Beiträge von Mathl

    Moin zusammen,

    erstmal besten Dank für die Fernsehtipps an Claus. :)

    Hatte gestern nach der Vorbereitung des Frühstück (Fische waren schon versorgt 8o) etwas Muse, mal am frühen Morgen das Fernsehprogramm zu zappen. Dabei blieb ich natürlich bei einer GEO-Reportage auf ARTE hängen. Der Titel ist:" Araipama, der Riesenfisch vom Amazonas". Fand diesen Beitrag sehr interessant, zeigte er doch insbesondere das Leben der Fischfänger, die Bemühungen um Naturschutz, den riesigen Fischmarkt von Manaus ect. Habe nicht nachgeschaut, ob er hier schon mal erwähnt wurde, aber zu empfehlen ist er alle male.

    Wünsche noch einen angenehmen Sonntag und vielleicht kommt mal ein nicht so sonniger Tag.

    Beste Grüße von Mathias

    Moin Elko,

    auch von mir ein herzliches Dankeschön für die interessanten Reiseimpressionen. :thumbup: Insbesondere die Fotos der gefiederten Freunde beeindrucken mich immer wieder. Ich bekam das bisher nie so richtig hin. Außer in Costa Rica, wo die Tierwelt im allgemeinen nicht so scheu ist, sind zumindest die Vögel schneller verschwunden, als ich den Auslöser drücken konnte.

    Beste Grüße von Mathias

    Moin in die Runde,

    kann Bernd nur voll zustimmen. War ein interessantes Wochenende, diesmal mit Schwerpunkt subtropische Cichliden u.a. aquarientauglichen Fischen im Aquarium und in ihren Biotopen in Uruquay. Uwe Werner ist ja immer ein Garant für unterhaltsame und fundierte Fachvorträge. Es wurde aber auch neben weiteren interessanten Vorträgen über eine Fischfangreise in Kamerun berichtet sowie der Bau eines XXL-Aquarium aus Beton in Wort und Bild geschildert. Es ist erfreulicherweise festzustellen, dass entgegen dem allgemeinen Trend immer mehr "Fischverrückte" Mitglied im AK werden bzw. die Veranstaltung besuchen.

    Mit besten Grüßen von Mathias

    Moin zusammen,

    wer Interesse hat und vielleicht sogar im näheren Umkreis wohnt kann mal auf den beigefügten Banner der DCG AK Großcichliden klicken. Dort sind alle Infos für das kommende Wochenende zu erfahren.

    Beste Grüße von Mathias

    Moin Tom,

    erst versuchen die Uaru`s mit pflanzlichen Futter satt zu bekommen, was auch ihrer Ernährungsweise entspricht, und anschließend Mückenlarven und anderes karnivores füttern. Für meine Geophagen und Satanoperca habe ich verschiedene schnell sinkende Granulate (u.a. Diskusgranulat oder Granulat von Guggenbühl) wo sie dann in Ruhe am Bodengrund rumpicken können. Das selbe Problem habe ich bei meinen Mittelamerikanern , speziell Cincelichtys bocourti, die alles in sich rein schlingen, obwohl sie eigentlich mehr pflanzliches fressen sollen. Dies führt dann ganz schnell zur Verfettung.

    Beste Grüße von Mathias

    Moin Tim,

    bei nur 2 Säulen würde ich auf jeden Fall ein umlaufendes Stahlprofilgestell in ausreichender Stärke verwenden. Wenn sich die Profile durchbiegen, kann man sie wirklich gleich weglassen. Die zusätzlichen Platten dienen mehr zur "inneren Ruhe". Hatte auch schon ein 1000-l-Aquarium nur auf 2 Säulen und immer ein unbehagliches Gefühl, wenn ich da drunter kriechen musste.

    Nun zum Paludarium: Es war ein Versuch mit relativ einfachen Mitteln. Wenn man einiges Automatisiert, wie z.B. Beregnungsanlage, kann erstmal nix vertrocknen. Hatte zwar nur einfache Pflanzen (Efeutute, Tilandsien, Bromelien) aber auch die brauchen regelmäßig Wasser und alte Blätter müssen entfernt werden. Dann hatte ich Probleme mit der ziemlich oft notwendigen Scheibenreinigung. Bei den Seitenscheiben bildete sich mit der Zeit Kalkablagerung, sieht auch nicht besonders gut aus. Ich behalte es zwar im Hobbyraum, aber vom Vorhaben mein Wohnzimmeraquarium entsprechend umzugestalten nahm ich Abstand. Bin eben mehr der Aquarienreiniger!

    Beste Grüße von Mathias

    Moin Tim,

    erst einmal zum Unterbau: Stahlgestell, Ytong oder Alu , alles machbar. ich habe mein letztes Aquarium (2600 l) auf 3 Säulen Ytong mit 50 mm Küchenplatten auf 2x 25 iger OSB- Platten gestellt. Wichtig ist nur die ganz korrekte Einhaltung des genauen Planums!

    Ich hatte ein ähnliches Projekt geplant und mit einem 300 l Aquarium versuchsweise probiert. Mir war aber irgendwann der Aufwand zu groß, da ich ja über 10 Becken optimal bewirtschaften muss.

    Wünsche Dir viel Erfolg bei Deinem Projekt.

    Beste Grüße von Mathias

    Moin Swen,

    habe ich kein Problem damit und die Fische bestimmt auch nicht. ;) Bei dem geplanten Besatz bleiben nicht so viel Alternativen.

    Beste Grüße von Mathias

    Moin zusammen,

    freut mich, dass die Gestaltung des Aquarium gefällt. Danke.

    Vor allem ist meine Frau sehr angetan von der neuen Unterwasserwelt, hatte sie sich doch die ganzen Jahre mit dem pflanzenlosen Mittelamerika-Wühlbecken zufrieden geben müssen.

    Beste Grüße von Mathias

    Moin Marco,

    besten Dank für die Blumen. Die ersten Erdfresser werden Ende der Woche eingesetzt. Sind semiadulte Satanoperca daemon und "Geophagus" pellegrini. Dann folgen ein paar adulte Tiere gleicher Art sowie Geophagus sveni. Und wenn sich alle eingewöhnt haben gibt es Fotos. :)

    Beste Grüße von Mathias

    Moin zusammen,

    sind zwar noch keine Fische drin, aber entwickelt sich langsam.

    @ Marco: das war ja der Plan. Einkürzen damit ein Schrank daneben Platz hat, aber so wenig als möglich Einbuße beim Inhalt. Und natürlich muss ja auch alles schön beleuchtet werden. Auf dem ersten Fot ist nur der Strahler eingeschaltet. Mit dem gleichen Teil beleuchte ich im Hobbyraum das 2600 -l-Becken vollständig aus.

    Beste Grüße von Mathias

    20220328_005509.jpg20220328_190055.jpg20220328_190108.jpg

    Moin Simon,

    das von Sylvio empfohlene Heftchen ist klein, aber fein. Viele geballte Informationen und hilfreiche Fotos. Bei S. leucosticta habe ich keine Bedenken, dass Du schöne Tiere finden wirst. In der Vielzahl der Standortvarianten gibt es bei S. jurupari auch ziemlich unscheinbare Vertreter, aber dies ist natürlich Geschmackssache. Das Du bis nach dem Sommerurlaub wartest, finde ich gut, Geduld ist eine wichtige Tugend eines Aquarianers. Bin auch gerade bei einem frei werdenden Aquarium am überlegen, welche Salmler ich mit den Geophagen zusammen halten werde. Große Beilbäuche finde ich interessant (nicht zuletzt seit dem Gewinnerfoto), aber auch Rot-Blaue Kolumbianer sind immer wieder meine Favoriten. Leider bekommen Letztere relativ oft schwarze Flecken. Mal sehen.

    Beste Grüße von Mathias

    Moin zusammen,

    kurzes Update: Das Becken wurde geflutet, die Beleuchtung ausprobiert sowie kräftig gefiltert. Der FX6 bleibt und es kommt noch ein kleinerer Eheim Topf mit angeschlossener UV-Leuchte sowie ein mobiler HMF in die rechte Ecke. Bastle gerade an einer Verkleidung für die Ansaugrohre und den HMF. Morgen beginne ich langsam mit der Bepflanzung und laß das Aquarium noch ca. 2 Wochen "einlaufen". Da ich ja Sand, Kies und teilweise Aquariumwasser sowie eingefahrene Filter verwendet habe, wird diese Zeitspanne reichen. 20220320_184502.jpg20220323_185354.jpg

    Anschließend können die Geophagus sveni, "Geophagus" pellegrini, Satanoperca daemon und ein Paar Hypselecara temporalis sowie meine beiden Scobinancistrus aureus aus dem Hobbyraum umziehen. Vielleicht schaffe ich bis dahin noch das Becken untenherum zu verkleiden. Dazu will ich Material für Webetafeln mittels Magneten anbringen und folieren lassen. Dann folgt die Fortsetzung.

    Allen ein erholsames und sonniges WE.

    Beste Grüße von Mathias

    Moin Simon,

    die beiden Arten zählen zu den "pflegeleichteren" Satanoperca-Arten. Sie haben ein riesiges Verbreitungsgebiet und dementsprechend ziemlich viele Standortvarianten. Werden auch um die 20 cm , leucosticta vielleicht etwas darüber. Da sie sehr friedlich und zurückhaltend sind sollte es aber kaum Probleme geben.

    @ Phil: Ja , beide Arten werden so um die 20 cm. G. mirabilis sind etwas lebhafter, aber nicht aggro. Jedenfalls konnte ich das nie feststellen. G. dicrozoster hatte ich mir damals als winzige Jungfische aus Venezuela mitgenommen (siehe 2. Platz Fotowettbewerb :) ).

    Beste Grüße von Mathias

    Moin Simon,

    schließe mich der Meinung von Phil im Großen und Ganzen an. Nicht zu groß werdende Arten sowie keine Offenbrüter. Letztere sind aggressiver, als die Maulbrüter. Geophagus taeniopareius hatte ich selbst noch nicht, kann also keine persönlichen Erfahrungen einbringen. Ansonsten könnte man noch Phil`s Aufzählung mit G. abalios, dicrozoster, mirabilis, sp.Aporema, sp. Pindare.... ergänzen. Alles Arten die max. bis 20 cm werden. HMF betreibe ich in verschiedenen Aquarien als Zusatzfilter, bin der Topffilterer. Hat aber nix zu sagen, viele Aquarianer schwören auf HMF.

    Als Salmler sollte man hochrückige Arten vergesellschaften. Rot-Blaue Kolumbianer sind da meine Favoriten. Werde es aber nach meinen Umbauarbeiten mal mit anderen Salmlern versuchen. Rotkopf- oder Neonsalmler hatte ich auch schon probiert, aber diese wurden stark dezimiert. Ob es an den Geophagen lag weiß ich nicht, zumindest konnte ich nie einen dabei erwischen. Sie fressen zwar immer allerlei Kleingetier und kauen beständig den Bodengrund durch, aber man sollte sich nicht täuschen lassen. Wenn meine L 14 und andere Welse Schrimps oder Muschelfleisch bekommen sollen, verschwindet so mancher Brocken im Maul der Erdfresser.

    Beste Grüße und viel Freude mit den Geophagen von Mathias

    Moin zusammen,

    @ Michael: Doppelt aus mehreren Scheiben geklebt, Nähte sind versetzt. Die Heizung war ja auch bei den Mittelamerikanern immer wieder freigelegt worden, und die Frontscheibe 30 cm zugeschüttet. ;) Der Heizungskreis läuft separat (also auch im Sommer, wenn nötig) und ist doppelt gegen Überhitzung abgesichert. Durch die großen Fenster zur Südseite heizt sich das Aquarium sowieso ziemlich auf. Da war dann richtig Stimmung bei den Mittelamerikanern. Und die Geophagen, Satanoperca, H. temporale ect. werden sich wohl fühlen.

    @ Tim: Beleuchtung mit dem Strahler (LED-Aquaristik) und noch 2 x 64 Watt LED-Balken.

    Filterung erfolgt mit großen Topffiltern, bin davon nicht abzubringen. Genau so wie das große Aquarium im Hobbyraum.

    Beste Grüße von Mathias