Beiträge von Axel_G

    Hallo,


    seit 2 Jahrzehnten betreibe ich mein grosses Becken mit CO2.

    Jetzt habe ich eine Phase, wo es mich einfach nervt, nach Feierabend noch zig Kilometer zur nächsten Fuellstation zu fahren. Die 2 kg Flasche ist seit Monaten leer. Pflanzen wachsen auch so, nur langsamer.

    pH-Wert Senkung erreiche ich jetzt in kleinen Schritten mit Osmosewasser, dass somit besser in den sauren Bereich kippt.


    Wie seht ihr die CO2 -Problematik?

    Freue mich auf Diskussion.


    MfG

    Axel

    Hallo Leute,


    wollte euch nicht verarschen, aber heute stellte ich fest, dass die Jungfische, die meisten jedenfalls einen Leuchtpunkt am Schwanzstiel

    haben, also "nur" Karfunkel Salmler sind. Tut mir leid.

    Vielleicht klappt es ja doch mit morthentaleri.


    MfG

    Axel

    (Der sich blamiert hat)

    Hallo,


    in meinem Daueransatz- Zuchtbecken habe ich am Wochenende 3 junge morthentaleri entdeckt. Will es nicht beschreien, aber hätte ich nie für möglich gehalten.


    Vielleicht werden es bald mehr, Bilder folgen. Wasser mit 5 dGH und pH um die 6.


    MfG

    Axel

    Hi Axel.


    Hast du ein Bild zur Technik?


    Hallo,


    siehe hier die Anlagen.


    Unter der Trennscheibe rechts sind ein dünner Schwamm und ein Ansauggitter für Jungfische.
    Die Laichwolle rechts soll Pflanzen ersetzen zum Ablaichen.
    Die runden Kiesel sind zusätzliche Verstecke für Eier und Jungfische.

    Super!


    Wie genau hast Du sie in Stimmung gebracht? Irgendwelche besonderen Maßnahmen?
    Magst Du mal was dazu schreiben?


    Ja hallo,
    hab einfach dafür gesorgt dass 1. das Wasser mit GH von 2 und pH von 5,8 geblieben ist und dass 2. Versteckplätze in Form von runden Steinen, Laichwolle und ein getrennt es Abteil mit Ansauggitter unter der Trennscheibe vorhanden sind.
    Dann habe ich ca. 3 Monate gewartet.
    MfG
    Axel


    Hallo zusammen,


    nach längerer, berufsbedingter Abwesenheit melde ich mich hier mal wieder zu "Wort", diesmal leider mit einem Problem u. in der Hoffnung ihr könnt mir weiterhelfen.
    Ich habe seit 3-4 Wochen ein Problem mit meinen Kirschfleck-Salmlern, welches sich folgendermaßen zeigt:


    - Die Tiere fangen plötzlich an zu "wippen" > sie sacken nach hinten, Richtung Boden, ab. Das ständige Absacken wird mit einem Schlag der Schwanzflosse ausgeglichen > der Fisch "wippt", reagiert aber sonst ganz normal, frisst etc.
    - 3-4 Tage später kommt dann ein "AufdieSeitelegen" dazu > die Tiere versuchen dies durch permanente Gegenbewegungen auszugleichen, Tiere sind weiterhin aktiv, fressen aber schon nicht mehr so richtig
    - Wieder 3-5 Tage später torkeln die Tiere, meistens mit dem Kopf nach oben, durchs Wasser u. versuchen immer wieder an der Wasseroberfläche Luft zu schlucken, sie sacken stark mit der Schwanzflosse voran Richtung Boden u. schießen dann wieder Richtung Wasseroberfläche, oft liegen sie auch einfach auf dem Boden, sie sind stark abgemagert u. fressen nicht mehr > 1-2 Tage später sind sie tot


    Da ich den Verlauf mittlerweile kenne, habe bis dato. 6 Tiere verloren, versuche ich die Tiere so früh als u. bei meiner filigranen Deko überhaupt möglich zu fangen u. abzutöten. Bisher gab es nur Verluste bei den Kirschflecksalmlern.


    Da ich mit Zierfisch-Krankheiten nicht so bewandert bin, hatte letztmalig vor fast 25 Jahren Ichtyo. in einem Becken, habe ich ein paar Kollegen befragt: Am besten passt da noch die Diagnose Schwimmblasen-Entzündung, wobei auch nur bedingt.
    Deshalb wollte ich jetzt hier mal um Rat fragen. Kennt jemand dieses Krankheitsbild? Falls ja, was kann man dagegen tun? Falls ihr ein Medikament empfehlt: Ich habe viele Welse im Becken, sowohl Panzer- als auch L-Welse, das Medikament sollte wels-verträglich sein.


    Noch ein paar Infos zum Becken selbst:
    Innerhalb der letzten 6-8 Monate gab es keinerlei Veränderungen am u. im Aqua., keine neuen Fische, Deko. etc. Wasserwerte sind i.O.: Ph-Wert 6,8-7; Nitrit n.n.; Nitrat 20-40mg/l > wechsele wöchendlich ca. 1000l Wasser; Temp. 26-28°.
    Aufgrund der filigranen Deko., mit vielen fein verästelten Wurzeln, ist ein Herausfangen der Tiere fast nicht möglich > bei einer medikamentösen Behandlung müsste ich das kompl. Becken behandeln.


    Kann wer weiterhelfen?


    Hallo,
    leider hatte ich letztes Jahr auch einige Kirschflecksalmler nach 4 Jahren verloren. Meines Erachtens ist es immer ein Problem, Wildfänge aus Schwarzwasser Biotopen dauerhaft zu pflegen. Diese sind nun Mal viel anfälliger in unserem keimbelasteten Wasser.
    Eventuell kam noch Stress hinzu durch hektische Beifische.
    Kannst du die befallenen Tiere irgendwie doch isolieren, in eine Ecke treiben, mit einer Plexiglasscheibe absperren und Rausfangen. Dann in einem separaten Becken behandeln mein Vorschlag.
    MfG Axel

    Du hast schlicht weg die falsche LED leisten für dein Becken 11000k ist einfach schon fast blaues Licht nir für seewasser gut. . Beim Süsswasser empfiehlt sich eine Kombination aus warmweiß ca. 2500k und kaltweis ca 6000k. Dann sieht es natürlich aus. Kannst Sonnen auf und unterginge simulieren und alles wächst super auch rote Pflanzen.


    Ja,
    leider wird diese Leuchte für Süsswasser-Pflanzenbecken empfohlen.
    MfG Axel

    Hallo,
    heute oder morgen wird mein kleineres 300 L Becken wieder umgerüstet auf Röhren.


    Grund 1:
    Ich möchte meine Fische in natürlichen Farben sehen. Zurzeit diese bescheuerten LEDS (Typ "plants") von EHEIM drauf.
    Weiße LEDs, unterbrochen alle 20 cm von 2 x Blau und 1 x Rot. Bin auf einer Messe drauf reingefallen auf diese idiotische Kombination.
    Zuhause las ich dann was mit 11000 K "auch für Korallen geignet.... " und das auf einer Süsswasser-Aquarienleuchte!


    Grund 2:
    Ich möchte wieder feinfiedrige Pflanzen wachsen sehen.


    Fazit:
    Auf dem großen Becken hab ich LEDAquaristik mit 3 Lichtfarben selbst zusammengestellt, hat aber auch 100te von EUR gekostet.
    Farben sind gut, aber feinfiedrige Pflanzen wachsen nicht mehr.
    Beim kleineren Becken mit der unglücklichen EHEIM-Kombination hat es nur Nachteile gebracht.


    Freue mich auf Diskussion, bin ziemlich gefrustet!


    MfG
    Axel


    Hallo,
    werde folgendes machen. LEDAquaristik.de bietet eine Doppelleiste mit Rot und Blau an. Diese werde ich bestellen und dazwischen schalten, mit wenigen % natürlich, denke das hilft.


    MfG
    Axel

    Hallo,
    vorab muss ich sagen, dass die LED-Leuchten, die ich gekauft habe, solide verarbeitet, von guter Qualität sind. Einmal im 300L-Becken Eheim Plant mit 70% Weiss, 20% Blau, 10% Rot.
    Dann im großen 375L-Becken 2 Leisten von www.LEDAquaristik.de, 1 x Day und 1 x Tropic.
    Bei Eheim Plant wachsen zwar die Limnophila gut, aber das Licht ist arktisch weiss-bläulich. Es fehlt im Spektrum irgendwie der grüne Bereich. Die Pflanzen kommen mir irgendwie grau
    anstatt grün vor.
    Bei den Leisten von LED-Aquaristik wird hingegen der Bereich gelb-grün mehr betont, aber es fehlt etwas im roten Bereich. Die Kirschflecksalmler sehen nicht mehr rot wie
    unter T5 aus, sondern eher grau-rosa.
    Vor einiger Zeit hatte ich mir eingebildet, durch Verändern der Steuerung (TC420) die Farben verändert zu haben.


    Mein Fazit:
    Unter T5 (NARVA Biovital) sahen die Fische eindeutig besser aus. Bei T5 gibt es vor allem genormte Bezeichnungen für die Lichtfarben (Beispiel NARVA 958 mit 5800K).
    Auch der CRI-Wert von über 90 der genannten Biovital 958, wird meines Erachtens von keiner LED erreicht. Lasse mich aber gern eines Besseren belehren.
    Stutzig macht mich, dass sogar LED-Hersteller im oberen Preissegment ihre LEDs nur bewerben mit CRI-Wert "über 80" oder "bis zu 90".
    Es ist sehr wahrscheinlich, dass ich zu Weihnachten meine Fische wieder mit der T5-Beleuchtung überrasche :D .


    MfG
    Axel

    Hallo,


    über dem 375L habe ich 2 Leisten (day und tropic) der Firma LEDAquaristik mit 2 x 30 Watt auf 60% mit 36 W heruntergeregelt mit dem Controller TC420.
    Über dem 300L die Eheim Plant mit 34 W, heruntergeregelt auf ca. 75% mit dem Eheim-Dimmer.


    MfG
    Axel

    Hallo,


    mal eine Frage:
    Gibt es jemanden, der den Umstieg bereut? So langsam kommen bei mir Zweifel, bin Mai 2016 umgestiegen auf LED.
    Habe die Leisten der Fa. LEDAquaristik gewählt. Kann zwar keine Nachteile feststellen, aber wenn ich Bilanz ziehe:
    - die Pflanzen wuchsen mit T5 auch
    - die Nerven, die ich nach Feierabend mit der Online-Suche nach der richtigen LED-Beleuchtung lassen musste, das ständige Vergleichen und Diskutieren in den Foren
    - die T5-Beleuchtung war robust und jahrelang bewährt
    - das Geld, was ich ausgegeben habe, hätte ich auch in Zuchtbecken und Zubehör investieren können


    Unterm Strich kann ich sagen, dass ich mir vor dem Umstieg weniger den Schädel zermartert habe und irgendwie glücklicher war.


    Wie ist eure Meinung?


    MfG


    Axel

    Hallo,


    nach einer Korrektur meines PLED-Programms bin ich jetzt mit meinen Farben voll zufrieden.
    Ich habe die Kombi Day und Tropic gewählt, dort habe ich die Prozente etwas aufeinander abgestimmt.


    Hätte vielleicht doch, wie auf LEDAquarium.de beschrieben, SUNSET + DAY + POLAR nehmen sollen, wäre dann vielleicht ein volleres Spektrum.


    MfG
    Axel