Beiträge von Bender Rodriguez

    Hi Tom.


    Wenn du schon mich zitierst, dann bitte korrekt und nicht nur halb.

    Im Idealfall müsstest du deinen Nachbarn fragen, was er gehalten hat. Wird aber wohl schwierig.

    Ja. Ich habe verstanden, dass der Nachbar verstorben ist.

    Es ging darum, dass es mehrere sehr ähnliche Fischarten gibt, bei welchen man teilweise nur weiß, was man hat, wenn man weiß wo sie her sind.

    Ich halte selbst Fischarten (Apistogramma, Lebendgebärende), bei denen ich nur selbst weiß, worum es sich handelt, da es optisch ähnliche andere Arten gibt und ich weiß woher meine sind.

    Hallo Gerd.


    Schöner Apistogramma. Und ein Männchen ist es ebenfalls.

    Zur Art kann ich dir nur soviel sagen, dass es keiner der gängigen, oft gehandelten ist.

    Im Idealfall müsstest du deinen Nachbarn fragen, was er gehalten hat. Wird aber wohl schwierig.

    Hey.


    Schön gelb sieht die Dame aus.

    Ph-Wert etwas nach unten ist bei Apistogramma immer eine gute Wahl. Wobei die Xte-Generation von Aquariennachzuchten nicht ganz so pingelig ist.


    Ich persönlich würde den Fischen noch ein paar Höhlen spendieren. Ideal sind Kokosnusshälften oder ähnliches. Im Idealfall mit einer Öffnung, dass das Weibchen gerade so rein kommt.


    Und bei Apistogramma und Corydoras würde ich persönlich den Bodengrund gegen was feineres tauschen.

    Hi Molle.


    Zwingen kannst du sie nicht. Es kann verschiedene Gründe haben. Einrichtung, Wasserwerte oder auch "persönliche Befindlichkeiten". Du kannst lediglich die Rahmenbedingungen optimal gestalten.

    Stell dir vor du gehst heute in die Stadt und mit der allerersten Frau, die dir da begegnet (nicht die dir als erste gefällt) sollst du dich jetzt vermehren.


    Vielleicht würden ein paar Bilder, sowie Wasserwerte helfen, das Problem einzugrenzen.

    Herkunft/Biotop:

    Der Fundort von Apistogramma spec. D39 war ein Teich in der Nähe einiger größerer Seen in einem Waldgebiet, der teilweise von einem nahegelegenen Fluss überflutet wurde. Das leicht trübe Wasser war sehr weich und hatte einen sauren pH-Wert von knapp über 5.

    Innerhalb dieses Lebensraums waren die vielen Ansammlungen von Totholz, ins Wasser reichende Baumwurzeln und eine dicke Fall-Laubschicht. Das Substrat hat ein lehmartiges Aussehen und Wasserpflanzen waren keine vorhanden.


    Beschreibung:

    Apistogramma spec. D39 ähnelt äußerlich Apistogramma personata.

    Bei den Männchen sind die ersten Strahlen der gezackten, bzw. gesägter Rückenflosse verlängert. Die Schwanzflosse ist zweizipflig und gemustert. Sie zeigt eine transparente, leicht rötliche Färbung.

    Die Art besitzt ein schwarzes, horziontales Lateralband, welches bis zum Schwanzansatz geht. Nach einer deutlichen Unterbrechung folgt auf dem Schwanzstiel ein rundlicher Fleck.
    Stimmungsabhängig zeigen sich zwei deutliche Markierungen im Bereich des zweiten und dritten vertikalen Bandes.

    Typisch für diese Art ist die Gesichtsmaske, bei welcher zwei dunkle Bänder von den Augen beginnend beidseitig über das Maul führen und am Kinn zusammen laufen. Ein dunkles Band an der Stirn verläuft von Auge zu Auge. Beide Geschlechter zeigen transparente Brustflossen, welche in einer weißen Spitze enden.

    Gefärbt sind beide Geschlechter in einem hellen grau. Das Männchen trägt zusätzlich eine gelbliche Färbung im Kopfbereich. Beide Geschlechter tragen zusätzlich Glanzpunkte auf den Wangen.



    Männchen


    Männchen - juvenil


    Weibchen


    Verhalten/Nachzucht:

    Über eine erfolgreiche Aquariennachzucht ist derzeit nichts bekannt. Vermutlich ist Apistogramma D39 wie die meisten anderen Apistogramma ein Höhlenbrüter.


    Aquarienhaltung:

    Zu halten sind Apistogramma spec. D39 in Aquarien ab mindestens 60 cm Länge.

    Das Becken sollte, wie bei allen Apistogrammaarten, gut strukturiert sein und Verstecke für unterlegene Tiere enthalten. Eine zu helle Beleuchtung ist bei Apistogramma nicht zu empfehlen. Lieber eine leichte Abdunklung mittels Schwimmpflanzen.

    Die Themperatur sollte sich dabei zwischen 24 und 28 Grad, der PH-Wert im leicht sauren Bereich von 5,0 - 7,0 bewegen und das Wasser sollte weich sein.

    Die Ernährung ist carnivor. Am besten Frost- oder feines Lebendfutter.


    Sonstiges:

    Apistogramma spec. D39 gehört zur "Gruppe der D-Nummern". Dabei handelt es sich um mehr als fünfzig Apistogramma-Arten und -Formen, die von Daniel MEJIA (Bogota, Kolumbien) in Zusammenarbeit mit Tom CHRISTOFFERSEN (Larvik, Norwegen) entdeckt und katalogisiert wurden.


    Literatur:

    Frank Hättich und Yukitoshi Ohnota: A Colombian Beauty – Apistogramma sp. ‘Kiemenfleck/Gill-spot’


    Hi Mia.


    Ich arbeite mich mal etwas durch deine Fragen bzw Aussagen.

    Würden die Corys mit einem etwas gröberen Boden klarkommen, oder brauchen die schon eigentlich eher was sandiges? Ich sehe auf der einen Seite Bilder von ähnlichen Settings, auf der anderen Seite lese ich manchmal, dass sie sich dann die Barteln (wenn das bei ihnen so heißt) verletzen, oder nicht so gut dach Futter "gründeln" können. Deshalb bin ich mir unsicher.

    Klar kommen würden die Corydoras mit gröberem Kies. Wohlfühlen wäre was anderes.

    Aus persönlicher Erfahrung kann ich dir sagen, dass sie lieber im feinen Sand wühlen, als im groben Kies. Und ja, die Barteln werden im groben Kies verletzt oder "abrasiert".

    Du kannst ja mal den Test machen und einen Finger in feinen Sand bohren und dann in gröberen Kies. Dann fühlst du den Unterschied selbst.



    Besatzmäßig möchte ich die Corys gern auf ca. 6 aufstocken, die Neons auf ca. 10-15.

    Das klingt schon gut. Corydoras sind Fische die sich in Gruppen wohl fühlen. Dabei ist es aber nicht unbedingt notwendig, dass du C. julii hinzu setzt. Hauptsache erstmal andere Corydoras, bevor du dich in den Läden der Umgebung "dumm und dämlich" suchst weil es C. julii gerade nicht gibt.

    Und Neons sollten auch mehr als 3 sein. 15 klingt da schon gut.



    Über Otocinclus habe ich auch nachgedacht, in die habe ich mich ein bisschen verliebt.

    Das käme dann auf die Einrichtung des Beckens drauf an, siehe Antwort von Thomas:

    Für die Oto´s brauchst Du ein gut eingefahrenes Becken. Die können u.U. etwas empfindlich sein. Damit würde ich warten.



    Und zur letzten Frage.

    Ich könnte mir ein Apistogramma-Paar gut vorstellen, bevorzugen würde ich die Kakaduzwergbuntbarsche.

    Apistogramma und Corydoras sind immer ein Streitthema, da beide Bodenorientiert sind. Es kann klappen, muss aber nicht.

    Da das Lido eine doch begrenzte Grundfläche hat, müsstest du in die Höhe bauen. Also zum Beispiel eine gut beflanzte und verkrautete Wurzel. Und am Boden vielleicht noch optische Reviergrenzen einbauen. Ist halt immer ein Versuch.

    Nach einer Weile beobachten... und genau beobachten... und nochmehr beobachten...

    JA! Es ist dicht und hält. ^^:thumbup:


    20230406_115702.jpg

    Der Luftheber arbeitet auch ordentlich.


    Nächster Schritt: Sand rein.

    20230406_160150.jpg 20230406_160208.jpg

    Dazu hab ich den alten Sand (Quarzsand) nochmal durchgespült und wieder eingefüllt. Und noch neuen aufgefüllt.

    Dann kam das erste Probewasser wieder raus.


    Dann Pflanzen und Deko rein. Und wieder gefüllt. Diesmal mit frischem Regenwasser.

    20230411_191443.jpg 20230411_193303.jpg

    Und wie man unschwer erkennen sollte: "Teichfische" war gestern.


    Dann noch ein oder zwei Buchenblätter dazu. Und warten.

    20230412_192910.jpg

    Wenn ihr vielleicht in der linken Ecke den kleinen Klebezettel "Keine Fische" entdeckt habt. Dies dient der "Kommunikation" mit meiner Frau, die die Fische ab und zu füttert, wenn ich auf Schicht bin. Ich kann mir ja merken, was wo drin ist, oder welches Becken gerade leer ist. Aber das möchte ich von ihr doch nicht verlangen. Und so weiß sie... Hier kein Futter rein.


    Zwischendurch hatte ich noch den Filter eines anderen Beckens gesäubert und dabei etwas von der Sauce in die Nähe des neuen HMF zum animpfen gegeben.


    Dann irgendwann nochmals gelehrt, bisschen Dreck (z.b. blaue Schnipsel von der Matte) abgesammelt und letzte Füllung mit frisch gefallenem Regenwasser. Und wieder etwas laufen lassen.

    20230420_175930.jpg

    Simsalabim - sind noch ein paar Pflänzchen gewachsen. Und der Klebezettel ist ab. ;)


    20230420_180111.jpg


    20230420_180239.jpg

    Eine kleine Gruppe Nannostomus marginatus ist eingezogen. Und unabsichtlich ein Nannostomus trifasciatus, der im gleichen Becken beim Händler schwamm. Ich habs aber auch erst zu Hause festgestellt.

    Hallöchen.


    Es gab lange keine Updates.

    Langweilig wurde es mir nicht. Die letzte Neuerung betraf ja das Hängebecken. Und da setzen wir wieder an.

    Da ein Bekannter sich familiär und damit wohnungstechnisch verändert hat, musste er notgedrungen sein 80er Becken (112 Liter) loswerden und hat es mir überlassen.

    Und da waren wir beim Problem. Geschenkte Sachen...

    Lange Rede kurzer Sinn. Das Ding hat getropft. Nachdem ich relativ zu Beginn schon die Frontscheibe neu verklebt hatte, machte mir nun die "Heckscheibe" die Freude der Undichtigkeit.


    Naja. Becken war eh leer, da die Kaudis und die marmorierten Panzerwelse zuerst im Gartenteich wohnten und nach dem Abfischen in ein anderes Becken gezogen waren.

    Also... leer machen, putzen, Sand raus, Cuttermesser angesetzt, Scheibe ab, Silikon entfernen, Säubern, neues Aquariensilikon bestellen und dann warten, warten, warten bis sich ein Paketzustelldienstleister mit drei Buchstaben bequemt endlich zuzustellen (Name bewusst nicht genannt, wegen negativer Werbung)

    20230328_113300.jpg


    Dann frisch ans Werk.

    Und direkt, weil ich einmal dabei war, noch zwei Kabelkanäle eingeklebt.


    20230328_142250.jpg 20230328_142301.jpg

    ....

    Und ein kleiner Luftheber mit Schaumstoffblock zwecks Filterung.

    Da diese Art der Filterung eher ungenügend war, wollte ich das ganze ändern und die zwei Kabelkanäle wurden die Halterung für eien HMF.

    20230328_182329.jpg 20230328_182346.jpg

    Wie man sieht, hab ich die Matte unten geteilt und dann im Nachgang zusammen geschoben. Das untere Mattenstück dient als Sandbremse, falls die Matte mal zum Säubern raus muss.


    20230328_183339_001.jpg 20230328_183415.jpg

    Kleines Loch in die Matte, Rohr rein und von hinten einen Luftheber angesteckt.


    Und dann...warten, warten, warten.


    Nach einer Woche Trockenzeit: Erste Füllung.

    20230405_154036.jpg 20230406_114709.jpg

    Und siehe: es ist dicht!


    Dabei stellte ich fest...

    20230406_115358.jpg

    gerade Silikonfuge muss ich noch üben. :/

    Herkunft/Biotop:

    Die Verbreitung des Panda-Zwergbuntbarsches ist recht begrenzt und beschränkt sich auf das Einzugsgebiet des unteren Rio Ucayali im peruanischen Departamento Loreto. Der Typusfundort liegt 13,5 km östlich der Ortschaft Jenaro Herrera.

    Apistogramma nijsseni ist ein spezialisierter Bewohner der Fall-Laubschicht flacher und beschatteter Urwaldbäche und -weiher.

    Das Wasser des Typusfundortes ist klar (Schwarzwasser), sehr weich und sauer (pH-Wert: zwischen 5,0 und 5,6; Gesamt- und Karbonathärte unter 1 °dH). Die Wassertemperatur lag zwischen 24 und 27,5 °C.


    Beschreibung:

    Apistogramma nijsseni ähnelt äußerlich Apistogramma panduro. Die Art ist hinsichtlich Körperform und –farbe sehr variabel.

    Männchen des Panda-Zwergbuntbarsches sind in der Regel zum größten Teil bläulich gefärbt, der Kopf und die Brust sind oft gelblich gefärbt. Es gibt jedoch auch männliche Tiere die komplett bläulich gefärbt sind. Die Schwanzflosse ist gelblich und zeigt einen roten Saum, gefolgt von einem gräulichen Saum. Die Schwanzflosse ist außen konvex abgerundet. Die vorderen Flossenmembranen der Rückenflosse sind nicht verlängert. Der Schwanzwurzelfleck ist deutlich kleiner als bei A. panduro und zieht sich nicht bis in die Schwanzflosse hinein.

    Arttypische Merkmale der Weibchen sind vergrößerte Wangenbinde, Flanken und Schwanzwurzelfleck. Die vorderen Strahlen der Rückenflosse sind schwarz gefärbt, ebenso der vordere Bereich der Bauchflossen. Weibchen zeigen ebenfalls einen roten Saum in der Schwanzflosse.


    Männchen


    Männchen juvenil


    Weibchen

    Weibchen ohne Flankenfleck


    Verhalten/Nachzucht:

    Panda-Zwergbuntbarsche sind polygam, was bedeuted, dass im Revier eines Männchens mehrere Weibchen leben.

    Apistogramma nijsseni ist ein Höhlenbrüter. Das Männchen verteidigt das Brutrevier und beteiligt sich manchmal ebenfalls an der Brutpflege.


    Aquarienhaltung:

    Zu halten sind Apistogramma nijsseni in Aquarien ab mindestens 60 cm Länge, jedoch ist für die Art ein größeres Becken empfehlenswert.

    Die Temperatur sollte sich dabei zwischen 25 und 28 Grad, der pH-Wert im leicht sauren Bereich von 5,5 - 7,0 bewegen und das Wasser sollte weich sein. Zur Zucht sollte sich der pH-Wert im unteren angegebenen Bereich bewegen. Bei zu hohen Aufzuchtemperaturen soll der Männchenanteil überwiegen.

    Die Ernährung ist carnivor. Am besten Frost- oder feines Lebendfutter.


    Sonstiges:

    Apistogramma nijsseni wird im "Apistogramma nijsseni-Komplex" eingeordnet und ist dessen Namensgeber.

    Laut Staeck könnte es sich bei A. nijsseni um ein Synonym zu A. panduro handeln, da die Typusfundorte beider Arten nur 12 Kilometer auseinander liegen und beide Arten hinsichtlich Färbung und Morphologie ungewöhnlich variabel sind.

    Benannt wurde sie zu Ehren des niederländischen Ichthyologen Hans Nijssen (1935– 2013).

    Es wird empfohlen Weibchen mit fehlenden Flankenflecken und zu geringer Schwarzfärbung nicht zur Zucht zu verwenden.


    Literatur:

    Wolfgang Staeck: Amerikanische Cichliden. Band 1: Kleine Buntbarsche. Tetra Verlag, 2021, ISBN 978-3-89745-297-8.

    Apistogramma nijsseni summary page

    Römer, U. (1989a): Zum Brutpflegeverhalten von Apistogramma nijsseni Kullander, 1979 - "Haremsbildung". DCG-Informationen 20 (3): 52 - 56

    Eine kleine (derzeit nicht abschließende) Aufzählung des Arten des Apistogramma nijsseni-Komplexes.

    Dieser ist eventuell als Subkomplex zum Apistogramma cacaduoides-Komplex zu sehen.


    Diese Bilder sollen einen kleinen Überblick über die Arten geben und eventuell auch der Unterscheidung dienen. Umfangreichere Informationen sind in der jeweiligen Artenbeschreibung zu finden (klick auf den Artnamen unter den Bildern).


    Apistogramma nijsseni


    Apistogramma panduro


    Apistogramma rositae


    ... nicht abschließend, weitere Arten folgen

    Hallo Wolf.


    Wie von dir und einigen Vorschreibern bereits erwähnt sind der Großteil aller gehaltenen L46 Nachzuchten und keine Wildfänge.

    Der Schutz der Natur ist das eine. Aber hier wird meiner Meinung nach das Pferd von hinten aufgezäumt.

    Der L46 ist in seiner Heimat vom Aussterben bedroht durch den Bau eines Staudammes.

    Auf der anderen Seite gibt es eine große Aquarienpopulation.

    Da veranwortungsvollen Haltern und Züchtern nun mit der Registrierung "Knüppel zwischen die Beine" geworfen werden, wird sich vermutlich nun auch über kurz oder lang der Aquarienbestand verringern, da vermutlich viele den bürokratischen Aufwand scheuen.


    Über eine ausgereifte Herangehensweise bei der Registrierung schweige ich lieber.

    ....welche Fischrasse das ist.

    Art bitte. Nicht Rasse.

    Dabei gibt es einen kleinen aber feinen Unterschied.


    Rassen sind Individuen einer Art, welche den gleichen Phänotyp aufweisen. Meist durch Zucht auf diesen selektiert.


    Beispiel:

    (Haus)Katze = Art

    Perser, British Kurzhaar, Maine Coon etc = Rasse

    Du wirst schon sehen, wenn Du demnächst über Deinem Aquarium eine Überwachungskamera installieren musst.

    ....

    Da wird das Unterfangen zur Farce.

    Genau da sehe ich das Problem.

    Wenn ich mit Hund spazieren gehe, ist das öffentlich sichtbar.

    Wenn ich aber durch die Stadt fahre, sehe ich nicht wer in welchem Haus ein oder gar mehrere Aquarien hat und was da vielleicht so drin schwimmt.


    Frag mich, wie dann das Problem auf die Behörden abgewälzt wird.

    Aber das sind wieder politische Schnellschüsse nach dem Motto "wir haben doch was gemacht".

    Hallo.


    Und wiedermal ein typisches Problem.

    Wer soll bitte tausende Aquarianer kontrollieren?

    Also nicht falsch verstehen. Es soll jetzt kein Aufruf meinerseits sein sich irgendwie vorbei zu mogeln.

    Aber wenn ich mir unsere sowieso schon überlasteten Behörden ansehe, kann das eigentlich wieder nur nach hinten losgehen.


    Und ob ich eine Art wirkungsvoll schütze, in dem ich verantwortungsvollen Züchtern noch einen Klotz ans Bein binde, sei jetzt mal dahin gestellt.