Beiträge von mobydick

    Hallo Stephan,


    ich hab ein ganz eigenes Grundverständnis wie man "kleine Südamerikaner aus langsam fließenden Gewässern" in Gefangenschaft hält. Ich hab hier son Thema, hat irgendetwas mit Minicanyon zu tun. Such es und ließ nach. Wenn deine Neons, Paracheirodon axelrodi sein sollten, hätte ich dich erstmal ordentlich zusammengeschissen. Aber so halte ich mich zurück, wenn du die Tipps von Teufelsangel befolgst, der ist da deutlich gemäßigter als ich.

    moin zusammen,


    zur Zucht kann ich nix beitragen, nur einen Erfahrungsbericht. Seit etwa drei Wochen hat die mein Aquadealer auch, hab kleine Fische u.a. auch N. beckfordi. Normalerweise verlieren meine Fische nie die Kontenance, aber wenn ich black worms verfüttere, denken die, sie wären küssende Gurami, die Buntbarsche sind davon natürlich ausgenommen.

    mobydick

    Danke für die Aufklärung. Ambitioniert.

    Aber du salzt (mit Preis, genzel, wie sie alle heißen) überhaupt nicht auf? Das machen recht viele, die mit Osmose arbeiten.

    moin zusammen,


    gern geschehen und auch danke (ambitioniert)


    ich nutze 5 Campingkanister mit jeweils 25 L Inhalt zum Wasserwechsel.

    1Mal mit 0,5L Weißtorf, 1Mal mit 0,5L Schwarztorf, 1Mal mit Smbbsud, 1Mal reines Uo-Wasser zum nachfüllen z,zt. Heizperiode ca 3L/Tag und weil das Sbv in meinem Wasser einer Kh<1 entspricht einen erste Hilfekoffer. Da ist z.Zt. nur eine Messerspitze Natron und ein Teelöffel Sera GH+ enthalten, davon kippe ich hin und wieder mal einen Liter dazu, rein prophylaktisch. Daraus ergibt sich grob meine Wechselmenge. So komme ich seit drei Jahren gut zurecht.


    EDIT: Irgendwie bin ich verwirrt, Doppelpost?

    moin zusammen,

    -phil-

    ich hatte 2018 einen Supergau im Becken, alle, wenn man so will, Nachforschungen haben ergeben, dass da irgendetwas mit dem Wasser war. Ist in meinem Minicanyonthema auf der im Moment letzten Seite ein bisschen detaillierter beschrieben. Und sowas brauche ich nicht nochmal, das hat die Hälfte der Besatzung nicht überlebt. Und die Kostenrechnung ist bezogen auf Ralf (GSX1400), der einen industriell hergestellten Wasseraufbereiter nutzt. Mit meinen Preisangaben, kann man eben mal nach nachgucken ob man sich das geben möchte oder nicht. Ich mache keine Kompromisse mehr.

    Bei mir kommt nur noch UO-Wasser ins Becken, das ich wie folgt aufbereite. Auf je

    25L Kanister + 0,5 L Schwarztorf,

    25L Kanister + 0,5 L Weißtorf

    25L Kanister + den Sud von zwei Smbb XL

    25L Kanister +1Esslöffel Natron und ein Teelöffel sera Gh+, der erste Hilfekoffer, für den unwahrscheinlichen Fall eines Säuresturzes, denn das SBV kann man in meinem Wasser nicht mehr ohne Klimmzüge mit den Standardtröpfchentests nachweisen und da ich da noch CO2 reinhaue der den Ph-Wert bei einem konstanten Anzeigewert von 5,5 hält. Schaden kanns nicht, so ein erste Hilfekoffer.

    Der letzte 25 L Kanister ist reines UO-Wasser, um verdunstets Wasser nachzufüllen.


    Die Kohle brauche ich für die Kartusche in der UOA-Anlage die ich regelmäßig tausche und für die "Trockenzeit" um das Wasser ein bisschen zu "entfärben", sonst laichen sich meine Apistoweibchen zu Tode.

    moin Uwe,


    würde ich nehmen, aber bei der momentanen Wetterlage fahre ich nur das Nötigste. Wären für mich hin und zurück über 600 km. Und weil nicht absehbar ist, wie lange das so bleibt, kann ich keinen Abholtermin nennen. Schade.

    Moin Uwe,


    hab kein Whatsapp, wieviel sind es denn? Interessant für mich, wenn es ca. 20 St. wären. Schreib ich das gleich auch noch, wenn es passen sollte, würde ich die persönlich abholen, bin kein Freund von Tieversand, wenn es nicht nötig ist.

    moin zusammen,


    ist ne Preisfrage, ich gebe die Preise nur deshalb an, damit der ein andere mal nachrechnen kann. Wir haben hier in Braunschweig ja nahezu ideales Wasser Kh2 Gh5, war erst mal zu klären, welches Konzept Ve oder UOA.

    Mein Aquadealer (Harry Soßna, das Aquarium in Bs) meinte ab ca. 80L/Woche wäre auf Dauer eine UOA günstiger. Hab ich jetzt geglaubt, kann ich auch, weil Harry weiß das ich nix im www. kaufe sondern bei ihm, auch wenns teurer wäre. Den Umsatz macht er so oder so.


    339,- Osmofresh GPD 600 mit Druckerhöhung

    durchschnittlicher Wasserverbrauch 12000L/Jahr

    Reinwasser ca. 5000L Jahr

    Großgebinde Aktivkohle Carbo Comp Aquarium carbon3-6 119,- /fünf Jahre

    Sedimentfilter und Membran, Dichtungen 69,-/drei Jahre

    Moin Ralf und @all,


    es begann mit einer Anfrage bei Giesemann, ob es denn möglich wäre diese Kombination zu bauen, weil es für mich die beste Lösung ist.

    Das wollten sie nicht machen, weil der Produktmanager Bedenken äußerte, das es, wenn auch unwahrscheinlich, zu thermischen Problemen der LED-Balken kommen könnte. Aber sie waren bereit, mir alles nötige zu schicken um den Einbau der Balken selbst durchzuführen, War auch relativ einfach. Jetzt nach rund 20000 Betriebsstunden stellt sich raus, es gibt keine Probleme. Weder sind einzelne noch mehrere LEDs ausgefallen, auch die Dimmfunktion funzt nach wie vor. Für Pflanzen- oder Savannenbecken kann ichs uneingeschränkt empfehlen.

    Ich plane im Moment ein neues Becken, mit anderem Beleuchtungskonzept. Ich möchte nicht mehr flächig, sondern nur noch drei oder vier Bereiche stark beleuchten und dafür ist die Giesemannleuchte leider nicht geeignet, weil sie gut einen Meter zu kurz ist. Das wird dann später vielleicht so aussehen, nur mit größerem Abstand der Leuchten zueinander.

    Aqua_0091.jpg


    Die aktuellen Bilder sind schon mit der neuen Beleuchtung. Ob es die bleibt, kann ich noch nicht sagen. Bevor ich mit dem neuen Projekt starte, muss erstmal diese verdammte C...situation erledigt sein.

    moin Ralf, moin @all,


    ich hab mich in der letzten Zeit ein bisschen rar gemacht, hatte aber nix mit diesem Forum zu tun. Aber nun bin ich ja wieder da.


    Ja, ich kann sehr gut nachvollziehen das du Wasseraufbereitung betreibst. Nach meinem Supergau 2018 (habe ich gestern kurz in meinem Thema berichtet) gehe ich noch einen Schritt weiter. Ich hantiere nur noch mit UO-Wasser, dass ich ein bisschen aufbereite. Das deutsche Trinkwasser ist ja nun nicht schlecht, aber das Wasser enthält ja nicht nur Stoffe für die es Grenzwerte gibt, sondern auch Stoffe, für die es keine Grenzwerte gibt, theoretisch in unbegrenzter Menge.


    Steroide, Rückstände von Antibiotika etc., und das die alle gesund sind glaube ich nicht. Der menschliche Organismus ist bedeutend größer als der unserer Fische und deshalb anpassungsfähiger. Und was ich mir nur ungern zumute, brauchen meine Fische in der Beziehung gar nicht.

    Ich bin nur ein bisschen vorsichtig bei deiner Art der Wasseraufbereitung , weil ich die chemischen Prozesse die die Inhaltsstoffe von deinem verwendeten Produkt (nur der Neutralität halber ;) gibt sowas ja auch von Tetra, Sera usw.) auslösen nicht nachvollziehen kann, bin kein Chemiker. Da könnten Wechselwirkungen oder Ausfällungen entstehen und wiederum etwas bewirken, das ich nicht blicke. Die Einflüsse von Torf und Smbbsud in meinem UO-Wasser kann ich besser einschätzen.

    Moin zusammmen,


    mal wieder ein kleines Lebenszeichen. Im Januar 2018 hatte es meine Fische, kurz nach meinem letzten Post schwer erwischt. Ichtyo...., aber in einer so heftigen Form, die ich bis dahin noch nicht kannte. Befallen waren die Hyphessobrycon und die Iguanodectes, die machen mehr als die Hälfte meiner Besatzung aus. Die sind auch nicht wirklich an Ichtyo... gestorben, denn morgens gesehen und mittags schon behandelt. Aufgrund der hohen Anzahl von Hautdurchbrüchen hatten die so viele Wunden unter den weißen Punkten, dass die Hälfte der Fische an Blutvergiftung mit anschließendem Organversagen gestorben ist.

    Obwohl ich immer davon ausgegangen bin, das ich keimarmes Wasser habe, haben die auf Grund der Anzahl von offenen Wunden ausgereicht ein Massensterben auszulösen. Es war teilweise grausam, die schlimmsten Fälle hatte ich rausgefangen und durch einen Genickschnitt erlöst. Die Zbbs, die Nanostomus und Otocinclus waren weder befallen, noch gab es Folgen der Behandlung. Seit dem Zeitpunkt hantiere ich nur noch "angereichertem" Osmosewasser und habe einen 36W UV-Strahler in den Wasserkreislauf integriert. Den schalte ich einen Tag bevor ich neue Pflanzen oder Fische kaufe ein und nach zwei drei Tagen wieder aus. Erfreulicherweise passiert das nicht oft.


    Seit dem Tag läuft es wieder so, wie man sich das wünscht. Ein bisschen verädert hat sich das Becken schon, aber läuft ja schon seit gut fünf Jahre.Aqua_AF 1.jpg



    Aqua_AF 2.jpg


    Aqua_0100.JPG

    Moin Volkmar,


    im Sommer schwirren manchmal Mücken und son Fluggetier über dem Aquarium. Wir konnten schon hin und wieder beobachten, wir vermuten die wollten Eier ablegen , dass die Iguanodectes (obwohl sie kein obenständiges Maul haben) schneller waren. Lustig und weniger lustig zu gleich war es einmal, als eine Hummel versehentlich auf der Wasseroberfläche gelandet ist. Ein Pärchen SBBs hat ne runde halbe Stunde gebraucht bis die ersoffen war, um dann festzustellen, dass die zum verspeisen einfach zu groß ist. Wenn das nochmal passieren sollte, wirds dokumentiert.


    Wir haben unsere Wohnung bezogen, als Aqauristik noch nicht zu unseren Hobbys gehörte, also muss ich mit dem zufrieden sein was ich hier realisieren kann. Nur angenommen, wir würden lebend noch mal umziehen, wird ein Zimmer um das Aquarium gebaut mit richtiger Böschung und richtiger Uferbepflanzung. Aber auch so ist das Raumklima, speziell während der Heizperiode sehr angenehm.

    Moin Volkmar,


    das Dingen steht in unserem Esszimmer mit gut 60 m³ Rauminhalt, da machen die paar Literchen keine Probleme. Dadurch , dass ich den Farn regelmäßig besprühe halten sich da keine Spinnen, die siedeln vereinzelt unter der Aquarium im Dreieck der Wandhalter. Auch Milben und Blattläuse sind bisher kein Thema.