Das Sterben der Neons

  • Hi Zusammen,


    ich beobachte leider seit ca. 1 Woche ein rätselhaftes Sterben der Neons.


    Mein neues Becken (160x50x40) läuft seit ca. 4 Wochen, Filter und Sand wurden vom alten, gut eingefahrenen Becken direkt übernommen.

    Es wurden 5 Bund neue Valisnerien und nach zwei Wochen ca. 15 neue Neons hinzugefügt - ansonsten schwimmen noch 10 Rotkopfsalmler, 10-12 "ältere" Neons, 6 roter Phantomsalmler, diverse Garnelen und Corydoras, 5 Biotodoma Cupido und 2 braune Hexenwelse im Becken.


    Nun zum Problem:

    Ich glaube ich habe mir mit den neuen Neons eine Krankheit ins Becken geholt. Seit einiger Zeit entdecke ich ca. alle 2 Tage einen toten Neon im Becken. Erst konnte ich äußerlich nichts feststellen, jetzt sehe ich bei einigen total unterschiedliche Symptome. Manche haben einzelne, große weiße Punkte - ein anderer hat offene / graue Stellen auf dem Körper und Flossenfäule - ein anderer schwimmt total komisch und krümmt sich ziemlich kränklich dabei. Oft einhergehend mit schneller Atmung. Dem Rest des Schwarms scheint aktiv und frisst gerne. Sind irgendwie immer nur einzelne Exemplare betroffen.


    Bisher betritt es ausschließlich die Neons im Becken und allen anderen Tieren geht es, soweit ich sehen kann, gut. Habe jetzt viel gelesen von der Neonkrankheit... Ichtyo schließe ich erstmal aus, dafür sind es zu große, einzelne Punkte.. hat jemand ggf. Ahnliches erlebt und kann mir helfen? Sollte ich die Neons separieren und behandeln? Wenn ja, wie? Neonkrankheit lasse sich wohl nichts machen, las ich oft.. bin etwas am Ende mit meinem Latein und freue mich über Hilfe.


    Anbei ein paar Fotos.


    LG

    Christopher

  • Hallo Christopher,

    Leider kann ich nicht wirklich etwas auf den Bildern erkennen. Bekommst du das noch besser hin?


    Erster Anhaltspunkt: Ich gehe auch erst einmal davon aus, dass du dir da etwas mit den neuen Fischen eingefangen hast. Die weißen Punkte auf BILD 1 lässt einen Befall mit Einzellern vermuten. Könnte eine Form von oodinium sein. Aber bestimmt sekundär. Bild 2 und 3 könnte etwas bakterielles sein. Wahrscheinlich auch sekundär.

    Die restlichen Bilder sind wahrscheinlich Ausdruck der primären Infektion.

    Die neonkrankheit würde ich nicht tippen. Aber dazu wäre besseres Bildmaterial notwendig.


    Das demonstriert den Sinn einer Quarantäne. Im Moment kann ich dir nur empfehlen, alle Tiere mit Symptomen schnellstmöglich zu separieren, um weitere Ansteckungen möglichst zu unterbinden.


    Vielleicht haben die Mädels und Jungs hier noch eine andere Idee.


    Liebe Grüße

    Swen

  • Hi Christopher


    Da muss ich Swen Recht geben. Erkennen tut man garnichts.


    Eine Idee wären unterschiedliche Bakterienstämme, die nun zusammenkommen.

    Wer stirbt denn eigentlich? Die Alten oder die Neuen? Erkennst du das zufällig?

    Grüße Bernd!


    "Es ist eine gefährliche Sache, aus deiner Haustür hinaus zu gehen. Du betrittst die Straße, und wenn du nicht auf deine Füße aufpasst, kann man nicht wissen wohin sie dich tragen."
    (J.R.R.Tolkien, Der Herr der Ringe)


    Benders Badewanne Benders Kellerregal


    Für neuen Bildschirm bitte genau hier (X) bohren.

  • Hallo Swen,


    anbei mal mehr Bilder, ob sie besser sind weiß ich nicht, leider ist meine Kamera wohl nicht so gut und die Neons sehr flink - apathisch sind sie nicht wirklich!


    Konnte nun auch einen weißen Fleck auf einem Phantomsalmler erkennen. Ebenfalls scheuern sich einzelne Tiere mal den Gegenständen, das ist aber eher noch selten.


    Einzelne Tiere zu separieren ist glaube ich nicht möglich, wüsste nicht wie ich 5-6 Neons mit kleinen weißen Punkten beim fangen identifizieren soll..


    Habe tatsächlich am meisten Angst um meine Biotodoma, wäre schlimm wenn sich das irgendwie überträgt - noch sehen sie komplett normal aus. Gäbe es hier eine vorsorgende Möglichkeit für's ganze Becken?


    LG

    Christopher

  • Hi Bernd,


    tut mir Leid, ist echt nicht einfach die kleinen im Zoom zu erwischen.

    Die Krankheit betrifft sowohl alte auch neue Tiere der Fisch mit dem größeren grauen Fleck auf Bild 2+3 meines ersten Posts ist definitiv älter.


    LG

    Christopher

  • hallo Christopher,

    ich würde erst mal ein Breitbandmedikament versuchen, ergänzt um etwas gegen Bakterien und vor allem gegen die Hauttrüber. Die Medis sollten aber zueinander passen.


    Muss leider dazu sagen, dass in den letzten Jahren auch ein paar sehr hartnäckige, sprich resistente Stämme bei den EInzellern, seien es nun Ichtyo, Oodinium oder andere Geißeltierchen unterwegs sind.


    Wenn du aber nichts machst, glaube ich, sehen wir hier erst den Anfang.


    Liebe Grüße, ich drück die Daumen!

    Swen

  • Moin Christopher,


    ja das Neonsterben, kenne ich leider auch.


    Habe hier: Umgestaltung meines Südamerika-Aquas. 290 x 90 x 70 darüber berichtet.


    Sie verstarben quasi über Nacht, am Vortag noch munter u. gut gefressen, am nächsten Morgen tot. Bei meinen allerdings OHNE sichtbare Symptome!

    Viele Thesen woran es liegen könnte, einiges ausprobiert, letztlich ausgesessen... die Überlebenden leben heute noch.


    Breitbandmedikamente sind immer so ne Sache, sie wirken halt nicht gezielt. Aber wenn man keine genaue Diagnose erstellen kann, sicherlich besser als überhaupt nicht zu behandeln.


    Drücke dir die Daumen... u., dass es nicht so endet wie bei mir!

  • Hi Christopher,

    meine recht neuen Kirschflecksalmler hatten das auch und nach langem Hin und Her schlug Sera Protazol gut an.

    Nicht lange zögern und das nächste mal Neuankömmlinge in Quarantäne (direkt) behandeln.

    Grüße

    Philipp

  • Hallo,


    ich habe jetzt mal Sera Ominpur bestellt, da es wirklich unterschiedlichste Symptome gibt - von Weißen Punkten über Schnappatmung bis hin zu Krümmung und grauen Flecken.


    Heute morgen konnte ich auch die ersten weißen Punkte auf einem der Rotkopfsalmler erkennen. Hoffe mal, dass das was bringt - der Verlust von 1-2 Neons ist weniger schmerzhaft als der der Biotodoma, daher möchte ich hier lieber schnell handeln.


    LG
    Christopher

  • Hallo Christopher,

    ja, bei so einer Sache, tut es um jeden Fisch weh.


    Zum Glück bin ich schon eine ganze Weile von solchen Problemen verschont geblieben.

    Mit Sera machst du erst mal nichts falsch. Ich würde es noch um ein Präparat gegen Einzeller ergänzen.

    Ich hatte ganz gute Erfahrungen mit eSHA 2000 in Verbindung mit Exit von der gleichen Firma.

    Ergänzen würde ich das noch um ein Vitaminpräparat, da gibt es von den Anbietern einiges in der Produktpallette.


    Ich drücke Dir weiter die Daumen!

    Liebe Grüße

    Swen

  • Hi Swen,


    danke für die Tips.

    Für die Einzeller soll das Omnicur wohl auch wirken.. für Vitamine benutze ich schon Vitamine und Mineralien von Aquality - das benutze ich schon seit einigen Monaten


    Ich werde mal das Sera benutzen und schauen, ob es hilft - wenn nicht steige ich auf Esha um.


    LG

  • Hi!


    Ich hatte mal vor ca 2 Jahren ein Ichthyo problem, dass habe ich sehr gut mit Salzbehandlung im ganzen Becken wieder hinbekommen!


    Konnte damals nur Salz verwenden weil ich noch Rochen schwimmen hatte!

  • Hallo zusammen,


    mein Mittel der Wahl bei fast allen Problemen mit Parasiten und Pilzerkrankungen sind Erlenzapfen.

    Zwischenzeitlich werden die fein gemahlen und das Pulver mittels feinem Teesieb oder Teebeutel ins jeweilige Becken gehängt.

    Hab ich zuletzt sogar bei einer größeren Entzündung bei einem Panaqolus-Männchen eingesetzt. Es hat geholfen und er erfreut sich wieder bester Gesundheit.


    Habe damit nur gute Erfahrungen gemacht.


    Grüße

    Detlev

    Panaqolus sp. L374+, Ancistomus sp. L387, Hemiloricaria sp. L42 “Crique Margot+, Corydoras spec. CW21+, Corydoras gossei +, C. julii/trilineatus, C. oiapokensis, C. pygmaeus, Nannostomus marginatus +, N. beckfordi “Crique Malmanoury“+, N. rubrocaudatus+

  • Hallo Detlev,


    liest sich gut :thumbup:


    Wie dosierst du das denn pro 100l :/

    Behandlungsdauer ...bis keine Symptome mehr feststellbar sind od. länger?

  • Hallo zusammen,

    funktioniert bei mir auch gut.

    Ich dosiere präventiv, zur Verhinderung von Laichverpilzung, in meinen 50l-Keilbecken 1 TL.

    Zur Bekämpfung von Parasiten würde ich auf 3 TL pro 100 Liter gehen.

    Dabei sollte man natürlich seine Tiere, bei mir nur kleine Südamerikaner, im Auge behalten.

    Wenn man sich nicht sicher ist -> Dosis langsam erhöhen, bis ein Erfolg zu sehen ist.

    Das Wasser bleibt bis zum nächsten Wasserwechsel drin. Schadet ja nicht 🙄

    Eine feste Zeitangabe kann ich da nicht machen.

    Disclaimer: Sind meine Erfahrungen und nicht wissenschaftlich belegt!

    Grüße und

    viel Erfolg

    Detlev

    Panaqolus sp. L374+, Ancistomus sp. L387, Hemiloricaria sp. L42 “Crique Margot+, Corydoras spec. CW21+, Corydoras gossei +, C. julii/trilineatus, C. oiapokensis, C. pygmaeus, Nannostomus marginatus +, N. beckfordi “Crique Malmanoury“+, N. rubrocaudatus+

  • Hi Christopher,

    ich sehe insbesondere auch vorbeugend den Einsatz eines UVC-Klärers um die Keimdichte zu drücken u. die Übertragung der freien Keime über das Wasser einzuschränken - insbesondere bei hohem Besatz. Auch häufige Wasserwechsel sollte man einplanen, wobei ich bei meinen Salmlern immer das Gefühl habe, dass große Wasserwechsel denen keinen Spaß machen. Die brauchen dann immer mindesten einen Tag um zu der vorherigen Farbigkeit zurückzufinden. Panzerwelse sind da schon anders. Ich würde dir im akuten Fall zu 20% WW zweimal die Woche raten. Die Konzentration des Erlensuds musst du dabei allerdings nachsteuern.