Wie erlöse ich einen Fisch

  • Hallo!



    In meinem Aquarium habe ich einen Apistogramma der wohl was an der Schwimmblase hat. Seit einer Woche beobachte ich immer wieder, wie er länger senkrecht im Wasser steht und sich sogar von anderen Fischen anstupsen lässt. Die meiste Zeit ist er aber normal geschwommen. Seit gestern hängt er sich mehr oder weniger in die Pflanzen rein und
    schwebt so im Wasser. Nachdem er vorhin nur noch am Boden lag und ihn ein anderer Fisch immer angeknabbert hat an der Flosse, habe ich ihn nun in ein 60 Becken getan. Er lebt noch, steht aber senkrecht mit dem Kopf nach unten und dreht sich ab und zu um die eigene Achse. Was mach ich nun am besten mit dem Fisch? Soll ich warten, bis er
    vermutlich schmerzhaft von alleine stribt? Oder ihn erlösen? Und wenn ja... wie erlöse ich so einen kleinen Fisch überhaupt?



    Danke für euere Hilfe


  • Hallo Martin ,


    am besten und waidgerechtesten ist es wenn Du den Fisch herausfängst und dann mit einem sehr sehr scharfen Messer mit einem Schnitt die
    Wirbelsäule durchtrennst !!
    Wenn Du das nicht mit ansehen kannst / willst dann lege ein Papiertaschentuch darüber, und handelst dann wie oben !!


    MfG
    Achim

  • Hallo Martin!


    Ich hatte mal ein Tier, dass sich am Lavagestein verletzt hatte.
    Die Wunde heilte nicht, sondern wurde noch viel größer. Das Tier hatte über 10cm und die Größe der Wunde betrug geschätzte 3cm. Es war ein klaffendes Loch.


    Da ich allerdings das Erlösen nicht kann habe ich das Tier zu einem befreundeten Händler gebracht. Er hat das dann für mich gemacht...natürlich nachdem ich dann aus dem Laden raus bin.


    Ich habe schon die heftigsten Erlösungstheorien gehört.


    Abkochen..in den Eisschrank legen...manche Spülen das Tier einfach mal schnell die Toilette herunter.
    Das Tier ist allerdings danach noch lange nicht erlöst!!!!! :cursing::thumbdown:

  • Hallo Martin,


    heikles und wichtiges Thema das du hier ansprichst.


    Das Weidmanngerechte töten von Wirbeltieren darf ein Aquarianer als solches eigentlich gar nicht vollziehen, da wie der Name schon sagt eine Validierung voraus gehen muß.


    ... meine persönliche Meinung ist...es sollte auf jedenfall schnell gehen.


    No gos für mich sind:
    Eiswasser, kochendes Wasser oder gar eine "Seebestattung" in einer Toilette. Je nach Größe der Tiere sterben sie einen quallvollen Tod. :cursing:


    Schneller Lösungen die vertretbarer sind:
    Fisch in Zewa einwickeln und anschl. in eine Plastiktüte und mit einem schweren Gegenstand(Stein).... :pinch:
    Fisch in einen Beutel und eine beherzte "Boris Becker Rückhand" an einer Mauer und der Gute hats hinter sich... :pinch:
    Weiter ist gegen einen Genickschnitt nichts zu sagen, Hauptsache es geht schnell. :wacko:


    Da die Meinungen weit bei diesem Thema auseinander gehen werden, findet ihr im Anhang noch was zum Tierschutzgesetz und
    noch ein paar... :pinch: ...na ja schaut es euch selber an.


    Zierfische artgerecht töten?

  • Hallo,


    für meinen Geschmack ist die freundlichste Methode immer noch das "Einfrieren". Den betroffenen Fisch in ein behältnis mit Wasser, das ganze ins Frostfach und die Temperatur, sowie der Stoffwechsel des Tieres, gehen langsam runter - im Prinzip für das Tier völlig schmerzfrei. Doch gerade bei sehr großen Fischen ist das für die meisten wohl nicht durchführbar. Doch wie hier bei dem Apistogramma eine einfache und sinnvolle Lösung - für mich jedenfalls.


    Für viele sicher auch allemal besser, als mit einem Messer hantieren....


    Grüße


    Christopher

  • Hallo Christoper ,


    das ist aber nicht Tierschutzgerecht !!
    Denn der Apistogramma hat einen sehr langen Leidensweg undvemtl. Schmerzen !
    Du kannst ja maldie finger auf eine Eisplatte / Würfel legen , dann merkst Du wie die Schmezen kommen !
    Der Tod durch erfrieren ist sehr langwierig und wenn man den Erzählungen von R.Messner glauben darf , der ja aus eigener Erfahrung berichtet
    ( mehrere abgefrorene Zehen)auch sehr schmerzhaft !!
    Das töten mit dem Wirbelsäulenschnitt ist übrigens Lehrmittelbestandteil der Fischerprüfung , wobei bei größeren Fischen zuerst noch mit einem kurzen kräftigen Schlag auf den Kopf/Nackenbereich der Fisch betäubt werden soll !!!!


    Gruß
    Achim

  • Hallo Achim!


    Ich gebe dir in Sachen Einfrieren total recht.
    Vorallem wird hier der Pfleger erlöst.
    Er legt den Fisch einfach ins Eisfach...Tür zu und gut ist!


    Wie es dem Tier dabei geht denkt niemand.


    Für mich ist der Nackenschnitt immer noch der schnellste Weg. Aber ich kann mir vorstellen, dass man dafür eine sehr ruhige Hand braucht. Damit es schnell geht und net noch mehr zur Qual wird für das Tier!

  • Hallo Cristopher ,


    ja sehr wohl !!
    Nur bei m,ir zählt das Tier und nicht die einfachste Methode!!
    Habe selbst 7 Katzen , über 20 Aquarien und hatte bis im Feb. 09 noch meinen Hund ( musste wegen eines Lungentumors eingeschläfert werden )!!
    Ich bin bei meinem Hund geblieben und habe Ihn im Arm gehalten bis Er vom Tierarzt erlöst wurde , eine andere Dame + Herr vor mir haben Ihr Tier mit den Worten abgegeben , ich zitiere : Machen se mit dem was se wolle hauptsach I muss es net mit asehe , und sind gegangen den Blick des Tieres werde ich nicht so schnell vergessen !!!!!!!
    Soviel zum Begriff "Tierliebe" !!


    Gruß
    Achim

  • Zitat

    Denn der Apistogramma hat einen sehr langen Leidensweg undvemtl. Schmerzen !

    Zitat

    sagt dir gleichwarm und wechselwarm etwas?


    ja sehr wohl !!
    Nur bei m,ir zählt das Tier und nicht die einfachste Methode!!


    Scheinbar nicht, denn das hat damit überhaupt nichts zu tun. Ein sehr langer Leidensweg? Ob der Fisch die paar Minuten im Becken schwimmt oder diese im Eisfach verbringt, wo er im Prinzip "Eingeschläfert" wird, macht für mich keinen Unterschied - außer dass er dann wirklich nicht mehr leidet (sollte er das haben). Und wieso sollte er dadurch Schmerzen haben? Da wären wir wieder bei der Bedeutung von Wechselwarm....


    Dein Beispiel: Deinen Hund hast du auch Einschläfern lassen und nicht irgendwie anderweitig "bearbeiten" lassen.


    Jeder soll es so machen, wie er es für richtig hält. Ins Klo werfen ist die sinnloseste Methode, darin sind sich wahrscheinlich die Meisten einig. Ob dann aber nun zum Messer gegriffen wird oder ob man es sich "einfach macht" und das Tier ins Gefrierfach (mit Wasser!) befördert (an dieser Stelle: Mal kurz ein Messer gezückt macht für meine Begriffe deutlich weniger Umstände! Also ich bin sicher nicht nur zu faul oder zu bequem.) soll jeder selbst entscheiden. Mir ging es einfach nur um die - für den Fisch - sinnvollste Methode.


    Nun denn, sei dies tierschutzgerecht oder nicht, ich glaube da gibt es weitaus wichtigere Themen in Bezug auf Tierschutz.


    Grüße


    Christopher

  • Hallo


    nelkenöl benutze ich sehr gerne. Es ist schnell und schmerzfrei.


    Da ich auch nicht der mensch bin der ein tier mit der hand erschlagen kann finde ich diese methode sinnvoll das kann dann sogar ich machen. :)


    In einen behälter aqua wasser reintun nelkenöl rein und dann den fisch rein warten fertig. Ist wie ne narkose.


    Gruß Sonja



  • Hi


    Genauso siehts aus es geht sehr schnell und der Fisch ist ohne schmerzen Tot. :!:

  • Moin,
    also so wie ichs vom Angeln kenne ( habe einen Angelschein und auch eine Prüfung gemacht und bestanden ) ist die sinnvollste Methode den Fisch zu nehem und ihn mit einem Holzklotz einen Schlag auf den Schädel zu geben. Somit ist der Fisch noch NICHT tod sondern nur betäubt . Danach gibts man einen Stich ins Herz . Naja gut diese Methode würde sich wohl nicht so gut für Aquariumfische eignen jedoch eine nicht auszuschließende Methode . Wie ich hier schon gelesen habe soll die Nelkenölmethode wohl sehr gut sein und wohl die einfachste Methode wäre die ich selbst auch bevorzugen würde .
    Lg :)

  • Hallo


    hoffe das ist erlaubt:


    Methode Nelkenöl
    "Ich empfehle am liebsten die Euthanasierung von Zierfischen mit einer Überdosis Nelkenöl (z.B. EUGENOL, oder jedes andere reine Nelkenöl aus der Apotheke). Nelkenöl ist überall und jederzeit besorgbar und es wirkt auf Fische wie ein Narkosemittel. Alle Kriterien einer Narkose wie Schmerzfreiheit, Beruhigung, das Einschlafen und die Muskelentspannung sind gewährleistet. Letztendlich stirbt der Fisch an einem Atemstillstand. Das heißt, diese Methode entspricht den ethischen Standards des Tierschutzgesetzes.
    Vorgehen: Aquarienwasser in ein an die Fischgröße angepasstes Gefäß. Nelkenöl (0,5 ml/l) in Spritze aufziehen, gleiche Menge Wasser und Luft dazu, stark schütteln, um eine milchig trübe Öl-Wasser-Luft Emulsion zu erzeugen und diese mittels Nadel unter hohen Druck ins vorbereitete Bad spritzen, gleichzeitig gut umrühren, damit das Öl gut verteilt ist und nicht nur Fettaugen wirkungslos an der Wasseroberfläche schwimmen. Fisch in das so bereitete Bad setzen. In der Regel sind sie dann gar nicht nervös, werden ruhig, gehen in Seitenlage und hören nach wenigen Minuten zum Atmen auf. Jetzt nichts überstürzen, da wir den Fisch ja sicher Euthanasieren wollen, soll er lange genug im Bad bleiben, je länger je besser. Sie sind nach einer halben Stunde ziemlich sicher tot, aber was spricht dagegen, den Fisch für einige Stunden im Bad zu lassen? Passieren kann eh nix mehr." (Dr. Hochwartner)


    Quelle: zierfisch-ratgeber.de

  • Hallo


    gucks'du hier
    http://www.fair-fish.ch/files/pdf/wissen/baici.pdf


    ist zwar für Speisefische, aber das Prinzip ist sicherlich das selbe, und die Information ist doch interessant .


    Liebe Grüsse,
    Jeannot

    Liebe Grüsse,
    Jeannot
    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Erfahrung ist eine nützliche Sache, leider macht man sie immer erst kurz nachdem man sie gebraucht hätte
    Sir Peter Ustinov

  • Also ganz ehrlich kleinere Fische packe ich in eine Tüte und hau sie sehr schnell gegen die Wand oder auf einen Boden...sie sind dann umgehend tot...


    Das geht bei Mollys oder Guppys und ähnlich kleinen Fischen...die man ja kaum festhalten und mit dem Messer töten kann...


    Die großen Barsche...(damals bei meinen Blaupunktbuntbarschen) habe ich meinem Vater überlassen der Angler ist und eben die Methode des schnellen Fischetötens gelernt hat....


    Ich bin aber immer heilfroh wenn ich die Tiere nicht erlösen muß....


    Ich habe ein Schildkrötenbecken in dem sie einige Guppys und Mollys sehr vermehrt haben...( die Moschusschildkröten sind zu langsam für die Fische)....aber sobald ein Fisch krank ist ...schnappen die Schildkröten ihn...so ist die Natur.... gestrickt....