Sie sind nicht angemeldet.

voha123

Profi

  • »voha123« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 755

Wohnort: Flensburg (Punktestadt)

Beruf: Nö

  • Nachricht senden

121

13.01.2017, 16:55

und weiter gehts:
index.php?page=Attachment&attachmentID=42709index.php?page=Attachment&attachmentID=42710index.php?page=Attachment&attachmentID=42711

Das letzte Bild ist eher ein Rätselbild. Da versteckt sich einer, und aufgrund der Unschärfe ist das auch nicht gleich ersichtlich!

Die LED-Leisten habe ich günstig in der Bucht geschossen. Dennoch bin ich nicht so richtig zufrieden. Das ist alles irgendwie noch zu zusammen geklöppelt. Das bedeutet also das ich da noch mal im Laufe des Jahres was an Geld investieren muß. Ich denke die Alu-LEDs bleiben, aber werden wohl noch aufgestockt (nochmal 2 Stück dazu). Dann noch zwei oder drei warmweiße Leisten und das sollte dann passen. Dann fehlt noch die Lichtsteuerung, und dann ist das Thema Beleuchtung hoffentlich auch erledigt.
MFG, Volkmar

MÖGE DAS WASSER MIT DIR SEIN !!!
ALLES FÜR'S AQUARIUM !!!
ALLES FÜR DEN FISCH !!!

gsx1400

Fortgeschrittener

Beiträge: 556

Beruf: Pizza-Maschinenbaubastler beim größten saarländischen Pizzahersteller der Welt ;-)

  • Nachricht senden

122

13.01.2017, 17:32

Hi Volkmar,

das sieht aber wirklich KLASSE aus, echt gelungen dein Projekt! :thumbsup:
Die Rückwände hast du ja auch drin, wie man hier u. da sieht ;)

Die Fadenalgen könnten auch ein Grund deiner Umsetzarbeiten was die Pflanzen angeht sein. Gut eingewurzelte Pflanzen brauchen da schon einige Zeit, bis sie solche Umsetzaktionen verarbeitet haben... Sensibelchen, sensibele :D
Wenn dann noch Veränderung bei der Beleuchtung (Lichtmenge/-farbe) dazu kommen... alles Pluspunkte für die Algen. So schlimm sieht das aber, zumindest auf den Fotos, gar nicht aus.
Deine Schwimmpflanzendecke holt deinen Pflanzen aber auch nochmal ein gutes Stück an Licht weg... evtl. etwas ausdünnen.

Ich denke, wenn deine Pflanzen mal wieder richtig angewachsen sind, erledigt sich das mit den Algen von allein :thumbup:

Auf dem Bild unten sieht man übrigens in der rechten Ecke die weißlichen Beläge auf der Scheibe der Filterkammer:
Gruß Ralf
:D

Spontanität muss sorgfältig geplant werden! :thumbsup:

voha123

Profi

  • »voha123« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 755

Wohnort: Flensburg (Punktestadt)

Beruf: Nö

  • Nachricht senden

123

13.01.2017, 17:46

Moinsen Ralf,

danke fürs Lob. Ja, man(n) gibt sich Mühe. Aber nicht alles ist dann so wie man es eigentlich will. Sprich: es gibt immer was zu kriteln und zu verbessern. Aber im grossen und ganzen bin ich zufrieden. Die Beleuchtung funzt und jetzt muß sich das System erstmal wieder einspielen.

Was die Pflanzen angeht so bin ich am überlegen mir zeitweise erstmal was schnellwachsendes zu besorgen. Als Konkurrenz sozusagen.
Die Schwimmpflanzen habe ich heute schon ausgedünnt. In einer Ecke trieben nur gelbliche Rest rum. Die habe ich rausgefischt und den Rest mehr zur linken AQ-Seite geschoben. Die Strömung wird das zwar wieder relativieren und verteilen, aber vorerst ist die Mitte relativ frei.
Dein Belag sieht aber auch heftig aus. Hast du da mal ein "Naherlebnis-Foto" für mich? Würde gerne mal ersuchen das zu vergleichen mit meinem "Schleim". Zumindest optisch. Eine Probe brauchst du mir aber nicht schicken, soweit gehe ich dann doch nicht. Obwohl, wer weiß: vielleicht ist das Zeug sogar nahrhaft :?:

Durch den Umbau ist zumindest der Deckel jetzt endlich grade im AQ eingesetzt. Ich hatte die Scharniere vorher nur so provisorisch angeschraubt. Ich muß ja mal langsam sehen das ich da von der Optik her noch ein wenig was mache.

Leider konnte ich keine Fotos von meiner neuen Bolivianerdame machen. Irgendwie schafft die das sich in dem AQ hervorragend zu verstecken. Hoffentlich lebt die noch. Habe sie seit zwei Tagen nicht mehr gesehen. Das wird sich ja morgen rausstellen.

Ähem, auf den Fotos sieht man schon den Unterschied des Zustandes der Pflanzen. In den Vorher-Bildern sind die Spitzen der Amazonas-Schwertpflanze durchgehend grün. Im Nachher-Bild dagegen sieht man das die Spitzen schon ziemlich gelb sind.

Ganz ehrlich: ich habe einfach nicht mehr soviel Lust dazu mir die ganze Arbeit mit den Pflanzen zu machen wenn die mir eh eingehen. Je länger ich drüber nachdenke desto eher kann ich mich mit wenig Grün und dafür mehr Wurzeln & Steinen anfreunden. Die Frage die sich mir stellt: kriege ich damit immer noch so ein gutes Layout zustande das sich meine Bagaluten aus dem Weg gehen können?

Das würde dann wohl in die Richtung wie dein AQ gehen. Wobei: dein Sand wäre mir persönlich zu hell. Meiner ist mit Manado gemischt. So hat er eher eine weißrote Färbung. Zudem liegen jede Menge SMB-Blätter auf dem Boden rum, die da so vor sich hin gammeln. Werden aber nach und nach von meinen Welsen zermümmelt. Naja, und ein paar stärkere Mulmecken muß ich morgen auch noch ausmisten.

Werde dann noch mal Fotos machen wenn alle gereinigt ist und wieder steht. Dann wird man den Unterschied schon sehen, denke ich.
Den Javafarn muß ich wohl komplett neu kleben. Ich hatte so schöne riesige Büschel, und nun...trauriger Rest der grade mal für eine Wurzel reicht. Irgendwie hat mir das T8-Licht das ganze System versaut, was das Grünzeugs angeht. Naja, ist halt Jammern auf hohem Niveau.
MFG, Volkmar

MÖGE DAS WASSER MIT DIR SEIN !!!
ALLES FÜR'S AQUARIUM !!!
ALLES FÜR DEN FISCH !!!

gsx1400

Fortgeschrittener

Beiträge: 556

Beruf: Pizza-Maschinenbaubastler beim größten saarländischen Pizzahersteller der Welt ;-)

  • Nachricht senden

124

13.01.2017, 17:56

Hi Volkmar,

das Foto ist gut 2 Jahre alt!
So lange ist der Umbau schon her... man wie die Zeit vergeht.
Von dem Belag war nach 3-4 Wochen Einlaufphase nichts mehr zu sehen, kam auch nie wieder :thumbup:

So sah das damals mit der "Schneckenbelagerung" aus. Als die Schmiere verschwand, verschwanden auch die Schnecken...




...vielleicht lag das aber auch an den Gardinen meiner Frau :D
Gruß Ralf
:D

Spontanität muss sorgfältig geplant werden! :thumbsup:

voha123

Profi

  • »voha123« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 755

Wohnort: Flensburg (Punktestadt)

Beruf: Nö

  • Nachricht senden

125

13.01.2017, 18:02

Moinsen,

WAS...schon zwei Jahre? Kann mich noch an das Foto erinnern. Bloß leider sieht man da nix von dem Belag. Auf dem großen Bild vorher ist das deutlicher sichtbar. Hast du vielleicht davon mal eine Nahaufnahme. Wäre echt dankbar dafür weil ich auch mal danach google möchte. Stichwort: Schleimpilze im AQ, oder so. Das könnte nämlich auch sowas sein.
MFG, Volkmar

MÖGE DAS WASSER MIT DIR SEIN !!!
ALLES FÜR'S AQUARIUM !!!
ALLES FÜR DEN FISCH !!!

gsx1400

Fortgeschrittener

Beiträge: 556

Beruf: Pizza-Maschinenbaubastler beim größten saarländischen Pizzahersteller der Welt ;-)

  • Nachricht senden

126

13.01.2017, 18:42

Holla,

nee, andere Fotos dazu hab ich nicht.
War meiner Meinung nach definitiv was "bakterisches" ;)
Nach der Einlaufzeit des Beckens begannen sich die Beläge aufzulösen (Nahrungskonkurenz?). Den Rest erledigten dann die Schnecken u. Mathilde...

Der Belag war übrigens ähnlich dem, den man auch oft an Wurzeln sieht.
Gruß Ralf
:D

Spontanität muss sorgfältig geplant werden! :thumbsup:

Beiträge: 1 577

Wohnort: 44267 Dortmund

Beruf: Angestellte

  • Nachricht senden

127

13.01.2017, 22:22

Hi Volkmar,

na klar kriegst Du nur mit Wurzeln und Steinen ein tolles, versteckreiches Layout hin. Dazu noch Aufsitzerpflanzen und es wird top. Einen Tipp kann ich Dir noch geben. Du suchst ja was schnellwachsendes als Konkurrenz für die Algen. Ich kann Dir da wärmstens Hornkraut empfehlen. Und Du musst es noch nicht einmal nur treiben lassen. Nimm einen Gummisaugnapf mit einem geschlossenen Ring oben und schneide den Ring nah am Sauger auf. Dann nimmst Du ein paar Stängel vom Hornkraut, fasst sie in der Mitte zusammen und steckst sie mittig in den aufgeschnittenen Gummiring. Dann pappst Du den Sauger an die Aquarienwand und schon hast Du wunderhübsche, buschige Stängelpflanzen die Du nicht einpflanzen musst. Sehr praktisch beim Ausdünnen ;) . Vorausgesetzt Saugnäpfe halten bei Deinen Aquarienwänden. Ansonsten fallen Dir bestimmt auch andere Befestigungsmöglichkeiten ein. Z.B. die Stängel durch Tonringe ziehen und einfach am gewünschten Ort versenken. Ich hab das mit dem Hornkraut auch so gemacht und man kann es wunderbar mit Aufsitzerpflanzen kombinieren.
Dein Aquarium gefällt mir übrigens auch sehr gut :thumbup: .

LG, Sabine

voha123

Profi

  • »voha123« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 755

Wohnort: Flensburg (Punktestadt)

Beruf: Nö

  • Nachricht senden

128

16.01.2017, 19:22

Moinsen allesamt,

so denn: am Samstag war also Reinmachekampftag angesagt. Ich ahsse diese Tage weil ich dann weiß wie ich mich tage später fühle: besch...eiden. Nunja, es ist Hobby, und Hobby macht Arbeit, also ist's letzlich gesehen doch Arbeit, aber auf freiwilliger und dazu noch unentgeldlich Basis. Sklavenjob...
Da ein WW ja auch anstand paßte es ja alles ganz gut zusammen. Also die nötigen Utensilien und Werkzeuge raus gekrammt und angefangen zu schrubben. Die Drahtbürste erwieß sich als das Instrument der Stunde. In Schrubb-Moll kratzte ich mit ihr die Kurve....nee...die Wurzeln.
Das letzte Mal das ich die Wurzel so gründlich reinigte ist immerhin schon zwei Jahre her. Was da an ALgen, und Modder (weiches Holz) runter kam steht in keiner Beschreibung erwähnt. Mann, ich habe ja nun wirklich nicht viele und große Wurzeln, aber über eine Stunde in gebeugter Haltung über der Badewanne hocken und schrubben...na danke. Jeder Tag muß ich das nicht haben. Egal, die Steine waren dann wesentlich schneller erledigt, obwohl ich von denen auch wesentlich mehr habe. Laßen sich eben einfacher händeln. Dann ging es um den Dreck am Boden. Ich habe dann nur wirklich das gröbste entfernt, da ich sonst hätte beibleiben können. Der Rest des feinen Mulms setzt sich ja sowieso immer hinten in der IF-Ecke ab. Da soll er denn auch hin. Wird sehr gerne nach Fressbarem durchwühlt.
Zu guter letzt die Pflanzen. Da hatte ich dann schon keine Lust mehr und es ging gegen abend. Ich habe dann einfach Tabula Rasa gemacht und alles rausgeworfen was zu mickrig oder zu veralgt war. Dazu auch die Anubien-Ableger neu geklebt und alles Grünzeugs dann neu gesetzt.
Die größte Änderung: meine selbstgebaute "Terrassen-Höhle" ist rausgeflogen. Sie zeigte ANzsätze der Auflösung. Das gibt jetzt wieder viel mehr freien Schwimmraum der von den Salmler auch genutzt wird. Leider verringert sich aber auch die Möglichkeiten der Verstecke für die Zwerg-Cichliden. Da muß ich also nochmal ein paar Steine und / oder Wurzeln besorgen. Vielleicht auch beides. Die Fische müßen natürlich jetzt wieder einmal ihre Reviere neu abstecken, aber ab und an kann das auch nicht schaden weil sich so auch mal Rangfolgen ändern.
Im großen und ganzen läßt sich sagen (hallo Ralf): den Unterschied zum vorherigen Zustand sieht man recht deutlich. Endlich keine ALgenteppiche mehr, die Steine und Wurzeln sind wieder frei geputzt. Das sieht vielleicht nicht ganz so natürlich aus, ist aber vom optischen Eindruck eben schöner. Nicht mehr diese grauschwarze Algengrün vor Augen, sondern wieder das schöne Pflanzengrün. Auch die Beleuchtung kommt nun noch besser zur Geltung. So hatte ich mir das Vorgestellt und das Ergebniss ist nun für meinereiner annehmbar. So soll es sein, so kann es bleiben, aber... in die eine Ecke soll / muß noch was höheres wurzeliges hin. Achja, und den Glibber habe ich auch beseitigt. Ähm, und die Querstangen sind gekürzt und mit anderen Muttern versehen worden. So habe ich die Löcher in der Frontblende wieder dicht gemacht.

@ Sabine:
Hornkraut ist ne gute Sache, nur leider zerfleddert der bei mir innerhalb kurzer Zeit. Alles was eigentlich schnell wachsen soll löst sich schnell auf ?( . Was das angeht hält sich bei mir echt nur robustes. Die Idee mit den Tonringen habe ich auch schon angewandt. Was ich jetzt noch machen will ist folgendes: nachdem ich alle Anubien neu auf die Wurzeln geklebt hatte ging mir der Platz für den Javafarn aus. Den habe ich also erstmal so ins Wasser geschmissen, wo er sich dann verteilt hat. Nun habe ich ja noch kleinere Schaumstoffmattenreste. Die werde ich mir zurecht schneiden und den Javafarn drauf befestigen. Dann kann er seine Wurzeln in die Poren versenken. Die so bestücken Mattenreste werden dann an der "steinigen" Rückwand befestigt. Wahrscheinlich per kleinen Kabelbindern. Meine Hoffnung ist das der Farn wieder zu alter Größe heran wächst. Die übrige Menge die noch vorhanden ist, ist echt kläglich gegen die Größe die der Farn schon hatte. Der hat die Umstellung von LED auf T8 überhaupt nicht gerne gemocht. Da ich jetzt wieder LED-Licht habe, vor allem auch warmweiß, hege ich die Hofnung das er mal wieder " aus dem Quark" kommt. Falls ja, dann wird man in einigen Wochen nicht mehr viel von dem Schaumstoff mehr sehen können. Zudem haben dann auch meine Redfire wieder Verstecke die ihnen ja durch das Entfernen der Terrasse genommen wurden (mann waren da viele drin).

So, denn mal ein paar Fotos wie es aktuell aussieht:

index.php?page=Attachment&attachmentID=42743index.php?page=Attachment&attachmentID=42744index.php?page=Attachment&attachmentID=42745index.php?page=Attachment&attachmentID=42746index.php?page=Attachment&attachmentID=42747
MFG, Volkmar

MÖGE DAS WASSER MIT DIR SEIN !!!
ALLES FÜR'S AQUARIUM !!!
ALLES FÜR DEN FISCH !!!

Beiträge: 1 577

Wohnort: 44267 Dortmund

Beruf: Angestellte

  • Nachricht senden

129

16.01.2017, 22:35

Hi Volkmar,

da hast Du Dir ja ne Arbeit gemacht. Jetzt noch ein paar höhere Wurzeln und dann ist es wieder top. Sieht aber auch so schon gut aus. Dass sich das Hornkraut bei Dir auflöst ist ja witzig. Das tut es bei meinem Aquarienhändler auch. Der hat mal von mir einen Überschuss genommen und schon am nächsten Tag war es aufgelöst. Dabei hat er das selbe Leitungswasser. OK, er schwört auf Easy Carbo, sagte aber, dass er zum Hornkraut nix gegeben hat. Aber wer weiß. Eine Bekannte mit auch wieder dem gleichen Leitungswasser hat von mir auch was bekommen und bei der wuchert es auch so. Volkmar, dafür wachsen bei Dir die Vallisnerien. Die wollen bei mir überhaupt nicht. Das mit den Filtermattenstückchen und daraufgepinnten Pflanzen habe ich so auch gemacht. Das ist echt super. Allerdings habe ich Anubien genommen und hinten an den Mattenstückchen Saugnäpfe befestigt und das ganze an die Scheibe gepappt.

LG, Sabine

voha123

Profi

  • »voha123« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 755

Wohnort: Flensburg (Punktestadt)

Beruf: Nö

  • Nachricht senden

130

20.02.2017, 22:05

Update Februar

Moinsen,

schon wieder ein Monat vorbei, und es gibt Neuigkeiten. Aufgrund meiner etwas prekären VG an Fischen mußte ich da mal ran. Meine M. altispinosus vertrugen sich nicht mit den M. ramirezi, bzw. anders herum. Letztere waren einfach zu aggressiv und stellten mir die Bolivianer in die Ecke. Schönheit hin, Schönheit her, das Pärchen mußte dann leider weichen, weil ich die Bolivianer weiter pflegen will und nicht die ramis.
Desweiteren habe ich den einen einzelnen L. dorsigera abgegeben. Der wurde zum Schluß heftigst gejagt von meinem Dorisgera-Paar. Das war nicht nett anzuschauen. Auf dem Plan steht noch die reduzierung der Salmler auf eine Art (Neontetras). Davon dann aber 25 Stück. Zweck der Übung: ich möchte mal Nachwuchs in meinem Tank sehen.
Weil mir die Temperatur mit 23-24° im HAQ zu niedrig war habe ich dann doch vorerst einen 100W Heizstab von Öhöm gekauft und installiert. Nun liegt die Temp konstant bei 27°. Oberflächenströmung ist etwas stärker gestellt damit genug Sauerstoff im Wasser ist.
Die Fische aus dem HAQ zu fangen war ein Akt. Während ich die zwei Schmetterlinge ja noch relativ einfach aus dem Wasser bekam war es bei dem Dorsigera schlichtweg unmöglich ihn rauszufangen. Die sind dermaßen flink und gewitzt, springen sogar aus dem Wasser wenns sein muß. Und haben auch mehr Power wie die Ramirezis. Infolge dessen mußte ich schon wieder das halbe HAQ leerräumen, was Deko & Pflanzen anging. Ich hoffe aber das nun erstmal wieder Schluß mit Ein,- & Ausräumaktionen ist.

Zum HAQ gibt es nix neues: alles ist dicht. Nur der Innenfilter muß wahrscheinlich irgendwann mal nach gearbeitet werden. Die Sikaflexnähte lösen sich dort ab, bzw. habe dort sogar das verstrichene Impermax aufgerissen. Wie mit einem Messer. Ich vermute da unterschiedliche Dehnungskräfte von Sikaflex und Impermax. Noch hält die generelle Verklebung, aber die Sicherheitsnaht ist aufgesprungen. Der Untergrund (Styrodur) scheint das seine zu tun. Auf dem Holz / Impermaxverbund hält das Sikaflex weiterhin super, wird aber vorsichtshalber regelmäßig beim Wasserwechsel kontrolliert. Falls was in dieser Richtung auch dort passiert habe ich nämlich ein großes 430-460l Problem. Abwarten.
Optisch bleibt es erstmal so wie es ist.

Beleuchtnugsmäßig gibt es aber jetzt eine neue Richtung. Meine Frau hat da deutliche Worte gesagt. Anstatt immer nur rumzubasteln, und ständig irgendwelche Ersatzteile nach kaufen zu müssen meinte sie zu mir das ich einfach mal das Geld für was Anständiges zusammen kratzen soll. Also: einmal kaufen, und Ruhe ist. Naja, nach etlichem googleeien bin ich dann fündig geworden. In einem Forum wo man per Sammelbestellung sehr gute LED-Leisten bekommen kann, die es hier in Deutschland so garnicht zu kaufen gibt. Vielleicht kennt sogar der eine oder andere von euch die Quelle dieser Leisten und benutzt sie selber. Gut, da werden dann 100 Euro nicht mehr reichen, aber was soll's. Momentan tut mein Licht was es soll, und bis zum Sommer werde ich hoffentlich das Geld für meine LED-Anlage zusammen haben.

Pflanzenmäßig kann ich jetzt schon sagen das sich der Javafarn Windelov definitiv erholt. Da muß also noch was dazu gekauft werden. Anubien, Valesnerien wachsen auch gut, bzw. erholen sich. Cryptos haben allerdings ein paar Blätter abgeworfen. Kann aber an der höheren Temperatur liegen. Denke grade drüber nach mal wieder mit Volldünger nachzuhelfen. Meine Echis kriegen nämlich ständig gelbe Blätter. Da scheint dann wohl was zu fehlen.

Dekomäßig hat eine gewässerte Wald & Wiesenwurzel aus dem Knick ihren Weg ins HAQ gefunden. Drahtbürste->Rinde wech->und gut ist.

So, das wars mal wieder. Hier aktuellste Fotos ('n paar Tage alt):

index.php?page=Attachment&attachmentID=42860 linke Seite des HAQs (neue Wurzeldeko)
index.php?page=Attachment&attachmentID=42861 HAQ-Mittelteil
index.php?page=Attachment&attachmentID=42862 rechte Seite des HAQs
index.php?page=Attachment&attachmentID=42863 mal ein Foto meiner Dorsigeras (richtige Brocken geworden)
index.php?page=Attachment&attachmentID=42864 Gesamtansicht des HAQ (bei Schummerlicht geknipst)

Fotos sind etwas nachbearbeitet worden, weil meine Smartcam den "Gelbstich" komplett rausnahm. Ich mußte per Bildbearbeitung die Fotos etwas nachschärfen. Die Kamera-Software des Smartphones taugt nicht soviel. Da muß 'ne bessere Camera-App ran.

Achja, wenn hier jemand auch in Holz auf Aquarium machen möchte darf er gerne hier seine fragen und Vorstellung reinschreiben. Vielleicht wird das dann hier ja mal ein Thread indem alle HAQs gesammelt werden können. Wäre cool, dann bin ich nicht der einzige der hier tippert.

Man liest sich...
MFG, Volkmar

MÖGE DAS WASSER MIT DIR SEIN !!!
ALLES FÜR'S AQUARIUM !!!
ALLES FÜR DEN FISCH !!!

voha123

Profi

  • »voha123« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 755

Wohnort: Flensburg (Punktestadt)

Beruf: Nö

  • Nachricht senden

131

29.03.2017, 12:48

HMF - Bastelei...

Tach, Moin Moin!

wie ihr ja bekanntlich schon wißt bin ich ein leidenschaftlicher Bastler und eigentlich immer dabei irgendwie, irgendwas zu planen und zu bauen. Nun habe ich vor einiger Zeit Aquarien gesehen in denen ganze Rückwände aus Mattenfilter-Schaumstoff bestanden. Stichwort: bepflanzte Rückwände. Diese Idee beschäftigt mich schon seit ziemlich langer Zeit, und ich hatte auch schon mal Versuche in diese Richtung unternommen sowas für mein AQ hinzubekommen. Leider mit mehr, oder weniger Erfolg, eher Weniger.

Ausgehend von den gesehenen Beispielen möchte ich jetzt aber dieses Projekt in näherer Zukunft umsetzen. Das dürfte interessant werden, da ich nicht nur die RW verkleiden will, sondern auch die Seitenteile meines AQs. Gleichzeitig sollen auch zwei Eckfilter integriert werden. Das ganze wird dann etwa 280cm Matte in der Länge erfordern. Geplant sind insgesamt 8 Matten in 50x50x3cm in Schwarz zu kaufen und zu verarbeiten. Warum soviele? Weil ich meine Eckfilter auch mit "Deckel" versehen will. Diese sind dann gradeso an der Wasseroberfläche bündig, und bieten dann Wasserlinsen, und anderen Pflanzen idealen Waschraum. So ergibt sich dann ein regelrechter Rasen. Hatte ich schonmal bei einem HMF so. Sah total genial aus. Außerdem sind sowas wie "Pflanztaschen" und Vorsprünge aus dem Filtermaterial geplant die dann entweder verklebt werden, oder mit Kabelbinder fixiert. Mal sehen.

Filtermäßig will ich die Strömung dann über die gesamte AQ-Breite realisieren, also anstatt von links -> rechts dann von Hinten nach Vorne (Rückwand - Frontscheibe).

Damit mir die Matten durch ihr Eigengewicht, und das spätere Gewicht der Pflanzen (und des Drecks) nicht kollabieren sind Saugnäpfe als Befestigung geplant die ich an den Rückseiten der jeweiligen Mattenteile befestige. Desweiteren werde ich in regelmäßigen Abständen Pflanzstäbe (Wuchshilfen) aus Plastik in die Matten drücken damit diese gegen zusammenklappen gesichert sind. Das sind momentan so meine Gedanken zur Planung.

Das ganze Konstrukt besteht dann aus folgenden Teilen:

- zwei Seitenteilen, ca. 40x50x3cm
- zwei Eckfiltern, ca. 40x50x3cm *1
- zwei Rückwänden, ca. 50x50x3cm *2
- zwei zusätzliche Matten 50x50x3cm *3

*1 = entweder Rund/Eckig (Gebogen/angeschnitten), werden auf Press in die Wandteile verkeilt
*2 = lieber zwei Teile draus machen als ein großes (zwecks Reinigung)
*3 = diese werden für Pflanztaschen, Vorsprünge und Filterabdeckung benötigt / verwendet

Wo die zwei Eckfilter hin sollen werden am Boden noch jeweils etwa 5cm hohe Sandblenden eingeklebt, damit mir der Bodengrund nicht in die Filter rauscht wenn ich die mal säubere.
Die Wandteile werden jeweils ÜBER dem Bodengrund angesetzt sein. AUch das sollte helfen bei Säuberungsaktionen nicht sofort den Bodengrund umzuwühlen.
Reinigungsmäßig sehe ich da keine Probleme. Mein AQ wird eh etwa 1x jährlich komplett gereinigt, inkl. Sand grob durchspülen, tote Schnecks entfernen, etc. Bei der Gelegenhiet kann man dann die Matten säubern und begärtnern.
Ein Problem könnte dann sein die Pflanzen solange feucht zu halten bis man mit der Reiigung fertig ist. Da helfen dann wahrscheinlich feuchte Tücher die man solange auf die Pflanzen legt, oder einwickelt.

Um die Strömung entsprechend zu realisieren wird ein passendes Plastikrohr auf Länge geschnitten und an der hinteren Wand in die Filter eingesetzt. Das Rohr verläuft dann einmal quer durchs AQ von Filter zu Filter. Alle 3-5cm ein Loch gebohrt und schon war es das. Als Pumpe dient eine Eheim 600er Förderpumpe, die aber dann dicht über den Boden platziert werden soll. Das heißt: sie muß das Wasser dann per Schlauch von unten durchs Rohr befördern. Sollte aber bei 50cm Höhenunterschied keine Probleme für die Pumpe darstellen.
Das ganze soll dann, im späteren Verlauf, großzügig bepflanzt werden.

Meine bisherigen Steinrückwände erfüllen zwar den Zweck was die Optik angeht, aber zum bepflanzen mit Grünzeugs sind sie doch eher ungeeignet. Mir war es zwar gelungen ein paar Pflanzen kurzzeitig anzusiedeln, aber auf Dauer taugt das nix. Aus diesem Grunde werden die RW wohl wieder abgebaut und einem anderen Zweck zugeführt. Sie werden als zusätzliche Wärmeableiter unter meiner Abdeckung verbaut.
Dort kommt ja demnächst eine stärkere LED-Beleuchtung drunter die gerne passiv gekühlt werden will damit die LEDs eine längere Lebensdauer erhalten.

Zum Schluß füge ich mal zwei Bilder mit einer Planungsskizze ein:
index.php?page=Attachment&attachmentID=43022index.php?page=Attachment&attachmentID=43023
MFG, Volkmar

MÖGE DAS WASSER MIT DIR SEIN !!!
ALLES FÜR'S AQUARIUM !!!
ALLES FÜR DEN FISCH !!!

voha123

Profi

  • »voha123« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 755

Wohnort: Flensburg (Punktestadt)

Beruf: Nö

  • Nachricht senden

132

29.03.2017, 13:02

Update März

Tach Moin Moin,

Was gibst neues?

Besatzänderung: es ist nur noch eine Salmlerart im AQ, nämlich ca. 25 Neon Tetras (Paracheirodon innesi). Diese fühlen sich sichtlich wohl bei soviel freiem Schwimmraum.
Desweiteren sind die M. ramirezis abgegeben worden, ebenso wie der eine Singlefisch der L. dorsigeras. Das sorgt für eine wesentliche Entspannung bei den verbliebenen Fischen. So kann ich dann mal drauf hoffen auch mal ein Gelege zu sehen und eventuell auch mal Jungfische zu haben. Bislang ist aber noch nix groß passiert. Mal schauen...

Was soll noch werden?
Also diese Jahr ist eigentlich eine komplette Umstellung der Optik geplant.

- als erstes kommt die neue LED-Beleuchtung (http://www.wellerled.com) mit allem Drum & Dran ins AQ
- Innenfilter fliegt raus und die Matten werden eingesetzt (siehe vorherigen Beitrag)
- dann heißt es sich jede Menge Pflanzen zu besorgen die auch bei Schwachlicht gut wachsen (begrünung der Matten)
- der Bodengrund soll gegen schwarzen Sand getauscht werden (wahrscheinlich Gümmer)
- Besatzmäßig will ich mein M. altispinosus Paar abgeben und mir A. trifasciatas (1/4 Verhältniss) zulegen. Die Aufstockung der C. pygmaeus steht auch noch an.
- das Outfit des HAQ soll auch noch aufgebessert werden

Soweit die Planung. Mal sehen was sich dann bis Ende des Jahres alles umsetzen läßt.
MFG, Volkmar

MÖGE DAS WASSER MIT DIR SEIN !!!
ALLES FÜR'S AQUARIUM !!!
ALLES FÜR DEN FISCH !!!

voha123

Profi

  • »voha123« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 755

Wohnort: Flensburg (Punktestadt)

Beruf: Nö

  • Nachricht senden

133

26.06.2017, 13:08

Update Juni

Moinsen,

nach länger Zeit der Stille mal wieder was neues von mir.

Die Zeit geht ins Land und damit auch sie Ideen und soweiter. Momentan läuft das AQ nicht so richtig rund wie ich es haben möchte. Alles ist irgendwie so zäh. Ich bekomme keine ordentlichen Weiber für mein Bolivianer-Männchen Hector gekauft (die letzten Zwei wurden mir schon krank untergejubelt). Corys sind auch schwer zu bekommen, und kosten dann ein Schweinegeld für so wenig Fisch (teilweise über 6 Euro).
Und meine Neontetras sind krank weswegen ich sie auch nicht abgeben kann und will. Dazu die Beleuchtungssituation mit der ich unzufrieden bin, und zuguter letzt die Tatsache das, tortz Düngung außer den Anubien und der Cryptos alle anderen Pflanzen allmählich die Bach runter gehen. Sprich: nach all den Jahren Südami-Pflege habe ich die Faxen dicke und werde mich aus diesem Bereich ausklincken. Schade nur um die L. dorsigeras, und um Hector, den Bolivianer. Die sind so der Lichtblick im AQ. Die gebe ich auch nur an erfahrene Aquarianer ab. Da hängt mein Herz dran.

Soweit, sogut, was natürlich auch bedeutet das ich hier vielleicht weniger schreiben werde da der Schwerpunkt ja auf amerikanische Cichliden liegt.

Ich werde aber jetzt definitv in Richtung Tanganjika-AQ gehen. Damit schlage ich gleich 1 Fliege mit dreißig Klappen.

- das Licht ist dann ausreichend weil ich dann keine Pflanzen mehr befeuern muß
- Pflanzenmäßig muß ich mich dann nur noch um die Anubien und die Cryptos kümmern (ein wenig Grün soll schon sein). Ist zwar nicht ganz stilgerecht, aber die restlichen Pflanzen werden solange gepflegt wie sie wachsen wollen.
- ich kann mir das rumgepansche mit Torf und anderen Mittelchen sparen. Gut, das ist nicht wirklich aufwendig, und für mich selbstredend für ein Südami-Becken, aber man wird älter und wills einfach einfacher haben.
- ich kann dann endlich das AQ komplettieren was das Outfit angeht. Es kommt nochmal auf die "Bühne". Zudem muß ich am Innenfilter noch ein paar Sachen reparieren.

Die zukünftige Jahresplanung sieht also jetzt wie folgt aus:

- Altbestand an den Mann / die Frau bringen. Möglichst in optimale Bedingungen, das ist mmir wichtig
- AQ ausräumen und desinfizieren, sprich richtig schrubben, etc.
- Pflanzen vorläufig ins 60er AQ setzen damit sie mir nicht kaputt gehen
- Deko auskochen die noch behalten werden soll (hauptsächlich ein paar Steine), den restlichen Sand entsorgen
- Wurzeln verkaufen
- AQ-Outfit endlich fertig stellen, Innenfilter reparieren, Kontrolle des gesamten AQs

LEERSTAND, NEUSTART: während dessen schon mal kräftig sparen und Sand, Steine, etc. kaufen

- Rückwand in Steinoptik erstellen (diesmal Styro + Putzgitter + Fliesenkleber) und verkleiden
- ordentlich Sand rein (ich schätze mal 50 kg)
- entsprechend Steine aufbauen
- Weinberschnecken Gehäuse einsetzen
- Wasser rein, eventuell aufhärten
- einlaufen lassen und Parameter anpassen, wenns sein muß 6 Wochen
- Besatz kaufen und einsetzen (komplett)
- hoffen das alles läuft, wächst und gedeiht

Ich weiß nicht wie viele von euch sich mit Tanganjika-Cichliden auskennen, aber hier mal der geplante Besatz:

- Paracyprichromis nigripinnis "Neon Blue" / Heringscichlide (10), 4/6 Verhältnis
- Julidochromis transcriptus "Gombe" / Schwarzweißer Schlankcichlide (2), 1/1 Verhältnis [eventuell auch ein 2.Paar]
- Neolamprologus similis / Breitstreifen-Schneckenbuntbarsch (10), Verhältnis noch nicht ganz klar, auf jeden Fall mehr Weibchen

Je nach Entwicklung des AQs kommen dann später noch ein paar Schnecken rein, und etwas Javafarn. Das wird schon einiges kosten, von daher muß jetzt eisern gespart werden. Vor allem die P. nigri.... sind relativ teuer. Aber was solls: Erstbestand ist immer teuer, obs fische sind, oder auch Pflanzen. Das geht dann schon ins Geld.
Das AQ ist dann eigentlich relativ dünn besetzt. Das möchte ich auch so haben damit Platz für eventuellen Nachwuchs bleibt.
Das war's dann erstmal mit Südamerika für mich.

Die Neons verkaufe ich Z. Zt nicht, aber wer Interesse an 1 Paar L. dorsigeras hat, oder ein Männchen vom bolivianischen Schmetterlingsbuntbarsch sucht, oder Otos sowie drei Corydoras pygmaeus, der darf mich gerne per PN anmailen. Abgabe erfolgt allerdings nur an "erfahrene" Aquarianer die den Fischen auch die nötige Bedingungen bieten können und wollen. Da laß ich nicht mit mir diskutieren...
MFG, Volkmar

MÖGE DAS WASSER MIT DIR SEIN !!!
ALLES FÜR'S AQUARIUM !!!
ALLES FÜR DEN FISCH !!!

gsx1400

Fortgeschrittener

Beiträge: 556

Beruf: Pizza-Maschinenbaubastler beim größten saarländischen Pizzahersteller der Welt ;-)

  • Nachricht senden

134

02.07.2017, 09:43

Morsche in den hohen Norden,

wie heißt es so schön "Jedem das, was er will"
Von daher: Gutes Gelingen!
Kann zwar deine Biotopwechsel-Argumentation nicht ganz nachvollziehen, muss ich aber auch nicht.

Ich hatte Ende der 80er auch zwei Tanganjika-Becken: 1x 800 l Tropheus-Artbecken u. 1x 1100 l Ophtalmotilapia- u. Enantiopusarten.
Für 6€ (damals 12 DM) bekam man, damals zumindest, vielleicht einige Julidochromis-Arten. Ich erinnere mich da eher an Stückpreise von 30-50 DM (für die von mir gehaltenen Arten)...aufwärts! Allerdings waren das damals noch größtenteils Wildfänge.
Auch ein Wasser, wie es diese Fische wollen,
PH 7,9 – 9,5 – tolerierbar 7,9 – 9,5
KH 16 – 18 – tolerierbar 11 – 20
GH 9 – 11 – tolerierbar 7 – 20
Nitrit 0,0 mg/L
Nitrat bis 25 mg/L
läuft im Normalfall nicht aus dem Wasserhahn... PH 8-9,5 entspricht nicht mehr gerade der Trinkwassernorm. Meist liegt der eher so um 7-7,5, also muss man da auch "rumpanschen", zwar nicht mit Torf aber... naja egal.

Nochmals Gutes Gelingen.
Hoffe, hauptsächliche für deine Fische, dass alles so klappt wie du es dir vorstellst!
Gruß Ralf
:D

Spontanität muss sorgfältig geplant werden! :thumbsup:

135

02.07.2017, 14:28

Hi,

also das mit der "Wasserpanscherei" würde ich nicht ganz so streng sehen. Kommt so ein bissel darauf an, was aus dem Hahn kommt. Hier in Berlin ist das Wasser z.B. ziemlich hart, auch wenn es vielleicht noch doe die Optimalwerte für Tanganjikacichliden erreicht. Das ist aber zumindest dann relativ unerheblich, wenn man ausschließlich Nachzuchten hält. Bei Wildfängen mag es anders aussehen.
Grüße aus Berlin

Marco

voha123

Profi

  • »voha123« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 755

Wohnort: Flensburg (Punktestadt)

Beruf: Nö

  • Nachricht senden

136

04.07.2017, 14:07

Moinsen,

naja, sagen wir's mal so: nachdem mein AQ nun über sehr lange Zeit echt gut und stabil lief, kaum Fische krank, etc. lief es mir zum Schluß, trotz aller Anstrengungen aus dem Ruder.
Es begann mit dem Einsetzen zweier Bolivianer-Weibchen für meinen einsamen Herren. Diese Fische verstarben innerhalb weniger Wochen. Verloren zusehends an Farbe und magerten ab, ohne ersichtliche äußere Anzeichen.
Kurze Zeit später fingen meine Neontetras an zu kränkeln. Die waren zwar immer schon mal ein wenig empfindlich und hatten hier und da mal ein paar Stellen, aber das bekam ich bislang immer in den Griff.
Diesmal nicht: trotz aller möglichen Versuche, sogar mit Quarantäne und Medikamenten (das übliche halt) und Fütterung mit Vitaminanreicherung, etc. breiteten sich die Symptome diesmal über alle Neons aus. Farbverlust, weiße Stellen am Körper, Pusteln, und beginnende Flossenfäule. Der einzige Salmler der nicht betroffen war war mein Glühlicht, das ich beim rausfangen übersehen hatte, als ich die anderen Salmler abgegeben habe. Der lebt immer noch.
Was aber noch übler war ist das mir plötzlich die Otos alle wegstarben, auch ohne ersichtlichen Grund. Zuguter letzt traf es dann meine beiden L. dorsigeras. Das Weibchen wurde apathisch und zog sich immer mehr in Verstecke zurück. Auf dem Rücken, über dem schwarzen Längsband, verlor es zusehends an Farbe bis die Schuppen weiß waren, und auch die darunterliegenden schwarzen Schuppen des Längsbandes fingen an "auszufransen". Das Ende vom Lied: Exitus (vorgestern).
So habe ich gestern das komplette AQ geräumt um überhaupt nochmal eine Bestandsaufnahme zu haben. Fazit:

5 Otos leben noch, von ehemals 20
1 einsames Glühlicht
1 adulter M. altispinosus
1 adulter L. dorsigera
3 C. pygmaeus

Verluste in den letzten 6 Wochen:
1 L. dorsigera
2 M altispinosus
25 Neontetras
17 Otos
12 C. pygmaeus

That's to much for me. War knapp davor die Aquaristik an den Nagel zu hängen. Vor allem wenn dann auch noch sämtliche Pflanzen nach und nach hopps gehen.

Es war nix neues im AQ eingebracht worden. Das einzige was ich verändert hatte war das ich mit Düngung angefangen habe. Irgendwie habe ich das Gefühl das ich damit irgendwelchen Bakterien den Startschuß verpaßt habe, denn damit begann für mich der Niedergang meines AQs.
Jeder Einsatz der sonst so hilfreichen Methoden war vergebens. Man konnte regelrecht zusehen wie der Zustand des AQs immer mieser wurde. Wasserwechsel reichlich, und viel: keine Wirkung. Einbringen von Seemandelbaumblättern (überbrüht): nix. Erlenzäpfchen: nix. Salzzugabe: nix. Düngung eingestellt: nix. Licht erhöht: nix. Zum Schluß Quarantäne + Behandlung mit Medis: nix.
Endfazit: kein B0ck mehr. Es kann ja jeden Mal erwischen, aber ich habe im Bereich Südami schon paarmal sowas gehabt. Für einen Neustart in diesem Biotop fehlt mir einfach die Lust dazu. Aus diesem Grunde meine etwas "krude" Beschreibung weswegen ich das Biotop wechseln will.

Da ich aber nicht wirklich "ohne Fisch" leben möchte (obwohl mir die Lust schon sehr in Richtung Null ging) war ich am Überlegen was nun?.
Ich hatte schon vor einigen Monaten Kontakt mit einem User aus einem anderen Forum (der übrigens auch hier sich angemeldet hat. Hallo Chris / Cichliden_Chris) und dieser hält eben Cichliden aus dem Tanganjikasee. Die fand ich sehr hübsch und interessant. Wenn ich hier den Platz und die Erlaubnis meiner "Regierung" bekommen hätte stände jetzt mit Sicherheit ein kleine AQ mit ebendiesen Tieren bei mir rum.
Aber weder das eine, noch das andere war machbar.
Jetzt könnte man ja fast denken " ach, dann kommt die momentane Katastrophe ja ganz gelegen": also bitte nicht! Ich war mit meinem vorherigen Biotop sehr zufrieden und hatte jede Menge Pläne dafür in der Zukunft. Die sind natürlich nun hinfällig. Ganz ungelegen ist es allerdings auch nicht, denn so werde ich mein großes AQ komplett mit Tanganjika-Biotop neu starten, in der Hoffnung da ein wenig mehr Glück zu haben, und nicht ständig gegen irgendwas angehen zu müssen.
Ein weiterer Grund für den Wechsel besteht in der Tatsache das die Tiere aus dem südami Bereich die ich hier bei uns kaufen kann, fast alle "einen Schlag" weghaben, weswegen ich hier nix mehr kaufen werde. Ich weiß nicht wie es in Kiel und Umgebung aussieht, aber der Norden Deutschlands ist, so scheint mir, doch eher ein weißer Fleck, was Aquaristik angeht. Dazu kommt das es der Aquaristik z. Zt. eh nicht gut geht, egal wohin man schaut. Fische sind einfach nur noch Ware die über dem Tresen geschoben wird wie ein Sechserpack Bier. Das kotzt mich echt an. Wenn man gute Fische haben möchte muß man wer weiß was machen um daran zu kommen. Es nervt irgendwie. Bin momentan latent gestreßt...sorry :wacko:

Na, egal, ich versuche mich auf den Neustart zu freuen. Kostet einiges an Geld aber ich denke das ich damit besser fahre als wenn ich dieses Geld wieder in Südami stecke. Ich möchte die Möglichkeit einfach ausnutzen mal was völlig neues für mich zu erforschen und zu sehen.

Nächsten Monat gehts dann los mit der Außenverkleidung des AQs, und den kleineren Innenreparaturen. Dann kommt dann auch schon den Monat drauf die Inneneinrichtung dran, und dann wird das AQ gestartet. Meinetwegen kann es dann ruhig ein paar Monate leer vor sich hinlaufen. Dann sind wenigstens genug Algen, und Aufwuchs da wenn die Fische einziehen, was, so hoffe ich, so gegen ende des Jahres der Fall sein soll.

Wenn es soweit ist gibts dann hier mal wieder ein paar Bilderchens und Updates.

Momentan schwimmen die restlichen Fische bei mir in dem kleinen AQ rum. Erstmal sehen ob die Gesund bleiben. Wenn ja, sind sie zur Abgabe frei gegeben, wenn nicht.... ?(
MFG, Volkmar

MÖGE DAS WASSER MIT DIR SEIN !!!
ALLES FÜR'S AQUARIUM !!!
ALLES FÜR DEN FISCH !!!

voha123

Profi

  • »voha123« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 755

Wohnort: Flensburg (Punktestadt)

Beruf: Nö

  • Nachricht senden

137

07.07.2017, 13:30

Moinsen,

so, das HAQ steht jetzt leer. Gereinigt, geschrubbt, und das meiste an alter Deko entsorgt. Ready for new Start....
Da der Innenfilter sich doch ziemlich abgelöst hatte (Eigenauftrieb) habe ich ihn jetz doch komplett entfernt. Da kommt als Filterung dann säter ein HMF rein. So bekomme ich auch wieder etwas mehr Platz im HAQ. Auch der alte Deckel (Abdeckung) mußte weichen. War eh unzufrieden mit dem Ergebnis. Nächsten Monat gibts 'nen neuen (DIY).

Momentan scheinen die restlichen Fische gesund zu bleiben. Bis auf das Dorsigera-Männchen. Der macht mir noch Sorgen.

By the Way: ich habe feststellen müssen das Impüermax auf Styrodur nur sehr schlecht hält, besonders wenn das Styro glatt ist, und in meinem Falle sowas wie eine leichte Staubschicht auf der Oberfläche hatte (Abrieb?). Aus diesem Grunde hat sich das Styro an den Nähten des IF abgelöst. Konnte denselben Effekt beim Zerbröseln der Abdeckung nach vollziehen. Wieder was gelernt.
MFG, Volkmar

MÖGE DAS WASSER MIT DIR SEIN !!!
ALLES FÜR'S AQUARIUM !!!
ALLES FÜR DEN FISCH !!!

voha123

Profi

  • »voha123« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 755

Wohnort: Flensburg (Punktestadt)

Beruf: Nö

  • Nachricht senden

138

02.08.2017, 18:14

UPDATE 02.08.2017



Moinsen mal wieder,



es folgt mal ein Update meines HAQs, bzw. wie es in letzter Zeit so lief & und was grade passiert, und wohin es damit geht.



1. Was war?

Nix gutes. Nachdem ich meine Besatz im Mai nochmals reduziert hatte um
für die L.dorsigeras eventuell bessere Laichbedingungen zu schaffen,
ging eigentlich alles schief.

Es begann damit das meine Frau unbedingt die Neontetras behalten wollte,
und ich lieber die schw. Neons. Naja, Mann, läßt sich ja dann
breitschlagen, und so behielt ich die Neontetras. Desweiteren kaufte ich
dann zwei Weibchen für meinen einsamen M.altispinosus bei meinem
örtlichen Händler ein (great Mistake).

Und dann ging los: kurze Zeit später stellte ich fest das die Weibchen,
ich sags mal salopp, völlig verkorkste Tiere waren. Das erste starb
innerhalb von 14 Tagen. Also WW gecheckt, und testen laßen, alles in
Butter. Weitere 14 Tage darauf verstarb dann auch das zweite Weibchen
mit ähnlichen Symptomen (Abmagerung, Freßunlust, Verdunkelung der
Farben, zum Schluß Verkrümmungen und zielloses Schwimmen). Da war ich
dann schon sehr ärgerlich. Zum Glück war aber scheinbar bei den alten
Fischen alles im Lot. Dachte ich...

Falsch gedacht: kurz darauf brach bei den Neons Ichtyo aus. Das war zwar
immer schon mal vereinzelt vorgefallen, aber noch nie so massiv.
Innerhalb kurzer Zeit waren alle 25 Neons krank. Das kriegte ich dann
wieder in den Griff, ohne Verluste. Stattdessen fingen jetzt die
Pflanzen aufgrund der schwachen Beleuchtung an zu kränkeln. Auch die
Hoffnung das ich durch Zugabe von Dünger diesen Vorgang stabilisieren
konnte, erfüllte sich nicht. Dann wieder die Neons. Diesmal mit falscher
/ echter Neonkrankheit. Verblassende Farben, und sämtliche Symptome wie
beschrieben. Das kannte ich noch aus meiner Anfangszeit als Aquarianer.
Da hats mir auch einen Bestand von 30 Neons dahin gerafft. So auch hier
wieder. Diesmal kamms aber noch dicker. Von meinen 20 Otos starben
innerhalb kurzer Zeit 15 Stück, ebenso traf es meine geliebten C.
pygmaeus. Als wäre das nicht schon genug gewesen ist mir dann auch noch
das Weibchen vom L.dorsigera-Paar gestorben. Bis auf die pflegeleichten
Pflanzen sind dann auch noch alle anderen Pflanzen hopps gegangen. Dies
zog sich über einen Zeitraum von Mai-Juli hin. Trotz aller Versuche mit
Wasserwechseln, Torf, Erlenzapfen, Seemandelbaumblättern,
Vitaminzugaben, und letztendlich auch Einsatz von Medis, war da nix zu
machen. Das AQ sah zum Schluß einfach zum Kotzen aus.

Da ist mir dann auch der Draht aus der Mütze gesprungen. Ich ahbe lange
Phasen gehabt wo ich nie Probleme hatte und alles bei mir Rund lief,
aber wenns dann schief ging, dann richtig. Und diesmal war es schon das
dritte Mal das ich mit ZBBs und Salmlern einfach kein Glück hatte. Das
war mir jetzt einmal zuviel des Guten. Von daher: Schlußstrich unter
Südamerika. Was neues muß her, wobei ich schon am überlegen war das
Handtuch komplett zu werfen. War auch am überlegen ob es nicht doch am
Impermax & Sikaflex liegen könnte, aber das erscheint mir irgendwie
unlogisch. Beide Stoffe werden in der Aquaristik öfters verwendet und
nirgends gibte es Berichte auf negative Auswirkungen. Das Becken lief ja
auch vom Zeitpunkt der Inbetriebnahme bis zum Beginn des Ärgers ohne
Probleme. Fische waren gesund und munter, allesamt.



2. Was nun?

Ich
wollte dann auf Tanganjika-Chichliden umsteigen, bin dann aber beim
Suchen über den P. nyererei gestolpert und hängen geblieben. Dieser
Fisch soll es dann nun werden, in einem Artenbecken mit 12 Exemplaren.
Ein wenig Grünzeugs dazu, Steinaufbauten basteln, und los soll es gehen.



3. Was geht?

Heute war ich endlich los und habe schon einen Großteil der Sachen
besorgt, die ich brauche um a) das HAQ anständig aufzupolieren
(Optisch), und b) künstliche Steine, und eine DIY-Rückwand zu basteln.
Muß mir bloß noch Fliesenkleber besorgen und Spielkastensand, sowie eine
Filtermatte. Der Rest ist schon gekauft.

Fotos des Umbaus zeigen ich euch später, wenn die Verkleidung fertig
ist. Abdeckung / Lichtkasten wird auch neu gebastelt. Diesmal sollte das
vorhandene Licht ja für das Biotop ausreichen (eher Schwachlicht).
Gibts auch weniger Algen.

Also erstmal die alten Leisten vom HAQ runter gekloppt, dann die
Außenseiten der Seitenteile & den Frontrahmen grob abgeschmirgelt.

Dann schon mal ein Seitenteil mit der Verkleidung versehen die das HAQ
erhalten soll (bis auf die Außenseite der Rückwand. Die bleibt wie sie
ist). Soweit so gut. Muß vielleicht noch ein paar Verkleidungsteile
sägen lassen. Als Verkleidung wird 3mm HDF-Platte in Buchenoptik
verwendet. Passt am besten zum Unterschrank und dem Stubenschrank dazu.

Morgen kommt dann das zweite Seitenteil dran, und wahrscheinlich geht
dann die Sägerei mit den Teilen für den Frontrahmen los. Die sind leider
schmaler als 10cm. Die kann mir der BM nicht sägen, was bedeutet das
ich selber Hand anlegen muß. Entsprechend farbliche passendes Silikon
habe ich mir auch schon besorgt. Klarlack fehlt mir noch, da ich
befürchte das die Beschichtung ansonsten dorch durch Wasser fleckig
wird, oder sich ablöst. Von daher werde ich am Schluß noch einmal mit
Klarlack eine wasserfeste Versiegelung draufrollen. Das sollte dann
reichen damit nix eventuell bei Wasserkontakt aufquillt.
MFG, Volkmar

MÖGE DAS WASSER MIT DIR SEIN !!!
ALLES FÜR'S AQUARIUM !!!
ALLES FÜR DEN FISCH !!!

voha123

Profi

  • »voha123« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 755

Wohnort: Flensburg (Punktestadt)

Beruf: Nö

  • Nachricht senden

139

05.08.2017, 19:50

Moinsen,

allmählich gehts voran. Die grundlegende Verkleidung ist fertig gestellt. Morgen werden die überstehenden Ränder abgesägt und geschliffen. Dann heißt es die Kanten silikonisieren, und Klarlack-Versiegelung. Wenn das dann erledigt ist kann ich mich an den Rückwandbau machen und künstliche Steine basteln. Die Optik sieht doch schon ganz anders wie vorher aus. Bilders gibts aber erst wenn die Verkleidung fertig ist. Bin mal gespannt was ihr dazu meint. Uns beiden gefällts.
MFG, Volkmar

MÖGE DAS WASSER MIT DIR SEIN !!!
ALLES FÜR'S AQUARIUM !!!
ALLES FÜR DEN FISCH !!!

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher