Beiträge von Mathl

    Moin Micha,


    mal eine ganz andere Story zur Geschichte der Aquaristik! Hatte mir natürlich schon im Vorfeld die Frage gestellt: Motte und Aquarium? Aber so ist es (oder so könnte es sein) , über Umwege/ Zufälle entstehen neue Erkenntnisse/Ergebnisse. Jedenfalls eine interessante Geschichte.

    Kleines Manko, das etwas trübe Wasser deines Aquarium. 8o:D der unbedarfte Zuschauer weiß ja nicht, dass es sich hierbei um ein neu eingerichtetes Becken handelt. ;)


    Beste Grüße von Mathias

    Moin Micha,


    na, das hoffe ich auch, dass wir uns mal wieder sehen, obwohl die Zeichen für das nächste AK-Treffen derzeit schlecht stehen! Und wenn es bei Tillmann ist.

    Das Projekt läuft derzeit an, muss aber erstmal auf die Kostenangebote warten. Tun sich derzeit etwas schwer damit. Sollte dann irgendwas zwischen 1600-3000 lmit Vorortverklebung werden, als Ersatz für mein fast quadratisches 1000-l Becken. Von der Fläche 1,5x1,2m eigentlich nicht schlecht, aber der Zahn der Zeit hat genagt und es paßt nicht wirklich in mein Gesamtkonzept. Hauptgrund für die Veränderung ist der Wunsch meiner besseren Hälfte, das Stubenaquarium "grün" zu gestalten. Also mit schöner Bepflanzung sowie dem entsprechenden Besatz, d.h. Geophagen, Satanoperca, H. temporalis , Heros ect. Und irgendwie muss ich ihr Recht geben, da ein MA-Becken immer etwas wüst aussieht. Und in meinem Aquariumraum sieht sie ja, wie es auch aussehen könnte. Den I-Punkt zur Realisierung war dein Bericht über das neue Becken. Obwohl ich ein Eigenheim mit großen Fenstern und Türen besitze, kann ich das Stubenbecken nicht in den Aquariumraum umstellen. Raus käme ich, aber nirgends mehr unten rein. Ich kann mich noch gut erinnern, als es 8 Mann (Leergewicht 650 kg.) in die Stube bugsiert haben! Zum Zerschneiden und wieder zusammenkleben fehlt mir der jugendliche Elan! 8o Also bleibt es wo es ist und in meinen Raum soll ein 2,5 -3,0 m x 1,0-1,2 m x 0,8 m für die Mittelamerikaner kommen. Werde dann aber auch bissel was aufsplitten müssen, da die P. dovii jetzt schon das halbe 3 m Becken bei der Brutpflege in Anspruch nehmen und ich ja noch ein 1200 l Aquarium leer bekomme. Soweit der Plan, Endscheidung und Realisierung nach Vorlage der Kosten.

    Natürlich kannst Du gern V. maculicauda übernehmen. Sind immer paar Einzelne durchgekommen, genau wie z.Zt. die ca.10 kleinen dovii`s.


    Beste Grüße von Mathias

    Moin zusammen,


    auf vielfachen Wunsch eines einzelnen Herren anbei ein paar Fotos vom P. dovii-Becken. Es ist aus 2 Hauptgründen schwer zu fotografieren: 1. Von 2 Seiten Fenster bzw. Terrassentür mit der entsprechenden Spiegelung und zum 2. eine neugierige Bande, welche alle auf das Foto wollen.

    Bei den P. dovii handelt es sich um semiadulte Tiere von reichlich 25 cm (M) und von den V. maculicauda schwimmen nunmehr 3 Generationen, welche aber demnächst bei meinem neuen Projekt ausgedünnt werden.


    Beste Grüße von Mathias


    Aquarium_1.jpgAquarium_2.jpgAquarium_3.jpg20210405_183123.jpg20210405_183635.jpg20210405_183747.jpg

    Moin Elko,


    sehr interessante Beiträge über afrikanische Saugwelse. Lese ja mal was über afrikanische Cichliden, aber über Welse (außer den allgemein bekannten) findet man da nix. Wie ist s mit der Aquarienhaltung ? Habe ich bisher noch nie was in den Beiträgen der Afrika-Freaks gefunden.


    Besten Dank dafür sowie beste osterliche Grüße von Mathias

    Moin Crystal,


    was meinst Du mit G. altifrons-Arten. Die gibt es nur einmal als Art, alles andere sind Standortvarianten oder gegeben falls eventuell zu "altifrons" zugehörig, aber noch nicht wissenschaftlich beschrieben ( sp. cf. oder sp.aff.).

    Bei den G. altifrons handelt es sich mit um die größte Geophagus-Art, also um 25 und größer. Hauptmerkmal ist der nicht oder kaum vorhandene Seitenfleck. Es sind ovophile Maulbrüter, ob maternal oder biparental ist nicht 100%-ig klar.

    Vertreter der "echten" G. altifrons sind z.B. Rio Tapajos oder Rio Negro.

    Zu den anderen Genannten sind z.B. G. sp.cf. altifrons Tocantis oder sp. aff. Alenquer zu zählen. Diese haben im Gegensatz größere Seitenflecke und /oder eine andere Schwanzflossenzeichnung.


    Mit besten Grüßen Mathias


    Moin zusammen,


    wenn ich schon mal hier unterwegs bin, kann ich ja ein kleines Update machen.

    Den geophagus sveni geht es immer noch bestens, die ehemals "Kleinen" haben auch schon nachgezogen. Und einer meiner L 14 läßt sich die Muschel schmecken.G_sveni.jpg

    Becken_1.jpgT_meeki.jpgH-temporalis.jpgL-14.jpgBecken_2.jpgRoter_Neon.jpgL_dorsigerus.jpg


    Im Versuchspaludarium haben sich die emersen Pflanzen gut entwickelt, und den beiden T. meeki Pärchen sowie den Schwertträgern scheint es auch gut zu gefallen.

    Mein "Jugenderinnerungs-Becken" macht sich ebenfalls gut, und die Hypseleacara temporalis führen Junge (leider nicht zu erkennen). Neuste Anschaffung waren 50 Rote Neon`s sowie 6 Leatacara dorsigerus (leider schwer zu fotografieren). Im 3m Stubenbecken haben P. dovii die Hälfte des Aquariums für sich beansprucht, und auf der restlichen Hälfte schwimmen die Vieja`s.


    Beste Grüße von Mathias

    Moin Tim,


    hatte bisher Heros sp. Rotkeil und liberifer problemlos im Pflanzenbecken gehalten. Die Heros severus waren in einem pflanzenlosen Aquarium, aber mehr wegen der Mitinsassen. Bei meinen Pflanzen handelt es sich ausnahmslos um Cichliden geeignete, d.h. Anubien, Vallisnerien, Echinodorus sowie Hammerschlag-Crypto. Und wenn mal ein junger Trieb abgefressen wird, stecken die das weg. Da ich auch relativ viel pflanzliche Nahrung zufüttere, hält sich das aber auch in Grenzen. Und die Heros stürzen sich auch nicht auf Salat, Löwenzahn und Co.


    Beste Grüße von Mathias

    Moin Tim,


    meine L 14 halte ich schon einige Jährchen gemeinsam mit Geophagen, und habe damit die besten Erfahrungen gemacht. Lassen die Pflanzen in Ruhe (obwohl sie auch gern mal an pflanzlicher Nahrung herumknappern) und sind bei mir auch ziemlich aktiv. Fütterung mit Fisch, Muscheln, Shrimps, Schnecken u.a. bereitet auch keine großen Probleme.

    Als Salmler vergesellschaftete ich gern Rot-Blaue Kolumbianer. Bei Neon`s und Rotkopfsalmlern habe ich immer so meine Bedenken betreffs der Größe/Körperform. Hatte mir erst vor kurzem wieder 50 Rote Neons geholt, aber dann doch lieber in das Aquarium mit meinen Laetacara dorsigerus verfrachtet.


    Beste Grüße von Mathias

    ... naja, doch nicht ganz das Größte weltweit, aber zumindest eines der größten: das Orinoco-Krokodil.


    Das größte ist ... :/ ... viele Spaß beim Fernsehen

    Moin Elko,


    die größten müssten doch die Australischen Salzwasser- und / oder Nilkrokodile sein?

    Das Orinoko-Krokodil ist auch sehr beeindruckend und soll mit eins der größten sein.

    Als ich mal im Aquarium Zella-Mehlis all die Kaimane und Krokodile so in voller Größe bestaunen durfte, welche im Orinoko-Gebiet allgegenwärtig sind, machte ich mir so meine Gedanken. =O

    Übrigens ist ein Besuch dort sehr zu empfehlen.


    Beste Grüße von Mathias

    Moin Andreas,


    es ist ja immer eine kleine Herausforderung ein solches Becken mit den Kalibern halbwegs klar zu halten. Wenn das Aquarium von hinten begehbar ist, hat man vielleicht mehr Möglichkeiten ein großvolumiges Außenfilterbecken zu betreiben. Ich hatte mit einer 300 l Regentonne neben dem Aquarium (2000 l) sehr gute Ergebnisse, aber meine Frau war von der optischen Wirkung nicht sooo begeistert. Das Becken stand frei einsehbar an der Wand. Außerdem bin ich ein Vertreter der Topffilter-Fraktion. Also kamen dann 1 FX 6 , 1 Eheim 2060 sowie eine starke Strömungspumpe zum Einsatz. Funktioniert auch prima.


    Beste Grüße von Mathias

    Moin Bender,


    dein Beitrag bestärkt mich, nun endlich mal mit dem Mopped gen Nord-Ost aufzubrechen. Habe es mir schon mal vor 2-3 Jahren vorgenommen. Und die derzeitige Sch...situation hindert mich ja sowieso in die Heimat unserer schuppigen Lieblinge zu reisen.


    Beste Grüße von Mathias

    Moin Andreas,


    gut harmonisierender Besatz prächtiger Cichliden, sind durchweg auch meine Favoriten. Der Okto hat schon ein paar Jährchen auf dem Buckel. Wie filterst Du?


    Beste Grüße von Mathias

    Moin zusammen,


    da ich für meine Geophagen auch immer schnell sinkendes und bekömmliches Futter suche, bin ich auf die Bits von Guggenbühl gestoßen. Ziemlich teuer, aber es gibt auch normal preisiige Bezugsquellen.


    Beste Grüße von Mathias

    Hi Magnus,


    man liest mit , aber die Fülle an Informationen müssen erst einmal "verdaut" werden. Ich hatte das Glück , 2014 an einer Exkursion teil zu nehmen, welche den Spuren Alexander von Humboldt auf seiner Reise 1800/1801 folgte. Es waren 2000 km Schiffsreise auf dem Orinoko, Brazo Casiquare und Rio Negro, wo Humboldt wissentschaftlich nachgewiesen hat, dass es eine Verbindung zwischen dem Orinoko- und dem Amazonassystem gibt. Viele verwandtschaftliche Verhältnisse, insbesondere der Cichliden, waren ein Indiz.

    Beste Grüße von Mathias

    Also würde ich gerne mit etwas zum Thema "was ist eine Art", wie ist das Taxonomische System aufgebaut schreiben... Wäre das in Ordnung und erwünscht? Weil für die "Wand" brauche ich das nicht machen... Carpe diem ;) Schöne Grüße Magnus

    Moin Magnus,


    auf jeden Fall ein interessanter und bestimmt kontrovers diskutierter Themenkomplex.

    Um es vorweg zu nehmen, ich bin "Großcichlidenfan", habe aber nix gegen "Guppyzüchter" u.ä.! In deren Reihen gibt es auf jeden Fall Experten der "Hohen Schule".

    Ich freu mich auf das Kommende.


    Beste Grüße Mathias