576 Liter Mittelamerika

  • Hi,


    nun sind die Vallisnerien bzw. das, was von denen noch übrig ist, schon seit mehr als sechs Wochen im Becken. Die Blätter haben sich bis auf wenige verbliebene Zentimeter aufgelöst. Aus den gekauften Pflanzen treibt nichts neues aus. Ich konnte zwar zwischenzeitlich zwei oder drei kleine Ableger entdecken, diese lösen sich aber leider auch schon wieder auf. Fische als Übeltäter dürften ausscheiden.


    Bei Einsetzen der Vallisnerienbüschel hatte ich diese Düngekugeln von JBL dazugegeben. Nun stelle ich mir langsam die Frage, was hier vielleicht nicht passen könnt. Die Beleuchtungszeit leigt bei 10 Stunden (13-23 Uhr). Zusätzlich kommt am Vormittag noch etwas Tageslicht an. Beluchtet wird - wie schon weiter oben geschrieben - mit 1x54 Watt T5 865 (6500 K). Ist das vielleicht doch zu wenig/unpassend für die Vallisnerien? Cryptocoryne Aponogetifolia kam damit klar, die hat sogar 1x 36 Watt T8 bei 450 Liter gehabt und wuchs wie Unkraut...


    Tips und HInweise nehme ich dankend entgegen

  • Hi Marco,


    Was hast du denn für Wasser? Das Berliner Leitungswasser ist eigentlich perfekt für vallisnerien. Aufbereitet ist es vielleicht zu weich? Meins löst diverse Pflanzen auch ganz gern auf.


    Ansonsten ist eine t5 auf 60 cm Tiefe etwas wenig sollte aber trotzdem zumindest langsam wachsen. Die wurzelte auch gut an? Vielleicht fault es im Boden? Bei neuen Pflanzen kann man sehr viele Wurzeln abmachen und richtig weiß sollten die verbliebenen sein.


    Ansonsten helfen anubias und echinodorus. Die kommen (wenn sie auch nicht blühen mit weniger Licht klar. Moos sollte auch gehen.


    Grüße,


    Robert

  • Hi Robert,


    ich verwende Berliner Leitungswasser so wie es aus'm Hahn kommt - und das ist ja nicht sonderlich weich


    Ich habe die Pflanzen mehr oder weniger direkt senkrecht unter dem Leuchtbalken (mit Reflektor) platziert. Kurz vor der Rückwand ist es natürlich noch etwas dunkler aber da ist nix grünes.

  • Hi,


    mal wieder ein kurzes Update:
    Zwischenzeitlich ist noch eine größere Wurzel von oben in's Becken "gewachsen". In ein paar Tagen ist die dann auch nicht mehr so hell. Nun isses aber genug Holz, in dem Wurzeldickicht rechts von der Mitte bietet sich nun einiges an Rückzugsmöglichkeiten für unterlegene Tiere.


    Nun muss ich nur noch das Problem mit dem Licht für die Pflanzen lösen, dann wäre ich fertig...

  • N'Abend,


    Geil so muss ein Mittelamerika becken aussehen! :thumbup:

    Liebe Grüße Nikolas aus dem Saarland :thumbup:



    _____________________________________________________________________________________________


    Das einzige was wir Aquarianer gemeinsam haben ist ein Kasten aus Glas.Alles was danach kommt ist einzigartig.


  • Hi,


    wieder ein kleines Update...


    Das Licht habe ich noch nicht geändert, es sind immer noch 1x54 Watt T5. Dafür hab mich entschieden, antatt der Riesenvallisnerien die "gute alte" Cryptocoryne aponogetifolia einzusetzen. Diese wuchs schließlich auch zu Malawizeiten bei dem Licht.


    Um die Fische steht es wie folgt:
    Bei den Schwertträgern wird wohl langfristig nur ein Männchen übrig bleiben. Es ist echt erstaunlich, wie aggressiv die untereinander sind. Da kleinere Männchen muss sich ständig verstecken. Die Cichliden wiederum beachten die Schwertträger so gut wie garnicht. Bei den H. nicaraguensis weiß ich immer noch nicht, woran ich bin. Beim größten von denen spricht jetzt eigentlich viel für ein Männchen - wenn nur der nach wie vor gut sichtbare schwarze Strich nicht wäre... Auch bei den drei kleineren tendiere ich eher zu Männchen als zu Weibchen. Das wäre natürlich doof. Und die T. meeki... Die sind da, fressen und wachsen :D

  • Hallo Marco,
    Ich richte momentan selbst ein Mittelamerika Becken ein und hoffe es würd nur halb so schön wie deins, wirklich sehr gelungen!!! Auch der Besatz trifft absolut meinen Geschmack. :thumbup: An Pflanzen könntest du mal Zostrella dubia probieren, die wurde mir mehrfach empfohlen. Sind eigentlich noch Welse geplant? Wenn ja, welche? Halt uns bitte auf dem laufenden und lass weitere Aufnahmen folgen! :)

  • Hallo Marco,


    erstmal schönes Becken....
    Das mit deinen Schwertträgern wundert mich ein wenig, ich habe die letzten Jahre immer welche bei mir im Becken ohne Problmeme. Sind deine Wildfänge, hab ich was überlesen?
    Halte immer einen großen Trupp mit vielen Männchen und Weibchen ohne Probleme.


    MFG
    Gerhard

  • Hi,


    wegen der Schwertträger...


    Angeblich - ich kann es aber nicht prüfen und es ist mir auch nicht so wichtig - sollen es Wildfangnachzuhten sein. Vielleicht spricht die vorhandene Aggressivität ja dafür.


    Ach ja und die Welse


    1x Ancistrus
    3x L015

  • Hi,


    mal wieder ein Update:


    Das Becken - mein erster Mittelamerikaversuch - läuft nun seit ca 10 Monaten.


    Die Cichliden sind alle wohlauf. Von den sechs Th. meeki bleibt einer ein Zwerg, die restlichen fünf wachsen so langsam vor sich hin. Untereinander gibt es so gut wie keinen Stress, lediglich die Kiemendeckel werden ab und zu mal aufgestellt. Meist halten sich die sechs in einer losen Gruppe auf. Die vier H. nicaraguensis sind nun zwischen (geschätzt) 10 und 14 Zentimetern. Nach langem Hin und Her hatten sie sich darauf geeinigt, zwei Männchen und zwei Weibchen werden zu wollen :D. Momentan hat sich noch kein festes Paar gebildet, ernsthafte Streitereien gibt es (noch?) nicht. Die vier bleiben also bis auf weiteres zusammen.


    Nur mit den Schwertträgern hat es nicht funktioniert. Obwohl ich zwischenzeitlich noch mal welche nachgesetzt hatte, haben die sich immer wieder untereinander dezimiert. Übrig geblieben ist nun lediglich ein großes Weibchen. Ich konnte immer wieder beobachten, dass sich die Schwertträger untereinander angingen. Nachdem die beiden Männchen das Zeitliche gesegnet hatte, ging es dann zwischen den Weibchen weiter. Einen weiteren Versuch mit Lebendgebährenden - diese sollten sich ja eigentlich auch etwas um die Algen kümmern - werde ich nicht starten.

  • Hallo Marco !


    Erst einmal Glückwunsch zum tollen Becken. Sehr gelungen :thumbup:
    Ich selbst komme auch aus dem Ostafrika Bereich und bin umgestiegen. War bisher auf jeden Fall
    die richtige Entscheidung.
    Nur schade um die Schwertträger. Eigentlich eher ungewöhnlich ?!


    Gruß


    Thomas