Beiträge von Ronda

    Hallo Ihr Lieben!


    Ganz lieben Dank für Eure Hilfe!


    robert: Hier kannst Du etwas über mein Becken erfahren:


    Mein kleines Salmlerbecken



    Die Tetras sind mit den Hexenwelsen und den Garnelen alleine, bisher, da ist niemand der sie unterdrücken könnte. Es sind Wildfänge und ich vermute, dass sie daher so vorsichtig sind. Im Verkaufsbecken waren sie mit zwei Nachzucht-Salmlerarten zusammen, ich denke, dass die denen etwas Sicherheit gegeben haben.


    Das mit dem Brummen vom Filter werde ich mir mal genauer angucken, dass kann in der Tat sein. Da gibt es sicher noch Verbesserungspotential! :)


    Mit Schwimmpflanzen wollte ich zu Anfang noch vorsichtig sein, solange sich die anderen Pflanzen noch nicht etabliert haben. Das ist aber auch ein guter Tipp, denn inzwischen wachsen die Pflanzen gut genug, dass ich etwas Froschbiss noch dazu nehmen kann. Die Limnophila, die Vallisnerien, der Bras. Wassernabel und die neu hinzugesetzte Wasserpest, gehen jetzt ganz gut los und fluten schon zum Teil. Foto folgt!


    Wasserwerte gibt es folgende:


    PH 6,9-7,0 (allerdings haben wir heute die CO2 Anlage in Betrieb genommen, wird sich also wohl noch etwas verändern, hoffe ich)
    GH 10
    KH 7
    Nitrat 0
    Nitrit 0



    Huhu Ihr Lieben!


    Seit gut drei Wochen habe ich ja einen Schwarm
    Hyphessobrycon eos bzw.
    Hyphessobrycon saizi im Becken. Wir hatten mit 12 Stück angefangen und letzte Woche auf 19 aufgestockt. Die Fische sind ziemlich scheu, bleiben meist in der Nähe ihrer Wurzel, wo sie sich flugs verstecken, wenn sich vor dem Becken etwas tut.

    Mein Problem: Sie interessieren sich kaum für´s Futter!




    Habe schon allerhand ausprobiert, Granulat, Frostfutter (Artemia und Cyclops), Lebendfutter (Daphnien und weiße Mückenlarven) und gefriergetrocknete rote Mückenlarven. Sie sind an allem nur mäßig oder gar nicht interessiert, selbst das zappelnde Lebendfutter haut sie in keinster Weise vom Hocker. Ich habe auch schonmal 2 Tage kein Futter gegeben, aber auch da steigert sich das Interesse nicht.
    Wenn ich nun eine geringe Menge füttere, kriegen sie oft gar nicht mit, dass da Futter ist, ist die Menge größer, sinkt alles zu Boden (und die Garnelen freuen sich). Ab und zu schnappt sich mal ein einzelner Fisch einen Brocken, spuckt ihn aber gleich wieder aus.


    Habt Ihr Tipps und Tricks für mich?

    Ah, Salmer, OK, verstehe! ;)


    Ja, bin auch gespannt, wie wir das hier im Alltag so hinkriegen! Habe schon ausprobiert den Wasserwechsel über die Futterklappe zu machen, das funktioniert gut. Wenn also nix am Becken zu fummeln ist, brauch´ ich die Abdeckung nicht aufmachen.


    Hier mal ein paar Bildchen von unseren Neuzugängen! (Bitte entschuldigt die nicht geputzte Scheibe! *schäm*)










    Hallo Jana und Inge!


    Ganz lieben Dank für Euer Feedback! :)


    Über die Kieselalgen mache ich mir auch relativ wenige Gedanken. Sieht zwar nicht so super aus, aber ich denke auch, es ist ein temporäres Problem. Die Garnelchen putzen auch schon ganz fleissig!


    Inge, es wird aber in Kürze noch eine dritte Fischart einziehen: Carnegiella strigata, da freue ich mich schon total drauf! :) Mehr werdens dann aber nicht, denke ich.


    Fotografieren macht mir großen Spaß, habe gefühlte drölfundzwanzigtausend Hundefotos auf meinem Rechner! ;) Mit Aquarienfotografie muss ich mich dann mal in Ruhe beschäftigen. Dafür, dass ich keine Ahnung davon habe, hat es schon ganz gut geklappt! *mirselbstaufdieSchulterklopf*


    :D

    Huhu Zusammen! :-)/~


    Vor ein paar Tagen sind in unserem Becken 6 Yellow Fire Garnelen eingezogen und ich glaube, sie finden es ziemlich gut bei uns! Sie tippeln fleissig durchs Becken und sind immer furchtbar busy! :D Die Ritzen in der Schieferterrasse sind ein ideales Versteck, von da aus starten sie ihre Exkursionen! Die Salmler lassen die Garnelen bisher komplett in Ruhe und daher werden bei Gelegenheit noch mehr von den Krabblern einziehen.


    Heute haben wir dann auch unseren Fischbesatz aufgestockt, die Salmler sind jetzt 19 an der Zahl und die Hexen sind jetzt zu dritt.


    An Pflanzen habe ich auch noch etwas aufgestockt, es ist noch ein Moos im Vordergrund dazugekommen, in der Mitte eine Hydrocotyle Tripartita und noch etwas Wasserpest. Die Wasserpest habe ich als Gegemaßnahme zu beginnendem Kieselalgenwuchs eingesetzt, ich hoffe es bringt was.

    Huhu Ralf und Thomas!


    Ja, Anubias nana habe ich ja schon drin, ich hatte zwei Stück bestellt und die waren so groß, dass ich die direkt teilen konnte. :)


    Laub habe ich in den letzten Wochen schon fleissig gesammelt, Eichen und Buchenlaub und immer nur schön braune Blätter vom Baum gepflückt, die sollten wohl sauber sein, denke ich. Auch Erlenzapfen habe ich gesammelt, die sind auch schon drin. Ich wollte nur in der Einlaufphase nicht zuviel auf einmal reintun, nicht dass es da Probleme gibt.


    Hat jemand von Euch Erfahrung mit der Pflanze Hydrocotyle Tripartita? Ich denke, ich werde es mit der mal versuchen, die Lichtansprüche sind ja wohl nicht ganz so hoch, wie bei anderen niedrigen Pflanzen.




    Hier noch ein paar Bilder von heute! (Muss ja üben! :D )








    Zuviel "Starwar" geschaut???

    Neeeee, gar nicht! ;)




    Ja, die Hintergrundpflanzen müssen noch ein wenig loslegen, dass machen sie aber auch, dauert halt noch ein bisschen. Die Valisnerien treiben ganz ordentlich von unten aus, die Limnophila geht ganz ordentlich los, nur der Wassernabel ist noch etwas verhalten. Der Weihnachtsmann bringt eine CO2-Anlage, mal gucken, was geht! ;)


    Vielleicht habt Ihr ja noch einen Tipp für mich, ich würde gerne noch eine möglichst bodendeckende, niedrige Pflanze in der Mitte einsetzen. Kennt Ihr da etwas unkompliziertes, was mit weniger Licht und ohne Bodengrunddüngung auskommt?


    Wegen der Fotos: Habe ja einige Übung darin, sich schnell bewegende Objekte ab zu lichten, ich fotografiere ja immer meine Windhunde! Ist aber schon eine Herausforderung so kleine Minidinger zu erwischen, zumal die Lichtverhältnisse ja schwierig sind. Ich werde fleissig üben!

    Danke, für Dein Feedback! :)


    Wie gesagt, die Folie ist anthrazit, leider nicht ganz schwarz. Durch die Torffilterung sieht das jetzt olivgrün aus... Erstmal wird das wohl so bleiben müssen.


    Hier mal ein Vergleichsfoto vom ersten Tag, noch ohne Torf im Filter:





    Glasklar ist gut! :D Das Wasser ist ganz schön trüb! Die Fische haben so schön geleuchtet, weil die Abendsonne ins Becken schien!

    Hallo Ihr Lieben!


    Vielen Dank für Eure Rückmeldungen! :) Freu´ mich, dass es Euch gefällt!


    Den Artikel kenne ich schon, sehr interessant! Aufgrund dieses Artikels denke ich auch, dass es sich um diese Art handelt.


    Die Rückwand ist mit anthrazitfarbener Folie beklebt. Auf dem Foto fällt Sonne ins Becken, ich denke, dass es daher etwas komisch aussieht. Ja, die Pflanzen müssen noch ordentlich wachsen, momentan ist es noch etwas kahl. Aber das wird! (hoffentlich! ;) )




    Mir fällt gerade auf, dass ich bei den Pflanzen den Brasilianischen Wassernabel vergessen habe zu erwähnen. Der ist noch ganz klein und will noch nicht so richtig wachsen. Wenn der mal richtig loslegt, sieht man von der Rückwand nicht mehr viel!

    Typ des Beckens: Südamerika, aber nicht ganz konsequent!

    Grösse: 100 x 50 x 50 cm

    Liter: brutto 250 Liter, netto ist´s sicher weniger, der Wasserstand ist wegen des folgenden Besatzes etwas abgesenkt

    Bodengrund: Basaltsplit 1-3 mm

    Dekoration: 1 große Moorkienwurzel, 1 kleine Mopaniwurzel, geschwungene Schieferterrasse

    Pflanzen: Limnophila sessiliflora, Valisneria spiralis, Javafarn, Javamoos, Anubias nana, Perlenmoos

    Technikbereich: CO2 Anlage folgt

    Unterschrank: Theiling smartline Mailand

    Abdeckung : Theiling smartline Mailand

    Beleuchtung: Original T8-Balken durch LED-Beleuchtung ersetzt mit 5500 k vorne und 4500 k hinten


    Filterung: Eheim professionell 3 Außenfilter mit Keramikröhrchen und Torf bestückt

    Heizung: JBL 300 Watt Heizstab

    Wasserwerte: folgen!

    Bewohner: Startbesatz: 12 Hemigrammus armstrongi (werden noch aufgestockt), 2 Leliella sp. "red" (werden noch auf 3-4 aufgestockt), in Planung: 12 Carnegiella strigata oder Carnegiella marhtae, eventuell Zwergbuntbarsche oder noch eine Art Salmler, evtl. Schnecken und/oder Garnelen, da bin ich mir noch nicht sicher




    Hier kommen jetzt mal ein paar aktuelle Bilder von meinem Becken und seinen neuen Bewohnern: Bitte entschuldigt die mäßige Qualität, das sind meine allerersten Aquariumfotos, da muss ich noch ein bisschen üben!



    So schaut´s im Gesamten aus:












    Die Salmler schimmern gold, silbern und grün, je nach Lichteinfall! Sie schwimmen immer schön im Schwarm und sind sehr gesellig. Verkauft wurden sie mir als Hemigrammus armstrongi (Goldtetra), wobei nach meiner Info das eine veraltete und ungenaue Bezeichnung ist. Nach meinem dafürhalten ist es kein Hemigrammus rodwayi, sondern eher ein Hyphessobrycon saizi. Wisst Ihr das?

    Ganz lieben Dank für Eure Antworten!


    Das klingt ja schonmal ganz gut, ich denke, ich werde es mal mit denen versuchen.


    Unser Leitungswasser hat einen PH von 7,8 und die GH ist bei 10,5. Ich kann bisher noch nicht abschätzen, inwieweit die Torffilterung die Werte verändern wird. Im Moment habe ich noch Aktivkohle drin, Torf kommt in ein paar Tagen, dasnn bin ich schlauer! ;)

    Huhu Ihr Lieben!


    Ich erwäge in mein neues Becken ein paar Clithon sp. ein zu setzen. Als nützliche Saubermänner ( oder Frauen ;) ) und weil ich sie einfach putzig finde. Jetzt habe ich ja vor mein Becken mit Torf zu filtern und brauche für die Fische (Salmler) ja eher weiches Wasser.
    Kommen die Geweihschnecken damit zurecht? Hat da jemand Erfahrung?


    Zweite Frage: Ich habe gelesen, dass diese Schnecken und einige andere Arten auch, sich nicht rückwärts fortbewegen können und man daher eine Beckeneinrichtung ohne Ritzen und Spalten braucht, damit sie nicht feststecken und verenden. Stimmt das?
    Meine Schieferterrasse und auch die Moorkienwurzel sind voller Ritzen und Spalten. Soll ich mich besser für eine andere Schneckenart entscheiden?


    Eure Meinungen und Erfahrungen sind gefragt!



    Danke schonmal!

    Huhu Marco! :)


    Ganz lieben Dank!


    Ah, Du hast Inpaichthys kerri! :) Wie ist denn das mit deren Revierverhalten, ist das tatsächlich dauerhaft so, oder nur zu Balzzeit? Wie muss ich mir das vorstellen?






    Das" große Grinsen" habe ich mir schon angeguckt! Wirklich genial! In so einem großen Becken, so ein großer Schwarm ist natürlich supertoll! Sehr beeindruckend! :)

    Huhu Uwe! :-)/~


    Ganz herzlichen Dank für Deine Antwort!


    Über ein Pärchen Zwergbuntbarsche hatte ich auch schonmal nachgedacht, die würde ich dann vielleicht zu einem späteren Zeitpunkt einsetzen. Panzerwelse finde ich grundsätzlich auch interessant, ich habe aber leicht kantigen Kies als Bodengrund und keinen Sand, das möchte ich den kleinen Wühlern nicht zumuten.


    Darf ich nochmal nachfragen bzgl. der Salmlerart? Hemigrammus bleheri und ebenso Paracheirodon axelrodi wären rein optisch nicht meine erste Wahl, wäre eine der drei oben genannten Arten (Schwarze Neon (Hyphessobrycon herbertaxelrodi), grüne Neon (Hemigrammus hyanuary) oder Glühlichtsalmler (Hemigrammus erythrozonus)), denn auch geeignet, oder würdest Du abraten?

    Huhu! :)


    Ganz lieben Dank für Eure Antworten!


    Fällt mir zwar schwer, aber dann werde ich wohl eine Art weniger nehmen. Scheint aber bei den Salmlern schon Unterschiede zu geben, denn ich hatte in meinem Becken früher drei Salmlerarten, die friedlich zusammenlebten, obwohl das Becken insgsamt zu dicht besetzt war. Das waren schwarze Neons, rote Neons und Glühlichtsalmler. Die sind alle nicht so aktiv und haben auch keine Reviere verteidigt. Ich denke, eine der drei Arten wird es dann wohl werden in einem etwas größeren Schwarm.


    Hat denn jemand Erfahrung mit Carnegiella myersi?