Lebenfutter: Artemia richtig Ansetzen und Vermehren

  • Hallo,


    Ich war gestern mal wieder bei meinem Händler um ihm sein 5*Restaurant am Wochenende zu finanzieren. :huh:
    Der hatte so Beutel mit grossen Artemia drin, und da es auch nicht mehr drauf ankam, habe ich mal so'n Ding mitgenommen.
    Mann, haben meine Untermieter sich da drauf gestürzt.


    Deshalb meine Fragen, habe noch keine richtigen Antworten gefunden :


    Bringt es ernährungstechnisch was, Artemia grosszuziehen, oder ist das eher so'n Leckerli für zwischendurch ?
    Es gibt ja nun verschiedene Methoden, die grosszuziehen, in der Flasche, im Aquarium auf der Fensterbank , Ernährung mit Hefe , Liquizell usw.
    Da ich nun relativ viel Platz habe , und eigentlich alles probieren kann, würden mich eure Erfahrungen in der Artemiaaufzucht interessieren.

    Liebe Grüsse,
    Jeannot
    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Erfahrung ist eine nützliche Sache, leider macht man sie immer erst kurz nachdem man sie gebraucht hätte
    Sir Peter Ustinov

  • Hallo Jeannot,


    ich hatte eine kleine Artemia-Aufzucht um an die Nauplien zu kommen, damit ich meine Jungfische füttern konnte . Ich weiss aber von anderen Aquarianern dass sie Artemia als Hauptfutter einsetzen, da Artemien angeblich sehr nahrhaft sein sollen.


    Verwendet hab ich das : Artemia Anlage und gefüttert habe ich mit Liquizell und Spirulina-Algen-Pulver .


    Gruss Dante

  • Hi Jeannot,


    big ist beautyful.
    Wenn du deinen Tieren regelmässig was bieten willst dann brauchst du unter 160-200l erst garnicht anzufangen, drunter bekommst du keine ausreichende Populationsdichte zum regelmässigen Entnehmen..
    Heller bis sehr heller Standort damit sich Algen bilden, Ernährung mit aufgeschlämmter Hefe oder besser Chlorella (erhältlich im Reformhaus als Nahrungsergänzungsmittel).
    Ich hab das mal ne zeitlang gemacht aber dann aus Platzgründen wieder aufgegeben. In einer DATZ aus den frühen Neunzigern ist ein Bericht wo Artemia drausen in einer ausgedienten Badewanne gezüchtet wurde.


    Gekaufte adulte Artemia kannste vergessen (wie jedes andere Lebendfutter in Tüten), ein bißchen Eiweiß und Ballaststoffe, die sind leer, ausgekackt, ausgelutscht, keine Mineralien, Vitamine etc. Das ist größtenteils im Darminhalt und da ist bei Tütenfutter zumeist nix mehr. Ist nur ne Art von Beschäftigungstherapie für die Fisch, es zappelt und weckt den Jagdtrieb, mehr aber nicht.


    Willst du deinen Fischen was Gutes tun geh tümpeln.

  • Hallo,


    Ich fange an Probleme zu bekommen.
    Meine Altispinosa haben mich gestern geschockt mit einer Wolke freischwimmender Jungen, meine Maculipinnis-Eier haben schon schwarze Punkte, und die Nannacara fressen alles was die Schale hergibt. :D
    Ich brauche also mehrArtemia. :D


    Deshalb:
    Ist das Set von JBLzu empfehlen ?
    Ich würde gern vermeiden , jetzt irgendwas selbst zu basteln, habe schon so genug zu tun.
    Gibt's vielleich andere Sets, die zu empfehlen sind ?

    Liebe Grüsse,
    Jeannot
    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Erfahrung ist eine nützliche Sache, leider macht man sie immer erst kurz nachdem man sie gebraucht hätte
    Sir Peter Ustinov

  • Hallo,


    wenn du das Geld hast und dazu noch keine Zeit was zu basteln, dann ist das JBL Set genau das richtige. Hast du eine Membranpumpe noch zu Hause?


    Falls die fehlt würde ich einmal das Starterset mit Pumpe und Sieb kaufen. Dann dazu gleich noch die Erweiterung. Dann kannst du immer im Wechsel Artemia ansetzen und du hast nie einen Engpass. Die kann man einfach hintereinander schalten und dann mit einer Membranpumpe betreiben.

  • Hallo Jeannot,



    ich habe immer Weißbiergläser hergenommen. Die konnte ich dann in ein Wasserbad stellen und mit 30°C hatte ich immer binnen 24h frischgeschlüpfte Artemien. In jedes Weißbierglas kam ein dünnes Rohr und daran eine Schlauch und daran die Membranpumpe.


    Großer Vorteil, man kann es beliebig erweitern, kostet meist kaum Geld (da ja er die meisten diese Gläser zu Hause haben) und wenn man sie mal nicht mehr braucht, kann man auch Bier daraus trinken. :thumbup:

  • Hallo,


    ich noch mal. Natürlich habe ich mir auch was selbst gebaut. Aber die Frage war doch nach der JBL Station. Und die ist gut. Zumal es schnell gehen muss und vielleicht kein großer Bastler da am werk ist. Die Sache mit den Weizenbiergläsern hat aber schon was.


    Wenns ganz schnell gehen muss kann man auch über getrocknete Naupielen, Cyclop Eeze und Mikrowürmchen nachdenken. Falls du ein Mikrowürmchenansatz brauchst kannste dich gerne bei mir melden.

  • Hi alle,


    danke schon mal für die Antworten, sind ja schon ein paar Ideen dabei.
    Ich trau mir den Selbsbau schon zu, allerdings wird's langsam dringend.
    Ich habe zwei Hobby Schalen in Betrieb, allerdings finde ich die Ausbeute ziemlich bescheiden, und sollte ich wirklich noch Altispinosa und Maculipinnis aufziehen, ist es wohl nicht genug.
    Die Schalen haben für mich den Vorteil, dass sie lautlos sind, ich kann das Gedröhne von diesen Luftpumpen nicht ausstehen, und lautlose Pumpen habe ich noch nicht gefunden.


    Die Idee mit dem Bierglas ist nicht schlecht übergangsweise, bis ich dann was gebastelt habe. Schöne grosse Biergläser habe ich auch noch rumstehen, werden eh nicht gebraucht ( bin kein grosser Biertrinker )


    JBL könnte ich halt kaufen , aufstellen, und loslegen.
    Ich muss mal sehen , was das so kostet bei uns hier.


    Die Sache mit den Microwürmern interessiert mich, kann man so einen Ansatz verschicken, bist du eventuell in Duisburg dabei ?

    Liebe Grüsse,
    Jeannot
    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Erfahrung ist eine nützliche Sache, leider macht man sie immer erst kurz nachdem man sie gebraucht hätte
    Sir Peter Ustinov

  • Hallo Ihr Beiden,


    nein, nicht abgedeckt, kein Futter, einfach nur halbschattiges Plätzchen. Schön veralgt und einige handvoll Blätter reinwerfen (besorgt bei mir die Buche direkt darüber wieder für mich). Ernte im vorletzen Jahr fast täglich.


    Hier mal die eine Batterie Maurerbütten (sind mir doch glatt zwei abgerutscht):



    Im übrigen ziehe ich dort im Sommer in zwei Bütten auch Artemia in ordentlichen Mengen.


    Gruß


    Michael

  • Hallihallo,


    hier übrigens noch einmal Fotos zur Artemia-Ausbeute (hab ich gestern nicht gefunden):



    Ist nun aber vorbei, ist inzwischen zu kalt. Dafür gibt es in den "süßen" Bütten reichlich Daphnien und vor allem - ähnlich beliebt wie Garnelen - Wasserasseln. Und erste Fliegenlarven sind auch schon wieder dabei.


    Gruß


    Michael

  • Hier mal meine selbstgebaute Artemiaanlage...aber erst zur Frage...ich füttere in erster Linie auch nur frisch geschlüpfte Nauplien als Erstfutter für frisch aufgeschwommene Larven sobald swe Dottersack aufgebraucht ist, allerdings lasse ich sie teilweise über mehrere Tage in ihrem Inkubator, nach einigen Tagen kann man deutlich sehen das esi Teil der Artemien richtig gewachsen sind...natürlich könnte man diese jetzt abfangen um sie zur Eiproduktion anzusetzen aber das ist echt mühsam oder man füttert sie extra um sie gut zu mästen und verfüttert sie an größere Fische oder friert sie ein...


    Beste Grüße,


    Peter

  • Hallo.
    Das Thema ist zwar schon ein wenig älter, aber ich hätte noch ein paar Fragen dazu. Es geht mir nur um Artemiaansätze.
    Meine Fragen dazu wären:
    1. Welches Wasser nehmt ihr? ( Aquarien-, Leitungs-, Regen-, Osmose-, Mineralwasser)
    2. Welches Salz verwendet ihr?
    3. Wieviel Artemieneier auf welche Menge Wasser?
    4. Wieviel Salz auf welche Menge Wasser?


    Danke im voraus für eure Antworten.

    Grüße Bernd!


    "Es ist eine gefährliche Sache, aus deiner Haustür hinaus zu gehen. Du betrittst die Straße, und wenn du nicht auf deine Füße aufpasst, kann man nicht wissen wohin sie dich tragen."
    (J.R.R.Tolkien, Der Herr der Ringe)


    Benders Badewanne Benders Kellerregal


    Für neuen Bildschirm bitte genau hier (X) bohren.

  • Hallo,


    es ist natürlich jedem selber überlassen, was er seinen Fischen füttert, ich persönlich füttere keine Artemien. (Interessiert keine Sau!!!)
    Aber ich denke: "Wie soll denn ein Süsswasserfisch an Salzwasserkrebschen kommen?" :rolleyes: Außerdem sind mir Artemia zu teuer. :thumbdown:
    In meinen Augen gibt es genug Alternativen.


    ....nur mal so...... :-)/~


    MfG,
    Boris

  • Aber ich denke: "Wie soll denn ein Süsswasserfisch an Salzwasserkrebschen kommen?" Außerdem sind mir Artemia zu teuer.
    In meinen Augen gibt es genug Alternativen.


    für die Aufzucht von Jungfischen fast nicht wegzudenken!


    Bei ausgewachsenen Artemia kann man sich streiten. Groß ziehen würde ich sie auch auf keinen Fall, aber als Frostfutter sehr beliebt.


    Beste Grüße von Mathias