Beiträge von Mathl

    Moin Martin,

    kenne ich von M- insignis eigentlich nicht, aber es gibt immer wieder Individuelle Vertreter. Das Jungfische entsprechender Größe verspeist werden liegt in der Natur, aber ausgewachsene Salmler von 4-5 cm. Bei mir schwammen Geophagen und Mesonauta > 20 cm gemeinsam mit Black Mollys und deren Nachwuchs wurde nicht beachtet. Rot-Blaue Kolumbianer sind m.E. auf jeden Fall geeignet.

    Beste Grüße von Mathias

    Moin Claus,

    auf Arte liefen heute Nachmittag "Wildes Indochina" zwei Beiträge über Vietnam und Kambodscha. Bin beim rumzappen hängen geblieben, da ich vor ein paar Jahren beide Länder bereist habe. Waren sehr interessante Einblicke in die Flora und Fauna beider Länder und vor allem auch UW-Filme zu sehen. Kann man auf Arte abrufen.

    Muss jetzt wieder in eins meiner neuen Aquarien eintauchen und die Rückwand weiter befestigen. Zwei neue Becken sind am Freitag eingetroffen-Stress pur. Bericht und Fotos später.

    Beste Grüße von Mathias

    Moin in die Runde,


    ich kann auf dem Foto auch keine Rückenflosse erkennen, sodass es sich um einen sehr jungen Zitteraal handeln wird. Kleine Richtigstellung: Zitteraale besitzen nur die Afterflosse, somit auch keine Schwanzflosse. Und auch noch eine kleine Ergänzung: Die Ähnlichkeit kommt nicht zufällig zustande, da die Zitteraale zur Ordnung der Neuwelt-Messerfische gehört.

    Beste Grüße von Mathias

    Moin zusammen,

    wer bei der DCG eine Mitgliedschaft eingeht wird sich m.E. etwas mehr als andere Aquarianer für Cichliden interessieren. Das Angebot an Beiträgen ist ziemlich breit gefächert und interessant. Im Juni-Heft diesen Jahres war zum wiederholten Male ein Aufruf der Redaktion zur Mitarbeit/-hilfe. Hatte es ja bereits geschrieben, dass es dort Aufholbedarf gibt, um eine monatlich erscheinende Zeitschrift in dieser Qualität herauszugeben. Um so schwieriger, da es sich nicht um eine kommerzielle Ausgabe handelt. In der o.g. Ausgabe waren z.B. Beiträge über 5 Jahrzehnte Geophagus-Haltung, ein Erfahrungsbericht über die Haltung von Malawiseekrabben, Reisebericht zu mittelamerikanischen Biotopen und nicht zuletzt schreibt Michael über den Bau seines neuen Cichlidenbeckens einschließlich aller notwendigen Vorarbeiten, und stellt seinen Aquariumraum vor. Abwechslung genug???

    Wer sich mit dem gesamten Spektrum der Vivaristik beschäftigen möchte, findet dazu im Handel genügend Zeitschriften (z.B.DATZ, Aquaristik, Amazonas)

    Beste Grüße von Mathias

    Moin Daniel,

    selbst bei den kleinen Creni`s sollte man zwei Dinge nicht unterschätzen: die innerartliche Aggression sowie die Größe der möglichen Beute. Inwieweit sich die einzelnen Standortvarianten darin unterscheiden (bin mehr der Großcichliden-Halter), weiß ich nicht genau. Aber ich hatte mal Crenicichla regani "Rio Orinoco", welche sich in einem gut strukturierten 700 l-Becken gegenseitig erbarmungslos jagten und auch alles was ins Maul passte, nicht verschmähte. Es gibt z.B. auch eine kleinere Art C. urosema (M 8 cm, W 6 cm), welche nur im Tapajos vorkommt. Bei den Salmlern fällt mir nix passendes >4-5 cm ein.

    Beste Grüße von Mathias

    Moin Daniel,

    hätte auch Bedenken bei der Vergesellschaftung von Creni`s mit relativ kleinen Salmlern. Selbst wenn ausreichend Versteckmöglichkeiten geboten werden, verzögert dies nur das Ergebnis. Außerdem sollten die Salmler m.E. ihr natürliches Verhalten zeigen können und nicht ständig unter Druck stehen.

    DAS Biotop wird es in solchen Gewässern nicht geben, zu vielfältig können diese sein. Habe zwar bisher nur UW-Videos (z.B. von Detlef Leue) gesehen, aber man erkennt die unterschiedlichsten Habitate. Kenne es aus Erfahrung nur von den verschiedenen Flußsystemen aus Venezuela und Kolumbien. Die Einrichtung ist dann mehr oder weniger Geschmackssache unter Beachtung der Ansprüche der Pfleglinge. Geophagen lieben freien Schwimmraum mit Rückzugsmöglichkeiten aus Wurzeln oder Pflanzen. Letzteres möchtest Du nicht und wird bei einem reinen Biotopaquarium auch nicht so einfach realisierbar sein. D.h. viele geeignete Pflanzen kommen meist von anderen Kontinenten.

    Beste Grüße von Mathias

    Moin Micha,


    für mich ist die monatlich erscheinende DCG-Aktuell auch eine sehr interessante Bereicherung an Informationen. Es wird immer mehr oder weniger ernsthaft interessierte Aquarianer in einem Verein geben, aber man sollte schon einen gewissen Anspruch stellen und mit Hilfe von Wissenschaftlern und engagierten Aquarianern ein hohes Niveau anstreben sowie natürlich auch erreichen. Im Grunde genommen ist der genannte Punkt 3 des Antrages völlig realitätsfern und unangebracht. Als Begründung wäre zu nennen, dass für jedes Mitglied die Möglichkeit zur Einsendung von Beiträgen besteht, welche auch bei Bedarf Unterstützung/Hilfe durch die Redaktion erfahren. Leider ist es aber so, dass händeringend um Mitarbeit gebeten wird, d.h. Artikel und Bildmaterial gesucht werden, und aus diesem Grund manchmal auch auf ältere Beiträge zurückgegriffen werden muss. Des Weiteren erscheinen auch Artikel von z.B. Nachwuchs- Aquarianern, welche ihre ersten Erfahrungen darlegen oder von Nachzuchterfolgen berichten. Es gibt Vorschläge für Aquariengestaltung oder Erfahrungsberichte beim Einsatz von Technik u.v.a.m.

    Ich möchte auch, dass die DCG-Informationen ihrem Anspruch gerecht bleibt, und nicht zu einer bunten Werbezeitschrift mit allerlei nichtssagenden Beiträgen und Diskussionen mutiert. Natürlich gehört es aber auch dazu, dass ein Jeder Anträge stellen darf und sollte, ob diese dann Akzeptanz finden ist eine andere Frage.

    Mit besten Grüßen von einem Cichlioten

    Moin,

    wenn die Abnahme gesichert ist, würde ich versuchen einen Großteil der JF raus zu fangen und separat groß zu ziehen. Nur so kann man optimal füttern und den regelmäßigen WW realisieren. Bei den Eltern werden sowieso ein paar verbleiben, da du nicht alle erwischen wirst. So können sie sich weiter um ein paar JF kümmern.

    Beste Grüße von Mathias

    Moin Harald,

    :thumbup: Wissen, gepaart mit Geduld und Hartnäckigkeit zahlen sich eben irgendwann aus. Schön, dass es nun geklappt hat.

    Beste Grüße aus der schönen Oberlausitz von Math`l :-)/~

    Moin zusammen,

    habe mal einen Experten unseres örtlichen Aquarien-und Terrarien-Vereines das Foto gezeigt, und er legt sich auf Teichfrosch fest.

    Wünsche allen einen angenehmen Sonntag. Gruß Mathias

    Moin zusammen,

    obwohl das abgebildete Tier ganz schön kräftige Hinterläufe hat, würde ich sie trotzdem als Kreuzkröte einordnen. Den Rückenstreifen hat sonst kein anderer Lurch, und ist auch Hauptunterscheidungsmerkmal von Kreuz- und Wechselkröte.

    Beste Grüße von Mathias

    Moin Elko,

    die Bilder wecken nicht nur Begeisterung, sondern auch die Reiselust wird immer stärker. Wer weiß, wo man in Zukunft in Anbetracht der ganzen, meist negativen Entwicklung, überhaupt noch in Südamerika reisen kann? Aber wir wollen optimistisch bleiben, und uns an den schönen Impressionen erfreuen.

    Beste Grüße von Mathias