Beiträge von Mathl

    Moin Michael,

    hatte sie im 3x1 m Becken mit reichlich Wurzeln und dort wurde durch den Größten (55cm) regelrecht Jagd auf die anderen gemacht. Vielleicht habe ich auch nur damals einen "üblen" Vertreter seiner Art erwischt. Zwei A. adonis von ca. 25/30 cm hielt ich eine Zeitlang ohne größere Attacken in einem anderen Aquarium. Auch die Schilderwelse wurden in Ruhe gelassen.

    Beste Grüße von Mathias

    Moin Michael,

    Glückwunsch :thumbup: als Jungtiere sehen sie super aus und adult immer noch schön. Hatte leider bisher nur untereinander agro Fische und musste sie deshalb immer einzeln halten.

    Beste Grüße von Mathias

    Moin Christa,

    auf Grund des großen Verbreitungsgebietes kann man ohne Kenntnis der Herkunft nicht pauschal sagen, welcher Temperaturbereich ideal ist. Tiere aus den Subtropen vertragen auf jeden Fall zeitweise niedrigere Temperaturen. Ob diese Absenkung unbedingt notwendig sind ( wie z.B. bei Gymnogeophagus-Arten u.a.) weiß ich nicht. Auf jeden Fall sind es sehr anpassungsfähige Cichliden und den Temperaturbereich finde ich Okay. Und ich stimme Swen zu: Die Tiere vermitteln den Eindruck, dass sie sich wohlfühlen.

    Beste Grüße von Mathias

    Moin Christa,

    bei der Aquariumgröße könntest Du m.E. alle 4 Tiere behalten. Geschlechterunterschiede bei Cichlasoma -Arten sind nicht so eindeutig feststellbar. Und wenn es sich um 3/1 handeln sollte, haben die 3 M ? untereinander genug Ablenkung. Es handelt sich, zumindest außerhalb der Brutpflege, um relativ friedliche Bb. Seit der Revision durch Sven O. Kullander in 1983 sind 13 "echte" Cichlasoma-Arten beschrieben. Vorher herrschte ein Wirrwarr und viele Cichliden wurden unter dieser Gattung geführt. Die Unterscheidung verschiedener Arten bereitet selbst Experten gewisse Schwierigkeiten. Es gibt riesige Verbreitungsgebiete, und dem zu Folge auch eine Menge Standortvarianten. Gerade im Komplex C. dimerus, portalegrense sowie pusillum gibt es im Habitus und in der Färbung nur ganz geringe Unterschiede. Wenn es sich um C. dimerus handeln sollte hast Du zumindest eine der farbenprächtigsten Cichlasom-Art.

    Beste Grüße und viel Freude an den Cichlasoma von Mathias

    Moin Christa,

    resultierend aus den letzten Fotos muss ich mich korrigieren und eher auf Cichlasoma amazonarium tippen. Mein Telefonjoker war sofort auch dieser Meinung.

    Beste Grüße von Mathias

    Moin Christa,

    denke eher an Andinoacara (ehemals Aequidens) pulcher. Werden eigentlich bis 20 cm, man sieht aber leider immer wieder mal solche Zwerge. Für Laetacara fehlt das typische "Mopsgesicht".

    Beste Grüße von Mathias

    Moin Micha,

    Igitt, sowas esse ich nicht!!! Besten Dank.

    Aber noch eine kleine Ergänzung: Mais wird auch sehr gern angenommen, verfüttere ich aber in größeren Abständen.

    Beste Grüße von Mathias

    Moin zusammen,

    anbei mal ein Foto eines 3 m Beckens mit 70 iger Höhe eines befreundeten Aquarianers, welcher bei der Beleuchtung viel experimentierte. Nun ist er mit dem Ergebnis zufrieden und beglückt mich mit reichlich Pflanzen. :) Seine Erfahrungen sowie der Besuch von Fachhändlern war ausschlaggebend für die Entscheidung mein Wohnzimmerbecken mit 80 iger Höhe auch mit Daytime zu beleuchten. Außerdem werde ich meine vorhandenen Strahler von LEDaquaristik ebenfalls mit einsetzen. Ein Bericht dazu wird natürlich folgen und ist bereits in Arbeit.

    Wenn man nicht gerade technisch versierter Bastler ist und auf die Qualitätshersteller zurück greifen muss, ist der Preis überall ähnlich hoch.

    Beste Grüße von Mathias

    Moin Tom,

    gute Frage. Zur richtigen Zeit bei großer Nachfrage gehen sie wie "geschnitten Brot". Wenn nicht, bleibt man auf den Nachzuchten sitzen, und das kostet Platz sowie Geld. Anders sieht es aus, wenn man Zoohändler o.ä. kennt, welche die JT in größeren Mengen abnehmen. Bei meinen S-und M-Amerikanischen Großcichliden sieht dies dann noch schwieriger aus. Also bleibe ich bei geringen Stückzahlen für die persönliche Arterhaltung oder für Aquarianer aus dem Bekanntenkreis. Und auch da werden bei mir schon seit Längerem zwei größere Becken blockiert. Man sollte es sich also gut überlegen.

    Beste Grüße von Mathias

    Moin Denis,

    bestimmt eine gute Entscheidung. Hatte die Möglichkeit im Zoofachhandel und bei befreundeten Aquarianern mal in Ruhe die verschiedensten Hersteller zu vergleichen, und bin von Daytime überzeugt. Habe ja bei mir schon eine ganze Palette von LED-Beleuchtungen der verschiedensten Hersteller (auch namhafter) im Einsatz, und mein Wohnzimmeraquarium wird definitiv bald mit Daytime beleuchtet.

    Beste Grüße von Mathias

    Hallo,



    Die Tapajos „Red Head“ brauchen wohl höhere Temperaturen als mein anderer Besatz.

    Moin Christa,

    halte meine Geophagen ab 26°C und natürlich im Sommer auch höher. Deine genannten Favoriten werden wohl ähnliche Temperaturansprüche haben. Ergänzend könnte man auch kleinere Aequidens oder Krobia-Arten als geeignet nennen. Nun wird das Abwägen noch schwerer. :)

    Beste Grüße von Mathias

    Moin Christa,

    Laetacara wurde ja schon genannt. Außer den 2 bekanntesten Arten gibt es ja auch z.B. L. fulvipinnis. Bei Mesonauta würde ich die kleiner werdenden Arten, wie z.B. M. egregius empfehlen, sehen insignis ziemlich ähnlich. Biotodoma oder kleinere Geophagus-Arten sind auch eine Option. Spontan fallen mir eine kleiner Trupp G. sp. Tapajos "Red Head" ein, sind ziemlich robust und agil.

    Mit besten Grüßen Mathias

    Moin Denis,

    wenn es vornehmlich um die Hervorhebung der Fische geht würde ich zur GROWx5 mit 140 cm Länge greifen. Ansonsten , wie bereits empfohlen, 2 verschiedene kombinieren. Das neue Aquarium muss auch beleuchtet werden, ist also m. E. keine kurzzeitige Investition.

    Beste Grüße von Mathias

    Moin zusammen,

    stelle gerade einen Vortrag zusammen und habe dabei zufällig Fotos meiner blühenden Echinodorus gefunden, welche ich euch natürlich nicht vorenthalten möchte.


    Beste Grüße von Mathias

    Moin Sven,

    als Aquarianer sollte man schon die WW-Bereitung im Focus haben, deshalb wurde bei mir ein etwas "überdimensionierter" WW-Speicher für die Erdgas-Heizung installiert. Für entfernte Abnahmestellen werden Bypass-Leitungen verlegt, damit das warme Wasser sofort anliegt. Diese wollte ich ursprünglich außerhalb der Heizperiode nutzen (anzapfen) um die Aquarien zu heizen. Hatte sich aber in der Praxis erledigt, da ich mit der Wassertemperatur nie unter 26° C kam.

    Noch eine Frage: Erd- oder Air-Wärmepumpe?

    Beste Grüße von Mathias

    Moin Edwin,

    hast Du Dich schon mal in Richtung Mobile HMF-Filtern beschäftigt? Habe einige davon zusätzlich in meinen Erdfresserbecken laufen. Meine werden mit Lufthebern betrieben, aber mittlerweile gibt es auch welche mit Strömungspumpen (glaube 3-8 Watt) für verschiedene Beckenhöhen und -größen bis 1000 l. Sind auf jeden Fall sehr effektiv und nicht ganz so optisch störend.

    Ansonsten muss ich in Bezug auf die Temperatur Teufelsangel zustimmen.

    Beste Grüße von Mathias

    Moin zusammen,

    vor Jahren hatte ich das Problem, dass die Echinodorus immer wieder solche emerse Ableger und auch Blüten bildeten. War für die Mutterpflanze kräftezehrend, sodass diese dann keine Blätter mehr nach schob. Dies hängt mit der Beleuchtungsdauer zusammen, so ca. ab 12 h. In der professionellen Pflanzenzucht kommt meist diese Vermehrung mit Blüten zur Anwendung.

    Mit besten Grüßen Mathias