Wohnzimmer-Aquarium 2.0


  • Es ist nun ziemlich genau 12 Jahre her, als ich diese Aquarium bei mir ins Wohnzimmer gestellt habe. Ich selbst habe es von einem Freund geschenkt bekommen und gemeinsam bei ihm auseinander geschnitten. Bei der Aktion ist auch die Frontscheibe zu Bruch gegangen, aber diese sollte man eh bei so einer Aktion erneuern.

    Nachdem ich den Unterbau in die perfekt passende Ecke im Wohnzimmer gestellt habe, habe ich mit Hilfe eines ortsansäßigen Aquarienbauer Vorort verklebt. Eine neue Frontscheibe hat er natürlich gleich mitgebracht. Als Unterbau kommen bei mir stets Steine und Siebdruckplatten zum Einsatz. In diesem Fall stabile Gasbetonsteine welche auch zum Hausbau verwendet werden. Natürlich gibt es viele weitere Varianten eines Unterbaues.

    In den letzten 10 Jahren hat der Besatz in diesem Aquarium immer mal wieder gewechselt. Nicht wie bei mir im Keller, da bin ich relativ "Besatz-Treu". Diese Aquarium nenne (nannte) ich immer mein Probieraquarium. Nicht wirklich lange war ich mit dem jeweiligen Besatz zufrieden und immer auf der Suche nach dem Besatz der dies schaffen könnte. Südamerika mit Heros und Erdfresser, Oskars, Mittelamerika mit den verschiedensten Arten. Als Jungfische eingesetzt und wachsen lassen, oder auch große Tiere . Selten hatte ich ein zufriedenes Gefühl. Immer hat irgendetwas nicht gepasst. Oft zeigten die Fische viel Scheu, welche ich nicht in den Griff bekommen habe. So etwas kenne ich kaum aus meinem Keller.

    Das Aquarium ist mit einer Länge von 2,90 Meter schon ganz ordentlich. Auch mit einer Höhe von 60cm bin ich hier zufrieden. Aber die Tiefe. 60 cm , genau gemessen 64 cm von aussen, damit habe ich mich hier nie wirklich anfreunden können.

    Der Inhalt mit ca. 1100 Liter ist aber auch wieder ein ganz ordentlicher Wert.





    Ich kann es nicht erklären, warum ich ausgerechnet jetzt den Drang verspüre hier etwas zu ändern. Vielleicht liegt es daran, das ich gerade etwas Geld bei Seite liegen habe, welches eigentlich für eine Fischfangreise im letzten Jahr gedacht war. Niemand kann sagen ob und wann wir je wieder "normal" verreisen können. Auch das macht mich sehr betroffen und ich brauche eine Ablenkung.

    Also raus mit dem Teil und Platz für etwas Neues.


    Ein Abtransport im Ganzen ist nicht möglich. Das Aquarium muss zerschnitten werden. Wer jemals eines zerschnitten hat, weiß was für eine sch... Arbeit dies ist. Aber es hat alles geklappt. Diesmal sind auch alle Scheiben ganz geblieben.



    Das Aquarium wird bei einem weiteren Aquarianer wieder seine Funktion aufnehmen. Dies freut mich natürlich. Jetzt kann der Aufbau beginnen. Natürlich habe ich bereits meine Vorstellungen, wie es werden wird. Genau davon möchte ich hier Stück für Stück berichten. Vorab, es wird nicht größer als das Alte. Ja, das gibt es auch. Man kann sich auch mal etwas "verkleinern" .




    Die Steine werde ich wieder verwenden können. Platten passen dann nicht mehr. Hier gibt es auch Neue. Schaut zu wie es sich entwickeln wird.

    LG Michael

  • Hi Michael,


    beste Dank für deinen Bericht, welcher als Anstoß für mein geplantes Vorhaben dient. Drücke Dir die Daumen, dass alles nach deiner Vorstellung gut läuft.

    Meine Frau ärgert es, dass in meinem Aquariumraum ein paar schön bepflanzte Becken stehen, und in meinem 2000 l-Aquarium in der Wohnstube die Mittelamerikaner ihrer Lieblingstätigkeit nachgehen. Deshalb möchte ich es gegen ein ca. 1000 l Aquarium tauschen, welches Beleuchtungstechnisch noch zu händeln wäre. Trotz LED sind die Energiekosten bei mehreren Becken nicht zu verachten. Vor dem Zerschneiden und wieder kleben habe ich großen "Respekt", aber mir wird nix anderes übrig bleiben!

    Also wird mir dein Bericht bestimmt Mut machen und anspornen.


    Beste Grüße von Mathias

  • Moin Michael ! Danke für die tollen Bilder. Die Vorfreude ist doch die schönste Freude,oder.... Wünsche dir viel Freude

    bei deiner Planung. Mein Becken hat die Maße 3,35 X 90 X 70 ! reicht auch nun.. Claus.

    Ein mongolisches Sprichwort: Berge können sich nicht miteinander unterhalten, aber MENSCHEN ! ;)[bestand]1869[/bestand]

  • Moin zusammen,


    lese da grad was von...Becken zerschneiden...neu verkleben etc. Geht das so einfach?


    Also mein Kollege hat ein Zierfischgeschäft u. klebt auch (große) Becken. Einem Kunden von ihm ist bei der Einrichtung ein großer Stein in die (geteilte) 15er Bodenscheibe gefallen, Scheibe war natürlich hin. Er wollte nun, dass mein Kollege ihm da ne neue Scheibe einklebt, hat er abgelehnt. Begründung: Man bekäme die alten Scheiben niemals restlos sauber, Silikonreste, Fette etc., um eine dauerhafte Haltbarkeit u. Dichtheit gewährleisten zu können. Deshalb führt er solche Reparaturen, Alt-/Neuverklebungen, nicht aus er kann keine Garantie auf die Arbeit geben (würde seine Versicherung nicht übernehmen), erst recht nicht, wenn das Becken im Wohnraum aufgestellt wird.

    Aber auch wenn das Aqua. später im Fischkeller mit Bodenablauf aufgestellt werden sollte, würde er solche Reparaturen nicht durchführen.


    Also ich hätte bei meinem Becken auch ein ungutes Gefühl. Hab ja in den letzten 50 Jahren auch schon einige qm Glas mit Silikon verklebt, teilweise auch kompl. Becken, aber bei der Beckengröße...weiß nicht :/

  • Hallo zusammen,

    ich bin mal wieder fleißig.

    Da ich die beiden Siebdruckplatten nicht mehr verwende konnte, hat der neue Besitzer der Scheiben mir diese auch noch abgekauft. Denke er hat so ein gutes Geschäft gemacht. Natürlich kann man die Aquarienscheiben wieder zu einem Aquarium zusammen kleben. Und da braucht man überhaupt keine Angst haben. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass es funktioniert. Grundvorraussetzung ist natürlich, dass die Scheiben rückstandslos sauber sind. Und dies bekommt man mit etwas Fleiß und Köpfchen hin. Natürlich wird dir ein Aq-Bauer nur "Hilfestellung" geben und keine Garantie.

    Zurück zu meinem Projekt.

    Zwei neue Siebdruckplatten müssen her. Und mit dem Kauf stehen dann natürlich schon die Grundmaße für das Aquarium. Meine zwei Platten messen 2,30 x 0,85 Meter. Das neue Aquarium wird also 2,25 x 0,80 x 0,60 in der Länge x Tiefe x Höhe. Ursprünglich sollte es "nur" 2 Meter werden. Da ich aber seit je her den Standpunkt vertrete, dass das Wasser im Aquarium verbleiben sollte, ist hier natürlich auch wieder ein Innenfilter einzuplanen. Das nimmt ja immer Schwimmraum, so die generellen Aussagen. Was ja auch stimmt. Also gebe ich gleich 25 cm dazu. Die Filterkammer wird einen Breite von 19 cm bekommen (Ein-Kammer-Filter) und wieder über die gesamte Tiefe reichen. Auf dem Filter komme ich später zurück.



    Mein Fußboden ist mit Fliesen belegt und weißt einige kleinere Unebenheiten auf. Deshalb gibt es eine Lage Styropor unter die erste Platte . Die Steine werden zunächst trocken aufgestellt und entsprechen ausgerichtet. Die Steine haben eine Länge von 64 cm. Dies hat ja bei dem alten Aq wunderbar gepasst. Hier ist es nun ein wenig wie Tetris spielen. Aber dies bekommen wir hin. Es wird so aufgestellt, dass eine gleichmäßige Verteilung der Last auf die Platte erfolgt.




    Von der Höhe nehme ich jetzt einen Stein weniger. Der Grund ist, dass ich eine Abdeckung auf das neue Aq machen werde, welche sicherlich 10 bis 15 cm auftragen wird. Auf Grund meiner Heizungsrohre, welche aus der hinteren Wand kommen, habe ich nicht so viel Spielraum. Mit einer Mörtelfuge bringe ich die oberen Steine auf Höhe und in Waage. Ein genaues Arbeite ist hier nötig! Obwohl ich vorhabe, den Unterbau zu verkleiden, streiche ich die Steine noch schön Weiß. Wer weiß wann ich endlich wieder in den Baumarkt vernünftig bummeln kann um mir mein Material in Ruhe auszusuchen und Ideen zu holen. Damit es inzwischen saubere aussieht mache ich es schön Weiß.


    So, die zweite Platte nimmt schon mal ihren Platz ein. Hier muss ich jedoch für den Ablauf und die Technik-Kabel noch etwas ausschneiden. So der Plan.


  • Fortsetzung....


    Die oben erwähnten Öffnungen wurden in die Platte geschnitten. Rechts für den Ablauf und hinten für die Kabel.

     


    Und dann ging es doch recht schnell. Am Dienstag hat mein Aquarien-Bauer angerufen und gefragt ob er am Donnerstag kommen könnte. =O Doch schon? Aber klar. Ich bin soweit fertig. Zuvor habe ich noch einige Kabel für Modem und Telefon hinter dem Aquarium verlegt, weil ich später schlecht dran komme.

    Donnerstag, sie kommen! Los geht's.

    Styropor als Sicherheitsunterlage 1 cm


    rechte Seitenscheibe und Rückwand.

    Die Rückwand habe ich gleich schwarz streichen lassen.

    Bodenplatte zwei geteilt. Die Bohrung passt mit der Öffnung in der Platte


    Die linke Seitenscheibe wird gestellt. Bissher alles ohne Silikon. Die Gläser werden ausgerichtet und durch Klammern gehalten. Jetzt kommt die schwarze Klebmasse zum Einsatz. Die Druckluft des Kompressor drückt das Silikon in die Fugen. Professionell werden die Fugen glatt gestrichen.


    Und dann die Frontscheibe. Dies habe ich nicht schwarz streichen lassen. :P


    Filterscheibe kommt noch rein. Etwas Feinarbeit noch und dann die Querstreben. Die Längstreben je an Front-, und Rückscheibe waren bereits vorgelebt. Eine wirkliche Zeitersparnis. Gut durchdacht.



    Schließlich ist es vollbracht. Mein neues Aquarium. 2,25 x 0,80 x 0,60 m


    Ein großes Lob an die Firma AFP, Friedrich (Fred) Petermann Aquarienbau, Fabrikstraße 21, 64625 Bensheim :!:


    Hier hat der Chef allen Grund zum Strahlen. Ein weitere Kunde ist sehr zufrieden gestellt. Vielen Dank.


    Jetzt komme ich wieder an die Reihe. Nach einer gewissen Zeit zum "austrocknen" werde ich mich an den Filter machen und die Technik vorbereiten. Eine Abdeckung ist in Arbeit.


    Wie es weiter geht erfährst du hier!!


    Gruß Michael

  • Der Aquarienbauer ist weg. Jetzt beginnt die schlimmste Zeit. Warten!

    Ich nutze die Zeit für ein paar Vorbereitungen. Mein altes Steckdosenbrett wird natürlich weiter verwendet. Nur diesmal werde ich die "Technik" unter dem Aquarium platzieren. Technik ist ja etwas übertrieben. Ich habe es gerne einfach.


    Die Filterscheibe ist von innen mit schwarzen Silikon gespachtelt, so dass diese in der Gesamtansicht nicht auffallen wird. Vier Bohrungen. 3 x Einlauf und 1 X der Auslauf . In die Einfauflöcher werde ich die passenden Rundgitter machen, jedenfalls in das unterste. Weil hier sonst immer Kies in den Filter gelangt. In die Auslaufbohrung kommt eine 20er Tankverschraubung.





    Eine größere Tankverschraubung braucht es für den Ablaß. Hier nehme ich eine 32er. Die Bohrung passt mit dem Loch in der Platte, Die Verschraubung wird nur mit der Hand festgezogen. Mehr braucht es nicht.





    Die Pumpe kann auch schon mal mit passenden Rohre ausgestattet werden. Hier stecke ich die Rohre nur zusammen, also keine Verklebung.




    Jetzt wird auch langsam das Filter-Prinzip deutlich. Ein Einkammer-Filter. So habe ich es im Keller bei zwei Aquarien auch gemacht und bin sehr zufrieden. Der Ablauf ist wieder in der Kammer. So kann ich bei einem Wasserwechsel gleich das Medium etwas ausschüttelt. Die Dreckbrühe wird sogleich abgeführt. Jetzt werde ich die Matten noch passend schneiden und während ich warte bis das Silikon ausgehärtet hat, werde ich mir mal Gedanken über die Einrichtung machen.

    Zum Einrichten melde ich mich wieder.

    Gruß

    Michael

  • Hallo Michael,


    schönes Projekt. Auch wenn ich die Verkleinerung (in der Länge) nicht ganz nachvollziehen kann. Muss ja kein 2,9m Hollandaquarium sein, aber bei 2,9m Länge und 80er Tiefe hättest du je fast unbegrenzte Besatzmöglichkeiten gehabt. Aber jeder hat hier andere Ansprüche wenn es grün sein soll.


    Was hast du denn an Besatz geplant?

  • Hallo Michael,


    schönes Projekt. Auch wenn ich die Verkleinerung (in der Länge) nicht ganz nachvollziehen kann. Muss ja kein 2,9m Hollandaquarium sein, aber bei 2,9m Länge und 80er Tiefe hättest du je fast unbegrenzte Besatzmöglichkeiten gehabt. Aber jeder hat hier andere Ansprüche wenn es grün sein soll.


    Was hast du denn an Besatz geplant?

    Hallo Tim, ja, die Länge von 2,90 war ja nicht verkehrt. Aber es hatte "nur" 60 cm in der Tiefe. Das hat mir keine Ruhe gelassen. Der Besatz wird der, welche zum Schluß bereits im Wohnzimmer war. Meine kolumbianischen Erdfresser pellegrini zusammen mit einem Pärchen Vieja. Das hat prima geklappt und hoffe das es so weiter geht. Grün wird da nix. :/


    Die ursprüngliche Idee war, an Stelle des Aquariums ein Bücherregal zu stellen, so über die gesamte Wand. Weil in meinem Büro kein Platz für auch nur noch ein Buch ist. Und meine Leidenschaft spezielle Bücher zu sammeln nicht in den Griff zu bekommen ist.

    Der Kompromiss hier ein "kürzeres Aquarium zu stellen und daneben noch Platz für ein Bücherregal zu haben, gefällt mir vorzüglich. Und ich bin die 60er Tiefe endlich los. 8)

  • Hallo Michael,


    mit der 60er Tiefe muss ich aktuell auch noch leben. Daher kann ich die 80er Tiefe voll nachvollziehen. Hättest du die Länge zudem bei 2,9 m belassen, hättest du ja noch ordentlich Platz für Bücher unter dem Becken gehabt 8o

  • Ja, es geht vorwärts. Solange ich noch kein Wasser rein machen darf, kümmere ich mich um die paar Kleinigkeiten welche man für ein Aquarium braucht. So zum Beispiel die Heizung.

    Auch dieses Aquarium, wie bereits sein Vorgänger , wird an die Zentralheizung angeschlossen. Diesmal bei habe ich mir eine fertige Spirale besorgt. Diese sind für die Teich- und Koiszene und es gibt sie in zwei Größen. Hier reicht natürlich die Kleinere. Nun ist dies von der Bauart nicht sehr hoch. Aber die Anschlüsse hätte ich schon gerne über dem Wasserspiegel. So habe ich mir Gedanken gemacht, wie ich dieses Problem lösen könnte.


    Ich habe es wie folgt gelöst.

    Rechts und Links habe ich in die Filterkammer je einen ca. 10 cm langen Glasstreifen eingeklebt. Auf diese Streifen kommt eine dünne Glasscheibe. Auch hier mit etwas Silikon geklebt. So kann ich die Spirale auf die Scheibe schieben und halt diese auf die gewünschte Höhe. Je nach Windung der Spirale kann ich sie höher oder tiefer anbringen. Das Rohr von der Pumpe ist ja nur gesteckt und so kann ich sowohl die Pumpe oder auch die Spirale jederzeit raus nehmen. Je nach Bedarf. So ne Pumpe kann ja auch mal kaputt gehen.





    Gleich noch ein Test gemacht, ob die Heizungsschläuche auch passen. Dadurch das die Heizspirale einen etwas anderen Platz als zuvor bekommen hat, gehe ich von meinem Anschlüssen mit solchen Edelstahlschläuchen zu der Spirale.

    Wieder ein weitere Schritt fertig. Bis zu einem fertigen Aquarium fehlt aber noch eine ganze Menge. So zum Beispiel die Einrichtung. Also keine Müdigkeit vortäuschen und die ganzen Kieselsteine aus dem Garten wieder ins Wohnzimmer tragen. Ich nehme die Einrichtung in Angriff. Die meisten Menschen haben ja immer unheimlich Angst große Steine ins Aquarium zu tun. Angst um die Bodenplatte. Aber das ist unbegründet. Diese Bodenplatte hält ne ganze Menge aus. Nun sagt man, man könnte eine Plexiglasplatte auf die gesamte Fläche legen um so die Bodenplatte zu schützen. Halte ich jetzt für nicht nötig und macht auch nur Sinn, wenn dies eingeklebt wird. Ich erachte es für viel gefälliger, wenn hier einzelne Körner zwischen Plexiglas und Bodenplatte gelangen und so punktuell Druck auf die Platte ausüben. Natürlich zerkratzt so eine Glasplatte, aber das ist doch normal und stört im Grund niemanden. Also ich lege lediglich unter die beiden größten und schwersten Steine eine dünne Lage Styropor . Diese beiden Steine sind wohl die einzigsten welche sicherlich starr im Becken bleiben. Alle anderen übrigen Steine und Kiesel sind bei mir in ständiger Bewegung. Sie werden immer mal die Position ändern, bei einem Wasserwechsel mal hochgehoben oder einfach noch mal umdekoriert. Aus diesem Grund kommt da auch nichts weiter drunter.

    Ich positioniere zuerst die Kiesel. Wenn mir das Ergebnis zusagt, fülle ich den Kies, sind Sand/Kies Gemisch, ein und drücke ihn etwas in die Zwischenräume . Auch der Bodengrund ist in meinem Aquarien ständig in Bewegung. Erdfresser kauen diesen ständig durch. Meine Mittelamerikaner sind ja eh die reinsten Baumeister.


    Vor der Einrichtung wird noch mal alles schön gereinigt.


    Der Erste Stein ist gestellt.


    viele weitere folgen.


    Bis ich schließlich zufrieden bin und auch den Kies hinein getan habe. Das fertige Ergebnis kann sich sehen lassen, oder? Ich jedenfalls bin zufrieden.


    Die eine Holzwurzel ist schwer und schwimmt nicht auf. Ich Garten in der Regentonne liegen weitere Hölzer die ich noch einbauen möchte. Davon aber beim nachten Mal.


  • Das fertige Ergebnis kann sich sehen lassen, oder? Ich jedenfalls bin zufrieden.

    Stimmt. Es sieht schon fein aus.

    Wobei ja seltenst ein Becken so bleibt wie direkt nach der Einrichtung.

    Bin gespannt auf die Fortsetzung.

    Grüße Bernd!


    "Es ist eine gefährliche Sache, aus deiner Haustür hinaus zu gehen. Du betrittst die Straße, und wenn du nicht auf deine Füße aufpasst, kann man nicht wissen wohin sie dich tragen."
    (J.R.R.Tolkien, Der Herr der Ringe)


    Benders Badewanne Benders Kellerregal


    Für neuen Bildschirm bitte genau hier (X) bohren.