Beiträge von gsx1400

    Hi Sven,


    kann bei Wärmepumpen nicht mitreden, hab Öl u. Pelletts.


    Ich habe eine selbst angefertige "Heizspirale" in meinem offenen Wohnzimmer-Becken (290x90x70).

    Über Sommer, bei Vorlauftemps. von 40-50° u. Heizzeiten von 5:30-20:00 Uhr, sofern überhaupt in Betrieb, hab ich so 24-25° im Becken. mehr wirds nicht.

    Sobald die Heizeiten dann richtig losgehen, hab ich Vorlauftemps. bis max. 65°. Damit erreiche ich im Becken bis 30°.


    Kenne jetzt die Vorlauftemps. einer Wärmepumpe nicht, denke aber, dass du min. 35-40° brauchst um so 24° im Becken zu erreichen. Problem ist, dass deine (auch meine) Heizungs-/Umwälzpumpe nicht permanent, sondern nur nach Anforderung läuft. Würde die Pumpe permanent laufen, sähe das (etwas) anders aus.


    Bei (zusätzlicher) Solarthermie u. entsprechend großen Brauchwasserspeichern, mit mehreren Kreisen/Wärmetauschern etc., kann man auch darüber das Becken heizen. So eine Anlage hat ja in der Regel genügend Überschuss, bzw. wird "kostenlos" nachgeheizt😉


    Ich würde da einfach mal meinen Heizungsbauer ansprechen, Lösungen gibts da sicherlich.

    Guten Abend, Ralf ! Sage DANKE für deinen Erfahrungs-Bericht und den Link ! Bin mit meinen Welsen auch immer

    am tüffteln.... Becken ist 3,35 X 90 X 70. Wünsche einen schönen Abend, Claus. Bleib gesund.

    Nabend Claus,


    gerne doch.

    Das Teil sollte auch für deinen "Pott" noch ausreichen. Ich bin jedenfalls super zufrieden damit! Simple, bezahlbare Technik, ohne viel Schnickschnack... so mag ich das :thumbup:

    Ein Kollege hat den Klärer seit Jahren an seinem Teich (ca. 15qbm) in Betrieb. Keine Probs. mit Algen etc. Einmal im Jahr erneuert er das Leuchtmittel, alle 3 Monate wird das Teil innen (Quarzglas-Röhre) gereinigt...mehr is nicht, mehr brauchts nicht.


    Schönes WE :)


    Hi Tim,


    ok, jeder das, was er mag... bin da halt mehr der Praktiker ;)

    Ob der Klärer letztlich 50 od. 51,438% Wirkungsgrad hat, ist mir ehrlich gesagt egal...hauptsache er macht was er soll. Und bei 18 qbm Herstellerangabe sollte der für meine Pfütze von 1,8 qbm/brutto auf jeden Fall ausreichen :)


    Klar, wie man das Teil ins/ans Becken einbindet, hängt immer von den Gegebenheiten vor Ort ab, das kann man nicht verallgemeinern...letztlich genügt aber zum Betrieb eine Pumpe u. 2 Schläuche.


    Dass das Gehäuse spröde geworden ist, habe ich bisher noch nicht gehört. Kann mir auch nicht vorstellen, dass der Hersteller nicht uv-beständigen Kunststoff für die Gehäuse verwendet/verwenden darf. Die Teil sind ja tüv-zertifiziert u. haben ein CE-Prüfzeichen. Da sie meistens auch für den Außenbereich geeignet sind, eigentlich ist meiner ja ein Teich-Klärer, sollten sie keine Probleme mit UV-Licht haben...

    Hi Tim,


    hab mir den Bericht (UVC) von Wolfgang mal durchgelesen. Ganz ehrlich, ist mir persönlich alles etwas zu theoretisch u. zu viel Formelrechnerei.

    Ich mache das seit Jahren wie unten beschrieben, immer mit guten Ergebnissen.


    Mein 36W-UVC-Klärer: https://www.amazon.de/Aqua-Lig…4rer-36Watt/dp/B01HTNM34Q, ist, lt. deren Angaben, für Aquas. bis ca. 18.000l!!!

    Jetzt gehen wir einfach mal davon aus, dass Papier geduldig ist u. die maßlos übertreiben u. das Teil max. für die Hälfte taugt, dann wäre das immer noch mehr als das 4-fache meines Beckeninhaltes... also weitaus mehr als ausreichend. Dazu brauche ich keine große Formelrechnerei ;)


    Da ich außerdem max. 1000l/h über einen Bypass durch den Klärer "jage", 2500-3000l/h sind möglich, habe ich auch eine höhere Verweildauer des Wassers im Klärer. Und trotzdem wird meine Netto-Wassermenge noch x-mal/Tag bestrahlt. Klar kann man das auch wie Wolfgang betreiben, also hohe UV-Leistung bei hohem Wasserdurchfluss. Aber warum? Mit etwas weniger UV-Leistung u. weniger Durchfluss gehts genauso... weniger ist halt manchmal mehr!



    Zu deinen genannten UV-Alternativen, kann ich nur zum Oxydator etwas sagen u. da auch nicht aus eigener Erfahrung. Einige Kollegen hatten das Teil in Großbecken 2000-3500l u. hoher Besatzdichte, große Buntbarsche, Raubwelse usw. od. aber im Koi-Teich im Einsatz. Bis auf einen haben die das Teil wieder "entsorgt": Zu umständliche Handhabung beim nachfüllen, bescheidene Optik, wurde von den Barschen u. Welsen oft umgeworfen usw.

    Alle haben aber auch gesagt, dass das Teil seinen Zweck (Sauerstoffanreicherung) erfüllen würde.


    Ozon ist auch noch eine Möglichkeit. Allerdings ist die Anwendung u. das Drumherum nicht unerheblich: Lufttrockner, Ozonreaktor usw.


    Für mich ist u. bleibt der UVC-Klärer die einfachste u. günstigste Alternative. Theoretisch braucht man zum Betrieb des Klärers lediglich eine Pumpe u. 2 Schläuche...

    Moin Tim,


    Mist mit den Krankheiten.

    Hab derzeit auch wieder größere Probs. damit. Da die Tiere bei mir unter den unterschiedlichsten Symptomen leiden, tu ich mir schwer, das richtige Medikament auszuwählen.


    Von daher bin ich auch Richtung "Naturprodukte" gegangen. Seemandelbaum- u. Kastanienblätter u. etwas Torf.


    Desweiteren hab ich meine UV-Lampe (36W) mit einem neuen Leuchtmittel bestückt u. wieder in den Wasserkreislauf geschaltet. Ich erhoffe mir dadurch zumindest mal eine Reduzierung der Keimdichte u. dadurch eine Verbesserung der Wasserquali.


    Evtl. auch eine Option für dich?

    WOW... einfach nur genial :thumbup:


    Besonders die "Quelltopf-Imitation" finde ich klasse.


    Besatz/Einrichtung ist auch stimmig, bis auf die Rochen... die werden wohl nicht dauerhaft drin bleiben können.

    Aber zum Heranziehen ist die Grundfläche sicherlich ausreichend, wenn auch die Deko mit der Zeit drunter leiden dürfte.


    Trotzdem. KLASSE!

    Moin Claus,


    schön, dass der Verbiss deines Nachtsalmlers gut ausgegangen ist, sowas verpilzt auch gerne.


    michael.72

    Was die Pflege/-ansprüche von Nachtsalmlern betrifft, das sind nun nicht unbedingt die Schwarmfische. Eher im Gegenteil, sie sind untereinander recht ruppig/aggressiv.

    Von daher wird meistens eine Einzelhaltung mit anderen, größeren Fischen empfohlen.

    In Sachen Größe werden die max. 20-25cm groß, auch nach jahrelanger Haltung.

    Ich hatte vor Jahren (jahrzehnten :/, egal ) mal nen "Kellerteich", Kantholzgestell mit Holzplatten u. Teichfolie, zu den Wänden u. zum Boden hin mit Styropor isoliert, mit ca. 6000l Inhalt. Besetzt war das Teil mit diversen Buntbarschen, dem obligatorischen Arowana, einem P. motoro u. 7 Nachtsalmlern. Ab ca. 15cm Größe fingen die an, sich gegenseitig durchs Becken zu jagen u. zu beißen.,.ständig gabs da Raufereien u. irgendwann den ersten Verlust.

    Nach 6 Jahren war nur noch ein Tier übrig. Das starb dann etwa 2/3 Jahre später, vermutlich Altersschwäche :/ , mit einer Endgröße von 21cm.


    Mein Fazit: Nicht alle Salmler sind zwangsläufig Schwarmfische.

    Moin Slim,


    herzlich willkommen hier im Forum.

    Wäre schön, wenn du dich u. dein geplantes Becken noch kurz vorstellen würdest :thumbup:


    Was die Maronis angeht schließe ich mich meinen "Vorschreibern" an, sehr ruhige, nicht sonderlich aggressive Buntbarsche. Farblich eher kein Eyecatcher, da gibt es reichlich buntere Arten, womit jetzt keine angezüchteten Farbvarianten gemeint sind.

    Als Buntbarschart in einem Salmlerbecken sicherlich gut geeignet. Ich habe allerdings schon die Erfahrung gemacht, dass er sich bei schnellschwimmenden/-fressenden Salmlern/Beifischen, etwas unwohl fühlt u. ziemlich zurückgezogen lebt. Seine eh schon wenigen Farben sieht man dann so gut wie gar nicht...

    Moin Tim,


    aus obigem Fred wurde: Umgestaltung meines Südamerika-Aquas. 290 x 90 x 70

    Da gibts auch ein, zumindest halbwegs aktuelles, Update. Müsste aber echt mal wieder neue Bilder einstellen...


    Und ja, die Schwarzfleckbarben konnte ich rausfangen u. an einen Bekannten abgeben.


    Was die Filtertechnik angeht, aber auch sonst im Leben, bin ich eher der effiziente Typ, so wenig als möglich Einsatz, bei maximalem Ergebnis. Außerdem, das ist wohl auch altersbedingt, mag ich ungern Änderungen, besonders wenn etwas lange Jahre gut funktioniert...never touch a running System ;)

    Von daher, nein, ich würde das System nicht verändern. Bei einer Standzeit von gut einem Jahr für das Haupt-Filtermaterial, dann wäsche ich es aus u. säubere die einzelnen Filterkammern (Vorfilterschwamm wird ca. alle 2 Wochen ausgewaschen), besteht dazu auch kein Grund.

    Das Einzige was ich ändern würde: In jede Filterkammer käme eine Bodenbohrung, damit man bei einem Wasserwechsel auch gleich den Mulm ausspülen kann. Ansonsten passt alles.

    Hallo Tim,


    also ich kaufe mein Frostfutter weiterhin bei meinem Zierfischhändler, es genügt dort das Tragen einer entsprechenden Maske.

    Online habe ich noch kein Futter bestellt.


    Fürs Grünfutter habe ich mir etwas gebastelt: Eine ca. 5 cm breite Kunststoffklammer habe ich mit Heißkleber auf einen alten Magneten einer defekten Tunze Strömungspumpe geklebt u. mit einem zweiten Magneten an der Frontscheibe befestigt. Das Grünfutter wird von der Klammer gehalten, mit den Magneten dirigiere ich es an den Futterplatz knapp über dem Boden.

    Manchmal werfe ich kleinere Stücke aber auch einfach ins Becken. Heute gab es z.B. 2 Stücke Banane, 2-3cm breit, sowie das Endstück einer roten Paprika... alle Fische "hängen" derzeit unter der Wasseroberfläche u. knabbern fleißig dran herum. Heute Abend gibts dann noch weiße Mülas, Artemia, Bosmiden u. Wasserflöhe, jeweils 1 Würfel. Morgen ist dann Fastentag.


    Sowohl die von dir aufgezählten Salmler, als auch die von mir, sind agiler als die "Kirschen", zumindest ist das meine Erfahrung. Meine "Kirschen" stehen meistens irgendwo im Schatten in der Deko.

    Die schwimmfreudigsten Salmler bei mir sind: Brilliantsalmler u. Schrägschwimmer. Alle anderen verteilen sich mehr od. minder im ganzen Becken u. stehen oft in der Strömung.

    Auch sehr schwimmfreudig sind die A. ternetzi.

    Ist aber wohl alles abhängig von der Beckengröße, der Einrichtung, sowie Strömung u. Beifischen.

    Moin,


    hier mal ein paar Alternativen zu Kirschflecksalmlern:


    Phönix-Salmler

    Brlliantsalmler

    Schmucksalmler

    Schrägschwimmer

    Zitronensalmler


    Habe alle Arten, sowie Kirschflecksalmler, in größeren Schwärmen (20-30 Stück) in meinem Becken. Sind alle pflegeleichte Fische, die in größerer Gruppe ein tolles Verhalten zeigen.


    Was deine Fütterungsweise angeht, also 2x am Tag u. etwas mehr Abwechslung in Richtung Frostfutter etc. könnte es schon sein. Ich füttere 2-3x täglich kleinere Mengen, bei einem Fastentag u. einem Tag mit nur 1x Futter/Woche.

    Dabei gibts es ständig ein anderes Futter, mal Frostfutter (hab ständig 6-8 Sorten in der Truhe), mal Flocken od. Tabs. Dazu gibts täglich: Salat, Paprikaschalen, Bananenstücke etc., im Sommer auch mal Wassermelone. Das Grünzeug war eigentlich für meine L-Welse u. die A. ternetzi gedacht, mittlerweile gehen da aber fast alle Fische dran.

    Moin Tim,


    KLASSE geworden, auch was den Besatz angeht:thumbup::thumbup:


    Ich persönlich würde den Bodengrund etwas dunkler gestalten, hier u. da ein paar Blätter, Äste od. einfach etwas dunklerer Bodengrund drüberstreuen... aber das ist Geschmackssache.


    Was die Kirschflecksalmler angeht, meine ältesten wurden 4 Jahre.

    In Sachen Aufstocken, meinst du da die Kirschflecksalmler od. generell deinen Besatz :/ Im ersten Fall: Einfach wieder Kirschflecksalmler dazu kaufen 8o:D

    Hi Detlev,


    danke für deine Erklärung.

    Da bräuchte ich aber, bei ca. 1500l netto, einiges an Zapfen(Pulver)... :/


    Denke mal, dass es bei meiner Wasermenge für eine direkte Behandlung im Krankheitsfall zu ungenau wäre... erst schrittweise die richtige Wirkmenge ermitteln kann im Akutfall für stark geschädigte/befallene Tiere schon zu spät sein.

    Als Prophilaxe aber sicherlich sehr gut geeignet, quasi als Dauer-Naturmedikation ;)


    @all

    UVC-Lampen helfen sicherlich den Keimdruck zu reduzieren, entsprechende Leistung vorausgesetzt. Damit meine ich mal min. 30W für Becken mit 300-500l Wasser (je nach Besatzdichte), alles darunter ist meiner Meinung nach "Geld ins Klo geworfen", sowohl was Anschaffungs- als auch Stromkosten angehen.

    Die gängigen 9/11- od. 15W Lampen, meist in Außenfiltern verbaut, taugen nach MEINEN Erfahrungen für Aquas. bis max. 200l (15W). Die Angaben mancher Hersteller 5W-250l, 9W-500l usw. kann ich nicht nachvollziehen u. da bin ich nicht alleine.


    Hier gilt mal wirklich "Viel hilft viel", schaden tuts ja nicht, also lieber mehr Watt, als zuwenig. Zumindest handhaben meine Kollegen u. ich das so.

    Hallo Detlev,


    liest sich gut :thumbup:


    Wie dosierst du das denn pro 100l :/

    Behandlungsdauer ...bis keine Symptome mehr feststellbar sind od. länger?

    Moin Christopher,


    ja das Neonsterben, kenne ich leider auch.


    Habe hier: Umgestaltung meines Südamerika-Aquas. 290 x 90 x 70 darüber berichtet.


    Sie verstarben quasi über Nacht, am Vortag noch munter u. gut gefressen, am nächsten Morgen tot. Bei meinen allerdings OHNE sichtbare Symptome!

    Viele Thesen woran es liegen könnte, einiges ausprobiert, letztlich ausgesessen... die Überlebenden leben heute noch.


    Breitbandmedikamente sind immer so ne Sache, sie wirken halt nicht gezielt. Aber wenn man keine genaue Diagnose erstellen kann, sicherlich besser als überhaupt nicht zu behandeln.


    Drücke dir die Daumen... u., dass es nicht so endet wie bei mir!

    Moin Elko,


    Phil hat das "Geheimnis" ja bereits aufgelöst ;)

    Und da ich den Tipp von ihm per PN erhielt, wollte ich es auch dabei belassen.


    Hier noch ein Tipp von einem Bekannten: https://www.amazon.de/Tropical…fttabletten/dp/B078C5Y1V5

    Werden lt. seiner Info von allen seinen Fischen, nicht nur den Welsen, gern genommen.


    Habe mir gestern beide Sorten bestellt.