser durchlaufen lassen. Die ersten 20l kamen knallrot raus, danach wurde das Wasser klar hat aber immer noch den doppelten Leitwert als das Eingangswasser (Eingang etwa 700µS/cm Ausgang 1350µS/cm). Mittlerweile sind in 30 Minuten 40l durchgelaufen (musste am Anfang noch ein wenig optimieren, mein Ziel war eigentlich 60l/h) und der Leitwert bleibt so hoch. Heißt das ich muss wirklich erst regenieren oder muss da noch mehr Wasser durch zum spülen?


    mfg


    Chris

    Hallo


    ich war heute bei guten Freunden und dort wurde mir dieser Hexenwels gezeigt. Da sie als Beifang reinkamen war keine Identifikation bekannt. Ich hab dann ein Foto von dem Kerlchen gemacht und als Info bekommen das sie braune Eier legen, Nachwuchs relativ gut hoch kommt und sie insgesamt anscheinend nur 10-12cm groß werden. Farblich scheint er sich etwas an den Untergrund zu tarnen, sah man mit bloßen Auge schon, am Foto kommt es noch deutlicher rüber. Achja ist ein Höhlenbrüter (beide Seiten offen)



    Any Ideen?


    mfg


    Christian

    hi


    wie gesagt, fahr zu nen Baumarkt, nehm den Balken mit, die testen ihn eigentlich gerne für dich mit neue Röhren. Geht er dann auch nicht, liegts am Balken, geht er könnt ihr noch nach ausschlussverfahren gucken welche von deinen 2 kaputt ist ;) Alles andere ist ein reines herumgerate.


    Und nein Spule und EVG ist NICHT das gleiche ;)


    mfg


    Chris

    Kann aber auch starterspule kaputt sein


    bei T5 gibt es nur EVG


    normalerweise sollte eine Röhre nicht nach 4 Monate kaputt gehen, ein EVG allerdings auch nicht ;) Ich würde auch zuerst mal die Röhren neu einsetzen und gucken obs ein Kontaktptroblem ist. Wenn nein nehm den Leuchtbalken und klapper paar Baumärkte mit Aquaristikabteilung ab, die testen meist gerne den Balken mit neue Röhren zumindest hat es bei mir gleich im 1. Obi problemlos geklappt. Dann weißte sicher was kaputt ist ;)


    mfg


    Chris

    Hi Elko


    Ich hab hier soviel dazu geschrieben (Achtung mittlerweile fast ein wenig veraltet, gibt mittlerweile bessere LEDs und auch ich steig eher auf Cree um wobei es die Satisleds immer noch wunderbar tun) , das alles hier zusammen zu fassen übersteigt aktuell meine Zeit, ich hoffe der Link ist ok.


    Im Anhang mal ein paar Beispielbilder, diese Leisten lege ich so über das Aquarium (250l Becken 100cm Breite mit Rahmen da passen 100cm Leisten genau drauf) oder verbaue sie in meinem Schwerlastregal (abhängend von der Ebene oben drüber). Wenn sie mir zu hell sind, überbrücke ich einfach einzelne LEDs. Die LEDs sind alle in Reihe geschalten (Strom bleibt gleich in diesem Fall 350mA, Spannung addiert sich (pro LED knapp 3V oder so, kann es jetzt nicht mehr mit Sicherheit sagen, vergleichbar mit alten Christbaumbeleuchtungen) und die KSQ[*] sind für 10-18 LEDs ausgelegt, da ich volle 18 LEDs pro KSQ verbaut habe, kann ich somit also problemlos 8 LEDs überbrücken (Korokodilklemmen oder gleich fest verlötet) womit der Strom an der LED "vorbeigeführt" wird und diese somit nicht mehr leuchtet, auch der Strom nimmt den Weg des geringsten Widerstandes ;). Ünbrigens um ein 112l L-Welsbecken ohne Pflanzen zu beleuchten haben durchaus zwei 1W LEDs ausgereicht, man konnte die Welse noch wunderbar beobachten und es war mir noch immer fast ein wenig zu hell ;) Soviel dazu wieviel die LEDs wirklich bringen.

    [*] Konstantstromquelle, Vorschaltgerät - sie hält keine gleichmäßig Spannung [Volt] sondern einen gleichmäßigen Strom [Ampere] womit sowohl die Effektivität wie auch die Lebensdauer der LEDs gesteigert wird, Vorwiderstände würden unverhältnismäßig viel Strom verbrauchen daher sind LED Stripes mit 12V Netzteil auch deutlich ineffektiver


    Aktuell baue ich eine "Starklichtlampe" d.h. 10 Cree LEDs a' gut 2W (Berechnung dazu im Link ganz oben im letzten Beitrag) mit Wasserkühlung über ein 54l Becken, welches später ein Hollandaquarium werden soll (ich kann Aquascapes nichts abgewinnen, find aber die "altmodischen" Hollandbecken ganz schick). Die Lampe funktioniert mittlerweile und leuchtet gerade neben mir im Testlauf auf einen "Test 45l Becken" und ist wirklich verflucht hellt, evtl. sogar zu hell dann wird sie gedimmt. Davon gibts mittlerweile auch 2 Videos:


    https://www.youtube.com/watch?v=z7eaVR_wZ7U (hier noch ohne Wasserkühlung, direkt nach dem verlöten)
    https://www.youtube.com/watch?v=mdg8ucPSkic


    Ich bin später mal gespannt wie sie sich macht ;)


    P.S. noch zur Info, Aufnamen von Gesamtaquarien kann man sich meist sparen (deshalb auch hier keine von mir), durch Unterschiedliche Belichtungszeiten kann man daran kaum die Helligkeit einer Lampe festmachen, man müsste es dazu 1:1 vergleichen und vorallem an der Kamera die gleiche Belichtungszeit, Blende und ISO einstellen!


    mfg


    Chris

    hi


    ich bin ein Eigenbau Fan :) Durch meine Lehre als Elektriker hab ich genug Ahnung und somit bin ich extrem flexibel, hier ein Schwachlichtbecken mit 2W oder hier ein paar Watt mehr ist überhaupt kein Problem, ich bau die Lampe genau so, wie ich sie brauche :) Gerade hier sehe ich die Stärke bei den LEDs das man flexibel ist. Bei Leuchtstoffröhren ist das wesentlich schwieriger


    mfg


    Chris