Diskussion zu "Saugwelse in Afrika?"

  • Hallo Elko,

    Schön, das du das Thema noch einmal aufgreifst.

    Hattest du nicht auch etwas gefunden, dass die südamerikanische Gattung auch mit den dornwelsen verwandt ist?

    Da könnte ja ein gemeinsamer Stammbaum dahinter liegen?

    Liebe Grüße Swen

  • Moin Swen,


    ... so sehr viel habe ich noch nicht gefunden.

    Ich habe auch noch keine Story - erstmal anfangen, dann kann man - nicht nur ich :) - mal was ergänzen.


    Im Moment habe ich auch so etwas das Gefühl als würden die Systematik der südamerikanischen und die der afrikanischen Welse orthogonal zueinander stehen. :/

  • Hi,


    Nachdem ich das mal etwas sortiert habe:


    Familie Loricariidae <-> Subfamilie Chiloglanidinae (Familie: Mochokidae)

    Subfamilie Loricariinae (Familie: Loricariidae) <-> Subfamilie Doumeinae (Familie: Amphiliidae)

  • Moin Elko,


    sehr interessante Beiträge über afrikanische Saugwelse. Lese ja mal was über afrikanische Cichliden, aber über Welse (außer den allgemein bekannten) findet man da nix. Wie ist s mit der Aquarienhaltung ? Habe ich bisher noch nie was in den Beiträgen der Afrika-Freaks gefunden.


    Besten Dank dafür sowie beste osterliche Grüße von Mathias

  • Moin,


    @Swen


    Familie Loricariidae <-> Subfamilie Chiloglanidinae (Familie: Mochokidae)

    Subfamilie Loricariinae (Familie: Loricariidae) <-> Subfamilie Doumeinae (Familie: Amphiliidae)


    Man kann nicht Sub-/Familie neben Sub-/Familie legen.

    Loricariidae in Südamerika stehen in Relation zu zwei unterschiedlichen Familien in Afrka (Mochokidae hias Amphiliidae).


    @Mathias


    Gefühlsmäßig liegt die Erforschung der afrikanischen Fischwelt ca. 100 Jahre hinter der von Südamerika zurück.

    Es ist ziemlich schwer entsprechende Paper zu finden.


    In der Aquaristik tauchen - wenn schon aus Afrika - Schwielenwelse auf: Mochokinae, welche den zweiten Zweig unter Mochokidae (neben den Chiloglanidinae) bilden.

    Am bekanntesten wohl der Rückenschwimmende Kongowels (Synodontis nigriventris). Auf irgendwelchen Stocklisten steht auch selten mehr.

    Alles andere scheinen Ausnahmen zu sein. Ich weiß im Moment nur von einem Aquarianer, der noch andere afrikanische Welse hält und die hat er sich selber aus Afrika mitgebracht.


    Welse sind ja schon durch ihr Verhalten interessant. Aber vom (farblichen) Aussehen her sind die afrikanischen Welse auch nicht so attraktiv. Das ist dann wohl auch eher was für "Welsfanatiker" als für den üblichen Aquarianer. Dadurch ist sicherlich auch das kommerzielle Interesse sehr begrenzt. Und wenn kein Geld dahinter steckt, geht eben gar nichts oder nur deutlich langsamer.

  • Hallo Elko,

    da erwischst du mich aber voll auf dem Fuß der Unwissenheit. ;)

    Mit diesen systematischen Regeln kenne ich mich nicht so aus. Da lerne ich gern dazu. Dabei tue ich mich aber mit dem Regelwerk nicht immer leicht. Frage mich immer, ob das meine Fische auch so sehen würden. ;) Der Vorteil bei der Haltung ist ja, dass man selbst seine Erfahrungen sammeln kann.


    @Mathias Neben den Synodontis, wobei die meisten in der Haltung wahrscheinlich aus den großen Seen stammen finden sich in den letzten Jahren immer mal wieder Microsynodontis auf den Stocklisten. Alles andere ist sehr selten im Handel. Dabei gibt es sogar Arten, die ähnliche Verhaltensmuster, wie unsere Corydoras aufweisen. Farblich gibt es ein paar attraktive Arten. Die Mehrzahl ist aber, sagen wir mal eher dezent gefärbt.


    Liebe Grüße

    Swen

  • Hallo Elko,

    für mich bist du schon Experte 👍.

    Bei den afrikanischen Buntbarschen ist Anton Lamboj ein sehr guter Ansprechpartner. Meines Wissens beschäftigt er sich aber auch mit anderen Fischen von diesem Kontinent.


    Liebe Grüße Swen