Besatzfrage Mittel/Südamerika Becken

  • Hallo zusammen,


    ich bin Max und komme aus Österreich. Im Moment betreibe ich noch ein 650 Liter Meerwasser Aquarium - welches aber in absehbarer Zeit durch ein Süd/Mittelamerika Becken ersetz werden soll. Leider fehlt mir mittlerweile die Zeit für ein derart aufwendiges Meerwasser Becken. Ich habe vor meiner Meerwasser Zeit schon Südamerika Becken (Diskus bzw Skalare ....) betrieben - allerdings in deutlich kleinern Becken. Aktuell schwebt mir eine Kombination aus Mittel & Südamerikanischen Barschen vor.


    "Hauptfische" (wenn man sie so nennen kann) sollen Thorichthys maculipinnis sein. Ich würde hier 6-8 Jungtiere nehmen und hoffe, dass sich daraus dann 2 Paare bilden - den Rest denke ich wird man dann abgeben müssen.


    Jetzt findet man ja über die Mittelamerikanischen Barsch nicht soooo viel Infos im Netz - daher folgende Fragen an euch:


    - Thorichthys maculipinnis und Pflanzen: Wiederspruch oder funktioniert das? (Also graben sie fleißig oder nicht)


    - Wie sieht´s aus mit hohem Co2 Gehalt - empfindlich oder nicht?


    - Man liest häufig, dass Thorichthys Arten nicht mit anderen Chicliden vergesellschaftet werden sollen - gilt dies auch für Zwergchichliden (z.B. Schmetterlings Buba, Borellis...)


    - Neben ein paar Corydoras oder L Welsen würde ich gerne einen Schwarm (50-70Stück) kleiner (Glühlicht)Salmler halten - geht das gut mit den Thorichthys ?



    So, ich denke dass waren mal alle Fragen für den Anfang - freue ich auf zahlreiche Antworten von euch.



    LG
    Max

  • hallo max :-)/~ :-)/~ :-)/~
    also ich hab die erfahrung gemacht, das sie fast gar nicht buddeln...u. die pflanzen haben sie auch nicht angerührt (außer am hornkraut,da haben sie ab u. zu mal rumgezupft...)



    Thorichthys maculipinnis


    sind nicht grade durchsetzungsstark gegen gleichgroße...wie es bei zwergbuntbarschen aussieht...null ahnung... ;)
    gegen Thorichthys meeki haben sie schlechte karten... ;)
    bei den panzerwelsen u. den L welsen sehe ich keine probleme...
    bei den glühlicht-salmlern kann ich nichts zu sagen,ob`s klappt...ich würde aber eher zu hochrückigen salmlern raten...z.b. Brillantsalmler o.Kirschflecksalmler ;) (sind aber südamerika u. nicht mittelamerika) :D
    mfg micha. :)

  • Huhu!


    Mein Schwiegerpaps hat T. ellioti zusammen mit Schmetterlingsbuntbarschen und Kakadu-Zwergbuntbarschen. Das geht ganz gut, die kommen sich nicht in die Quere und sind friedlich zusammen. Die Ellioti buddeln ein bisschen, aber sie graben nicht die Pflanzen aus. Er hat noch einen Ancistrus im Becken und einen Schwarm Thayeria boehlkei. Die Salmler sind klasse zu den Buntbarschen, da sie sich eher im oberen Beckenbereich aufhalten, da hat man immer was zu gucken!

  • Hallo !


    Erst einmal herzlich Willkommen hier.
    Wäre schön, wenn Du eventuell noch eine kleine Vorstellung von Dir extra machst ;)
    Zum Besatz - eine Kombination mit Bolivianern dürfte ganz gut gehen, auch Apistogramma borelli zum Beispiel.
    Woher viel Co2 ??? Willst Du das ganze Becken voller Pflanzen packen ??
    Salmler sollten auf alle Fälle nichz zu klein sein, da diese dann u.U. als Futter enden könnten.
    Panzerwelse gehen normal auf jeden Fall.


    Gruß


    Thomas

  • bei mir ist es mit der Haltung von Thorichthys-Arten eine Weile her, da ich in letzter Zeit die größeren Vertreter an Buntbarschen MA und SA halte. Mit durchsetzungsstarken Cichliden, auch gleich großen, sollte man sie besser nicht vergesellschaften. T. meeki bilden hier vielleicht eine Ausnahme. Sind mir aber auf keinen Fall als "Wühler" in Erinnerung und lassen die Pflanzen auch ansonsten ziemlich in Ruhe. Eine Vergesellschaftung mit L-Welsen, Corydoras und / oder hochrückigen Salmlern sollte problemlos möglich sein. Meine Idealbesetzung wäre ein Trupp T. maculipinnis (ellioti), gern auch mit einer 2. Art, mit einer Gruppe nicht zu kleiner Lebendgebärender. Da stimmt es dann auch mit den gesamten Haltungsansprüchen überein.
    Mit erhöhtem CO²-Werten habe ich keine Erfahrungen.


    Beste Grüße von Mathias

  • Hallo Max,



    herzlich Willkommen im Forum! :-)/~


    Das mit den Panzerwelsen sehe ich anders als meine Vorredner. Darauf würde ich verzichten, da sie als Bodenbewohner den Cichliden bei der Brutpflege schnell in die Quere kommen können.


    Bei Glühlichtsalmlern hätte ich auch Sorgen, dass sie als Futter enden. Lieber eine hochrückigere Art. Wenn es doch unbedingt die Glühlichtsalmler sein sollen, unbedingt die Salmler als erstes einsetzen.


    Borellii könnten ebenso als Futter enden. Vor allem die Weibchen. Warum nicht bei den Cichliden in Mittelamerika bleiben und ein Pärchen Cryptoheros nanoluteus dazusetzen? Die passen von Verhalten und Durchsetzungsfähigkeit perfekt dazu und stehen den Südamerikanern optisch in nichts nach. Hier mal eine kurze Info dazu: http://www.dcg-allgaeu.de/Beri…hocentrus_nanoluteus.html

  • Das mit den Panzerwelsen sehe ich anders als meine Vorredner. Darauf würde ich verzichten, da sie als Bodenbewohner den Cichliden bei der Brutpflege schnell in die Quere kommen können.


    Thorichthys haben im allgemeinen die Eigenheit ihre Brut vor allem gegen andere Cichliden vehement zu verteidigen. Andere Mitbewohner werden nicht so "ernst" genommen. Möchte man erfolgreich vermehren, gebe ich Dir vollkommen Recht und würde auch den L-Wels-Besatz dem entsprechend gering halten. Kommt auch etwas auf die Grundfläche des Beckens an, ob sich die Fische aus dem Weg gehen können.


    Beste Grüße von Mathias

  • Hallo, da freue ich mich aber über so zahlreiche Beteiligung :thumbup:


    Möchte man erfolgreich vermehren, gebe ich Dir vollkommen Recht und würde auch den L-Wels-Besatz dem entsprechend gering halten.

    ....Vermehrung / Zucht hab ich eigentlich nicht geplant


    Bei Glühlichtsalmlern hätte ich auch Sorgen, dass sie als Futter enden. Lieber eine hochrückigere Art. Wenn es doch unbedingt die Glühlichtsalmler sein sollen, unbedingt die Salmler als erstes einsetzen. ....Warum nicht bei den Cichliden in Mittelamerika bleiben und ein Pärchen Cryptoheros nanoluteus dazusetzen?


    .... tja, da bin ich mir eh noch nicht sicher. Natürlich würde ich die Glühlichter zuerst einsetzen - und auch nur wenn ich größere bekommen würde. Die Thoris würden dann später hinzukommen und vorallem würde ich diese sehr jung nehmen. Alternativ würde ich zu Zitronensalmlern greifen. Sollen eher etwas zierlicher sein. Hochrückige z.B. Kirschfleck hab ich früher gehalten, waren schön aber ich hätte gerne einen echten Schwarm drinnen und dazu sind diese dann doch zu groß bzw. mein Pfütze zu klein



    ....Über Cryptoheros nanoleteus hab ich auch viel nehatives hinsichtlich Aggresivität etc gelesen - also vielleicht nicht so der ideale Beifisch




    Meine Idealbesetzung wäre ein Trupp T. maculipinnis (ellioti), gern auch mit einer 2. Art, mit einer Gruppe nicht zu kleiner Lebendgebärender. Da stimmt es dann auch mit den gesamten Haltungsansprüchen überein.



    ...da hast du vollkommen Recht, hab ich mir auch schon überlegt. Leider gefallen mit die ganzen Lebendgebärenden nicht wirklich.





    LG Max

  • Wahrscheinlich eh nicht - aber bei den Diskus musste ich sehr aufpassen mit dem Co2 - die sind in dieser Hinsicht ja echt Weicheier ;)



    Was aber noch interessant wäre: wie sehr in den sauren Bereich kann ich beim ph Wert, sodass er für die Thoris noch in Ordnung ist.



    LG
    Max

  • Hi !


    Naja, die wäre mehr oder weniger Futterzugabe und Freizeitbeschäftigung :D:whistling:
    Ja, Diskus sind beim Thema Co2 wohl sensibler, das Stimmt schon.
    Für Deinen geplanten Besatz würde ich so zwischen 6,8 - 7,5 gehen, sofern Du das grosszügig
    beeinflussen kannst.


    Gruß